SEHNSÜCHTIG ERWARTET! BRIEFE AM FREITAG

 


Es ist doch ein großes Glück für uns alle, dass das Telefon erst Anfang des 20.Jahrhunderts eine wichtige Rolle in der Kommunikation übernommen hat. So sehen wir uns heute in der Lage, eine Vielzahl von Briefausgaben und Autographen anzubieten, die in vorherigen Zeiten skribiert worden sind. Die ältesten Briefe in unserem Angebot sind jene von Cicero, von C.M.Wieland übersetzt und mit zahlreichen Erläuterungen versehen. Petrarca musste seine Briefe lange suchen, hat sie schließlich “begierig gelesen” und konnte so seinen “Lehrer” auch als Mensch erkennen. Selbst wir, die hessischen Lateinschüler, die wir tagein, tagaus versucht haben, die uns unendlich lang erscheinenden Sätze von Cicero zu übersetzen, wissen inzwischen seine sprachliche Eleganz zu schätzen. Zudem sind sie von historischem Interesse, ebenso wie die Autographen von Heerführern des 30jährigen Krieges wie Albrecht von Wallenstein, die sich mitunter mit großzügigem barocken Schwung dem Empfänger empfehlen. Die Handschrift des Prinzen von Condé hingegen könnte man als Klaue bezeichnen und veranlasst zur Vermutung, dass der Brief kurz vor, nach oder vielleicht sogar während einer Schlacht auf einem Pferd geschrieben wurde. Emanuel Geibel, auch bekannt als Dichter J.J.Hoffstede in den Buddenbrooks, setzt seine Buchstaben ordentlich in gleichen Abständen, die Majuskeln jedoch mit einer Verve, die das Lübsche Temperament durchschimmern lässt. Tatsächlich überrascht sind wir beim Betrachten der Weihnachtskarte von George Grosz. Fast bieder erscheint das Motiv des Tannenzweiges. Doch schlägt man die Klappkarte auf, fliegt dem Auge umgehend das “O” vom handschriftlichen “Old George” entgegen: ein Gesicht mit zauseligem Greisenbart, das in diesem Zusammenhang von Grosz’ Leben in seiner neuen Heimat Amerika erzählen kann. Folgen wir kurz nach dem Sonntag des Heiligen Valentinus den Briefen von Johann W. von Goethe an Charlotte von Stein in einer passenden roten Lederausgabe mit zarter aber reicher Goldornamentik auf dem Rücken. Hier lesen wir kurze, stürmisch niedergeschriebene und gefühlsreiche Liebesbriefe, immerhin sechs Stück in sieben Tagen im Jahre 1776 … “Alles wies war nur ich bin anders” … Und recht lebhaft sowohl als frech verteilt Christian Fürchtegott Gellert an eine nicht namentlich genannte Madam "etliche Dutzend Mäulchen [...] denn das kann Ihr Mann nicht sehen [...] Noch eins Madam, wo soll ich schlafen? Nur in keiner Kammer, wo Mäuse sind. Ich will lieber etliche kleine Bären und ein Rhinoceros um mich haben, als diese geschwindfüßigen Unholde. [...]" Welche Tiere Herr Gellert tatsächlich bei diesem Aufenthalt getroffen hat, lesen Sie in der Vorzugsausgabe auf Zanders-Hadern-Bütten.


In den Notizen aus Frankfurt stellen wir heute einen italienischen Herren mit seinem narzissengelben Handwagen vor, der bereits hoffnungsfroh in Richtung Frühling leuchtet.


CICERO.
Briefe. Nach der Übersetzung von C.M.Wieland neu herausgegeben. 4 Bände. München Georg Müller, 1912. 8°. Originalhalbleder mit Rückenschild und Rückenvergoldung, (gering beschabt). (Klassiker des Altertums, 1. Reihe, Band 17-20). € 120,00

Ex-Libris (Martin Grünewald) auf fliegendem Vorsatz, Vortitel mit Kleberesten eines entfernten Ex-Libris, sonst gutes Exemplar.


JOHANN FRIEDRICH, Herzog von Württemberg (1582-1628) und JAKOB FUGGER, Bischof von Konstanz (1567-1626). Brief mit Unterschrift beider Personen. O.O. 4./14.8.1625. 3/4 S. folio. mit Papiersiegeln. 1 Siegel etwas defekt. € 1.200,00

Schreiben an Wallenstein, dem sie als Vertreter des Schwäbischen Kreises Schreiben Kaiser Ferndinands II. zur Kenntnis übermitteln. Unter den Siegeln der Vermerk "Des Schwäbischen Craißes Anschreibende Fürsten Bitte die Musterung undt Durchzug einzustellen."
"S... E.L. Schreiben vom 7ten dis, ist unnß durch aignen Curier behenndiget. Darauff der Röm.Kay.May. Unserm allergnedigsten herren wegen mitkhommen Ihrer May. Schreibens, unnd etlich Kay.Patenten, wir beiliegenden Innhallt gehorsambst überschreiben, unnd E.L. solches nachrichtlich nit verhallten sollen, .... "
Wallenstein bekam im Juli 1625 ein komplett neues Herr mit 50000 Mann zur Verfügung gestellt, mit dem er durch das Reich bis nach Göttingen zog und sich im Oktober südlich von Hannover mit Tilly verband. Der Unterhalt dieses Heeres sollte durch eine regelmäßige Kriegssteuer von allen Reichsständen, inklusive der Erbländer und Reichsstädte erfolgen.


WALLENSTEIN, Albrecht von. (1588-1634). Herzog von Friedland, Sagan und Mecklenburg, kaiserlicher Generalissimus.
Brief mit Unterschrift "AHzM" (Albrecht Herzog zu Mecklenburg) an Oberst David Beckher (Peckher) von der Ehren. Karlsbad 9. Mai 1630. 2/3 Seite mit Adresse und Siegel. Folio. (Siegel beschädigt, Faltspuren). € 5.200,00

Schreiben mit eigenhändiger Unterschrift an den Oberst Johann David Beckher (Pecker), dem er eine Beschwerde des anhaltischen Abgesandten Johann von Werder wegen zu hoher Erhaltungskosten der Elbschanze bei Dessau übermittelt. Wallenstein hatte Magdeburg vergeblich belagert, erst im Mai 1630 gelang es Tilly die Stadt einzunehmen.
"Dem Edlen Gestrengen unserm besonders Lieben Herrn David Beckherrn von der Ehre, Röm. Kays. Maj. besteltem Obristen,
Albrecht von Gottes Gnaden, Hertzog zu Meckelburg, Friedland und Sagan, fürst zur Landau, Graff zu Schwerin, der Lande Rostock und Stargardt … General,
Edler, Gestrenger, besonders Lieber, Auß dem einschluß habt Ihr mit mehreren zu ersehen, weßen sich der fürstl. Anhaltische Abgeordnete Johann von dem Werder, wegen begerter über flüßiger Pau Costen zur der Erlbschanze beschweren thüett,
Befehlen Euch demnach hiermit, Unß was an iezo gebauet würdet, zuberichten, und alle unnötige Baukosten abzuschaffen, Wie Ihr den den … rechts Zuthun wißen werdet?
… Carlsbadt, dem 9. Mai Anno 1630 AhzM"
Mit Siegelresten.


PICCOLOMINI, Octavio (1599-1656. Herzog von Amalfi).
Schreiben mit Unterschrift. Haubtquartier Groß Rosenberg, 22.Mai 1641. 2 Seiten folio. Mit Adresse, Siegel ausgeschnitten. Gebräunt und gefaltet, Mittelfalte mit kleinem Einriss. € 950,00

Schreiben mit eigenhändiger Unterschrift an den Bürgermeister und Rat der Stadt Naumburg.
"Sonders geliebter Herr, ... antwort, und wie gehrne ich Denen Herrn hierin Wilfahren thette, ... habe zwar bereitt ordinirt, daß theils Von der guarnison ehistens Von dorthen aufbrechen Und anhero Zu der Armada sich erheben solten, Und sobaldten der Feind sich weitters befundet Und laße nit die noch alda ubrig restirendte Völkher abzufordern.
So ich meinen geliebten Herrn in Antwort hiermit mitbringen, ... und ... erlaubt unns sambtliches empfehlen ..."
Piccolomini, der in der zweiten Hälfte des 30-jährigen Krieges an fast allen erfolgreichen Schlachten des Kaisers beteiligt war, antwortet hier wohl auf eine Anfrage der Stadt Naumburg die kaiserlichen Truppen abzuziehen. Im Jahre 1641 verfolgte Piccolomoni die schwedischen Truppen durch Anhalt, um dann in Wolffenbüttel im Juni 1641 eine Niederlage zu erleiden.


TURENNE, Henri de la Tour d'Auvergne, Vicomte de. 1611-1675.
Feldherr Ludwigs XIV. Brief mit Unterschrift an Landgraf Johann von Hessen-Darmstadt. Mainz, 15. Januar 1645. 1 Seite. 4°. Mit 2 Lacksiegeln. (leichte Faltspuren). € 680,00

Schreiben an seinen Cousin, den Landgrafen Johann von Hessen-Braubach, dem er für dessen Botschaft dankt.
„Monsieur. J‘ay recu celle qu‘il vous a pleu me faire l‘honneur de m‘écrire, & ay entendu ce que M.Schatz m‘a proposé de vostre part, Il vous rapportera aussy de bouche, ce que je luy ay dit, vous – suppliant de me vouloir croire que je suis tres veritablement. Monsieur votre trés humble et … “
Turenne gilt als einer der bedeutendsten Heerführer Frankreichs. 1643 wurde er zum Marschall von Frankreich ernannt und mit dem Oberbefehl über die französischen Truppen in Deutschland betraut. Er reorganisierte die Truppen im Elsaß, überschritt im Mai 1644 den Rhein und befreite das ganze Rheingebiet von den Kaiserlichen. 1645 wagte er einen Einfall in Württemberg, wurde aber von Mercy bei Mergentheim geschlagen und zum Rückzug hinter den Rhein gezwungen.


CONDÉ, Louis H., Prinz von. 1621-1686. Herzog von Bourbon.
Heerführer Frankreichs unter Ludwig XIV. Brief mit Unterschrift "Louis de Bourbon". O.O., 17. März 1665. 1/2 Seite. 4°. (Ränder mit Montageresten). € 580,00

Begleitschreiben zu einem Brief von Condé an seinen Schwager Perrault.
„ Je vous envoie la lettre pour mr perault / vous celuy doneres vous mesme si vous le iuges apropos ou vous la luy ferez doner par caillet a qui je le mande …? Jay bien de la curiosité dapprendre ce qui se sera passé sur laffaire de ce secretaire de vandes et si cest vandes qui est aresté ou si cest son ami … car vostre lettre ne lexplique pas bien. Mandes moy la-dessus ce que vous me poures mander ...“ 17.mars 1665
Louis II. de Bourbon, Prince de Condé, auch als "Le Grand Condé" bekannt, war Erster Prinz vom Geblüt des französischen Königshauses Bourbon. Er gilt als einer der bedeutendsten Feldherren des 17. Jahrhunderts und spielte als Anführer der adeligen Opposition gegen Kardinal Mazarin eine wichtige Rolle während des Bürgerkriegs der Fronde, in dessen Folge Condé gezwungen war nach Spanien zu fliehen. In der Zeit um 1665 versuchte Condé vergeblich für den polnischen Thron zu kandidieren.


GELLERT, Christian Fürchtegott.
Briefe, nebst einer praktischen Abhandlung von dem guten Geschmacke in Briefen. Berlin, Euphorion, 1921. 8°. 1 nn. BL., 210 S., mit einer signierten Originalradierung in Sepia von Klaus Richter. Originalleder mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung, Deckeltitel und Rückenschild, Innenkantenvergoldung und Kopfgoldschnitt, (etwas berieben). € 220,00

Eins von nur 100 nummerierten Exemplaren (insgesamt 400 Exemplare) der Vorzugsausgabe auf Zanders-Hadern-Bütten und mit der signierten Originalradierung, die ein Porträt Gellerts darstellt. - Ausgabe nach der ersten Ausgabe von 1751. - Signierter Einband von Hübel und Denck, Leipzig. - Minimal angestaubt.


STANHOPE, Philip Dormer, Earl of Chesterfield.
Letters to his Son Philip Stanhope, Late Envoy Extraordinary at the Court of Dresden. Together with several other pieces on various subjects. Published by Eugenia Stanhope. 2 Bände. London, Dodsley, 1774. 4°. Gestochenes Porträt, 2 nn. Bl., VII, 568 S.; 2 nn. Bl., 606 S., 1 nn. Bl. Leder der Zeit mit Rückenvergoldung und Rückenschildern, Stehkantenvergoldung, (leicht beschabt). € 300,00

Schöne großformatige, in sich komplette Ausgabe der Briefe Philip Dormer Stanhopes an seinen Sohn. Stanhope wurde 1694 als vierter Earl of Chesterfield geboren, er war Mitglied des House of Commons und des House of Lords, Botschafter der britischen Krone und Träger des Hosenbandordens. Seine Ratschläge in Briefform an den Sohn wurden zu einem, in zahlreichen Auflagen gedruckten Klassiker zu Fragen der Erziehung, Herzensbildung und des guten Geschmacks. - Minimal stockfleckig, die ersten und letzten Blatt jeweils etwas leimschattig. - Dekoratives Exemplar.


HESSEN - WALTHER, Ph. A. F. (Hrsg.).
Briefwechsel der "Grossen Landgräfin" Caroline von Hessen. Dreissig Jahre eines fürstlichen Frauenlebens. 2 Bde. Wien, W. Braumüller, 1877. 8°. Gest. Portrait, VIII, 481 S.; 1 nn. Bl., 472 S., m. 1 Faksimile. Etw. spät. HLwd. m. handschriftl. RSchild., Original-Broschur eingebunden. € 120,00

Erste Ausgabe. - Beinhaltet die Briefwechsel mit Friedrich dem II., Prinz Heinrich von Preussen, mit Ihrem Mann, Schwiegervater usw. Alle Briefe in Französisch. - Unaufgeschnittenes Exemplar.


SCHILLER (Friedrich von) und (Johann Wolfgang von) GOETHE.
Briefe Schillers und Goethes an A.W.Schlegel, aus den Jahren 1795. bis 1801. und 1797. bis 1824. nebst einem Briefe Schlegels an Schiller. Leipzig, Weidmann, 1846. 8°. 2 nn. Bl., 54 S. Originalbroschur mit Deckeltitel, (angestaubt, gering fleckig, Ränder etwas knittrig). € 30,00

Erste Ausgabe. - Goedeke V, 103, 50; Hagen 512. - Unbeschnittenes Exemplar in der Originalbroschur.


GOETHE, Johann W. von.
Goethes Briefe an Charlotte von Stein. Herausgegeben von Jonas Fränkel. Kritische Gesamtausgabe. 3 Bände. Jena, E. Diederichs, 1908. 8°. Mit 1 Portrait, 2 Faksimiles und 26 Tafeln mit Handzeichnungen Goethes. Rotes Originalleder mit reicher Rückenvergoldung und Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (gering beschabt). € 200,00


GOETHE, J. W. von.
Briefe von Goethe an Lavater. Aus den Jahren 1774 bis 1783. Hrsg. v. H. Hirzel. Nebst einem Anhange und zwei Facsimile. Leipzig, Weidmann, 1833. Kl.8°. VI, 174 S. Originalhalbleinen. € 400,00

ERSTE AUSGABE. - Goed. IV, 2, 557, 716. - Minimal stockfleckig.


GOETHE, (Johann Wolfgang von).
Briefe. Mit Einleitungen und Erläuterungen herausgegeben von Philipp Stein. 8 Bände. Berlin, Otto Elsner, 1902-05. 8°. Mit 7 (von 8) Porträts. Halbleder der Zeit mit Rückenvergoldung und mehrfarbigen Rückenschildern, (gering beschabt). € 100,00

Die Bände tragen folgende Einzeltitel: Der junge Goethe, Weimarer Sturm und Drang, Weimar und Italien, Weimar und Jena, Im neuen Jahrhundert, Dichtung und Wahrheit, Der alte Goethe, Ausklang. - Ohne die Tafel in Band 3. - Minimal unfrisch, wenige Anstreichungen in Bleistift am Rand. Dekoratives Exemplar.


GOETHE - CARL AUGUST, Großherzog.
Briefwechsel des Großherzogs Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach mit Goethe in den Jahren von 1775 bis 1828. 2 Bände in 1 Band. Weimar, Landes-Industrie-Comptoir, 1863. 8°. VIII, 320; 1 nn. Bl., 335 S. Halbleder der Zeit mit Rückentitel, (etwas beschabt, vorderes Gelenk etwas eingerissen). € 100,00

Erste Ausgabe dieser Zusammenstellung von 639 Briefen. - Goedeke IV, 2, 707, 3; Hirzel A 653. - Mit einem Vorwort von (Carl) Vogel, der als Leibarzt Carl August, bis zu dessen Tode, und ab 1827 auch Goethe betreute. „Dr. Vogel ist klar, offen und heiter, sein Handwerk versteht er, und so wird alles gut gehen!“ (Goethe). - Minimal unfrisch.


GOETHE - RIES, John (Hrsg.).
Die Briefe der Elise von Türckheim, geb. Schönemann. Goethes Lili. Im Auftrage des Wissenschaftlichen Instituts der Elsaß-Lothringer im Reich zu Frankfurt am Main unter Mitarbeit von Ernst Marckwald herausgegeben. Frankfurt, Englert u. Schlosser, 1924. Gross-8°. 4 nn. Bl., 328 S. Originalhalbleder mit Rückenvergoldung, (gering beschabt, minimal stockfleckig). € 25,00


WEISBECKER, Johannes (Hrsg.).
Briefe aus Frankfurt. Neue Folge. Band 1-11 (alles Erschienene). Frankfurt, Weisbecker, 1971-1981. 8°. Mit zahlreichen Illustrationen. Originalleinen mit farbigen Rückenschildern. € 200,00

Komplette Serie der für die Freunde der Druckerei Johannes Weisbecker gefertigten Reihe. Erschienen in einer Auflage von 500 Exemplaren. - Die Reihe enthält folgende Titel: 1) Wo ich auch sei, ich denke immer An die bewußten Frauenzimmer. Briefe von Wilhelm Busch an Johanna, Nanda und Letty Kessler in Frankfurt; 2) Alfred Rethel in Frankfurt am Main; 3) Catharina Elisabeth Goethe: Correspondenzen und Spiegelungen; 4) Frankfurter Kunst und Leben um die Jahrhundertwende. Aus den Briefen von Alfred Lichtwark; 5) Briefe an Goethe geschrieben aus Frankfurt...; 6) Arthur Schopenhauer. Briefe aus Schopenhauer Frankfurter Zeit und Selbstzeugnisse; 7) Gerbermühle. Goethes Reisen an Rhein, Main und Neckar in Briefen.... 8) Hölderlin in Frankfurt 1796-1798; 9) Hölderlin in Homburg. Seine Briefe aus den Jahren 1798 bis 1800... 10) Sophie Brentano - Christoph Martin Wieland Briefwechsel 1799/1800; 11) Frankfurter Vorspiel Aus Goethes Briefen 1768-1775. - Sehr frische, saubere Exemplare.


SCHILLER, (Friedrich).
Briefe. Herausgegeben und mit Anmerkungen versehen von Fritz Jonas. Kritische Gesamtausgabe. 7 Bände. Stuttgart, Leipzig, etc., Deutsche Verlags-Anstalt, o.J.(1892-1896). 8°. Mit 28 Tafeln. Halbleder der Zeit mit leichter Rückenvergoldung und Rückenschildern, (etwas beschabt, Papierschildchen der Zeit am unteren Rücken). € 180,00

Erste historisch kritische Gesamtausgabe der Briefe Friedrich Schillers. - WG 61; Goedeke V, 98, B 1. - Die Tafeln meist mit Porträts. - Einige Bleistiftanstreichungen am Rand. Schönes dekorativ gebundenes Exemplar.

 

SOLGER, (Karl Wilhelm Ferdinand). Nachgelassene Schriften und Briefwechsel. Herausgegeben von Ludwig Tieck und Friedrich von Raumer. 2 Bde. Leipzig, F.A. Brockhaus, 1826. 8°. XVI, 780 S.; 2 nn. Bl., 784 S., 1 nn. Bl. Interimsbrosch. d. Zt. m. handschriftl. RSchild., (etw. ber., Broschur m. kl. Fehlstellen an den Gelenken). € 620,00

Erste Ausgabe. - Goed. V, 14, 33, 1; ADB 54, 380 ff. - "Der erste Band des Solger'schen Nachlasses, ... enthält kleinere Aufsätze und den Briefwechsel mit Freunden; der zweite wird die mehr wissenschaftlichen Schriften und Abhandlungen in sich begreifen." (Vorwort). - Tieck und Raumer schrieben über Solger: "Nur wenigen Menschen war dieser Zauber der Sprache verliehen. Auch dem Uneingeweihten sprach er klar und faßlich über schwierige Gegenstände." (ADB 54, S. 381). - Papierbedingt etw. gebräunt, teilweise stockfleckig.


PARIS - HERICART DE THURY, L.
Description des catacombes de Paris. Précédée d'un précis historique sur les catacombes de tous les peuples de l'ancien et du nouveau continent. Paris, London, Bossange et Masson, 1815. 8°. XXXVI, 382 S., mit 1 teilkolorierten, gefalteten Tabelle und 8 (2 gefalteten, davon 1 teilkolorierten Plan) Kupfertafeln. Leder der Zeit mit Rückenschild, vergoldeten Deckelfileten, leichter Rückenvergoldung, Steh- und Innenkantenvergoldung, (etwas beschabt, Ecken und Kanten leicht bestoßen). € 980,00

Erste Ausgabe. - Der Autor, Louis-Étienne Héricart de Thury (1776-1854) war Bergbauingenieur und später Politiker. In den Jahren 1810-1830 war er unter anderem der Inspektor für die Katakomben in Paris, im Zuge dessen das vorliegende Buch entstand. - Brunet VI, 24158. - Unserem Exemplar sind zwei handschriftliche Briefe von Héricart de Thury aus dem Jahr 1816 beigebunden. Beide Briefe sind an Hardouin Michelin (1786-1867) gerichtet, in dessen Besitz das Buch wohl ursprünglich war (Namenseintrag auf fliegendem Vorsatz). Dieser war Paläontologe und in der „Société d‘encouragement pour l‘industrie nationale“ für Industrieentwicklung Mitglied und dort in der Commission des Fonds. Vermutlich bezieht sich Héricart de Thury im zweiten Brief vom 15.Juni auf diese Gesellschaft, um deren Mitgliedschaft er sich bewirbt. Er selbst war bereits seit 1814 Mitglied der „Société royale centrale d‘agriculture“ und schickt, wie im Brief vom 13.März 1816 beschrieben, H.Michelin Aufzeichnungen eines sogenannten Landwirtes über das Mergelgestein im Département d'Isère [?]. - Minimal gebräunt, am Anfang leicht stockfleckig. Exemplar mit einer interessanten Provenienz.


PFIZER, P.A.
Briefwechsel zweier Deutschen. Stuttgart, Tübingen, Cotta, 1831. 8°. VI, 355 S., 1 nn. Bl. Ppbd.d.Zt., (ber., Rücken m. Fehlstelle, Gelenke gelockert, Ecken gestaucht). € 280,00

Erste Ausgabe. - Houben II, 498ff.; Borst 1637; ADB 25, 668 ff. - Pfizer (1801-1867) gilt als "einer der bedeutendsten politischen Publizisten Süddeutschlands", der den Mut hatte "die Losung auszugeben: Los von Österreich, Bildung eines neuen deutschen Bundes unter der Führerschaft Preußens" (Houben). - Dem zum Teil fingierten "Briefwechsel" liegt ein Briefwechsel des Autors mit seinem Freund Friedrich Notter zugrunde. Im Anhang eine kleine Zusammenstellung politischer Gedichte Pfizers. - "Das Buch, die glänzende Frucht reifen Nachdenkens und staatsmännischer Weitsicht und Klarheit, bildet einen Markstein in der Entwicklung der deutschen Einheitsidee." (ADB). - Mit einigen Anstr. m. rotem Buntstift bzw. Bleistift, tls. gebräunt bzw. stockfl., obere rechte Ecke anfangs wasserfl. Titel m. hinterlegter Fehlstelle u. aufgeklebtem Besitzvermerk.


PESTALOZZI, Heinrich.
Heinrich Pestalozzi's bis dahin unedirte Briefe und letzte Schicksale. Bern, Jenni, 1834. 8°. 2 nn. Bl., 59 S. Neuer Pappband. € 100,00

Erste Ausgabe. - Goedecke XII, 63, 30. - Beinhaltet den Briefwechsel mit Philipp Emanuel Fellenberg, der ähnliche pädagogische Auffassungen wie Pestalozzi vertrat. - Leicht stockfleckig.


PHILOSOPHIE - FICHTE, Johann Gottlieb.
Leben und litterarischer Briefwechsel. Herausgegeben von seinem Sohne. 2 Bände. Sulzbach, Seidel, 1830-1831. 8°. Porträt in Aquatinta, XVI, 584; XIV, 474 S. Leinen der Zeit mit blindgeprägter Deckelvignette, goldgeprägten Deckelfileten, Rückenvergoldung und Rückentitel, (etwas beschabt, Ecken leicht bestoßen). € 300,00

Erste Ausgabe, selten. - Baumgartner-Jacobs 1085; Ziegenfuß/J. I, 343. - Erste Biographie des bedeutenden deutschen Philosophen Fichte. Band 2 enthält "erläuternde Aktenstücke zur Biographie und den literarischen Briefwechsel" mit Kant, Jacobi, Schiller, J. v. Müller, Fr. Schlegel u. a. - Etwas stockfleckig, Band 2 am unteren Rand teils etwas wasserfleckig.


HUMBOLDT, Alexander von.
Briefe an Varnhagen von Ense aus den Jahren 1827 bis 1858. Nebst Auszügen aus Varnhagen's Tagebüchern, und Briefen von Varnhagen und Andern an Humboldt. Leipzig, Brockhaus, 1860. 8°. XV, 400 S. Halbleder der Zeit mit Rückenschildl und leichter Rückenvergoldung, (etwas beschabt).
€ 70,00

Dritte Ausgabe, im Jahr der ersten Auflage. - "Nirgends hat er sich freier und aufrichtiger ausgesprochen, als in den Mittheilungen an Varnhagen, seinen vieljährigen treuen Freund... (Vorwort S. VII). - Gering stockfleckig, Ex-Libris (ineinander verschlungene Buchstaben) auf Innendeckel.


VARNHAGEN von Ense, (Karl August).
Aus dem Nachlaß Varnhagen's von Ense. Tagebücher. 14 Bände. Leipzig, Brockhaus, Bände 7-8: Zürich, Meyer & Zeller, Bände 9-14: Hamburg, Hoffmann & Campe, 1861-1870. 8°. Halbleder der Zeit mit leichter Rückenvergoldung und Rückentiteln, (etwas beschabt, Bände 9-14 minimal abweichend gebunden). € 780,00

Erste Ausgabe. - Goedeke VI, 182, 50. - Umfangreiche Tagebuchaufzeichnungen der Jahre 1835 bis 1858, herausgegeben von seiner Nichte Ludmilla Assing. "Was Varnhagen von Ense zunächst nur für sich selber niederschrieb, ist in der That eine vollständige Darstellung der preußischen Geschichte geworden... " (Vorwort). - Ohne den erst 1905 erschienenen Registerband. - Minimal stockfleckig, Bände 1-8 mit ovalem Ex-Libris (ineinander verschlungene Buchstaben darstellend).


(VARNHAGEN von Ense), August (Hrsg.).
Rahel. Ein Buch des Andenkens für Ihre Freunde. 3 Bände. Berlin, Duncker und Humblot, 1834. 8°. Mit gestochenem Porträt. Halbleder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschildern, (gering beschabt und leicht fleckig). € 300,00

Erste im Handel erschienene Ausgabe. - Goedeke VI, 180, 28 (irrtümlich als Titelauflage bezeichnet); WG II 26; Slg. Borst 1700; Kippenberg 5738. - Ein Jahr vor dieser Ausgabe bereits als Privatdruck in einem Mann erschienen, die vorliegende Ausgabe wurde jedoch erheblich erweitert. - Das Stahlstichporträt von C. E. Weber nach Daffinger, darunter ein faksimilierter Sinnspruch. - Nach dem Tod von ihrem Ehemann August herausgegebene Tagebuchaufzeichnungen und Briefe der Rahel von Varnhagen. - Mit einer mehrzeiligen zeitgenössischen Widmung unterzeichnet Mannkopff. Alle 3 Bände jeweils mit dem Namensstempel Mannkopff auf Titel. Minimal gebräunt. Sehr schönes dekoratives Exemplar.


PLATEN, (August von).
Platens Tagebuch. 1796-1825. Stuttgart, Augsburg, Cotta, 1860. 8°. XIV, 288 S. Halbleder der Zeit mit Rückentitel und Rückenvergoldung, (etwas beschabt). € 80,00

Erste Ausgabe. - WG 28; Goedeke VIII, 683, C, 1. - Auszüge aus den Tagebüchern der frühen Jahre, des bereits mit 39 Jahren verstorbenen deutschen Dichters Karl August Georg Maximilian Graf von Platen-Hallermünde (1796-1835), herausgegeben von Karl Pfeufer. - Minimal stockfleckig. - Mit Ex-Libris (ineinander verschlungene Buchstaben) auf Innendeckel.

 

GEIBEL, Emanuel, 1815-1884, Dichter. Eigenhändiger Brief mit Unterschrift, 26. Dec. 1869. 2 S., 8°, Doppelbogen. (Faltspuren). € 240,00

An den Dirigenten Wilhelm Heinefetter (1835-1934) in Bad Kissingen, möglicherweise wegen einer Aufführung der "Loreley" nach Geibel von Max Bruch: "Liebster Heinefetter! Sie beschämen mich durch Ihre fortgesetzte Güte. Heute nur herzlichsten Dank für Alles, und die Bitte um Entschuldigung, daß ich noch nicht geschrieben und auch jetzt nicht zu schreiben im Stande bin. Ich bin in diesen Tagen wieder furchtbar leidend und weiß kaum wo mir der Kopf steht. Den Darstellern, wann Sie sie sehen, drücken Sie meinen lebhaftesten Dank aus. Kritiken aber finden Sie mir nicht, dergleichen macht mich nur irre. Hoffentlich sind Sie wieder ganz wohl, wenn Sie diesen Zettel erhalten; könnte ich für mich doch auch einmal solche Hoffnung raussprechen [...]".

 

SCHNYDER VON WARTENSEE (geb. Jahn), Josephine (1809-1884), zweite Gattin des Komponisten Xaver Schnyder von Wartensee (1786-1868). Eigenhändiger Brief mit Unterschrift, o. O. u. J. 1 S., kl.-8°. € 120,00

An Herrn Benedict Widmann (einen Schüler Schnyders):"[...] Könnten Sie mir aus Ihrer Bibliothek vielleicht ein Lexikon auf etliche Tage leihen; ich möchte einiges wissen über Strehlenau (Lenau) Klumpp (?), Heinrich Heine und Oberst Gustavson (König v. Schweden; so auch über Lipinskie und die Milanollot [...]". Erwähnt ihren Mann als "Patienten".


STOLTZE, Friedrich, 1816-1891, Frankfurter Schriftsteller und Mundartdichter
. Eigenhändiger Brief mit Unterschrift. 1 1/2 Seiten. Frankfurt a.M., 19.X.1884. , 8°. € 420,00

Vermutlich an einen Redakteur, dem er wohl für eine Anzeige die Beschreibung des sich im Druck befindlichen Bändchens: "Gedichte von Valentin Rausch", erschienen 1884 beim Frankfurter Journal ankündigt.
... Herr Wilhelm Rausch, Wolfsgangstraße 101, gibt die hinterlassenen Gedichte seines Vaters im Selbstverlag heraus; ... Außer dem „Goethe-Enthusiast“ enthält die kl. Sammlung noch einige Festspiele humoristischen Inhalts u. im Frankfurter Dialekt; ... unter welchen das Gedicht „An Johanna“ von besonders poetischem Werte ist.
Mit ergebenstem Gruß, Friedrich Stoltze
Frankfurt, 19.Okt. 1884


REICHENSPERGER, August, 1808-1895, Politiker, Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung. Eigenhändige Briefkarte mit Unterschrift, Köln, 29. 3. 1888. 2 S., kl.-8°. € 70,00

"Den sehr geehrten Adjutantinnen meines lieben Freundes Janssen danke ich von Herzen für deren so freundliche Wünsche zu meinem 81ten Geburtstag. Dieselben haben mich nur allzusehr gepriesen. Mögen sie noch lange hinaus über den Abschluß des großen Werkes freudig leben, zu welchem die eigentliche Adjutantin so hilfreich mitgewirkt hat!"
Reichensperger war Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung 1848 sowie im Erfurter Unionsparlament 1850. Zwischen 1851 und 1885 gehörte er mehrfach dem preußischen Abgeordnetenhaus bzw. dem Reichstag an. Mit seinem Bruder gründete er 1852 die Katholische Fraktion im preußsischen Abgeordnetenhaus, die sich 1859 "Zentrum" nannte, und war 1870 an der Neugründung der Zentrumspartei beteiligt. Als Gründungsmitglied des Kölner Zentral-Dombauvereins (1841) trat er auch durch sein Engagement für den Ausbau des Kölner Doms hervor.


RILKE, Rainer Maria.
Gesammelte Briefe. Herausgegeben von Ruth Sieber-Rilke und Carl Sieber. Mischauflage. 6 Bände. Leipzig, Insel, 1939-1940 und 1936. 8°. Originalleinen mit Rückentitel, (minimal fleckig). € 90,00

Band 6 in der ersten Auflage von 1936. - Enthält die Briefe von 1892 bis 1926. - Papierbedingt teils leicht gebräunt.


HILDACH, Eugen, 1849-1924, Sänger und Komponist.
Eigenhändige Briefkarte mit Zeichnung und Unterschrift, ohne Ort u. Jahr. 1 S., kl.-8°.
€ 120,00

Mit Programmvorschlägen: vier Lieder von Robert Schumann (Erstes Grün, Stille Liebe, Wer machte dich so krank, Alte Laute) und ein Lied von Christian Sinding (Viel Träume). - Die Zeichnung zeigt Pudel, Biene und lachende Sonne. - Hildach trat ausschließlich als Konzert- und Liedersänger auf. Nach seinem Abschied von der Bühne 1904 eröffnete er in frankfurt am Main eine Gesangsschule. 1909 wurde er Professor und lebte seit 1916 in Berlin.
"Na - ich sag's ja! also: Schumann: Erstes Grün (du junges Grün, du frisches Grün) f'moll oder g moll. Stille Liebe - c dur. Wer machte dich so krank? nur Alte Laute - g dur. Christian Sinding - Viel Träume d moll (mittel) ... In Eile herzl. Grüsse ..."


GROSZ, George (1893-1959).
Deutscher Maler und Grafiker vor allem der "Neuen Sachlichkeit". Eigenhändiger Brief auf gedruckter Weihnachtskarte mit Unterschrift. Ohne Datum. Gross-8°. Doppelkarte, 1 seitig beschrieben. Etwas fleckig. € 300,00

Dankesschreiben, von George und seiner Frau Eva Grosz an Mareile Richardson, geb. Wolff, der Stieftocher von Richard Huelsenbeck, auf einer gedruckten Weihnachtskarte des Ehepaares. "Dear little Mareilchen, I thank you very much.... as ever yours Old George"

NOTIZEN AUS FRANKFURT

Briefträger & Kalabrien Briefe und Kalabrien sind für uns untrennbar geworden, denn unser Briefträger hier in der Braubachstraße kommt aus dieser süditalienischen Region und heisst Nicola Pontoviero. Er ist zwar bereits vor 41 Jahren nach Deutschland gekommen, aber sein frisch gebliebener italienischer Akzent erfreut uns hier im europäischen Norden fast täglich. Kurz, Signore Pontoviero ist unser Lieblingsbriefträger. Unsere neugierige Frage nach der Valentinstagspost - meistens erkennt man sie am farbigen Umschlag, auf dem liebevoll mit blauer Tinte die inbrünstig verschlungenen Buchstaben des Namens der Angebeteten oder des Geliebten geschrieben stehen - beantwortet er aber mit einem traurigen Schulterzucken. Als passionierter und erfahrener Postbote muss er konstatieren, dass die Valentinstagspost Jahr für Jahr abnimmt. Da derzeitig im Tresor am Römer ein Roman passend zum Freitagsthema gelesen wird, können wir berichten, dass wiederum ein kalabrischer Briefträger aus dem Roman Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall in den Postverkehr selbst eingreift und Liebesbriefe mitunter unter gefälschtem Namen und an falsche Empfänger austrägt... Was Signore Pontoviero zu diesem seinen Kollegen in seiner Heimat sagt, werden wir vermutlich morgen erfahren und freuen uns bereits auf eine eindrucksvolle italienische Geste.

DER ENGLISCHE FREITAG


Engländer!
Dieser unser Ausruf, der Respekt, Erstaunen, Erheiterung und Applaus in sich birgt, leitet den heutigen Freitag mit einem vielfältigen Angebot ein. Starten wir mit Sports: 1898 erschien ein heute seltenes Buch über das traditionelle Golfspiel, in dem mit Hilfe von zahlreichen Illustrationen der optimale Ballabschlag gelehrt wird. Man beachte zur Rechten auch die Golfkleidung der Dame, die aus einer Kombination von bodenlangem Rock, einem kurzen sportlichen und gut befestigten Umhang, einer neckischen Fliege und einem gekonnt plazierten Hütchen mit wippenden Vogelfedern besteht und schlussfolgern lässt, dass diese Sportart mit einer gewissen Eleganz ausgeführt werden kann. Das Buch Juvenile Sports for Boys and Girls erschien zwar circa 50 Jahre zuvor in Philadelphia, doch der britische Einfluss ist unverkennbar. Texte und 24 Kupfertafeln zeigen uns, wie Trap-Ball, Blindman's Buff oder Peg-Top gespielt wird und beschreiben das Leaping, Swinging, Flying a Kite, Skipping, Foot-Ball oder das See-Saw. Nicht wippend aber vielleicht in einer Kutsche sportlich schaukelnd können Städte, Landschaften und Eigenarten der Engländer entdeckt werden. Travelling: Carl Gustav Carus begleitete den sächsischen König Friedrich August als Leibarzt auf dessen Reise durch Großbritannien und verfasste einen Bericht in Tagebuchform, der hier in der englischen ersten Ausgabe vorliegt. The King of Saxony's Journey through England and Scotland in the Year 1844 erschien 1846, nur zwei Jahre nach der Reise. Eine ausführliche Beschreibung in vier Bänden Neueste Reisen durch England, vorzüglich in Absicht auf die Kunstsammlungen, Naturgeschichte, Oekonomie, Manufakturen und Landsitze der Großen hat der bereits durch seinen Italienführer bekannte Johann Jacob Volkmann veröffentlicht. So konnten sich 1781/82 Reiselustige auch über das Essen in dem fremden Land informieren, nämlich: „die englische Küche wird den Reisenden anfangs sehr befremden. Sie essen viel Fleisch und wenig Gemüse und durchgänig nur gar in Wasser gekocht... In manchen Privathäusern, wo man logiert, kann man sich auch den Mittagstisch ausbedingen, allein das Essen ist nicht sonderlich und man bekommt oft die Überreste des vorigen Tages ...“ Pasteten hingegen gab es in Versailles, dies und mehr, empfindsam und höchst vergnüglich von Laurence Sterne erzählt, können wir in seinem unvollendeten Roman nachlesen.

Literature: In Yoricks empfindsame Reise durch Frankreich und Italien erfahren wir wenig über die Geschichte des bereisten Landes, jedoch begegnen wir in einer Buchhandlung einem jungen Mädchen mit einem grünen Seidentäschchen, wir lernen die Gefühle eines wallfahrenden Deutschen kennen, der über den Tod seines geliebten Esels weint, wir werden Zeugen einer zarten Berührung zwischen Yorick und einer französischen Buchhändlerin und nehmen in dieser ersten deutschen und überarbeiteten Übersetzung teil an der Entstehung der literarischen Empfindsamkeit. Weiterhin befindet sich eine splendid und schön gestaltete und von Arthur Rackham illustrierte Ausgabe Ein Sommernachtstraum von Shakespeare und auch Gullivers Reise von Jonathan Swift mit einer signierten Originalradierung und 25 teils ganzseitigen Originallithographien von Lovis Corinth im Angebot; sodenn folgen in Erstausgaben To the Lighthouse von Virginia Woolf, Tales of Space and Time von H.G. Wells, Strange Case of Dr Jekyll and Mr Hyde von Robert Louis Stevenson.

 

In den Notizen aus Frankfurt fliegt kein Golfball aber eine englische Kopfbedeckung durch die Luft und erinnert uns an die Stürme des Lebens, die mithilfe des Programms der diesjährigen Antiquariatsmesse zumindest etwas gemildert werden können.


VOLKMANN, Johann Jacob.
Neueste Reisen durch England, vorzüglich in Absicht auf die Kunstsammlungen, Naturgeschichte, Oekonomie, Manufakturen und Landsitze der Großen. Aus den besten Nachrichten und neuern Schriften zusammengetragen. 4 Bände. Leipzig, C.Fritsch, 1781-1782. 8°. Mit 4 (2 wiederholten) Titelvignetten und 1 mehrfach gefalteten teilkolorierten Kupferstichplan, sowie 1 gefalteten Kupferstichkarte. Halbleder der Zeit mit Rückenschildern und Rückenvergoldung, (leicht beschabt, Band 4 mit Wurmfraß an der Seite). € 1.300,00

Erste Ausgabe. - Engelmann I, 373; Schröder VII, 4173, 17. - Volkmann (1732-1803) bereiste nach seinen Studien der Mathematik und des Rechts zuerst Italien und England, später weitere Länder Europas. Nachdem er sich in Leipzig niedergelassen hatte, veröffentlichte er eine Reihe von literarischen und kunsthistorischen Werken, darunter auch seine bekannten Reisewerke. - Mit einem umfangreichen Register in Band 4. - Der Plan mit einer Darstellung Londons, die Karte zeigt England und Wales. - Vor- und Nachsätze leimschattig, Stempel auf Titel verso, Namenseintrag auf Innendeckel.


LONDON. Delineatio ac finitima Regio Magnae Brittaniae Metropoleos Londini... Umgebungskarte von London. Mit figürlicher Wappenkartusche.
Altkolorierter Kupferstich von Seutter. Augsburg, um 1740. 50x57,5. Schönes Exemplar. € 600,00


TOMBLESON, (William B.).
Panoramic Map of the Thames and Medway. New edition. London, Reynolds, o.J. (ca. 1870). Quer-8°. Altkoloriertes gestochenes Leporello in 12 Segmenten, auf Leinen aufgezogen. Originalleinen mit Deckeltitel, (etwas berieben und fleckig, Kapitale fransig). € 420,00

Schöne Panoramaansicht der Themse von Cirencester über Oxford, Maidenhead, Windsor, London und Gravesend bis Sheerness. Der englische Kupferstecher und Zeichner William Tombleson (1795-1846) wurde vor allem durch seine Rheinansichten bekannt. Mit den Eisenbahnlinien. - Deckeltitel: Panoramic Map of the River Thames. - Erstes Segment am Falz etwas eingerissen, minimal fleckig. Gutes Exemplar.


CARUS, C(arl) G(ustav).
The King of Saxony's Journey through England and Scotland in the Year 1844. Translated by S.C.Davison. London, Chapmann and Hall, 1846. 8°. XI, 391 S. Leinen der Zeit mit Rückentitel. € 130,00

Erste englische Ausgabe. - Erschien erstmals 1845 unter dem Titel "England und Schottland im Jahre 1844" in Berlin. - In Tagebuchform veröffentlichter Bericht des bekannten deutschen Mediziners und Naturphilosphen Carl Gustav Carus (1789-1869), der den sächsischen Königs Friedrich August als Leibarzt auf dessen Reise durch Großbritannien begleitete. - Stempel auf fliegendem Vorsatz, Titel und Nachsatz mit Blindstempel (Liebetrau), 2 Blatt leicht gelockert. Vor- und Nachsatz erneuert.


GOEDE, Christian August Gottlieb.
England, Wales, Irland und Schottland. Erinnerungen an Natur und Kunst aus einer Reise in den Jahren 1802 und 1803. 5 Bände. Dresden, Arnold, 1804-1805. 8°. Halbleder der Zeit (Bände 1 und 2) und Pappbände der Zeit (Bände 3-5) mit Rückenschildern, (etwas beschabt, Vordergelenk bei Band 1 am oberen Rand hinterlegt). € 240,00

Erste Ausgabe. - Kulturhistorisch bedeutsame Reisebschreibung des Göttinger Rechtsgelehrten Goede, die ursprünglich nur in 3 Teilen erscheinen sollte. Er berichtet ebenso über die Londoner "Weltdamen" wie über die Polizei, die Müßiggänger, über Wedgewood Porzellan, Panoramen, den "Pöbel", Literatur und Antiquare, bildende und mechanische Künste, Theater, Kunstsammlungen, Schlösser, Gartenkunst und Handel und Wirtschaft, etc. - Seite 283/284 in Band 3 in Kopie. - Ex-Libris (Glas-Kollektion Liebetrau) auf Innendeckeln, minimal gebräunt. Unterschiedliche Einbände und dadurch leicht unterschiedlich in der Größe.


SCHORCH, Heinrich.
Neueste geographisch-statistische Kunde von Groß-Britannien und Ireland. Nach ihrem jetzigen Zustande aus den besten Quellen geschöpft und bearbeitet. Prag, Diesbach, 1809-1810. 8°. 562 S., mit 8 gefalteten (3 grenzkolorierten) Kupferstichkarten und -plänen, sowie 12 (8 gefalteten davon 1 kolorierten) gestochenen Tafeln. Pappband der Zeit mit Rückenschild, (etwas berieben, Ecken und Kanten gestaucht). (Neueste Länder- und Völkerkunde, 7). € 380,00

Engelmann 372. - Mit Karten von England, Schottland und Irland, Londons Umgebung, den Orkney-Inseln, sowie Plänen von London, Manchester und Liverpool. Die Kupfertafeln mit Ansichten von Dublin und London u.a., Darstellungen verschiedener Viehrassen und einer Militärtafel, diese sehr schön koloriert. - Durchgehend etwas stockfleckig.


AVALUN-DRUCK - STEVENSON, Robert Louis.
Das Flaschenteufelchen. Hellerau, Avalun, 1923. 8°. 116 S., 2 nn. Bl., mit 12 Originalradierungen von Bruno Goldschmitt. Blaues Originalhalbleder über 5 Bünden mit goldgeprägtem Rückenschild, Kopfgoldschnitt, (leicht beschabt, Rücken gering verfärbt). € 480,00

30. Avalun-Druck. - Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Rodenberg 337, 30. - Eins von 130 (insgesamt 300) nummerierten Exemplaren. Im Impressum vom Künstler signiert. - "Es ist dies das erste Buch, das Radierungen von Bruno Goldschmitt enthält, der sich jetzt neben dem Holzschnitt auch der Radierung zugewandt hat." (Rodenberg). - Druck bei Jakob Hegner in Hellerau, Druck der Radierungen bei Heinrich Wetterroth in München. Handeinband von E. A. Enders in Leipzig. - Vorsatz und erstes Blatt leicht eselsohrig, gutes Exemplar.


STEVENSON, Robert Louis.
Strange Case of Dr Jekyll and Mr Hyde. London, Longmans, Green, and Co., 1886. Klein-8°. 4 nn. Bl., 141 S. Blauer Leinenband der Zeit mit Rückenschild, (etwas beschabt und fleckig). € 1.200,00

Erste in England erschienene Ausgabe. Die amerikanische Ausgabe erschien 4 Tage vorher, nachdem Longmans beschlossen hatte den Vertrieb auf Januar 1886 zu verschieben. - Wohl das berühmteste Buch des schottischen Autors Robert Louis Stevenson, das bis heute zahlreiche Auflagen, Verfilmungen und Nachahmungen erfahren hat und in beispielhafter Weise das Ringen des Guten und Bösen im Menschen beschreibt. - Aus dem Besitz des englischen Literaturkritikers und Historikers Arthus Augustus Tilley (gestochenes Ex-Libris auf Innendeckel). - Gutes Exemplar in einem privaten Einband.


BYRON, Lord.
The Poetical Works. Collected and arranged with notes by Sir Walter Scott, Lord Jeffrey, Thomas Moore, a.o. New and complete edition. London, John Murray, 1859. Groß-8°. Gestochenes Porträt, gestochener Titel, X S., 1 nn. Bl., 827 S., mit 10 Stahlstichtafeln. Rotes Leder der Zeit mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung, Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, (leicht beschabt, Ecken gering gestaucht). € 120,00

Die Stahlstichtafeln von und nach verschiedenen Künstlern. - Teils stärker stockfleckig, Name auf Vorsatz. Dekoratives Exemplar


BYRON, Lord.
Sämmtliche Werke. (Übersetzt) von Adolf Böttger. Diamantausgabe. 12 Bände in 4 Bänden. Leipzig, Wigand, 1852 12°. Mit 12 gestochenen Fronstispizen. Originalleinen mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung, (gering beschabt). € 180,00

Hübsche Taschenausgabe der Werke Byron's in der Übersetzung von Böttger (1816-1870). "Seine Uebersetzung Byron's, welche zuerst 1840 erschien, dann aber mehrfach aufgelegt wurde, hat dem deutschen Volke zuerst die Tiefe dieses großen Dichters erschlossen und war bis auf Gildemeister mustergültig." (ADB 3, 201). - Zeitgenössische Widmung auf Vorsatz, gering stockfleckig. Gutes Exemplar.


(STERNE, Lawrence).
Yoricks empfindsame Reise durch Frankreich und Italien. Aus dem Englischen übersetzt. Neue verb. Aufl. 4 Bde. in 1 Bd. Mannheim, o.Dr., 1780 8°. Ppbd.d.Zt. m. RSchild., (etw. ber., Ecken u. Kanten bestoßen). € 240,00

Goed. IV, I, 586, 7. - Überarbeitete Ausgabe der 1768 erstmals auf Deutsch erschienenen berühmten "Sentimental Journey". Übersetzung von Johann Joachim Christian Bode. - Wohl ohne das gest. Frontispiz, sonst schönes Exemplar.


KLEMM - DEFOE, Daniel.
Das Leben und die ganz ungemeinen Begebenheiten des weltberühmten Engelländers Robinson Crusoe; welcher durch Sturm und Schiffbruch...... auf eine unbewohnte Insul geraten,... nochmals in dieser gekürzten Form an Tag geben. Leipzig, Dehne, 1919. 4°. 1 w. 1 nn. Bl., 53 S., 1 nn. Bl., mit 12 signierten Originallithographien von Walther Klemm. Rotes Originalsaffian mit goldgeprägtem Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (etwas berieben). € 320,00

Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Lang, Impressionismus und Buchkunst 102. - Nr. 41 von 300 nummerierten Exemplaren. - Unser Exemplar in der selteneren Variante mit 12 und nicht 10 handsignierten Lithographien auf Tafeln. - Einband von Hübel und Denck, Leipzig. - Innen sehr schönes Exemplar.


MOORE, Thomas.
The Poetical Works. Complete in one volume. London, Longman, Brown, Green, and Longsmans, 1854. Groß-8°. Gestochenes Porträt, gestochener Titel, LV, 691. Halbpergament der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschild, (leicht fleckig, Deckelbezüge etwas verfärbt). € 120,00

Mit den Vorworten zu der 1841 bis 1842 erschienenen 10-bändigen Ausgabe, am Anfang. - Verschiedene Besitzeinträge auf Vorsatz, gering fleckig. - Dekoratives Exemplar.


CORINTH - SWIFT, Jonathan.
Gullivers Reise uns Land der Riesen. Eine Reise nach Brobdingnag. Berlin, Propyläen, 1922. 4°. 75 S., 2 nn. Bl., mit 1 signierten Originalradierung und 25 teils ganzseitigen Originallithographien von Lovis Corinth. Originalhalbleder mit Rückenvergoldung und Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (Ecken und Kanten etwas bestoßen, unteres Kapital leicht eingerissen). € 1.100,00

Erste Ausgabe mit den Illustrationen von Lovis Corinth. - Müller 641-666. Schauer II, 87. - Eins von 175 (insgesamt 400) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der zusätzlichen signierten Originalradierung auf Japan. Impressum ebenfalls von Corinth signiert. - Der Halbmaroquinband nach einem Entwurf von Hugo Steiner-Prag. - Klebespuren auf fliegendem Vorsatz, sonst sehr schönes Exemplar.


JACOBSEN, Friederich Johann.
Briefe an eine deutsche Edelfrau, über die neuesten englischen Dichter, herausgegeben mit übersetzten Auszügen vorzüglicher Stellen aus ihren Gedichten und mit den Bildnissen der berühmtesten jetzt lebenden Dichter Englands. Altona, Hammerich, 1820. 8°. 1 nn. Bl., XXIV, 741 S., mit 8 gestochenen Porträttafeln. Rotes Saffianleder der Zeit mit Rücken- und Deckelvergoldung und Rückenschild, Stehkantenvergoldung, Goldschnitt, (etwas beschabt und fleckig). € 280,00

Erste Ausgabe. - Kosch VIIII, 439; ADB 13, 617. - Mit Texten zu Thomas Moore, James Montgomery, William, Wordsworth, Robert Southey, John Wilson, Walter Scott, Samuel Rogers, Thomas Campbell u.v.a. - ..bringe ich Ihnen einen Kranz der lieblichsten gesitigen Blumen dar, die größtentheils in dem letzten Felde der englischen Dichtkunst aufkeimten." (Vorwort) - Die Porträttafeln zeigen Lord Byron, Moore, Montgomery, Wordsworth, Southey, Lady Morgan, Scott und Campbell. - Am oberen Rand meist wasserfleckig, bis in den Text bzw. die Abbildungen reichend.


WELLS, H.G.
Tales of Space and Time. London, New York, Harper & Brothers, 1900. 8°. 3 nn. Bl., 358 S., 1 nn. Bl. Originalleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (etwas beschabt und fleckig, Rücken nachgedunkelt). € 450,00

Erste Ausgabe. - Der englische Schriftsteller H.G.Wells gilt als Pionier der Science-Fiction Literatur und wurde vor allem durch seinen Roman "Der Krieg der Welten" bekannt. - Enthält folgende 5 Science-Fiction Kurzgeschichten und Novellen: "The Crystal Egg," "The Star," "A Story of the Stone Age," "A Story of the Days to Come," und "The Man Who Could Work Miracles". - Tatsächlich erschien der Band bereits im November 1899 und nicht, wie auf dem Titelblatt angegeben im Jahr 1900. - Leicht stockfleckig, Vor- und Nachsatz stärker betroffen.

WOOLF, Virginia. To the Lighthouse. London, Hogarth Press, 1927. 8°. 319 S. Etwas späteres Halbleder mit goldgeprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung, Goldschnitt, (Rücken minimal verblasst). € 880,00

Erste Ausgabe. - New Cambridge Bibliogr. 4, 473. - Der dritte große Roman der britischen Schriftstellerin Virginia Woolf (1882-1941), die mit ihrem präzisen Stil Landschaften und Personen zu zeichnen, zahlreiche nach ihr folgende Schriftsteller beeinflusst hat. - „Du liebe Zeit, wie schön manche Stellen von The Lighthouse sind! Weich & geschmeidig, & tief, meine ich, & kein einziges falsches Wort, seitenlang manchmal." (Tagebuch, 21. März 1927, 3). - Der Roman zählt nach George Eliots "Middlemarch" zu den bedeutendsten britischen Romanen. - Leicht stockfleckig, schönes Exemplar.


KAINER - WILDE, Oscar.
Der Geburtstag der Infantin und andere Märchen. Berlin, Hans Heinrich Tillgner, 1922. 4°. 139 S., mit 30 (10 ganzseitigen) Lithographien von Ludwig Kainer. Blaues Originalmaroquin mit Deckelbordüre, Mittelsignet, Rückentitel, Innenkantenfileten und Kopfgoldschnitt, (minimal beschabt und minimal aufgebogen). € 420,00

Erste Ausgabe mit den Illustrationen. Erschien als Band I/II der Reihe "Das Prisma". - Eins von nur 100 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe. Ganzseitige Lithographien alle signiert. Der deutsche Maler Ludwig Kainer (1885-1967) arbeitete zunächst als Illustrator und Grafiker, bevor er als Filmarchitekt und Kostümbildner zum Film wechselte. - In einem signierten Handeinband von H.Sperling, Leipzig. - Ex-Libris (Rudi Funk) auf Innendeckel. Sehr schönes Exemplar.


SHAKESPEARE, (William).
In deutscher Sprache. Herausgegeben zum Teil neu uebersetzt von Friedrich Gundolf. 10 Bände. Berlin, Georg Bondi, 1908-1918. Gross-8°. Mit Buchschmuck von Melchior Lechter. Grüne Originalleinenbände mit Rücken- und Deckeltitel, sowie Rücken- und Deckelvergoldung, (gering beschabt, Einbände unterschiedlich stark verblaßt). € 240,00

Erste Ausgabe in dieser Ausstattung und unter der Mitwirkung von Stefan George. - Landmann 225; Rodenberg 241. - Deutsche Monumental-Ausgabe von Shakespeares Werken mit sehr schöner Jugendstilausstattung. - Die Titelblätter in Rot und Schwarz und mit identischen Titelbordüren, die Textbordüren wechselnd. Buchschmuck und Einbandgestaltung von Melchior Lechter. Hergestellt bei Otto von Holten. - Einbände wie meist unterschiedlich stark verblichen. Innen sehr schönes Exemplar.


RACKHAM - SHAKESPEARE, William.
Ein Sommernachtstraum. Übersetzt von A.W.v. Schlegel. München, Bruckmann, 1909. 4°. 5 nn. Bl., 132 S., mit 40 farbigen montierten Tafeln und zahlreichen teils ganzseitigen Illustrationen von Arthur Rackham. Originalpergament mit Rückenvergoldung und Deckelvignette, Kopfgoldschnitt, (Schließbänder lose dabei, Ränder gering stockfleckig, unteres Kapital leicht gestaucht). € 680,00

Erste deutsche Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Vgl. Rota 168. - Nr. 141 von 1001 Exemplaren. - Seltene Ausgabe mit den wunderschönen Illustrationen von Rackham. - Am Anfang und Ende gering stockfleckig, Schönes Exemplar.


HAMPTON COURT. West View of Hampton Court Palace.
Kolorierter Kupferstich. London, Cadell Jr. & W.Davies, 1800. 22 x 50. € 120,00

Dekorative Westansicht der von 1528 bis 1737 bevorzugten Residenz der englischen und britischen Könige. Ursprünglich als Landschloss erbaut, gehört es heute zur Stadt London. - Leicht gebräunt.



WIRTSCHAFT - HUME, David.
Politische Versuche. Von neuem aus dem Englischen übersetzt. Königsberg, Nicolovius, 1800. Klein-8°. X, 406 S. Gering späteres Leinen mit Rückentitel und Rückenvergoldung, (minimal beschabt). € 1.200,00

Erste Ausgabe dieser Übersetzung, selten. - Ziegenfuß I, 569. Ueberweg II, 401. - Übersetzung der Abhandlungen David Humes (1711-1776) aus dessen "Essays and treatises on several subjects" durch den deutschen Philosophen und Staatswissenschaftler Christian Jakob Kraus (1753-1807). Die 1752 erneut unter dem Titel "Political Discourses" erschienen Essays gelten als die Grundlage der politischen Ökonomie. der Übersetzer der Texte, Kraus, wurde vor allem durch seine, von Adam Smith beeinflusste, 5-bändige Staatswissenschaft bekannt. - Mit Kapiteln zum Handel, Luxus, Geld, den Zinsen, etc., sowie über die Grundlagen der Regierung, Freiheit, Pressefreiheit, unbedingten Gehorsam etc. - Im selben Jahr erschien noch eine erweiterte Ausgabe mit Anmerkungen des Übersetzers. - Etwas gebräunt und stockfleckig.


PHILOSOPHIE - HUME, David.
Untersuchung über den menschlichen Verstand. Neu übersetzt von M.W.G. Tennemann nebst einer Abhandlung über den philosophischen Skepticismus von Herrn Professor Reinhold in Jena. Jena, Akademische Buchhandlung, 1793. Klein-8°. XII, LII, 380 S. Gering späteres Leinen mit Rückentitel und Rückenvergoldung, (Ecken minimal gestaucht). € 1.400,00

Erste Ausgabe dieser Übersetzung, selten. - Ueberweg III, 401; Goedeke V, 7, 15. - Neue Übersetzung der "Enquiry concerning Human Understanding", die bereits 1755 von Sulzer übersetzt wurden, durch den deutschen Philosophen Wilhelm Gottlieb Tennemann (1761-1819), der in erster Linie durch seine 10-bändige Geschichte der Philosophie bekannt wurde. - Hume, der vor allem mit dem vorliegenden Werk in Deutschland bekannt wurde gilt heute, neben Locke, zu den bedeutendsten englischen Philosophen. Bestehend aus 12 Essays, zählt es zu den wichtigsten Werken David Humes. - Etwas stockfleckig. Sehr schönes Exemplar.


LUDLOW, J.M. und Lloyd JONES:
Die arbeitenden Klassen Englands in socialer und politischer Beziehung. Aus dem Englischen von Julius von Holtzendorff. Berlin, Springer, 1868. 8°. 7 nn. Bl., 210 S. Halbleinen der Zeit mit Rückentitel, (leicht beschabt). € 50,00

Erste deutsche Ausgabe. - Der Autor war Jurist und Vertreter der christlich sozialen Bewegung Englands. - Minimal stockfleckig. Ex-Libris (Liebetrau) auf Innendeckel und Blindstempel auf Titel.


ENGLAND -
Magnae Britanniae pars Meridionalis, in que Regnum Angliae tam in septem antiqua Anglo-Saxonum Regna... Karte von England und Wales. Am linken Rand ein Teil der Küste Irlands. mit einer großen figürlichen Titelkartusche, einer weiteren Wappenkartusche und einer Parlamentsszene. Altkolorierter Kupferstich von J.B.Homann. Nürnberg, um 1730. 57 x 48. Ränder gering stockfleckig. € 300,00

Schöner, kräftiger Druck der Ausgabe mit Druckprivileg. - Die Titelkartusche mit gekröntem Wappen.


PROUT, Samuel.
Sketches in France, Switzerland & Italy. London, Hodgson & Gaves, o.J. (1839). Imperial-Folio. Widmungsblatt, lithographierter Titel, 2 nn. Bl., mit 25 getönten lithographischen Tafeln. Halbleder der Zeit mit Rückenschild und Deckeltitel, (Rücken erneuert, Ecken und Kanten etwas bestoßen). € 2.400,00

Erste Ausgabe. - Der Druck erfolgte bei C. Hullmandel in London. - Der englische Zeichner Samuel Prout (1783-1852) wurde vor allem durch seine Motive historischer Städte Europas bekannt. Ab 1818 reiste er durch verschiedene Länder und hielt zahlreiche architektonische Details in seinen Zeichnungen fest. - Die Tafeln mit Ansichten von Tours, Chartres, Strassburg, Genf, Lausanne, Mailand, Verona, Venedig, Rom, Basel, etc. - Gering stockfleckig, Titel leicht stärker betroffen.


ROGERS, Samuel.
Poems. (and) Italy, a poem. 2 Bände. London, Bradbury and Evans for Cadell and Moxon, 1834 und 1846 8°. VIII, 295; VII, 296 S. Mit zahlreichen Stahlstich-Vignetten nach Turner, Prout, Stothard etc. Rotes Maroquin der Zeit mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung, Stehkantenvergoldung und doppelten Innenkantenfileten, Goldschnitt, (etwas beschabt, Vordergelenke leicht eingerissen, Ecken etwas bestoßen). € 780,00

Die hübschen Vignetten mit Stadtansichten, Trachtendarstellungen, Genreszenen etc. - Stellenweise etwas stockfleckig. Gute Exemplare auf Velin in dekorativen uniformen Einbänden von Hawes, Cambridge.


LONDON.
Londinum Feracissimi Angliae Regni Metropolis. Plan der Stadt London mit 2 Texttafeln, die die Wirtschaft der Stadt beschreiben. Altkolorierter Kupferstich von Braun/Hogenberg. Köln, um 1580. 33 x 48,5. Gerahmt. € 5.400,00

Der Plan gilt als der erste immer noch existierende Stadtplan Londons. Er basiert auf einem heute verlorenen, aus 20 Blättern bestandenen, Plan von London, der vermutlich zwischen 1547 und 1559 angefertigt wurde. Im Herzen der Stadt befindet sich die St. Paul's Kathedrale mit ihrem hohen Kirchturm, die 1561 zerstört wurde. Die Gärten der Herrenhäuser und Paläste erstrecken sich in Richtung Charing Cross und verbinden die Handelsstadt mit dem Königshof in Westminster. Auf der anderen Seite der Themse, die von der prächtigen London Bridge überspannt wird, ist Southwark abgebildet. - Sehr schönes, altkoloriertes Exemplar.


SPORT -
Juvenile Sports for Boys and Girls. Philadelphia, Griffith & Simon, o.J. (um 1850). Klein-8°. 108 S., mit 24 Kupfertafeln. Originalleinen mit Rückentitel und Rückenvergoldung, (Ecken und Kanten bestoßen, etwas beschabt). € 680,00

Sehr selten. - Vgl. Henderson, Early American Sport S. 152 und 154, gibt als Herausgeber die Kingston Academy an, jedoch als Verleger M.Fithian. - Die Tafeln wurden wohl aus dem 1822 erschienen "Book of Games" übernommen. - Mit Texten und Tafeln u.a. zu Hockey, Trap-Ball (eventuell eine Art Baseball), Leaping (Springen), Swinging (Schaukeln), Flying a Kite (Drachen steigen lassen), See-Saw (Wippen), Blindman's Buff (Blinde Kuh), Archery (Bogenschießen), Cricket, Skipping (Seilspringen) und Foot-Ball (Fußball). - Stellenweise im Bug leicht wasserfleckig, finger- und etwas braunfleckig. - Komplettes Exemplar mit allen 24 Tafeln.


GOLF - HEINEKEN, Ph(ilipp).
Das Golfspiel. (Der Sportspiele im Freien I. Band). Stuttgart, Weise, 1898. 8°. Frontispiz, VI S., 1 nn. Bl., 120 S., mit 100 Abbildungen im Text. Illustriertes Originalhalbleinen, (leicht beschabt und etwas angestaubt). € 950,00

Erste und einzige Ausgabe. - Gilt als die erste umfassende Abhandlung zum Thema Golf. - Papierbedingt leicht gebräunt, Namensstempel auf Frontispiz verso.

NOTIZEN AUS FRANKFURT

Bowler & English Theatre Als wäre es ein Zufall, fliegt justament ein Bowler am English Theatre vorbei, während wir das Foto machen. Einerseits unterstreicht der entflohene Hut die windige Tristesse, andererseits könnte die Situation den Zuschauer erheitern. Und wer ist der Besitzer der Kopfbedeckung? Ein englischer Gentleman aus dem umliegenden Bankenviertel oder doch ein traditionsbewusster englischer Schauspieler des Theaters? Vielleicht ist es sogar Dr. Jacob Bronowski, die Hauptfigur aus Secret Life of Humans, dem wartenden Theaterstück, das hoffentlich bald aufgeführt werden kann. Wir wissen natürlich, wer der Hutbesitzer ist, werden aber nur verraten, dass seine Beinbekleidung kariert war.

Die Antiquariatsmesse Stuttgart wird dieses Jahr am 29.1. in einem digitalen Format stattfinden. Sie wird flankiert von einem bereits erschienenen Katalog, von Gesprächen, Interviews und den Angeboten der Aussteller, die zu Messebeginn einsehbar sein werden. Informationen finden Sie unter folgendem Link: Antiquariatsmesse Stuttgart

DER BUNTE FREITAG


Der heutige bunte Freitag ist nicht nur besonders farbig, sondern präsentiert sich auch thematisch in einem gewagten Durcheinander. So begegnen wir einem aufgeregten Gelb für die Einband- und Schubergestaltung der Klage um Ignacio Sánchez Mejias von Federico Garcia Lorca mit großflächigen Farblinolschnitten von Francisco Borès. Der Pappband des neu illustrierten Struwwelpeter von Hans Witte hingegen zieht die Aufmerksamkeit mit Hilfe eines frischen und frechen Gelbes auf sich. Die Ansicht von Dresden als Umrissradierung ist um 1830 von zarter Hand mit lichten aber intensiven Wasserfarben koloriert worden. Auf der Terrasse des Japanischen Palais dominiert eine abwechslungsreiche Grünpalette unter hellem blauen Himmel, heiter unterbrochen von dem roten Sonnenschirm einer Dame. Das Bilderbuch für Kinder enthaltend eine angenehme Sammlung von Thieren, Pflanzen, Blumen, Früchten, Mineralien, Trachten und allerhand andern unterrichtenden Gegenständen aus dem Reiche der Natur, der Künste und Wissenschaften von F.J. Bertuch enthält die unfassbare Anzahl von 1186 altkolorierten Kupfertafeln in 12 Bänden. Die Kolorierungen sind von hoher Qualität und verraten den Anspruch des Herausgebers und des Verlages dieses Werkes, das innerhalb von 40 Jahren entstanden ist und hier komplett vorliegt. Unerwartet und aufregend wirkt der rote Maroquineinband, der von Henry van de Velde 1929 in abstrakten Formen gestaltet wurde. Die weiche und warm anmutende Oberfläche des Leders sowie die gelben, hellroten und blauen Intarsien, die in die große rote Fläche eingefügt wurden, betonen Rilkes farbliche Beschreibungen in Die Weise von Liebe und Tod des Cornets. „ … Flüche, Farben, Lachen –: davon blendet das Land. Kommen bunte Buben gelaufen. Raufen und Rufen. Kommen Dirnen mit purpurnen Hüten und flutendem Haar. Winken. ...“ Hellgrüne Farben und die leuchtend gelbe mit roten Linien umrandete Kartusche dominieren den wohl ältesten erhaltenen Stadtplan von London, der um 1580 von Braun und Hogenberg angefertigt wurde und hier in tatsächlich ganzflächiger Kolorierung angeboten wird. Quietschig tönen die Farbkombinationen der Holiday Jinks, unzerreissbar die Seiten und in englischen Versen verfasst. Von plakativer Kraft behaupten sich die Seiten des poppigen Bilderbuches Children's Book von Andy Warhol, dessen „Roli Zoli“ diesen einleitenden Text begleitet. Von intensiver Luminanz sind die feinen handkolorierten Holzstiche in Moeurs, usages et costumes de tous les peuples du monde von August Wahlen, die trotz ihres Alters von 176 Jahren die Blicke der Betrachter verführen. Und natürlich flattern durch das Angebot zierliche Schmetterlinge jeglicher Art und in jeglichen Farbtönen, changierend, lebhaft, fröhlich, auffallend oder getarnt. Und die Grünfarben der hier angebotenen botanischen Werke verbinden sich mit unseren Notizen aus Frankfurt, in denen einer geglückten Wiederauferstehung gehuldigt wird.


STRUWWELPETER - HOFFMANN, Heinrich.
Der Struwwelpeter. Neu illustriert von Hans Witte. Emmerthal, Edition Einstein, 1996. Quer-4°. 22 nn. Bl., m. 10 farb. ganzs. u. zahlr. kleineren Illustr. Ill. OPpbd. € 80,00

Eins von nur 300 Exemplaren, vom Künstler signiert und numeriert. - Verlagsfrisches Exemplar dieses bekannten Kinderbuchklassikers. Sehr reizvolle Gestaltung nach Miro.


BERTUCH, F. J.
Bilderbuch für Kinder enthaltend eine angenehme Sammlung von Thieren, Pflanzen, Blumen, Früchten, Mineralien, Trachten und allerhand andern unterrichtenden Gegenständen aus dem Reiche der Natur, der Künste und Wissenschaften; alle nach den besten Orginalen gewählt, gestochen, und mit einer kurzen wissenschaftlichen, und den Verstandes-Kräften eines Kindes angemessenen Erklärung begleitet. 12 Bände. Weimar, (1790)-1830. 4°. Mit 1186 altkolorierten Kupfertafeln. Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschildern, (Rückenvergoldung und Einbandgröße gering voneinander abweichend, Bände 8, 11 und 12 Anfang des 20.Jahrhunderts neu aufgebunden, teils etwas beschabt und fleckig, Kapitale und Ecken bestoßen, vorderes Gelenk von Band 5 etwas gelockert). € 16.000,00

Erste Ausgabe, komplett sehr selten. - Nissen ZBI 340; Goedeke IV/1, 679,19; Wegehaupt 131 f.; Doderer I.136; Brüggemann 69; Pressler 46. - Unter den Abbildungswerken des 18. und 19. Jahrhunderts nimmt Bertuchs Bilderbuch für Kinder einen besonderen Stellenwert ein. Es gehört zu den bedeutendsten Dokumenten des belehrenden Kinderbuches und verbindet ideal die Idee und Theorie des Büchermachens. In der Diktion der großen Enzyklopädien verfasst, jedoch bewusst ohne strenge inhaltliche Systematik angelegt, besitzt das Werk auch heute noch ein gültiges didaktisches Konzept. (vgl. Brüggemann) - Bertuch schreibt in seinem Vorwort: "Ein Bilderbuch ist für eine Kinderstube ein eben so wesentliches und noch unentbehrlicheres Meuble als die Wiege, die Puppe, oder das Steckenpferd. Diese Wahrheit kennt jeder... und von Locke an bis Basedow, Campe und Salzmann, empfiehlt jeder vernünftige Pädagog, den frühesten Unterricht des Kindes durchs Auge anzufangen ... Es muß schön und richtig gezeichnete und keine schlecht gestochne Kupfer haben, weil nichts wichtiger ist, als das Auge des Kindes, gleich vom Anfange an, nur an wahre Darstellung der Gegenstände, richtige Verhältnisse, Eindrücke und Begriffe ... und an schöne Formen und guten Geschmack zu gewöhnen" ("Plan, Ankündigung und Vorbericht des Werks"). - "Das Bertuchsche Bilderbuch ist ohne Zweifel die bedeutendste und wertvollste Bilderenzyklopädie für Kinder, die je herausgegeben wurde." (Pressler S. 38). - Dass, in 237 Einzellieferungen in insgesamt nur 3000 Exemplaren über viele Jahre erschienene Werk beinhaltet ab Nr. 46 von Band 1 auch französischen Text und die Bände 5 bis 7, Nr. 20 ebenfalls eine englische und italienische Beschreibung der Abbildungen. - Die Tafeln, meist mit mehreren Abbildungen, in leuchtendem Altkolorit, sind aufgeteilt in 14 Themengebiete: 1. Vierfüssige Thiere; 2. Vögel; 3. Fische; 4. Insecten; 5. Pflanzen; 6. Menschen und Trachten; 7. Gewürme; 8. Conchylien; 9. Corallen; 10. Amphibien; 11. Mineralien; 12. Baukunst; 13. Alterthümer; 14. Vermischte Gegenstände. - Teilweise etwas stockfleckig, wenige Bände stellenweise mit leichtem Wasserrand, Kolorit bei wenigen Tafeln oxydiert, eine Tafel und ein Textblatt alt hinterlegt bzw. am Rand ergänzt. - Komplettes Exemplar in zeitgenössischen Einbänden.


DRESDEN. Ansicht von der Terrasse des Japanischen Palais mit Blick über die Stadt und der Frauenkirche im Hintergrund.
Altkolorierte Umrißradierung von J.C.A. Richter. Um 1830. 9 x 13,5. Mit Museumsglas gerahmt. € 350,00

Reizvolle Umrißradierung in schönem Altkolorit. Johann Carl August Richter (1785 Dresden - 1853) war Landschafts- und Architekturzeichner, Maler, Radierer, Kupferstecher und Lithograph (Thieme-B XXVIII, 294). Er schuf eine ganze Reihe berühmter Ansichten Dresdens und der Sächsischen Schweiz. Weitere Blätter vorhanden. Preis ohne Rahmen € 190,--.


FOTOGRAFIE - CARTIER-BRESSON, Henri.
Images a la Sauvette. Paris, Verve, 1952. 4°. 11 n.. Bl., mit 126 Tafeln mit Fotografien von Henri Cartier-Bresson. Illustrierter Originalpappband mit Rücken- und Deckeltitel, (etwas beschabt, Rücken gebräunt., Kapitale etwas gestaucht und leicht eingerissen). € 600,00

Erste Ausgabe. - Henri Cartier-Bresson (1908-2004) gilt als einer der einflussreichsten Fotografen, der wie kaum ein anderer das Genre der Fotografie in der Mitte des 20. Jahrhunderts bestimmte. Er prägte den Begriff des entscheidenden Moments – „decisive moment“. - „Fotografieren heißt, den Atem anzuhalten, wenn alle Fakultäten zusammenlaufen, um die flüchtige Realität einzufangen.“ (Cartier-Bresson). - Einbandgestaltung von Henri Matisse. - Exemplar aus der Bibliothek des Malers und Zeichners Heinz Battke (Namenszug auf Vorsatz). - Leicht gelockert sonst gutes Exemplar.


RILKE, Rainer Maria.
Die Weise von Liebe und Tod des Cornets. Hoenderloo, Hubertus, 1929. 4°. 2 w., 18 nn., 2 w. Bl., mit zahlreichen farbigen Illustrationen von Mari Alexander Jacques Bauer. Rotes Originalmaroquin mit goldgeprägtem Deckeltitel, geometrischen, farbigen Lederintarsien nach einem Entwurf von Henry van de Velde auf dem Vorderdeckel und Kopfgoldschnitt, in Leinenkassette mit Rückentitel, (Kanten minimal beschabt, Kassette minimal fleckig). € 9.800,00

Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Nicht bei Ritzer. - Nummer 19 von »etwa einem Dutzend Exemplaren« (Brinks) der Vorzugsausgabe, insgesamt nur 200 nummerierte Exemplare. - Gedruckt bei der Firma Joh. Enschedé en Zonen, Haarlem. - Eigentumsvermerk "Mr.Dr. A. van Doornick" im Impressum. - Der handgebundene Einband "ein Meisterwerk unter den europäischen Einbänden der zwanziger Jahre" (Brinks) entstand in den Werkstätten des 1926 von van de Velde mitbegründeten Institut Supérieur des Arts Décoratifs, Innendeckel signiert "ISAD". - Die Erzählung Rilkes, wurde u.a. 1912 als Nr. 1 der Insel-Bändchen herausgegeben und damit einer der größten Bestseller Rilkes. - Minimal stockfleckig, Vor- und Nachsatz ganz leicht leimschattig.


LONDON. Londinum Feracissimi Angliae Regni Metropolis. Plan der Stadt London mit 2 Texttafeln, die die Wirtschaft der Stadt beschreiben.
Altkolorierter Kupferstich von Braun/Hogenberg. Köln, um 1580. 33 x 48,5. Gerahmt. € 5.400,00

Der Plan gilt als der erste immer noch existierende Stadtplan Londons. Er basiert auf einem heute verlorenen, aus 20 Blättern bestandenen, Plan von London, der vermutlich zwischen 1547 und 1559 angefertigt wurde. Im Herzen der Stadt befindet sich die St. Paul's Kathedrale mit ihrem hohen Kirchturm, die 1561 zerstört wurde. Die Gärten der Herrenhäuser und Paläste erstrecken sich in Richtung Charing Cross und verbinden die Handelsstadt mit dem Königshof in Westminster. Auf der anderen Seite der Themse, die von der prächtigen London Bridge überspannt wird, ist Southwark abgebildet. - Sehr schönes, altkoloriertes Exemplar.


WAHLEN, Auguste.
Moeurs, usages et costumes de tous les peuples du monde, d'après des documents authentiques et les voyages de plus récent. 4 Bände. Brüssel, Librairie Historique-Artistique, 1843-1844. 8°. Mit 4 kolorierten Titelvignetten und 211 kolorierten Holzstichtafeln. Leder der Zeit mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung, Rückenschildern, Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, (gering beschabt, 3 Gelenke restauriert). € 2.400,00

Erste Ausgabe. - Colas 3041; Lipperheide Ad 25. - Komplette Serie des hübsch illustrierten Werkes über die Trachten und Gebräuche der Völker der Erde. Die Bände sind aufgeteilt in Asien; Ozeanien; Afrika-Amerika und Europa. - Unsere Kollation stimmt mit Lipperheide überein. - Alle Bände mit dem Ex-Libris des Buchhändlers William Foyle - Beeleigh Abbey. - Minimal stockfleckig. Sehr schönes, dekoratives Exemplar.


Stapelia gigantea (Familie Seidenblumengewächse). Darstellung einer Pflanze mit großer Blüte und Schmetterling.
Altkolorierter Kupferstich von Pierre Joseph Buchoz aus "Collection Précieuse et Enluminée des Fleurs ..." Paris, um 1780. 28 x 19,5. € 260,00

Dekoratives Blatt in schönem Altkolorit. Am oberen Rand minimal stockfleckig.


BOHNY, R.
Neues Bilderbuch. Anleitung zum Anschauen, Denken, Rechnen und Sprechen für Kinder von 2 1/2 - 7 Jahren. Zum Gebrauche in Familien, Kleinkinderschulen, Taubstummenanstalten und auf der ersten Stufe des Elementarunterrichts. 16. Auflage. Esslingen, München, Schreiber, o.J. (1906). Quer-4°. 4 nn. Bl., mit 36 farblithographischen Tafeln. Illustriertes Originalhalbleinen mit Deckeltitel, (etwas berieben, fleckig und bestoßen). € 200,00

Von 1847/48 bis Anfang des 20. Jahrhunderts in zahlreichen Auflagen erschienenes Bilderbuch. - Vgl. Wegehaupt II, 374; Rümann 53; Hauswedell 223. - Hübsches Bilderbuch, mit dem Zeitgeschmack entsprechenden, teils neuen Illustrationen, die jeweils 2- oder 3-reihig angeordnet sind. - etwas gelockert und fingerfleckig, Tafel 25/26 mit längerem Einriss im Bug.


BORES - LORCA, Federico Garcia.
Klage um Ignacio Sánchez Mejias. Meiner lieben Freundin Encarnación López Júlvez. Deutsch von Enrique Beck. Llanto por Ignacio S´nchez Mejias. Stuttgart, manus-presse, 1964. Groß-Folio. 37 S., 1 nn. Bl., mit 5 (4 ganzseitigen) Farblinolschnitten von Francisco Borès. Illustriertes Originalhalbleinen in originalschuber, (gering beschabt, Schuber fleckig und gelockert). € 340,00

Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen des bekannten, zur spanischen Avantgarde zählenden, Malers Francisco Borès (1898-1972). - Eins von 140 (insgesamt 220) nummerierten und vom Künstler signierten Exemplaren. - Spindler 161, 3. - Einband von W.Wennberg in Stuttgart. - Gutes Exemplar.


MERIAN, Maria Sibylla.
Maniok. Darstellung einer Maniokpflanze mit einer Eidechse "Goldteju" und einem Schmetterling mit Raupe und Puppe. Kolorierter Kupferstich von Sluyter nach Merian aus "Metamorphosis Insectorum Surinamensium", Tafel 4. Paris, Ausgabe 1771. 38 x 28,5. € 1.300,00

Einzelblatt aus dem berühmten Werk zu den Insekten Surinams von Maria Sybilla Merian (1647-1717), Tochter des berühmten Kupferstechers Matthäus Merian. Sie reiste in den Jahren 1699-1701, zusammen mit ihrer Tochter Dorothea, nach Südamerika und hielt ihre Beobachtungen in dem genannten Werk fest, das erstmals 1705 erschien. - Schönes Blatt mit dem orberen Teil einer Maniokpflanze.


Holiday Jinks.
o.O., Drucker und Jahr (Erlangen, Löwensohn, 1930?). Quer-8°. 5 nn. Bl Karton mit 12 ganzseitigen farbigen Illustrationen von Carl Junghändel? Illustriertes Originalhalbleinen, (gering beschabt). € 90,00

Seltenes unzerreißbares Bilderbuch mit Versen in englischer Sprache. Lediglich ein Exemplar in der UB Erlangen verzeichnet. - Verlagsnummer B 1302 auf Vorderdeckel. - Vermutlich stammen die Illustrationen von dem Maler und Graphiker Curt Junghändel (1874-1953). - Minimal beschabt, sehr gutes Exemplar.


STRUWWELPETRIADEN - (GIEHRL), Emmy.
Meinen lieben Kleinen. Ein Bilderbuch von der Tante Emmy. Donauwörth, Auer, o.J. (1888). 4°. 24 nn. Bl., mit zahlreichen farbigen lithographischen Illustrationen von Joseph Kiener. Originalhalbleinen mit montierter Deckelillustration, (beschabt, etwas fleckig). € 280,00

Erste Ausgabe. - Rühle 327; Ries 635; Doderer IV, 224. - Hübsch illustrierte "struwwelpeternahe Struwwelpeteriade mit leicht frömmelndem Charakter" (Rühle). - Vor- und Nachsatz erneuert, neu aufgebunden, dabei teils die Reihenfolge der Blätter vertauscht. etwas fingerfleckig, ein Blatt mit Eckabriss.


MERIAN, Maria Sibylla.
Anemone. Darstellung einer Pflanze mit Stängel und Blüte, sowie Falter, Raupe und Puppe. Kolorierter Kupferstich aus "De Europische Insecten", Tafel 135. Amsterdam, Bernard, 1730. 16 x 12.
€ 420,00


ENTOMOLOGIE - HARRIS, Moses.
The Aurelian. A history of English moths and butterflies, together with the figures of their transformations and of the plants on which tey feed. New edition, with their systematic names, synonyms. and additional observations upon the habits of the species figured. By John O. Westwood. London, Bohn, 1840. 4°. Altkolorierter gestochener Titel, 1 nn. Bl., 83 S., 2 nn. Bl., mit 50 altkolorierten Kupfertafeln. Halbleder Zeit mit Rückentitel und Rückenvergoldung, Goldschnitt, (berieben, Ecken und Kanten bestoßen, Rücken verblasst). € 4.800,00

Vierte und letzte Ausgabe. - Nissen ZBI 1835; vgl. Horn/Sch. 9695. - Hauptwerk des englischen Entomologen und Kupferstechers Moses Harris (1731-1785), in dem er die Entwicklungsstadien des Schmetterlings von der Raupe über die Puppe mit den jeweiligen Wirtspflanzen darstellt. - Diese Ausgabe in der wissenschaftlichen Überarbeitung von John O.Westwood (1805-1893), der durch zahlreiche entomologische Publikationen bekannt wurde. - Die feinen und präzise ausgeführten, dekorativen Kupfer in leuchtendem Kolorit. - Leicht gebräunt, minimal stockfleckig (Tafeln nicht betroffen), Titelblatt mit Abklatsch des gestochenen Titels.


EINBAND - FRANCE, Anatole.
La Rotisserie de la Reine Pédauque. Paris, Simon Kra, 1925. 4°. 1 w. Bl., 2 nn. Bl., 276 S., 3 nn., 1. w. Bl., mit 75 kolorierten Radierungen von Guy de Montabel. Blaues Maroquin der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel, Rücken und Deckel mit mehreren, sich überlagernden runden teils goldgeprägten Fileten, teilweise gefüllt mit Intarsien aus Schwarz, Blau und Gelb, Stehkantenfilete, Innendeckel mit vierfacher goldgeprägter Filete, Goldschnitt, in Originalschuber, (Rücken leicht verblasst, minimal beschabt, Schuber gering stärker beschabt). € 2.300,00

Erste Ausgabe mit diesem Illustrationen. - Carteret IV, 170; Monod 4948. - Eins von 150 nummerierten Exemplaren auf holländischem Bütten. Mit einer Extrasuite der Radierungen in Schwarz/Weiss. - Originalumschlag beigebunden. - Sehr schönes Exemplar in einem signierten Meistereinband von Louis Gilbert.


ATLANTEN - (KLEMM, Johann Friedrich).
Neuer Atlas für die Jugend. Tübingen, Heerbrandt, 1790). 4°. Mit 22 doppelblattgroßen altkolorierten Kupferstichkarten. Halbleder der Zeit mit Rückenschild, (etwas beschabt, Ecken und Kanten bestoßen). € 540,00

Wohl die zweite Ausgabe, eine erste erschien 1782 mit 21 Karten. - Ohne den dazu gehörigen Textband mit den Erläuterungen. - Jakob Friedrich Klemm (1733-1793), Dekan und Begründer der ersten Realschule Württembergs in Nürtingen, gilt als Erfinder des Puzzles. - Der Atlas, zu dem auch ein Textband erschien, sowie ein hölzerner Spielsteinkasten gehörten, sollte in einzelnen Karten aufgeklebt und zu Puzzleteilen zerschnitten werden, so dass die Schüler die Karten in einem Legespiel wieder zusammentragen konnten. - Hier nur der Kartenband mit 22 Karten, darunter einer Weltkarte, sowie Karten von Europa, Asien, Israel, Afrika, Amerika, Australien und den europäischen Ländern. - Die Weltkarte alt hinterlegt und etwas knittrig, einige Karten im Bug eingerissen, teils wasserfleckig am unteren Rand.


GRUPPE SPUR - STURM, Helmut, H.-P.ZIMMER, Heimrad PREM, Lothar FISCHER und Dieter KUNZELMANN (Hrsg.).
SPUR - Buch. Dieses Buch ist die Zusammenfassung der ersten 6 Nummern der Zeitschrift Spur mit den vier wichtigsten Manifesten der Gruppe Spur. München, Gruppe Spur, 1962. 4°. Mit 28 schwarz/weißen Originallithographien sowie jeweils einer vierfarbigen Originallithographie von H.-P. Zimmer, H.Prem, H.Sturm und Asger Jorn. Originalleinen mit farbigem Originalsiebdruck, (Ecken und Kanten minimal beschabt). € 2.800,00

Die Gruppe "SPUR" zählt zu den bedeutendsten Künstlergemeinschaften nach 1945. Sie nimmt eine Schlüsselstellung innerhalb des Aufbruchs der deutschen Nachkriegsavantgarde ein. - Eins von nur 270 nummerierten Exemplaren. - Erschien als Spur-Buch, Band 1 (mehr nicht erschienen). - Mit dem berühmten Heft 6 "Spur im Exil", das die farbigen Originallithographien enthält. Insgesamt erschienen lediglich 7 Hefte der Zeitschrift. - Die Mitglieder der Künstlergruppe lernten sich 1957 an der Akademie der Bildenden Künste in München kennen und formierten sich offiziell ab 1958 als Gruppe SPUR. In ihrem ersten Manifest proklamierten sie ironisch den "kulturellen Putsch", indem sie sich gegen die moderne abstrakte Kunst wandten und sich dem "Situationismus" zuwandten. Durch ihre Verbindung von Kunst und gesellschaftspolitischer Kritik kam es 1961 zur Beschlagnahmung der ersten 6 Hefte der Zeitschrift Spur durch die Münchener Staatsanwaltschaft und in Folge dessen zu einem Prozess wegen Blasphemie und der Verbreitung unzüchtiger Schriften. Das Verfahren wurde später eingestellt. 1965 löste sich die Künstlergemeinschaft als eigenständige Gruppe auf und schloss sich der Gemeinschaft "Wir" an. - Schönes Exemplar.


BUCHHOLZSCHNITT -
Elias, die Heilung Tobits und die Ankunft Saras. Altkolorierter Originalholzschnitt (Figur 50) von Mich. Wohlgemuth oder Wilh. Pleydenwurff aus Fridolin, Schatzbehalter. Nürnberg, Koberger, 1491. 25,2 x 17,7. Am oberen Rand bis auf die Einfassungslinie beschnitten. € 400,00

Das Blatt zeigt drei Szenen: oben links die Rettung des Elias und rechts die Heilung Tobits sowie unten Saras Brautzug. Elias wird von einem aus einer Wolke ragenden Engel auf Wasser und Brot hingewiesen, während Tobit und Sara durch einen gmeinsamen Weg miteinander verbunden sind. Der Brautzug Saras nimmt den vorderen Teil des Bildes ein und befindet sich auf dem Weg zu Tobit und Tobias, dessen Sohn und ihrem Bräutigam. - In schönem Altkolorit. - Am rechten Bildrand hinterlegter Einriss im Papier, rückseitig alte Klebestreifenreste einer ehemaligen Rahmung. Weitere Blätter vorhanden.


ORNAMENTIK - SEGUY, E(ugène)-A(lain).
Suggestions pour étoffes et tapis. 60 motifs en couleur. Paris, Massin, (1923). Folio (45,5 x 34). Titelblatt und 20 pochoirkolorierte Tafeln Originalhalbleinenmappe mit Deckeltitel, (etwas angestaubt, lichtrandig, gering fleckig). € 3.400,00

Erste und einzige Ausgabe, komplett selten. - Die insgesamt 11 Mappenwerke mit pochoirkolorierten Tafeln des französischen Entomologisten und Designers Eugène Seguy zählen zu den prachtvollsten Dekorwerken des Art Deco. - Pochoir- oder schablonenkolorierte Tafeln wurden vor allem ab Ende des 19. Jahrhunderts von französischen Architekten und Designern genutzt. Durch den relativ starken Farbauftrag wird eine plastische und kraftvolle Wirkung der Farbe erzielt. - Minimal stockfleckig, Tafeln an den Rändern etwas angestaubt.


PLAN FRANKFURT -
Territorium Sac. Rom. Imp. Lib. Civitatis Francofurti ad Moenum... Landkarte des Frankfurter Gebietes zwischen Bad Homburg und Imhain, sowie Königstein und Hanau. Allegorische Wappenkartusche. Altkolorierter Kupferstich von Lotter für Matt. Seutter. Augsburg, um 1740. 48,5 x 57. Slg. Cornill 459. € 700,00

Matthäus Seutter (1678-1757), Schüler von Homann, eröffnete 1707 eine eigene kartographische Anstalt in Augsburg, wo er ab 1728 mit der Anfertigung verschiedener großer Atlanten begann. - Kräftiger Druck des Kupferstichs mit leuchtendem Altkolorit.


WARHOL, Andy.
Children's Book. Zürich, Bruno Bischofberger, 1983. 8°. 6 nn. Bl. Karton, mit 12 farbigen Illustrationen von Andy Warhol. Originalleinenrücken, (minimal beschabt). € 360,00

Erste Ausgabe dieses Pop-Art Bilderbuches. - Schug 2030; Brüggemann III, 965. - Der Schweizer Galerist und Herausgeber dieses Buches, Bruno Bischofberger, traf Warhol 1966 erstmalig in New York und war in den nachfolgenden Jahren dessen Hauptgalerist. - Sehr gutes Exemplar.

NOTIZEN AUS FRANKFURT

Wiedergeburt & Neuerscheinung Die Ankunft von Bertl, dem Weihnachtsbaum, vor dem Rathaus auf dem Römerberg gestaltete sich unglücklich. Zahlreiche Fotografen der hiesigen Presse stürzten sich mit ihren Fotobjektiven auf die verkrüppelte Fichte, denn eine klaffende Lücke im buschigen Grün des Baumes aus Österreich wurde nach dem Aufstellen sichtbar. Sollte Bertl doch als „ein Symbol der Hoffnung gegen das Virus“ (Oberbürgermeister Peter Feldmann) bejubelt werden, so musste er nun Hohn und Spott über sich ergehen lassen, ja, er wurde sogar als hässlich und als Gerippe bezeichnet. Doch staunend können wir inzwischen feststellen, dass der beauftragte Baumkosmetiker das Antlitz des Baumes ganz unerwartet retten konnte, vermutlich unter Verwendung größerer Astprothesen. Morgens passieren wir den mit roten Schleifen und Lichtern geschmückten Bertl auf dem Weg zum Antiquariat, bewundern seine Wiedergeburt, beobachten Jung und Alt beim Einwerfen der Weihnachtspost in den gelben Postkasten unterhalb des Baumes und rufen ihm stets ein hoffnungsfrohes "Halleluja!" zu.

Hinweisen möchten wir auf diesem Wege auch auf eine Neuerscheinung mit dem Titel Frankfurt und Umgebung auf historischen Karten aus dem Societäts Verlag. Unter folgendem Link finden Sie die Beschreibung des Buches mit einer Leseprobe: Frankfurt und Umgebung auf historischen Karten

DER POETISCHE FREITAG


Der poetische Freitag
wird mit Erato, der Muse der Liebesdichtung, und ihrer Posaune aus luftigen Höhen angekündigt. Das lyrische Blasinstrument leitet auf dieser Seite fanfarengleich ein:

Lyrik, die Polly betrifft. Sie war am ganzen Körper blond, / soweit sie Härchen hatte. / Bis zum Betthimmel reichte ihr Horizont. / Ihre Seele war scheinbar aus Watte. ­– –  Süße und sehnsüchtige Verse. Ferne! Du vermagst uns nicht zu trennen! / Seelen trennt nicht Berg, nicht Land und Meer. – ­– – Gedichte mit geheimen Botschaften unter Vertrauten. O deine Seele Knabe - perlender Wein - / funkelt aus kühlem Kristall zwischen Veilchenkränzen. ­– – Liebesgedichte, die Spuren hinterlassen. Mein klopfend Herz vor deiner Tür, / Die Fusspur rot im Schnee. – ­– – Verklärte Liebesgedichte. Der blaue Himmel ist nur halb so blau, / Weil du nicht da bist, Liebster. Deine Nähe / Macht, dass ich alles Schöne schöner sehe. / Ich bin doch eine unmoderne Frau ... – ­– – Fragende Gedichte. Jedoch, in wen ist die Rose verliebt? / Das wüßt' ich gar zu gern. – ­– – Gereimte Trennungen. Ich muss dem Leibe nach Dir itzt zwar Abschied geben, / Doch mein Verliebter Geist wird allzeit bei Dir sein. ­– – Exilgedichte. Doch weil dein Herz mir Flut und Ebbe ist, / Hier, diese Muschel, schimmernd wie von Tränen, / Zum Nachmirsehnen. ­– – Postliebesgedichte. Und weiss: Ein Herz, das man schon mal verlor, / Reist nur noch in getragenen Gefühlen./ Und während wir noch einmal "Liebe" spielen, / Bereit ich mich zum nächsten Abschied vor. – ­– – Unerträgliches und Haarsträubendes in Versen. Der Mann: / Hier diese Reihe sind zerfallene Schöße / und diese Reihe ist zerfallene Brust. / Bett stinkt bei Bett. Die Schwestern wechseln stündlich. ­– – Unüberwindliche Lyrik. Die Mauern stehn / sprachlos und kalt, im Winde / Klirren die Fahnen. ­– – Unvergessliche Trauergedichte. Da stieg ein Baum. / O reine Übersteigung! – ­– – Schlesische Reime, in denen es Schermantes gibt. Ach du liebes schèrmantes Katinkel, / Bleib' uns gut ock ein énziges Brinkel. ­– – Einstmals verbotene Gedichte. Männerbraun stürzt sich auf Frauenbraun: / Eine Frau ist etwas für eine Nacht. / Und wenn es schön war, noch für die nächste! ­– – Freundschaftszeilen. Flüchtig sind die Tage der Freude, kaum fühlen / wir sie, so sind sie nicht mehr!  – ­– – Oder ein kritisches Lehrgedicht aus dem Jahre 1549, das auf Änderungen hoffen lässt. Dann es sprach herr Freydangk / Auff erden ist nichts so gar follenkommen / Das es dem wandel sey benommen.

Für die Notizen aus Frankfurt suchen wir im Frankfurter Dom nach poetischen Spuren und mit Pegasus, auch er - wie die Muse - in luftigen Höhen, enden wir diese werbende Einleitung und beginnen die Vielzahl der Angebote mit Friedrich Hölderlin.

 

 


HÖLDERLIN, Friedrich.
Sämmtliche Werke herausgegeben von Christoph Theodor Schwab. 3 Teile in 2 Bänden. Stuttgart, Tübingen, Cotta, 1846. 8°. XIV, 213 S.; 1 nn. Bl., 148 S., 1 nn. Bl.; VI, 352 S., 1 nn. Bl. Etwas späteres Halbleder mit reicher Rückenvergoldung und rotem Rückenschild, (Einbände etwas voneinander abweichend gebunden). € 1.000,00

Wichtige erste Werkausgabe. - Goedecke V, 472, 4; WG 6; Seebaß 13. - Band 1 enthält die Gedichte und den »Hyperion«; Band 2 den Nachlaß und eine Biographie des Dichters. In beiden Bänden befinden sich zahlreiche Erstdrucke, so z. B. große Teile des »Empedokles«, Briefe und Gedichte. Die frühe und umfassende Biographie Hölderlins wurde vom Sohn des Herausgebers Gustav Schwab, verfasst. - Band 1 teils etwas wasserrandig, Band 2 etwas knittrig, gering stockfleckig. Vorsatz von Band 2 mit englischsprachiger, handschriftlicher Widmung von 1895.


BRUN, Friderike geb. Münter.
Gedichte. Herausgegeben von Fridrich Matthisson. Neue vermehrte Auflage. Band 1 (von 2). Zürich, Orell Füssli und Compagnie, 1798. 8°. Frontispiz in Aquatinta, 1 nn. BL., VIII, 150 S., mit 2 gestochenen Vignetten in Aquatinta. Pappband der Zeit, (gering beschabt). € 120,00

Mit den hübschen Aquatintaillustrationen von J.H.Lips. - Friderike Brun (1765-1835), die mit dem dänischen Konsul Constantin Brun verheiratet war, lernte auf ihren zahlreichen Reisen Matthisson und den Philosophen von Bonstetten kennen. - Enthält u.a. das bekannte, von Zelter vertonte, Gedicht "Ich denke dein". - Minimal stockfleckig, wie häufig ohne den zweiten Band.


STÄUDLIN, Gotthold Friedrich.
Gedichte. Erster Band. Band 1 von 2 Bänden. Stuttgart, Mittler, 1788. 8°. XXIV, 249 S., mit gestochener Titelvignette. Interimsbroschur der Zeit, (beschabt und bestoßen, Umschlag und unteres Kapital etwas eingerissen). € 220,00

Erste und einzige Ausgabe des ersten Bandes der seltenen Gedichtsammlung, dessen zweiter Band erst 1791 erschien. - Goedecke 5, 408, 17, 4. - Der Dichter der schwäbischen Vorklassik Gotthold Friedrich Stäudlin (1758-1796) war stark von der französischen Revolution beeinflusst und gilt als Förderer Friedrich Hölderlins. - Unbeschnittenes Exemplar. Leicht angestaubt, minimal stockfleckig.


NIEMAYER, August Hermann.
Gedichte. Karlsruhe, Schmieder, 1783. Kl.-8°. 6 nn. Bl., 336 S. Späteres Halbleder mit Rückenvergoldung, (leicht beschabt). € 160,00

Zweite Ausgabe. - Goed. 7, 263, 6. - Schönes, sauberes Exemplar in einem dekorativen Einband.


HERDER, J.G.
Zerstreute Blätter. Erste-sechste Sammlung. Mischauflage. 6 in 3 Bänden. Gotha, Ettinger, 1791-1811. 8°. Halbleder der Zeit mit Rückenschild und leichter Rückenvergoldung, (leicht beschabt).

€ 450,00

Bde. 1, 2 u. 3: 2. durchgesehene Aufl.; Bde. 4 u. 6: 1. Aufl.; Bd. 5: Neue Aufl. - Zusammenstellung verschiedener Schriften, Parabeln, Gedichte, usw. - Teilweise leicht gebräunt, gering stockfleckig.


MATTHISSON, Friedrich.
Gedichte. Neue Auflage. Zürich, Orell, Füßli und Compagnie, 1808. Klein-8°. Gestochenes Frontispiz, gestochener Titel, 304 S. Pappband der Zeit mit Rückenschild, (gering beschabt). € 80,00

Angebunden: SALIS, J.G. von. Gedichte. Neue Auflage. Zürich, Orelll, Füßli und Compagnie, 1808. Gestochenes Frontispiz, gestochener Titel, 164 S. -
Leicht stockfleckig.


SCHUBART, Christian Friedrich Daniel.
Gedichte. Herausgegeben von seinem Sohne Ludwig Schubart. 2 Tle. in 1 Bd. Frankfurt a. M., Hermann, 1802. Kl.-8°. Gest. Porträt, X S., 2 nn. Bl., 306 S.; 3 nn. Bl., 378 S., 1 nn. Bl. Späterer Leineneinband mit neuem Rückenschild. € 240,00

Erste Ausgabe. - WG² 81; Goed. IV, 1, 877, 485a. - Das Porträt wurde von d'Argent nach einer Vorlage von Oelenhainz. - Ränder teilweise etwas fleckig, am Anfang und Ende stärker, Stempel auf Titelblatt.


ALBUM AMICORUM - FRITSCH, C.W. v.
Stammbuch mit 37 Einträgen in deutscher, französischer, lateinischer, sowie 1 altgriechischen Handschrift. Erfurt, Jena, Leipzig, Weimar, 1784-1789. Quer-8° (20x11,2). 231 (von 235) Blatt mit 37 (von 39) Einträgen und 1 lavierten Zeichnung. Leder der Zeit mit reicher Deckel- und Rückenvergoldung, Stehkantenvergoldung, Vorderdeckel mit Monogramm C.W.v.F. und Rückendeckel datiert 1784, Goldschnitt (minimal beschabt). € 1.200,00

Stammbuch von Karl Wilhelm von Frisch (1769-1850), der als Regierungsrat und Staatsminister im Großherzogtum Sachen-Weimar-Eisenach tätig war. Geboren in Weimar, studierte er in Jena und Leipzig und bekam 1789 in seiner Heimatstadt eine Anstellung als Regierungsassessor - Mit Einträgen der Familie, sowie Freunden aus seinem meist studentischen Umfeld in Jena und Leipzig, sowie dem geistig-gesellschaftlichen Leben in Weimar. - Auf Blatt 222 der Eintrag des Frankfurter Juristen Johann Wolfgang Textor, einem Cousin Johann Wolfgang Goethes. - Es fehlt der Eintrag eines v. Seebach. - Minimal fleckig, sehr dekorativ gebunden.


GLÜCKWUNSCHKARTE -
"Dein Umgang hat mich stets vergnügt..." Neujahrskarte mit handschriftlichem Glückwunsch "An Herrn Secretair Krebs" Kupferstich in Grün mit einem auf Seide geschriebenem Gedicht zum neuen Jahr. Um 1790. 17,5 x 11,8. Gering fleckig. € 80,00


SCHMID, Christian Heinrich.
Theorie der Poesie nach den neuesten Grundsätzen und Nachricht von den besten Dichtern nach den angenommenen Urtheilen. (Und) Zusätze zur Theorie der Poesie... Erste (von 4) Sammlung. 2 Teile in Band. Leipzig, Crusius, 1767. 8°. 6 nn. Bl., 499 S.; 1 nn. Bl., 172 S., 26 nn. Bl., mit 3 (wiederholten) gestochenen Titelvignetten. Halbleder der Zeit mit Rückentitel und Rückenvergoldung, (etwas beschabt, Ecken und Kapitale leicht gestaucht). € 300,00

Erste Ausgabe. - ADB 31, 650ff. - Frühe theoretische Schrift des sogenannte »Gießener Schmid« (1746-1800), dem Begründer des deutschen Musenalmanaches, in welcher er die Philosophen und Dichter seiner Zeit meist heftig angreift. – "Als kritische Arbeit trägt das Werk den Stempel einer Zeit, in welcher Lessing sich als Kritiker zurückgezogen hatte und das Mittelmäßige die Führung der Litteratur an sich zu reißen suchte, bis Herder als neuer kritischer Leitstern anerkannt wurde" (ADB XXXI, 652). - Etwas gebräunt und wasserfleckig, Name von alter Hand auf Titel.


GÜNTHER, Johann Christian.
Sammlung von.... bis anhero edirten deutschen und lateinischen Gedichten, Auf das neue übersehen, Wie auch in einer bessern Wahl und Ordnung an das Licht gestellet. Nebst einer Vorrede von den so nöthigen als nützlichen Eigenschafften der Poesie. Breslau und Leipzig, Michael Hubert, 1735. 8°. 15 nn. Bl., 1102 S., 8 nn. Bl., mit gestochener Titelvignette (ohne das Frontispiz). Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschild, (gering beschabt). € 450,00

Erste Ausgabe dieser Neuauflage, die erstmals die vorher in 4 Teilen erschienenen Gedichte zusammenfasst. - Goedeke III, 351, 16, 20; Hayn/Gotendorf II, 700; Faber du Faur 1655; Dünnhaupt 741, 4.1. - Günther (1695-1723) gilt als einer der bedeutendsten Dichter des 18. Jahrhunderts in Deutschland, der schon eher dem aufkommenden Sturm und Drang als der Barockdichtung zuzuordnen ist. - Goethe beschied ihm in Dichtung und Wahrheit ein großes Talent. - Ohne das gestochene Frontispiz (in Photographie dabei). - Wappen-Ex-Libris auf Innendeckel. Schönes Exemplar.


HOFFMANNSWALDAU - NEUKIRCH, Benjamin (Hrsg.).
Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesener und bisher ungedruckter Gedichte. Erster (-) siebender Theil. Nebenst einer vorrede von der deutschen poesie. Mischauflage. 7 Teile in 5 Bänden. Leipzig, Fritsch (1-4); Frankfurt und Leipzig, Blochberger, Straube (Teil 7), 1697-1734. 8°. Mit gestochenem Frontispiz. 4 Pappbände des 19. Jahrhunderts (1-4) und blindgeprägtes Schweinsleder der Zeit (5-7), (etwas beschabt, leicht fleckig). € 1.800,00

Teile 2 und 7 in erster, die anderen Teile in zweiter Auflage. Komplett sehr selten. - Goed. III, 269, 5; Faber du Faur 1345 u. 1346. - Wichtigste Sammlung der deutschen Lyrik des 17. und beginnenden 18. Jahrhunderts. Bände 1 und 2, herausgegeben von Benjamin Neukirch vereinen verschiedenste Autoren der Hochbarockdichtung, darunter Hoffmannswaldau, Lohenstein, Gryphius, Hancke, Besser, Knorr von Rosenroth, Canitz, Neukirch u.a., die anderen Teile mit verschiedenen, teils unbekannten Herausgebern. Der siebente und letzte Teil erschien erstmals zusammen mit der dritten bzw. zweiten Auflage der vorangegangenen Teile und verzeichnet die Autoren des Spätbarocks, wie Gottsched, Günther, Hölmann, Königsmark, Burckhard, usw. - Teils gebräunt, sonst gutes Exemplar.


(HOFFMANN VON HOFFMANNSWALDAU, Christian).
Deutsche Übersetzungen und Gedichte. Breslau und Leipzig, Hubert, 1717. 8°. 20 nn. Bl., 192; 158 S., 7 nn. Bl., 160; 32; 80; 128; 64 S.; 22; 4; 4 nn. Bl., mit 2 gestochenen Porträts und 9 (1 doppelblattgroßen) Kupfertafeln. Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, (etwas beschabt, Gelenke unterlegt). € 780,00

Goedecke 3, 269, 4; Hayn/G. III, 322; vgl. Faber du Faur 1285 (Ausg. 1710). - Dekorativer Sammelband mit 10 Einzelschriften eines der wichtigsten Vertreter der sogenannten zweiten schlesischen Schule. Hoffmann von Hoffmannswaldau gilt als der Begründer des "galanten Stils" in der Literatur.
Enthält: Titel, 20 Bl.; Der getreue Schäfer. 192 S. Mit gestochenem doppelblattgroßen Frontispiz und 5 Kupfertafeln 192 S.
Der sterbende Socrates. S. (5)-158. Mit Frontispiz und gestochenem Porträt.
Helden-Briefe. 7 nn. Bl., 160 S., mit gestochenem Titel.
Poetische Geschichtsreden. 32 S.
Begräbniß-Gedichte. 80 S.
Geistliche Oden und Vermischte Gedichte. 128 S. Mit zahlreichen typographischen Noten.
Hochzeit-Gedichte. 64 S.
Lohenstein,D,L.v. Lob-Rede...Hrn. Christian von Hofmannswaldau...O.O., Fellgiebel. 22 Bl. , mit gestochenem Porträt und gestochenem Frontispiz.
Gryphius,C. Das bethränte Breßlau. 4 Bl.
Mühlpfort,H. Illustrem et Magnificum Reipuplicae Wratislaviensis...4 Bl.
- Etwas späterer Druck der sogenannten Fellgiebelsche Ausgabe, die je nach Bedarf in unterschiedlicher Reihenfolge zusammengebunden wurde. - Von den 15 Kompositionen werden 8 Melodien in den "Geistlichen Oden" J.S.Bach zugeschrieben. - Papierbedingt etwas gebräunt.


EINBAND - SCHULZE, Ernst.
Die bezauberte Rose. Romantisches Gedicht in drei Gesängen. Dritte Auflage. Leipzig, Brockhaus, 1820. 8°. Gestochenes Porträt, 175 S., mit 6 Kupferstichtafeln. Blaues Maroquin der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, doppelte goldgepägten Deckelfileten, gefüllt mit goldgeprägter Blumenranke, Steh- und reicher Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, (gering beschabt). € 480,00

Goedeke VI, 373, 7, vgl. Rümann 1508 (4. Ausgabe). - Das bekannteste Gedicht des romantischen Dichters Ernst Schulze (1789 -1817), das er 1816 bei einem Literaturwettbewerb des Brockhaus-Verlages einreichte. 1817, kurz vor seinem tragischen frühen Tod ereilte ihn die Nachricht, dass er damit den Wettbewerb gewonnen hatte. Die Geschichte des Poems traf den Geist der Zeit und eroberte die Herzen der Leser und erzielte sogar eine höhere Auflage als Goethe. - In der größeren, illustrierten Ausgabe, mit den Kupferstichen von Delvaux nach Georg Emanuel Opiz. - Etwas stockfleckig. - Sehr schönes Exemplar in einem dekorativen Biedermeiereinband.


HEINE, Heinrich.
Neue Gedichte. Zweite Auflage. Hamburg, Hoffmann und Campe, Paris, Dubochet & Cie., 1844. 8°. 1 nn. Bl., 343 S. (ohne die Vorrede). Halbleder der Zeit mit Rückentitel, (leicht beschabt). € 120,00

Zweite, im Jahr der Erstauflage erschiene Ausgabe. - Goedeke VIII,50,74a. - Ohne die neue Vorrede, die nicht allen Exemplaren beigegeben wurde. - Name (Genth) auf Titel, sonst sehr schönes, sauberes Exemplar.


HOLTEI, Karl von.
Schlesische Gedichte. Berlin, Haude und Spener, 1830. 8°. VI, 162 S. Flexibler Karton der Zeit, (etwas beschabt, Rücken mit etwas anderem Bezugspapier überklebt). € 120,00

Erste Ausgabe. - Goed. IX, 520, 66. - Sammlung von Gedichten und Liedern in schlesischer Mundart, mit zahlreichen Notenbeispielen. Am Anfang ein Widmungsgedicht an Goethe. - Am Ende Erklärungen der in den aufgeführten Gedichten vorkommenden Provinzialismen. - "Die Litteraturgeschichte kennt wenig Lebensläufe die so bewegt sind wie der Holtei's, der... zu den populärsten modernen deutschen Dichtern zählt..." (ADB 13, 3). - Stempel und Name auf Innendeckel, Stempel mit Abklatsch auf Titel, gering fingerfleckig.


BEAR PRESS - EICHENDORFF, Joseph von.
Mondnacht. Bayreuth, Bear Press, 2000. 4°. 103 S., 1 nn. Bl., mit 17 Originalfarbholzschnitten von Hanns Studer. Originalhalbpergament in Originalschuber mit goldgeprägtem Rückentitel, (minimal angestaubt). € 500,00

Eins von 150 nummerierten und vom Künstler signierten Exemplaren auf VL-Bütten in einem Handeinband. - 26. Druck der Bear Press.


MÖRIKE, E(duard) und W(ilhelm) ZIMMMERMANN (Hrsg.).
Jahrbuch schwäbischer Dichter und Novellisten. Stuttgart, Balz, 1836. 8°. Mit gestochenem Fronstispiz, 5 nn. Bl., 377 S. Etwas späteres Halbleder mit Rückenschild und leichter Rückenvergoldung, (leicht beschabt). € 340,00

Erste Ausgabe. - WG - Mit dem hübschen gestochenen Frontispiz von A. Gnauth nach J. Nisle. Unter den verschiedenen Beiträgen ein Märchen Mörikes, "Der Schatz", das in Einzelausgabe zur Zeit Mörikes nicht erschien. - Das zusammen mit dem Politiker Wilhelm Zimmermann herausgegebene Jahrbuch erschien nur in diesem Jahrgang. Weitere Beiträge von A.Treuburg, Julius Krais, Ludwig Bauer und Karl Mayer. - Leicht stockfleckig.


RÜCKERT, Friedrich.
Poetische Werke. 12 Bände. Frankfurt am Main, Sauerländer, 1868-1869. Klein-8°. Mit 2 gestochenen Porträts. Gering späteres Halbleder mit Rückentitel, (minimal beschabt). € 180,00

Erste Ausgabe. - Goedeke VIII, 174, 222; WG 43; ADB 29, 453. - Erste große Ausgabe der Werke Friedrich Rückerts. - "R.s Werk beschränkt sich nicht auf die bloße poetische Widerspiegelung der politischen Ereignisse seiner Zeit, sondern entwirft literarische Gegenwelten zu ihnen..." (NDB 22, 209). - Minimal stockfleckig. sehr gutes Exemplar.


WIDMUNGSEXEMPLAR - RAUSCH, Albert H.
Das Buch der Trauer. Gedichte aus den Jahren: 1902-1907. Zweite vereinigte Ausgabe der Bücher "Die Urner" und "Das Buch für Tristan". Frankfurt, Schirmer & Mahlau, 1911. 8°. 159 S. Originalpappband mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel, sowie Deckelfileten, (gering beschabt). € 220,00

Erste Ausgabe dieser Zusammenstellung. - WG 9 (Benrath). - Albert Heinrich Rausch (1882-1949) wurde vor allem unter Pseudonym Henry Benrath bekannt. - Mit einer 9-zeiligen handschriftlichen Widmung (vermutlich für den Freund Richard Beste) von 1912 auf dem ersten Blatt. - Schönes Exemplar.


DÄUBLER, Theodor.
Das Nordlicht. Florentiner Ausgabe. 3 Bände. München, Leipzig, Georg Müller, 1910. Groß-8°. Rotes Maroquin der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, Rückenschildern, goldgeprägten mehrfachen Deckelfileten und Eckfleurons, Innenkantenvergoldung und Kopfgoldschnitt, (Kanten minimal beschabt). € 1.200,00

Erste Ausgabe. - WG 1; Raabe 55, 1. - Eins von 700 nummerierten Exemplaren. - 1) Das Mittelmeer; 2. Pan. Orphisches Intermezzo; 3. Sahara. - Wichtiges, vom beginnenden Expressionismus begeistert aufgenommenes Erstlingswerk Theodor Däublers (1876-1934), an dem er bereits seit 1898 arbeitete. Der Autor zeigt mit diesem wortmächtigen Versepos seine Meisterdschaft des Klangs, des Versmaßes und des Reims und wurde bereits 1916 von dem noch jungen Carl Schmitt enthusiastisch interpretiert. - In signierten Meistereinbänden von F. Rennemüller, Berlin.


EXPRESSIONISMUS - KNOBLAUCH, Adolf.
Kreis des Anfangs. Frühe Gedichte. Berlin, Der Sturm, 1916. 4°. 2 (von 3?) nn. Bl., S. 7-121, 3 nn. B. Gelbes Maroquin der Zeit (signiert Holzhey u. Sohn) mit vergoldeten Deckelfileten und Rückenschild, Innenkantenfileten und Kopfgoldschnitt in grünem Schuber mit Lederkanten, (etwas stockfleckig). € 200,00

Erste Ausgabe. - Raabe/Hannich 160, 3. - Seltene Veröffentlichung aus dem Kreis um Herwarth Walden mit expressionistischer Lyrik. - Eins von 300 (GA 310) nummerierten Exemplaren (es fehlt das Blatt mit der Nummerierung). - Die ersten und letzten Blatt gering stockfleckig. Dekoratives Exemplar.


RILKE, Rainer Maria.
Vergers suivi des Quatrains Valaisans. Paris, Èditions de la Nouvelle Revue Francaise, 1926. Klein-8°. 91 S., 1 nn. Bl., mit 1 Holzstichporträt von Aubert nach Baladine. Grüner Originalumschlag mit Deckeltitel, (minimal unfrisch). € 150,00

Erste Ausgabe. - WG 44; Ritzer E 74. - Gutes Exemplar der Normalausgabe der französischen Gedichte Rilkes. - Minimal stockfleckig.


RILKE, Rainer Maria.
Die Sonette an Orpheus. Geschrieben als ein Grab-Mal für Wera Ouckama Knoop. Leipzig, Insel, 1923. 8°. 63 S., 1 nn. Bl., Grüner Originalkalbsledereinband mit goldgeprägter Deckelvignette, mehrfachen Deckelfileten, Rückenschild, Innenkantenvergoldung und Kopfgoldschnitt, (leicht beschabt, 4 kleinere Abriebstellen auf dem Deckel, etwas verfärbt). € 2.000,00

Erste Ausgabe. - WG 41; Sarkowski 1357; Ritzer E 46. - Eins von 300 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Bütten und in der grünen Einbandvariante. Weitere Exemplare wurden in blaues Ganzleder oder in Halbleder gebunden. - Einband signiert H.Sperling, Leipzig. - Druck bei der Offizin W.Drugulin ebenfalls in Leipzig. - Zyklus von 55 Gedichten, die Rilke im Jahr 1922 verfasste und die für den Autor im engen Zusammenhang mit den ebenfalls im Jahr 1923 veröffentlichen "Duineser Elegien" stehen. - Minimal angestaubt, gutes Exemplar.


KÄSTNER, Erich.
Lärm im Spiegel. Leipzig, Wien, C.Weller, 1929. 8°. 110 S., 1 nn. Bl. Illustrierte Originalbroschur mit Rückentitel, (etwas fleckig, Umschlag mit kleinen Randeinrissen). € 120,00

Erste Ausgabe. - WG 2; Hatry 143; Sauer 518. - Umschlagzeichnung und Vignetten von Rudolf Grossmann. - "Ein lyrischer George Grosz (Hermann Kesten)!" (Sauer). - Leicht fleckig und eselsohrig, Name auf Vortitel.


BENN, Gottfried.
Ausgewählte Gedichte 1911-1934. Stuttgart, Berlin, Deutsche Verlags-Anstalt, 1936. 8°. 104 S., 1 w. Bl., 1 nn. Bl. Originalleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (minimal beschabt). € 1.200,00

Erste Ausgabe, selten. - WG23; Lohner 1.82; Raabe 24.22. - Dieser erste Druck der ersten Ausgabe enthält noch die 5 von der NS-Behörde verbotenen Gedichte: Mann und Frau gehn durch die Krebsbaracke - D-Zug - Untergrundbahn - O Nacht und Synthese, die bereits in der nächsten Ausgabe im selben Jahr entfernt und durch 7 andere Texte ersetzt wurden. Die Gedichtsammlung erschien anlässlich des 50. Geburtstages von Gottfried Benn und ist die letzte vor seinem Publikationsverbot während der NS-Zeit. - Name auf Vorsatz, Schnitt gering stockfleckig.


KALEKO, Mascha.
Verse für Zeitgenossen. Cambridge, Schoenhof Verlag, 1945. 8°. 63 S. Originalleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (etwas fleckig und lichtrandig). € 200,00

Erste Ausgabe. - Sternfeld/Tiedemann 252. - Die im amerikanischen Exil veröffentlichten Gedichte der jüdischen Dichterin Mascha Kaleko (1907-1975) erschienen erst 1958 erneut bei Rowohlt. - "Ihre Gedichte sind unlösbar Ausdruck ihres persönlichen Lebens und Schicksals. Sie stehen für ihre ganze Existenz. ... Sie versucht ihrer Sehnsucht nach Deutschland durch Poesie zu entrinnen. Ihre Exilgedichte erschienen 1945 in dem Band ›Verse für Zeitgenossen‹ in Cambridge, USA. Das durfte man durchaus als Erfolg werten, war es doch einer der wenigen Lyrikbände in deutscher Sprache, die damals in den Vereinigten Staaten erschienen sind." (www.maschakaleko.com). - Innengelenk mit Tesa geklebt, papierbedingt etwas gebräunt.


UECKER - AJDI, Gennadij.
Reiner als Sinn. Deutsch von Felix Philipp Ingold. St.Gallen, Erker, 1997. 4°. 15 nn. Bl., mit 4 (2 wiederholten, lose beiliegenden) signierten, nummerierten und datierten Originallithographien von Günther Uecker. Lose in Originalbroschur mit Rücken- und Deckeltitel, Originalbauchbinde beiliegend, (Bauchbinde zerrissen). € 1.900,00

Eins von nur 30 römisch nummerierten Exemplaren (insgesamt 150 Exemplare) der Vorzugsausgabe, der die beiden im Text enthaltenen Originallithographien nochmals lose beiliegen. - Im Druckvermerk nummeriert und vom Autor, Übersetzer und Günther Uecker signiert. - Die russischen Texte wurden von Gennadij Ajgi im Steindruck-Atelier direkt auf Stein geschrieben und dort, zusammen mit den deutschen Übersetzungen, gedruckt.


TORRENTINUS, Hermann.
Elucidarius poeticus continens historias poeticas fabulas, insulas, regiones, urbes, fluvios, montes & insigniores.... (Venedig, Guadagninus, 1548. Klein-8°. 92 num. Bl., mit Titelholzschnittbordüre und Holzschnittdruckermarke. Neuer Pergamentband. € 600,00

Gilt als das erste historische Wörterbuch zum poetischen Gebrauch und erschien erstmals 1498. Beinhaltet geographische, sowie historische und mythische Namen. - Gering fleckig.


(HUGO VON TRIMBERG).
Der Renner. Ein schön und nützlich buch, Darinnen angezeygt wirdt, eynem Jegklichen Welcher wirden, wesens, oder Stadts er sey, so wol Geystliches, als des understen des Weltlichen Regiments, darauf er sein lebn zubessern.... Mit viel schönen sprüchen.. Jitzunder allererst im Truck außgangen. Frankfurt, Cyriacus Jacob zum Bock, 1549. 4°. 122 (von 123) Bl., mit Holzschnitt-Druckermarke. Halbleder des 19. Jahrhunderts mit Rückenschild und etwas Rückenvergoldung, (etwas beschabt, Kanten etwas bestoßen). € 12.000,00

Erste Ausgabe, ausgesprochen selten. Exemplar aus dem Besitz von Richard Zoozmann. - Goedecke I, 265, 4; VD 16, H 5853. - Der Renner ist das einzige erhaltene deutschsprachige Werk Hugos von Trimberg, einem Bamberger Schuldirektor (um 1230-1313). Neben dem Freidank war es das am meisten geachtete Lehrgedicht des Mittelalters und wurde in zahlreichen Handschriften verbreitet. - "Hugo bezieht die Hauptsünden auf die mittelalterliche Ständegesellschaft seiner Zeit und unterwirft die einzelnen Stände einer harschen Kritik. Adel und Geistlichkeit kritisiert er ebenso wie die habgierigen Emporkömmlinge, die adeliges Gebaren nachahmen (v. a. die Ausführungen zu "halpritter" V. 1.459-1.712). Ritterlich-höfischer Kultur steht er verständnislos gegenüber (etwa V. 11.567ff.), sie spiegelt für ihn nur den Verfall der alten, jedoch vergessenen Weltordnung. Für die Armen und Machtlosen aber hegt Hugo Sympathie." (R.K.Weigand in: Historisches Lexikon Bayerns - online). - "Ein Lehrgedicht ohne festen Plan, mehr eine allgemeine Strafpredigt, aber frisch, lebhaft geschrieben und weil kein System, wie bei Thomasin, hemmte, mit unbefangener Leichtigkeit gedichtet, durch Fabeln und kleine Erzählungen mannigfach belebt." (Goedecke) - Blatt 33 handschriftlich um 1900 im Stil der Druckschrift ergänzt. - Gering stockfleckig. Ex-Libris auf Innendeckel, alte Katalogeinträge, sowie handschriftliche Anmerkungen auf fliegendem Vorsatz; Name (Zoozmann) auf Titel verso, Ex-Libris (St. Sitt. in Cöln) auf hinterem Innendeckel. - Exemplar aus der Sammlung des deutschen Autors und Übersetzers Richard Zoozmann (1863-1934), von dem auch das handschriftlich ergänzte Blatt stammt (siehe Eintrag auf Vorsatz). Noch heute wird sein "Zitatenschatz der Weltliteratur" aufgelegt.

NOTIZEN AUS FRANKFURT

Frankfurter Dom & Poesie Lyrik lesende Menschen in der Umgebung der Braubachstraße zu finden, haben wir uns schwieriger vorgestellt, doch bereits der zweite Anlauf - nämlich unser Gang zu dem nicht weit entfernten Kaiserdom St. Bartholomäus - war erfolgreich. Der sehr freundliche aus Angola stammende Portier Carlos Feijo mochte uns sogleich zwei seiner poetischen Begleiter anvertrauen. Antonio Agostinho Neto und Fernando Pessoa. Neto war nicht nur Dichter, sondern auch Arzt und in den 70er Jahren erster Staatspräsident von Angola. In der gleichen Zeit sind einige seiner Gedichte in deutscher Sprache erschienen, nämlich im Reclam Verlag in Leipzig und hier in Frankfurt im Röderberg-Verlag. Die Werke des portugiesischen Autors sind der deutschsprachigen Leserschaft vor allem in einer frühen Ausgabe durch den Suhrkamp Verlag sowie aufgrund der zahlreichen Veröffentlichungen durch den Amman Verlag bekannt geworden.
Trotz aller Widrigkeiten, Renovierungsarbeiten und Corona-Virus, kann der Dom besucht werden. Auf der unteren Abbildung sehen wir
eine getönte Lithographie von und nach Domenico Quaglio von 1819. Es ist, so behaupten wir, eine der schönsten Darstellungen des Frankfurter Doms. Die Geräusche der zahlreichen Vögel und die Stimmen der Bürger mögen poetische Qualitäten besessen haben.

DER MEDIZINISCHE FREITAG


Zumeist gruselig aber nicht ohne Faszination sind für uns Illustrationen, die aus dem Gebiet der Medizin stammen: Sägen, Bohrer, Messer und einzelne abgetrennte Körperteile. Anschaulich sind handkolorierte Nervenstränge oder auch roboterähnliche Körperdarstellungen, die aus dem Werk von Hieronymus Fabricius ab Aquapendente von 1666 stammen. Harmlos bis fantastisch wirken hingegen die sogenannten Monster, die unsere Vorstellungen von Außerirdischen genährt haben könnten. 1634 erschien das Buch De Monstrorum natura, caussis et differentiis von Fortunio Liceti. Hier werden Missbildungen und Abnormitäten aufgeführt, die aus der damals zur Verfügung stehenden Literatur vom Autor gesammelt worden sind. Es ist vor allem die naive Vorstellung des Illustrators, der mit diesen Abbildungen das Bild des Menschen auf faszinierende Art  erweitert hat und uns fabelhafte als auch surrealistische Lebewesen zeigt: der selbstbewusste Elefantenmensch lässt eine Fliege auf seinem Rüssel sitzen, das Schaf zeigt unter seiner prächtigen Gurkennase einen ebenso prächtigen Schnurrbart, Rinder fliegen wie Libellen, Libellen wie fliegende Fische, ein anderes Rind hat den Kopf eines bärtigen Gelehrten und ein Hahn gibt mit seinen vielen Beinen an.
Eine weitere sehr seltene Schrift von 1589 ist das Tractat von den aller fürtrefflichen und kräfftigsten Artzney wider allerley gifft, welches der Stein Bezaar ist…, das Wirkungen eines ganz besonderen Steines beschreibt, nämlich des Bezoarsteins. Der Konstanzer Stadtarzt Hieblin betont in dieser Veröffentlichung, dass Rafis, unter den Arabern der Hochgelehrteste, den Stein zweimal probiert und in ihm fürtreffliche Kraft und Tugend gefunden habe. Obwohl sich ebenso Hamech Beneripho und Abdala Marach als auch andere Gelehrte für diesen Stein ausgesprochen haben, konnten wir uns zu einem Selbstversuch allerdings noch nicht entschließen, da dieser gelbfarbige, weiche Stein ein Klumpen aus dem Magen einer Katze oder eines Greifvogels ist, der aus nichtverdaulichen Resten gefressener Beutetiere besteht. So halten wir uns lieber an die Ratschläge von Monsieur Hecquet, um uns vor der Pest und anderen ansteckenden Krankheiten zu schützen. Ausführliche Rezepturen lassen sich nachlesen in Arzney und Chirurgie der Armen aus dem Jahre 1781.

In den Notizen aus Frankfurt erfahren unsere Leser weitere gesundheitsfördernde und vor allem verführerische Maßnahmen, die man bei einem Besuch in der Braubachstraße nutzen kann.

 

 


HEISTER, Lorenz.
Institutiones Chirurgicae, in quibus quidquid ad rem chirurgicam pertinet, optima et novissima ratione pertractatur. Editio altera... 2 Bände. Amsterdam, Janssonius-Waesberge, 1750. 4°. Gestochenes Porträt, 1 nn. Bl., VIII, 56 S., 4 n. Bl., 8, 599 S.; 1 nn. Bl., S. 600-1187, 26 nn. Bl., mit 40 gefalteten Kupfertafeln. Leder der Zeit mit Rückenschildern und reicher Rückenvergoldung, (Vordergelenk von Band 1 restauriert, etwas berieben und bestoßen). € 1.200,00

Zweite, nach 1739 bei Janssonius gedruckte Ausgabe. - Hirsch-H. 341; Waller 4263; Blake 204; Wellcome III, 237; vgl. Garrison-M. 5576 (Ausgabe 1718). - Hauptwerk Heisters (1683-1758), das in seiner deutschen Erstausgabe, jedoch mit geringerer Tafelanzahl bereits 1719 erschien und in viele Sprachen übersetzt wurde. Er gilt als der Begründer der wissenschaftlichen Chirurgie in Deutschland. - " Heister is the founder of scientific surgery in Germany. His book contains many interesting illustrations and includes an account of tourniquets used in his time; Heister introduced a spinal brace." (Garrison-Morton). - Band 1, Seite 104 mit großem Tintenfleck, teils etwas wasserrandig bzw. braunfleckig. Vorsatz und Titel von Band 1 mit Einträgen von alter Hand.


HEISTER, Lorenz.
Compendium Anatomicum totam rem anatomicam brevissime complectens. Editio altera... Altdorf und Nürnberg, Kohles und Adolph, 1719. 8°. Gestochenes Porträt, 2 nn. Bl., XXVI, 238 S., 9 nn. Bl., mit 4 gefalteten Kupfertafeln. Pergamentband der Zeit, (Rückenbeschriftung etwas verblasst). € 480,00

Zweite Ausgabe, selten. - Vgl. Blake 204, Wellcome III, 236. - "Heister ist der Begründer der wissenschaftlichen Chirurgie in Deutschland." (Hirsch-H.). - Sein "Compendium Anatomicum" war lange Zeit maßgeblich für die Anatomieausbildung an Universitäten und erlangte zahlreiche Auflagen. - Minimal stockfleckig, schönes Exemplar.


DIEFFENBACH, J(ohann). F(riedrich).
Chirurgische Erfahrungen, besonders über die Wiederherstellung Zerstörter Theile des menschlichen Körpers nach neuen Methoden. Berlin, Enslin, 1829. 8°. VI S., 1 nn. Bl., 102 S., mit 2 eingefalteten lithographischen Tafeln. Schlichter Pappband der Zeit, Originalbroschur auf Deckel montiert, (gering fleckig und minimal beschabt). € 1.200,00

Erste Ausgabe. - Hirsch/H. II 263; Garrison-M. 5743; Waller 2441. - Dieffenbach (1792-1847) gilt als der Wegbereiter der Transplantation und als Vater der plastischen Chirurgie. Von besonderer Bedeutung wurden seine Nasenrekonstruktionen, wobei er sich in Indien und Italien erprobte Methoden zunutze machte. Seine Erfahrungen auf dem Gebiet der Gesichtserneuerung, die auch die Behandlung von Lidverwachsungen, Wolfsrachen, Hasenscharten und anderer Missbildungen umfasste, machte er in zahlreichen Schriften der Fachwelt zugänglich. Auf Grund seiner Erfahrungen auf dem Gebiet veröffentlichte er in den folgenden Jahren bis 1934 drei weitere Abhandlungen unter dem gleichen Titel. - Dieser, noch nicht als Serie gedachter, erste Teil umfasst Kapitel über den Wiederersatz der Nase, über die Bildung der Lippen bei Verschließung des Mundes, den Wiederersatz des zerstörten Gaumensegels usw. - Ränder etwas gebräunt, gutes Exemplar.


DESAULT, (Pierre Joseph).
Auserlesene chirurgische Wahrnehmungen nebst einer kurzen Uebersicht der chirurgischen Vorlesungen, welche im Hotel Dieu zu Paris gehalten werden. Aus dem Französischen. 10 (von 12) Bänden in 2 Bänden. Frankfurt, Fleischer, ab Band 5: Guilhauman, 1791-1801. 8°. Mit 6 (von?) gefalteten Kupfertafeln. Pappbände der Zeit mit Rückenschildern und leichter Rückenvergoldung, (leicht beschabt und bestoßen). € 400,00

Erste deutsche Ausgabe. - Hirsch/H. II, 232. - Abhandlungen zu verschiedenen Bereichen der Chirurgie durch den berühmten französischen Chirurgen Pierre-Joseph Desault (1744-1795). - "er hat die erste chirurgische Klinik in Frankreich und die am besten geleitete in Europa geschaffen und bald strömten auch die Schüler aus dem Auslande nach Paris..." (Hirsch/H.). - Minimal stockfleckig. Gutes Exemplar.


FABRICIUS AB AQUAPENDENTE, Hieronymus.
Opera Chirurgica in pentateuchum, et operationes chirurgicas distincta. Cum indice locupletissimo capitum, et rerum. Editio quinta et vigesima. Padua, de Cadornis, 1666. Folio. 4 nn. Bl., 1 w. Bl., 364, 31 S., mit 9 Kupfertafeln. Pergament der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel, (ohne die Bindebänder, leicht fleckig, unteres Kapital etwas bestoßen). € 1.100,00

Fünfte Ausgabe. - Wellcome III, 4. - Der nach seiner Geburtsstadt Aquapendente benannte Girolamo Fabriz(z)i, lateinisiert Hieronymus Fabricius (1533/37 - 1619) gilt als einer der bedeutendsten Anatomen und Chirurgen seiner Zeit und als der Begründer der modernen Embryologie. - So beschreibt er unter anderem ausführlich die Operationen der Hasenscharte, der Bronchotomie und des Bruchschnitts. - "Scharfe Beobachtung der Details und geistvolle Vergleichung der Befunde sind ihm gleich eigen." (Hirsch/H. 2, 461). - Die Tafeln mit Darstellungen chirurgischer Instrumente. - Besitzeintrag von 1670 und 1750 auf Titel bzw. Vorsatz, Ränder teils gering fleckig.


SPRENGEL, K(arl) und Wilhelm.
Geschichte der Chirurgie. 2 Teile in 1 Band. Halle, Kümmel, 1805-1819. 8°. 5 nn. Bl., 471 S.; 6 nn. Bl., 903 S. Pappband der Zeit mit Rückenschild und leichter Rückenvergoldung, (beschabt, Ecken und Kapitale bestoßen und berieben). € 340,00

Erste Ausgabe. - Hirsch/H. V, 374/375. - Karl Sprengel (1766-1833), ein bedeutender Botaniker seiner Zeit, wurde vor allem als Medizinhistoriker bekannt. - Der erste Teil, von Karl Sprengel (1766-1833) unter dem Titel: Geschichte der wichtigsten chirurgischen Operationen. Der zweite, erst 1819 erschienene Teil, wurde von seinem Sohn Wilhelm Sprengel (1792-1828) verfasst. - Enthält u.a. Kapitel zum Kaiserschnitt, Amputationen, Operationen von Aneurysmen, der Augen, Nase und Ohren. - Minimal stockfleckig.


PORTA, Giovanni Battista della.
De Humana Physiognomonia libri IV. Qui ab extimis, quae in hominum corporibus conspiciuntur signis.... Editio postrema priori correctior. Frankfurt, Hoffmann für Fischer Erben, 1618. 8°. 6 nn., 2 w. Bl., 402 S., 21 nn. Bl., mit zahlreichen Textholzschnitten und Holzschnitt-druckermarke auf dem Titel. Pergament der Zeit mit neuerem Rückenschild, (etwas beschabt und gering fleckig). € 540,00

Wohl zweite in Deutschland gedruckte Ausgabe. - Wellcome I, 5199; Krivatsy 9182; Osler 3715; Hirsch-H. 612; vgl. Garrison-M. 150. - Gilt als eines der ersten Werke über Physiognomie. - "Della Porta preceeded Lavater in attempting to estimate human character by the features. He was the founder of physiognomy, and this is one of the earliest works on the subject." (Garrison). - Gering stockfleckig, geschwärzter Stempel auf Titel verso.


OSTERLEN, Fr(iedrich).
Handbuch der Hygieine für den Einzelnen wie für eine Bevölkerung. Tübingen, Laupp, 1851. 8°. XII, VI., 837 S. Halbleinen der Zeit mit Rückentitel, (Ecken und Kanten bestoßen, leicht fleckig).
€ 180,00

Erste Ausgabe. - Hirsch/H. 4, 415. - Der deutsche Pharmakologe und Arzt Oesterlen (1812-1877) studierte in Tübingen und praktizierte nach Aufenthalten an verschiedenen Orten in Heidelberg, wo er als Privatdozent Vorlesungen über Heilmittellehre und Hygiene hielt. - Das hier vorliegende Werk gilt als das erste, das die damals bereits in Frankreich und England gewonnenen Erkenntnisse auf diesem neuen Gebiet bekannt machte. - Beinhaltet die Einflüsse der geographischen und klimatischen Gegebenheiten, die Ernährung, Kleidung, Wohnsituation, Tätigkeit usw. - Gering stockfleckig, Seitenränder leicht gebräunt.


(STAHL, Georg Ernst).
Der medicinischen Eröffnung Erster Haupt-Theil, bestehend in Zwölf Schlüsseln, durch welche die Gebrechen des menschlichen Leibes, wie auch die Cur dererselben nach der Allerneuesten Stahlianischen, sonderlich beliebten Lehr-Art... vorgezeiget werden.... 6 (von 12) Teilen in 1 Band. Leipzig, Coerner, 1724. 8°. 16 nn. Bl., 642 S. Pergament der Zeit, (leicht fleckig). € 280,00

Erste deutsche Ausgabe. - VD18 1095161X. - Die ersten 6, von 12 Teilen, basierend auf der Lehre des großen Systematikers Georg Ernst Stahl (1660-1734). - "Stahl was an epoch-making man both in medicine and in chemistry." (Ferguson S. 399). - Mit Abhandlungen zu den Blutflüssen, Nasenbluten, Menstruation, Reinigung nach der Geburt, Kopf-und Ohrenschmerzen, Zahnschmerzen, etc. - "Stahl (gilt als) der dritte in dem berühmten Dreigestirn der großen Systematiker des 18. Jahrh. neben Boerhaave und Hoffmann." (Hirsch/H. V, 384). - Minimal gebräunt.


JACKSON, Robert.
Über die Fieber in Jamaika, aus dem Englischen übersetzt, mit Anmerkungen und Zusätzen von Kurt Sprengel. Leipzig, Schäfer, 1796. 8°. X, 262 S. Pappband der Zeit mit Rückenschild, (etwas berieben, Ecken leicht gestaucht). € 240,00

Erste deutsche Ausgabe, selten. - Hirsch/H. III, 387; Engelmann 208. - Der englische Militärarzt Robert Jackson (1750-1827) veröffentlichte 1791 die englische Originalausgabe. In den Jahren 1774-78 bereiste er selbst Westindien und Nordamerika und machte dort zahlreiche Studien zum Verlauf des Typhus und Gelbfiebers, sowie weiterer mit Fieber einhergehender Erkrankungen. - Namensstempel auf Titel, leicht stockfleckig.


HIPPOCRATES.
De Humoribus Purgandis liber et de Diaeta acutorum libri tres. Cum commentariis integris Ludovici Dureti... Cum eiusdem auctoris interpretatione Petrus Girardetus... Iterum recensuit.... adiecit Iustus Godofredus Günz. Leipzig, Lankisian, 1745. 8°. 26 nn. Bl., 444 S., 8 nn. Bl. Etwas spätere Pappband mit handschriftlichem Rückentitel, (etwas beschabt und fleckig). € 180,00

Erste Ausgabe dieser Bearbeitung. - Griechisch-lateinischer Paralleltext mit Kommentaren in Latein. - Minimal stockfleckig.


HIPPOCRATES.
Hippocratis Coi De Capitis Vulneribus Liber. Latinitate donatus a Francisco Vertuniano. Paris, Pattisonius für Robert Stephanus, 1578. Klein-8°. 4 nn. Bl., 94 S., 1 nn. Bl., mit Titelholzschnittvignette, 1 gefalteten Tabelle und einigen kleinen Holzschnittbordüren bzw. - initialen. Spätere Broschur mit Buntpapier, (leicht beschabt. € 1.200,00

Erste lateinische Einzelausgabe mit dem griechischen Paralleltext, selten. - Wellcome I, 3210; Osler 185; Fichtner 8. - Von Vertunianus (Vertunien) übersetzter und von Scaliger mit einem Kommentar versehener Text zu den Verletzungen des Kopfes. - Die Schrift zählt zu den ersten Schriften der Neuropathologie. - "Die klassische Heilkunde beginnt auch für die Chirurgie des Kopfes mit Hippokrates (460-375 v.Chr.). Mehr als 2000 Jahre lang fanden die Ärzte in der meisterhaften Schrift 'De capitis vulneribus', deren prägnante Beschreibung von erlesenster Beobachtungskunst, von mustergültiger Sorgfalt und wagemutiger Operationslust zeugen, Anregungen und Halt für ihre Ansichten über die Art der Verletzungen, die Wundinspektion, die Bedeutung der Hirnhäute, die Folgen der gekreuzten Nervenbahn, Hinweise auch Indikation für den operativen Eingriff oder exspektatives Verhalten, ..." (CIBA-Zeitschrift, no. 75, S. 2473). - Die gefaltete Tabelle mit einer Auflistung möglicher Schädelfrakturen. - Name von alter Hand auf Titel, Klebespuren auf Innendeckeln, einmontierte Kopie aus Bibliographie verso letzte Seite.


FORENSIK - AMOËDO, Oscar.
Die Zahnheilkunde in der gerichtlichen Medizin. Aus dem Französischen übersetzt unter Berücksichtigung der deutschen gerichtlichen Verhältnisse von Gottlieb Port. Leipzig, Arthur Felix, 1900. 8°. VIII, 441 S., mit 60 Abbildungen im Text. Halbleder der Zeit mit Rückentitel, (gering beschabt). € 1.200,00

Erste deutsche Ausgabe, sehr selten. - Weinberger 8. - Der aus Kuba stammende Arzt und Zahnarzt Louis Oscar Amoëdo y Valdes (1863-1945) gilt als der Begründer der modernen forensischen Zahnmedizin. 1898 veröffentliche er in Paris sein Werk "L’Art Dentaire de Medicine Legale", das hier in der ersten deutschen Ausgabe vorliegt. - "Ein Lehrbuch der gerichtlichen Zahnheilkunde fehlte bisher. Wohl finden wir in der Literatur zerstreut eine ziemliche Anzahl von Einzelabhandlungen, welche gerichtliche Themata behandeln, doch Amoëdo blieb es vorbehalten, die Einzelarbeiten zu sammeln, zu sichten und in einem systematischen Werke zu vereinigen." (Vorwort). - Im 15. Abschnitt wird u.a. über den Brand des Wohltätigkeitsbasars in Paris am 4. Mai 1897, über die Identifizierung der Leichen von Louis XVII., Napoleon I., Napoleon IV. und des Mörders von Lincoln berichtet. - Einige wenige Anstreichungen am Rand. Gutes Exemplar.


ZAHNMEDIZIN - MAURY, F.
Treatise on the Dental Art, founded on actual experience. Translated from the French with notes and additions, by J.B.Savier. Philadelphia, Lea and Blanchard, 1843. 8°. 324 S., mit 242 (recte 241) lithographischen Abbildungen auf Tafeln und 45 Abbildungen im Text. Halbleinwand goldgeprägt. € 750,00

Erste englische Ausgabe, selten. - Vgl. Crowley 949; Hisch-H. IV, 126; Weinberger 95. - Berühmtes Standardwerk, das in mehreren Auflagen und Übersetzungen erschienen ist. Maury nahm für sich die Erfindung der Sonde in ihrer heutigen Form in Anspruch. - Stockfleckig, Name auf Titel.


FOOT, Jesse.
Kritische Untersuchung der alten und neuen Art die Krankheiten der Harnröhre zu behandeln nebst einer verbesserten Methode sie zu heilen. Aus dem Englischen. Altenburg, Richter, 1777. Klein-8°. 110 S., 1 nn. Bl.. Schlichter Pappband der Zeit mit handschriftlichem Rückenschild, (Ecken und Kanten bestossen, fleckig). € 180,00

Erste deutsche Ausgabe, selten. - Erste Veröffentlichung des englischen Mediziners Jesse Foot (1744-1826), der sich nach seinen Reisen nach Westindien und St. Petersburg in London niederließ. - Etwas stockfleckig.


WITHERS, Thomas.
Bemerkungen über die Fehler, die bey dem Gebrauch der Arzneymittel begangen werden. Aus dem Englischen übersetzt. Leipzig, Weidmanns Erben und Reich, 1776. 8°. XVI, 366 S. Halbleder der Zeit mit Rückenvergoldung, (etwas beschabt). € 300,00

Erste Ausgbe. - Blake 493. - Mit Kapiteln zur unsachgemäßen Anwendung des Aderlassens, von Brech- und Abführmitteln, schweißtreibenden Mitteln, von Blasenpflastern, Stimulantien, darunter Wein, Sedidativen, darunter Tee, Kaffee, Tabak, Mohn, etc., sowie von stärkenden Mitteln. - Durchgehend etwas stockfleckig.


PHARMAZIE - WESTRUMB, (J.F.).
Handbuch für die ersten Anfänger der Apothekerkunst. Abteilung I-V (von 6) in einem Band. Hannover, Gebr. Hahn, 1795-1798. 8°. II nn. Bl., IV, 893 S., 1 nn. Bl. Leder der Zeit mit Rückenvergoldung und Rückenschild, (etwas bestoßen, Rücken stärker berieben). € 220,00

Erste Ausgabe der ersten 5 Teile. - Poggendorff II, 1307. - Enthält Kapitel zu den Bestandteilen von Pflanzen, Grundlagen und Zubereitung einfacher Medikamente, zu Salzen und Säuren, sowie tierischen Substanzen. - Mit zeigenössischem Besitzeintrag auf Vorsatz, gering stockfleckig, Blindstempel auf Titel.


PHARMAZIE - HIEBLIN, Christoff.
Tractat von den aller fürtrefflichen und kräfftigsten Artzney wider allerley gifft, welches der Stein Bezaar ist: In welchem seine wunderbarliche Würckungen und Tugenden mit der heylung in den Gifften angezeigt wirdt.... Konstanz, Leonhart Straub, 1589. Kl.-8°. 39 nn. Bl., 1 w.Bl. Modernes Halbpergament. € 1.200,00

Erste Ausgabe. - VD 16, H, 3462, Haller, Bibl. Chirurgica I, 250, nicht bei Waller und Welcome. - Titel in Rot und Schwarz. - Sehr seltene Schrift des Konstanzer Stadtarztes Hieblin (auch Hüeblin oder Hyeble) über Vergiftungen und deren Behandlung mit Gegengiften, hauptsächlich mit Hilfe des sogenannten Bezoarsteins, dem im Altertum und Mittelalter entgiftende und magische Wirkung zugeschrieben wurde. - Titel restauriert mit etwas Buchstabenverlust, diese handschriftlich nachgetragen, durchgängig leicht wasserfleckig, letztes Blatt im Bug verstärkt.


GUASTAVINI, Giulio.
Commentarii in priores decem Aristotelis problematum sectiones. Lyon, Horatius Cardon, 1608. Folio. 4 nn. Bl., 395 S., 6 nn. Bl. Flexibles Pergament der Zeit, (etwas fleckig und aufgebogen, ohne die Schließbänder). € 1.500,00

Erste Ausgabe, selten. - Kommentar des Genueser Mediziners Giulio Guastavini zu den ersten 10 Büchern der pseudo-aristotelischen Problemata. Guastavini versucht die im Text befindlichen Stellen über Homosexualität mit den Moralvorstellungen seiner Zeit zu harmonisieren. Beinhaltet den Originaltext in griechisch und die lateinische Übersetzung von Theodorus Gaza. - Ex-Libris (Cabinet du Docteur Coutenot) auf Innendeckel. Name von alter Hand auf Titel. Am Anfang und Ende leicht gebräunt, gutes Exemplar.


GYNÄKOLOGIE - SIEBOLD, Eduard Casp(ar) Jac(ob) von.
Abbildungen aus dem Gesammtgebiete der theoretisch-praktischen Geburtshülfe, nebst beschreibender Erklärung derselben. Mit theilweiser Beibehaltung der Abbildungen des Maygrier. Zweite umgearbeitete und vermehrte Auflage. Berlin, Herbig, 1835. Groß-8°. IV, II, IV, 393 S., mit 90 (1 gefalteten) gestochenen Tafeln. Pappband der Zeit mit Rückenschild und etwas Rückenvergoldung, (leicht beschabt, Ecken und Kanten etwas bestoßen, alte Inventarnummer auf Rücken).
€ 240,00

Hirsch/H., V, 262; vgl. Waller 8917 (Ausgabe 1828). - Erweiterte Neuausgabe der mit zahlreichen eigenen Textpassagen versehenen Übersetzung von Maygriers 1822 erschienenem Kupferstichwerk zur Geburtshilfe "Nouvelle démonstrations de l'acouchement". - "Wertvoll sind seine 'Abbildungen aus dem Gesamtgebiet der .... Geburtshilfe' " (Hirsch). - Durchgehend stockfleckig und etwas gebräunt.


BAILLIE, Matthew.
Anatomie des krankhaften Baues von einigen der wichtigsten Theile im menschlichen Körper. Aus dem Englischen mit Zusätzen von S.Th. Sömmering. Berlin, Voo, 1794. 8°. XXVIII, 268 S. Pappband der Zeit, (Bezugspapier teils abgeplatzt, Ecken und Kanten beschabt). € 280,00

Erste deutsche Ausgabe. - Wasser 618a; Hirsch/H. 1 291; vgl. Garrison/M. 2281; Wellcome II, 87 (engl. Originalausgabe). - Hauptwerk des, auf dem Gebiet der pathologischen Anatomie tätigen, schottischen Mediziners Matthew Baillie (1761-1823). In der Übersetzung und mit Zusätzen versehene deutsche Ausgabe von Theodor Sömmering. "... first systematic text-book for morbid anatomy, treating the subject for the first time as an independent science." (Garrison). - Minimal stockfleckig.


VETERINÄRMEDIZIN - BOURGELAT, (Claude).
Lehrbegriff der Medicinischen Materie, oder Beschreibung der einfachen Arzeneyen nach ihren Wirkungen; nebst den Medicinischen Formeln. Zum Gebrauche der Lehrlinge in der königl. Vieharzeneyschule zu Lyon. Aus dem Französischen übersetzt. Leipzig, Weidmanns Erben, 1766. 8°. XXIV, 502 S. Pappband der Zeit mit handschtiftlichem Rückenschild, (berieben, Ecken und Kanten bestossen). € 840,00

Erste deutsche Ausgabe, sehr selten. - Vgl. Wellcome II, 214 (franz. Ausgabe). - Claude Bourgelat (1712-1779), Beamter für Hippologie und Veterinärmedizin in Frankreich, gründete 1761 die weltweit erste veterinärmedizinische Schule in Lyon. - Mit Beschreibungen der verschiedenen Arzneien und deren natürlichen Bestandteilen sowie zahlreichen Rezepten. - Leicht braunfleckig, Name von alter Hand auf Titel und Vorsatz.


VETERINÄRMEDIZIN - GURLT, E(rnst) F(riedrich) und C(arl) H(einrich) HERTWIG.
Chirurgische Anatomie und Operationslehre für Thierärzte. Berlin, G.Reimer, 1847. Folio. 2 nn. BL., 209, 8 S., mit 10 (6 teilkolorierten) Kupfertafeln. Halbleder des 20. Jahrhunderts mit Rückentitel, (Ecken und Kanten leicht beschabt). € 500,00

Erste und einzige Ausgabe. - NDB 7, 332; vgl. Hirsch/H. II, 914. - Beinhaltet die verschiedenen Operationen von Huftieren und dabei insbsondere von Pferden. Die Tafeln stellen ebenfalls meist Details von Operationen an Pferden da. - Etwas stockfleckig, die Tafeln auch etwas wasserfleckig.


KRÄUTERBUCH - TABERNAEMONTANUS, J. Th.
Neuw vollkommentlich Kreuterbuch, Mit schönen und künstlichen Figuren, aller Gewächs der Bäumen, Stauden und Kräutern, so in Teutschen und Welschen Landen... Darinn viel und mancherley heylsamer Artzney von allerley innerlichen und eusserlichen Kranckheiten, beyde der Menschen und deß Viehes... angezeigt werden. Jetzt widerumb ... mit sonderm Fleiß gemehret, durch Casparum Bauhinum. 3 Teile in 2 Bänden. Frankfurt/M., Hoffmann für Basse und Dreutel, 1613. Folio. 8 nn. Bl., 686 S., 20 (von 30?)nn. Bl.; 4 nn. Bl., 844 S., 25 nn. Bl., mit 2 wiederholten Holzschnitt-Titelbordüren und über 2400 Textholzschnitten. Blindgeprägtes flexibles Pergament der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel, Schnitt 3-seitig gepunzt, (etwas berieben, Ränder teils alt restauriert, Ecken und Kanten etwas bestoßen). € 4.800,00

Erste durch C.Bauhin überarbeitete Ausgabe, insgesamt die zweite Ausgabe dieses bekannten, reich illustrierten Kräuterbuchs. - Nissen, BBI 1931; Pritzel 9093; VD17 14:024662T. - "Tabernaemontanus, latinisiert nach seinem Heimatort Bergzabern/Pfalz, studierte 1562 in Heidelberg, war Leibarzt des Joh. Casimir. Der einstige Schüler Bocks sammelte ein Menschenleben lang an einem Herbarium in- und ausländischer Pflanzen und deren Beschreibungen. Er bekämpfte als Arzt die Verwendung der Compositas und empfahl einfache Pflanzenstoffe. Er schuf ein wahres Riesenwerk mit über 2300 Abbildungen. Das erste Werk erschien 1588...1591 das zweite, das mehrmals aufgelegt wurde. 1731 das letzte Mal." (Heilmann 35 und 297). - Für die vorliegende Ausgabe wurden die Holzschnitte noch weiter vermehrt, so dass das Werk mehr als 2400 umfasst. - Neben den Beschreibungen der Arzneiwirkung der Pflanzen finden sich auch zahlreiche Kochrezepte. - Es fehlen wohl 10 Blatt Register im ersten Band, wobei der Register-Titel 10 Register nennt, die hier alle vorhanden sind. Wie meist papierbedingt gebräunt. Band 2 am Anfang etwas angerändert.


HECQUET, Philipp.
Arzney und Chirurgie der Armen. Oder: allgemeines und sehr nützliches Hausarzneybuch für den Bürger und Landmann, in welchem leichte und bewährte Mittel, die sowohl innerliche als äußerliche Krankheiten und Gebrechen des menschlichen Leibes sicher und geschwind zu heilen, an die Hand gegeben werden. Aus dem Französischen übersetzt. Zweyte und verbesserte Auflage. Augsburg, M. Riegers sel. Söhne, 1781. 8°. 8 nn. Bl., 570 S., 11 nn. Bl. Halbleder der Zeit mit leichter Rückenvergoldung und Rückenschildern, (etwas berieben, Ecken und Kanten bestoßen, kleinere Wurmspuren). € 380,00

Zweite deutsche Ausgabe. - Vgl. Hirsch/H. III, 112; Wellcome III, 232 (franz. Ausg.) - Interessante Zusammenstellung verschiedener Ratschläge und Rezepturen des populären französischen Arztes Hecquet (1661-1737). - Enthält Kapitel über Kopfschmerzen, Schlafsucht, Krankheiten der Augen, Ohren und Nase, über die Zähne und das Zahnfleisch, die inneren Organe, Wunden, Geschwulste, die Arme und Beine, die Haut, usw. - Fliegender Vorsatz mit Eckabriss, etwas stockfleckig.


ALCHEMIE - MÜLLER, Joh(ann) El(ias).
Christlicher und vernunfftmäßiger Begriff, vom wahren Uhrsprung der Goldhervorbringenden Wunder-Materie, oder des sogenannten Steins der Weisen: bestehende In einer Meynung, welche nicht allein der Ehre des Allerhöchsten am beförderlichsten, und der Wahrheit am nächsten ist, sondern auch ... (1.) Einer Lands-Obrigkeit, (2.) Eines Landes sämtlichen Einwohnern, (3.) Den Besitzern des grossen Philosophischen Schatzes selbsten fast unschätzbare Vortheile Und eine rechte güldene Zeit ohne die geringste Unkosten ... verursachen kan. Frankfurt, Gleditsch, 1707. 8° 8 nn.Bl., 112 S. Pergament der Zeit, (minimal angestaubt). € 1.200,00

Vorgebunden: VROLINGH, Abraham Leonhard. Der Matrosen Gesundheit Oder Ein nützlicher Tractat von Scharbocke oder Schim(m)el-Seuche. Nebst vielen andern zur See und Lande verfallenden Kranckheiten, darbei viel köstliche Medicamenta communiciret werden: Nebst Putmans Manuali, denen Medicis und Chirurgis... in Niederländischer Sprache geschrieben und anitzo ins Hoch-Teutsche übersetzet von Martino Schurigen. Dresden, Winckler, 1702. 8 nn. Bl., 378 S., 15 nn. Bl.
1) Erste und einzige Ausgabe, selten. - Rosenthal 608; Duveen 417; Ferguson II, 117; Caillet 7860. - Der Autor, Johann Elias Müller warnt in dieser Schrift ausdrücklich vor der ketzerischen Hybris der Alchemie. Da Kunst und Technik letztlich von Gott kommen, darf sich der Mensch dies nicht selbst zuschreiben. - "The author's ideaa is that the philosopher's stone cannot be found by chemical experiments, but that it is in the possession of God only, who communicates it to a choice of mortals." (Duveen).
2) Erste deutsche Ausgabe des 1646 im holländischen Original erschienenen Werkes. - Waller 10061; VD18 11636769. - Seltene Abhandlung über den häufig bei Matrosen und Soldaten vorkommenden, durch einen Mangel an Vitamin C verursachten Skorbut, sowie weitere Krankheiten wie die Ruhr und die Pocken, ab S. 271 die Übersetzung des Manuale zur Behandlung der Pest von Putmann. - Titel mit Eckabriss, dadurch leichter Buchstabenverlust. Leicht gebräunt, einige wenige Anmerkungen in Tinte von alter Hand, schönes Exemplar.


LICETI, Fortunio.
De Monstrorum natura, caussis et differentiis libri duo: In quibus ex rei natura Monstrorum historiae, caussae, generationes, & differentiae plurimae a Sapientibus intactae... Secunda editio correctior... Padua, Frambottus, 1634. Klein-4°. Gestochener Titel, 7 nn. Bl., 262 S., 13 nn. Bl., mit 58 teils wiederholten Kupferstichen im Text. Späterer Pergamentband mit rot übermaltem Rücken, (etwas beschabt). € 3.600,00

Erste illustrierte Ausgabe. - Wellcome I, 3786; Garrison/Morton 534.52; Nissen, ZBI 2501; Graesse, Bibl. Magica 143; Brunet III, 1069. - Berühmtes Werk über Missbildungen und Abnormitäten, wobei die Illustrationen und Beschreibungen auf teils schon bekannte Darstellungen zurückgehen. - "One of the earliest classifications of deformities, Liceti's work was still under review in works on malformation in the 19th century. Includes both real and imaginary cases." (Garrison) - Liceti (auch Licetus, 1577-1657), war Professor für Medizin und Philosophie an der Universität in Padua und verfasste mehrere Werke. Das erstmals 1616 veröffentlichte Werk, ist einer der ersten Versuche, Deformationen zu klassifizieren. Das Buch ist in 10 Teile gegliedert, von denen acht verschiedene Kategorien von menschlichen Monstern betrachten. Darunter solche, denen ein Körperteil fehlt, solche, die einen Teil von abnormaler Größe haben oder solche, bei denen sich Teile deutlich von der natürlichen Form unterscheiden, usw. - -Gestochener Titel etwas knapp beschnitten, 2 Blatt mit alt restaurierten Einrissen, wenige kleinere Fehlstellen im Bug, meist leichter Wasserrand. Vor- und Nachsatz vom Ende des 19. Jahrhunderts.

NOTIZEN AUS FRANKFURT

Medizin & Schokolade Hier in der Braubachstraße kann man unweit des Tresor am Römer in der Chocolaterie Bitter & Zart filigrane, gemusterte, cremeweiße, samtbraune, romantikblaue, pfefferminzgrüne und vor allem glückverbreitende Pralinen auswählen und erwerben. Schokolade ist gesund und so empfehlen wir nach dem Besuch im Antiquariat den Weg in die Nr.14, wo bereits das Weihnachtsgeschäft angelaufen ist, wie man gut auf den unteren Fotos erkennen kann. Auf dem großen Foto ist die freundliche und zuvorkommende Elle Wagner zu sehen, die seit kurzem dort mit zarten behandschuhten Fingern die empfindlichen Glückskugeln sortiert. Wer einen Ladenbesuch vermeiden möchte, kann auch online auswählen, bestellen, bezahlen und die vorbereiteten Köstlichkeiten ohne langwierigen Aufenthalt abholen.

Im Vorfeld der Antiquariatsmesse Stuttgart, die man 2021 aufgrund der Pandemie virtuell besuchen kann, findet am 25. November 2020 ein Gespräch zwischen Sibylle Wieduwilt und Ingo Schulze über sein letztes Buch "Die rechtschaffenen Mörder", dessen Hauptakteur passenderweise ein Antiquar ist, statt. Dieses Gespräch wird im Internet live mitzuverfolgen sein. Wenn Sie mehr über diese Veranstaltung erfahren möchten, folgen Sie bitte diesem Link: Das Rote Sofa online

DER LITERARISCHE FREITAG


Eine Erzählung mag wie das Leben sein. Dies hätte Wladimir vermuten können, als Lucidor gekleidet im Morgenrock von Arabella und in Gestalt von Lucile auf ihn zustürzte. Schließlich ist er eine literarische Figur, ein Protagonist in Hugo von Hofmannsthals Erzählung Lucidor.
Die Literatur, so ist man geneigt zu resultieren, scheint ein Wunderstab zu sein. Auch aufgrund dieser Eigenschaft wird die heutige Freitagsseite dem Thema der Literatur gewidmet sein und wird angeführt von einem außerordentlichen Prosastück über die Liebe, rasantes Glücks- und Unglücksempfinden, Täuschung und Enttäuschung - mit einem offenen Ende, das des Lesers Gedanken in seine Realität und vermutlich wieder zurück führt. Denn die Illustrationen von Karl Walser, die sich hier dem Betrachter als Originalradierungen anbieten, laden den Leser ein, zu verweilen und seine Vorstellungskraft in Bewegung zu setzen zwischen den Sätzen des Autors, den Figuren des Illustrators und den eigenen Erfahrungen. Warum Lucidor eigentlich Lucile ist und die seltsamen Umstände, durch welche “sich die ganze Schönheit einer bedingungslos hingebenden Seele, wie Luciles” enthüllen konnte, erfahren wir vor allem in der ersten ansprechend gestalteten und von Karl Walser illustrierten und signierten Ausgabe von 1919.
Im gleichen Jahr, nämlich dem nach dem Ende des die Menschen aufwühlenden Ersten Weltkrieges, erscheint Robinson Crusoe von Daniel Defoe mit 85 teils ganzseitigen Lithographien von Richard Seewald. Diese expressionistischen Illustrationen zeigen überzeugend den Menschen in seiner Einsamkeit, zurückgeworfen auf seine bloße Existenz, eingefügt in die Natur neben Ziegen, Katzen und Papageien in einen Strichrhythmus, der auch durch seinen sensiblen Duktus verführt.

Der stämmige und meistens nach Knoblauch riechende Tartarin von Tarascon hingegen begibt sich in dem Roman Tartarin in den Alpen freiwillig in eine extreme Situation, die beinahe mit einer Katastrophe geendet wäre. Während des ereignisreichen Abenteuers wird Sonia, in die er sich verliebt hat, des Mordes verdächtigt, fällt er, der Beleibte, den Nihilisten in die Hände und begegnet zudem einem Schüler Schopenhauers. Nur ein Jahr nach der französischen Erstausgabe erschien diese deutschsprachige, in einer Vorzugsausgabe gebunden in einem roten Halbledereinband. Alphonse Daudet hat seinen sympathischen Helden mit seinen neuen Ruhmestaten humorvoll geschildert und in Frankreich ist er eine Art Volksfigur geworden. Doch seien Sie auf der Hut, wenn jemand zu Ihnen sagt: “Sie sind ja ein richtiger Tartarin!” Es könnte sein, dass er Sie indirekt als Angeber bezeichnet. Wir empfehlen die Lektüre des Romans, bevor eine Antwort gegeben wird.


DAUDET, Alphonse.
Tartarin in den Alpen. Neue Ruhmestaten des Helden von Tarascon. Autorisirte Uebersetzung von Stephan Born. Leipzig, le Soudier, 1886. Gross-8°. 3 nn. Bl., 320 S., mit einem Porträt und zahlreichen, teils farbigen Illustrationen von Aranda, de Beaumont, Montenaard, De Myrbach und Rossi. Rotes Halbleder der Zeit mit leichter Rückenvergoldung und Rückenschild, Kopfgoldschnitt, (leicht beschabt, Ecken etwas bestoßen). € 240,00

Erste Ausgabe dieser Übersetzung. - Fromm 6609. - Eins von nur 100 (insgesamt 125) Exemplaren der Vorzugsausgabe auf starkem Japan-Papier und mit dem Porträt. - Fortsetzung der Abenteuer des Tartarin von Tarascon, dem französischen Don Quijote. - Ganz in der Art französischer Ausgaben gedrucktes Buch bei Lahure in Paris. - Ex-Libris (Schweizer) auf Innendeckel. Schönes Exemplar.


KLEIST, Heinrich von.
Erzählungen. Drittes bis fünftes Tausend. 3 Bände. Berlin, Bruno Cassirer, 1924. 8°. Originalleder mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung, Rückentiteln und Kopfgoldschnitt in Originalschuber, (Schuber etwas lichtrandig und gering beschabt) € 350,00

Badorrek-Hoguth B 37. 2. - Seltene bibliophile Ausgabe in Ganzleder nach Einbandentwürfen von Karl Walser. - Druck auf unbeschnittenem Bütten. - Vor- und Nachsätze minimal leimschattig. Sehr schönes, dekoratives Exemplar.


JEAN PAUL. (d.i. Johann Paul Friderich Richter).
Sämmtliche Werke. 33 Bände in 18 Bänden. Berlin, Reimer, 1840-1842. Klein-8°. Mit einem gestochenen Porträt. Halbleder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, (gering beschabt). € 900,00

Zweite Gesamtausgabe. - Goedecke V, 466, 38. - Wie meist etwas stockfleckig und gebräunt. Dekoratives Exemplar.

 

BEAR PRESS - GOETHE (Johann Wolfgang. Epigramme. Venedig 1790. Bayreuth, Bear Press, 1986. 4°. 89 S., mit 12 Originalradierungen im Text, sowie einer signierten lose beiliegenden Radierung von Wilhelm M. Busch  Originalleder mit Blindprägung, Kopfgoldschnitt, in Originalschuber. € 1.000,00

Siebenter Druck der Bear Press Wolfram Benda. -  Spindler 73.7 - Eins von nur 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der lose beiliegenden signierten Radierung von Wilhelm M. Busch (insgesamt 100 Exemplare). - Gedruckt in Walbaumschen Schriften auf Camber-Sand-Bütten. Handeinband von Werner G.Kießig. - Eine der letzten Veröffentlichungen mit Illustrationen von Busch, der 1987 starb. - Schönes, sauberes Exemplar.


LESSING, Gotthold Ephraim.
Minna von Barnhelm, oder das Soldatenglück. Ein Lustspiel in fünf Aufzügen. Leipzig, Insel, 1920. 8°. 3 nn. Bl., 189 S., 1 nn. Bl., m. 12 Tafeln nach Kupfern v. Chodowiecki. OLdr. mit Rückenvergoldung u. Rückenschild, Stehkantenvergoldung, (leicht beschabt). € 120,00

Sarkowski 1023. - Eins von 1200 Exemplaren. - Ex-Libris a. Innendeckel.


RABENER, Gottlieb Wilhelm.
Satiren. Fünfte verbesserte Auflage. 4 Bände. Wien, Trattner, 1787. 8°. Mit 4 gestochenen Titelvignetten, 5 Kupfertafeln und 1 gestochenen Textvignette. Pappbände der Zeit mit Rückenschildern, (gering beschabt und leicht fleckig). € 150,00

Die Titelvignetten jeweils mit der Darstellung eines Satyrs. - Ex-Libris (Dr. Schrauth) auf Innendeckeln, gering stockfleckig.


VON MAY - BÜCHNER, Georg.
Dantons Tod. München, Hans von Weber, 1916. 4°. 106 S., 1 nn. Bl., mit 33 teils ganzseitigen Originallithographien von Walo von May. Originalpergament mit 5 durchgezogenen Bünden und Rückenschild, Verlagssignet auf Vorderdeckel in Schwarz, Kopfgoldschnitt, (minimal fleckig). € 550,00

Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Dritter Dreiangeldruck. - Rodenberg 416, 3. - Eins von nur 25 römisch nummerierten (insgesamt 625) Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Van-Geldern-Japan. Vom Künstler im Impressum signiert. - Der Schweizer Walo von May (1879-1928) gehört neben Kubin und Preetorius zu den in der Zeit am meisten besprochenen Künstlern.

 

HOFFMANN, E.T.A. Sämtliche Werke, Tagebücher, Briefe. Herausgegeben und eingeleitet von Rudolf Frank. 11 Bände. München, Leipzig, Rösl & Cie., 1924 8°. Mit Porträt und 2 gefalteten Tafeln. Originalhalbleder mit Rückenschild und Rückenvergoldung, Kopfgoldschnitt, (gering beschabt, teils lichtrandig). € 350,00

Schönes Exemplar der Ausgabe in Halbleder. - Erschienen in der Reihe "Rösl-Klassiker". - Minimal angestaubt.


GELLERT, Christian Fürchtegott. Briefe, nebst einer praktischen Abhandlung von dem guten Geschmacke in Briefen. Berlin, Euphorion, 1921. 8°. 1 nn. BL., 210 S., mit einer signierten Originalradierung in Sepia von Klaus Richter. Originalleder mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung, Deckeltitel und Rückenschild, Innenkantenvergoldung und Kopfgoldschnitt, (etwas berieben). € 220,00

Eins von nur 100 nummerierten Exemplaren (insgesamt 400 Exemplare) der Vorzugsausgabe auf Zanders-Hadern-Bütten und mit der signierten Originalradierung, die ein Porträt Gellerts darstellt. - Ausgabe nach der ersten Ausgabe von 1751. - Signierter Einband von Hübel und Denck, Leipzig. - Minimal angestaubt.


CERVANTES, (Miguel de).
Ausgewählte Werke. Herausgegeben und eingeleitet von Max Krell. 3 Bände. München, Rösl & Cie., 1923. 8°. Mit Porträt. Schwarze Original-Maroquinbände mit Rückenvergoldung, goldgeprägten doppelten Deckelfileten und Eckfleurons, Rückenschildern, Innenkantenvergoldung, Kopfgoldschnitt (minimal beschabt, Vordergelenk von Band 3 sachgemäß restauriert). € 1.000,00

WG 17 (M. Krell) - Enthält in Band 1 und 2 den Don Quijote und in Band 3 die Meisternovellen. - Sehr schönes Exemplar der nur in wenigen Exemplaren erschienenen Vorzugsausgabe in Ganzledereinbänden von Hübel und Denck in Leipzig. - Schwach gebräunt, Innengelenk von Band 3 mit etwas anderem Papier überklebt.


SHAKESPEARE, William.
Dramatische Werke. Übersetzt von A(ugust) W(ilhelm) Schlegel und J.J. Eschenburg. 20 Bände in 10 Bänden. Wien, Anton Pichler, 1810-1812. 8°. Mit 20 gestochenen Frontispizen. Pappbände der Zeit mit Rückenschildern, (gering beschabt). € 450,00

Seltenere Ausgabe der Werke Shakespeares. - Komplett mit den beiden Supplementbänden. - Die Kupferstichfrontispize gestochen von Weinrauch und Pölzel. - Gering stockfleckig, gutes Exemplar.

BOCCACCIO, Giovanni di. Der Decamerone. Deutsch von Dr. Heinrich Conrad. 5 Bände. München und Leipzig, Georg Müller und Hans von Weber, (1912-1913). 8°. Mit zahlreichen Tafeln nach den Kupferstichen und Vignetten von Gravelot Boucher und Eisen. Originalhalbleder mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschildern, (gering beschabt). € 120,00

Die Originalillustrationen erschienen in der Ausgabe von 1757. - Band 5 im Bug gering gelockert und minimal feuchtrandig.

BÜRGER, Gottfried August. Sämmtliche Werke herausgegeben von August Wilhelm Bohtz. Göttingen, Dieterich, 1835. 4°. Gestochenes Porträt, VIII, 524 S., mit 1 Faksimile. Grünes Halbleder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, (leicht beschabt, Ecken etwas gestaucht). € 120,00

Erste Ausgabe der Werke in einem Band. - Goedeke IV/1,1017,96. - Das Porträt wurde von Jaquemot gestochen. - Leicht gebräunt, Stempel auf Vorsatz, dekoratives Exemplar.


WALSER - HOFMANNSTHAL, Hugo von.
Lucidor. Figuren zu einer ungeschriebenen Komödie. Berlin, Erich Reiss, 1919. 4°. 1 w. Bl., 15 nn. Bl., mit 6 Originalradierungen von Kurt Walser. Originalhalbleder mit goldgeprägtem Deckeltitel, Kopfgoldschnitt, (Rücken stärker berieben, Ecken gering gestaucht). € 480,00

Erste Ausgabe. - Fünfter Prospero-Druck. - Rodenberg 461, 6; WG 89; Jacoby 66. - Eins von 240 nummerierten Exemplaren auf Zandersbütten. - Titelradierung vom Künstler signiert.


IBSEN, Henrik.
Sämtliche Werke in deutscher Sprache. Durchgesehen und eingeleitet von Georg Brandes, Julius Elias, Paul Schlenther. Vom Dichter autorisiert. 10 Bände. Berlin, Fischer, (1898-1904). 8°. Mit einem Porträt. Originalleinen mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel, Kopfgoldschnitt, (minimal beschabt). € 120,00

Erste deutsche Gesamtausgabe der Werke Ibsens, die anlässlich seines 70. Geburtstages herausgegeben und von Emma Klingenfeld und dem jungen deutschen Dichter Christian Morgenstern übersetzt wurde. - "Bei dieser Ausgabe ist das Hauptaugenmerk darauf gerichtet, dass dem nordischen Originaltext ein ebenso formvollendeter, sprachlich reiner, alles Charakteristische treu und doch frei wiedergebender deutscher Text entspreche, an den der Anspruch gestellt werden darf, als deutsche Originaldichtung zu gelten." (Werbeprospekt zur Ausgabe: Fischer-Verlag, 1898). - Band 2 mit Ex-Libris (Meis) auf Innendeckel. Sehr gutes Exemplar.


MANN, Heinrich.
Professor Unrat oder Das Ende eines Tyrannen. Roman. München, Albert Langen, 1905. 8°. 2 nn. Bl., 279 S., 2 nn. Bl. Späteres Leinen mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel sowie Deckelblindprägung. € 480,00

Erste Ausgabe. - WG 14. - Berühmter Roman Heinrich Manns über den Gymnasiallehrer Raat und dessen unrühmliches Ende. Nur in einer relativ kleinen Auflage von 2000 Exemplaren erschienen. - Die Verfilmung, mit Marlene Dietrich, unter dem Titel "Der blaue Engel" wurde ein Welterfolg des deutschen Kinos. - Minimal stockfleckig, Vortitel am unteren Rand verstärkt. Schönes Exemplar.


KAFKA, Franz.
Ein Hungerkünstler. Vier Geschichten. Berlin, Die Schmiede, 1924. 8°. 85 S., 1 nn. Bl. Originalleinen mit Rücken- und Deckelschild, (Rücken und Deckel an den Rändern verblasst, Rückenschild gering fleckig und beschabt). (Die Romane des XX. Jahrhunderts). € 800,00

Erste Buchausgabe dieser Sammlung. - Dietz 66; Raabe 146, 7; Hemmerle S. 27. - Papierbedingt gering gebräunt.


HAUSERPRESSE - LEWIS, Sinclair.
Bongo. Deutsch von Franz Fein. Frankfurt, Hauserpresse, o.J. (1932). 8°. 31 S., mit teils ganzseitigen Illustrationen von Hilde Bauer. Originalbroschur aus langfaserigem Papier, (gering beschabt). € 80,00

Erste deutsche Ausgabe, selten. - Privatdruck der Hauserpresse (Hans Schaefer). - Geschichte des aus dem Zirkus ausgerissenen Bären Bongo. Berühmt wurde die Geschichte nach der Verfilmung durch Walt Disney. - Etwas gelockert.

 

JÜNGER, Ernst. Aladins Problem. Stuttgart, Klett-Cotta, 1983. 8°. 121 S., 1 nn. Bl. Originalleder mit Rückentitel in Originalschuber, (Schuber etwas lichtrandig). € 340,00

Erste Ausgabe. - WG 140. - Eins von 200 nummerierten und signierten Exemplaren der Vorzugsausgabe im Ganzledereinband. - Gutes Exemplar.


SEEWALD - DEFOE, Daniel.
Robinson Crusoe. München, Goltzverlag, 1919. 4°. 4 nn. Bl., 317 S., mit 2 signierten ganzseitigen Originallithographien und 85 teils ganzseitigen Illustrationen nach Zeichnungen von (Richard) Seewald. Originalleder mit Rückentitel, Deckelprägung und Kopfgoldschnitt (etwas beschabt, Ecken leicht bestoßen, oberes etwas Gelenk eingerissen). € 900,00

Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Jentsch 92-93; Schauer II, 114. - Eins von 80 (insgesamt 500) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe. Mit den signierten Originallithographien, sowie einer Signatur im Druckvermerk. - Eines der frühen von Seewald (1889-1976) illustrierten Bücher. - Handeinband signiert von Frieda Thiersch. - Schnitt etwas gebräunt, sonst gutes Exemplar.

NOTIZEN AUS FRANKFURT

Antiquariat & Kino In Frankfurt in dem Arthouse Kino Cinéma ist der Film The Booksellers trotz aller Widrigkeiten angelaufen. Am Samstag, den 31.10.2020, um 17.45 Uhr wird Sibylle Wieduwilt (Inhaberin dieses Antiquariats und Vorsitzende des Verbandes Deutscher Antiquare) den Film einleiten und wird nach der Vorführung gerne eventuelle Fragen des Publikums beantworten.
Heute findet in Stuttgart im Arthouse Kino Atelier am Bollwerk eine Sonderveranstaltung mit anschließendem Filmgespräch mit Sibylle Wieduwilt, Max Neidhardt (Inhaber des Antiquariats Neidhardt) und in der Moderation Prof. Dr. Wulf D. von Lucius (Vorsitzender der Maximilian Gesellschaft) statt. Die Filmvorführung beginnt um 18.00 Uhr. Zudem wird der Film in mehreren deutschen Städten noch an diesem Wochenende in Arthouse Kinos zu sehen sein.

Der amerikanische Dokumentarfilm zeigt weibliche und männliche, verstaubte und sportliche, unsportliche und entstaubte, intellektuelle und intuitive, bebrillte und brillenlose, witzige, nachdenkliche, spleenige und vor allem interessante Buchhändler in ihren Antiquariaten, auf den Messen, bei Kunden, in den Straßen New Yorks, meistens zwischen Büchern. Wir werden in dem Film von D.W.Young zudem unterhaltsam über die Büchersammelleidenschaft informiert, über Probleme und Verdienste des Antiquariatswesens. Immer wieder kann man in den 99 Minuten erstaunt und begeistert sein über die Vielfalt des antiquarischen Metiers und dessen atmosphärische Dichte, die dieser Film transportiert.

Das Foto zeigt die Tür des Tresor am Römer und unter dem Plakat vier zum Ladengeschäft gehörende Beine, die stets bemüht sind, den Kunden möglichst seltene und wertvolle Bücher flinken Schrittes näherzubringen.

DER FRANKFURTER FREITAG


Im Tresor am Römer, gelegen in der Frankfurter Innenstadt, zwischen Paulskirche, Fisch-Franke und dem Angel-Bär, in der Straße, wo einst der Braubach gluckste, sind wir in Maria Belli-Gontards Leben in Frankfurt am Main auf einen Hinweis vom Januar 1801 gestoßen, der unsere Aufmerksamkeit erregt hat, nämlich auf eine Empfehlung für ein Buchgeschenk. Die Kunst hübsche Männer zu fischen entzückt das weibliche Publikum in der Braubachstraße und entfacht so seine Neugierde. Wir sehen uns geneigt aus den beiden Bänden der Dame Belli-Gontard, in denen gesammelte Auszüge der Frag- und Anzeigungs-Nachrichten (des Intelligenz-Blattes) von ihrer Entstehung an im Jahre 1722 bis 1821 zu finden sind, zu zitieren, um das Interesse der Leserschaft zu wecken. So finden wir am 20.August [sic!] 1749 den Eintrag zu der Geburt von Joh.Wolffgang Goethe, dem umgehend eine Korrektur folgt: Der Setzer hat eine Null statt eines Neuners ergriffen ... Nun ist auch dieser Tag umstritten und scheint nicht ganz richtig zu sein, aber interessant ist diese Fußnote, zumal dort u.a. aus dem Nähkästchen geplaudert wird, nämlich dass die erste Flamme des Knaben Gretchen war, Tochter des Wirthes in Offenbach ... . Weitere Vorkommnisse ereigneten sich ebenso am 7.Januar 1766, nämlich des Abends auf der Zeil nächst der Schäfergaß, eine Kätzin von allerley Farben ... mit einem spitzen Kopf ... verlohren worden war ... außerdem wurde 1801 eine Empfehlung zur Nutzung der öffentlichen Badeanstalt von 22 Frankfurter Ärzten, darunter Dr. Sömmering, Dr. Huschke und Dr. Melber, veröffentlicht, deren Anzahl der Unterzeichner die Wichtigkeit des Themas vermuten lässt. Schließlich finden wir im Frühling 1820 eine Anzeige für ein großes Conzert des Geigers Alexander Jean Boucher, einer der merkwürdigsten Violinspieler neuerer Zeit, präludiert und begleitet von seiner Gattin. So unscheinbar diese vermischten Notizen auch erscheinen, so sehr können sie das Leben in Frankfurt in unserer Vorstellung bereichernd beleben. Der Blick der unten aufgeführten Reiseführer aus den Jahren 1836, 1840, 1843 oder die Beschreibung des gegenwärtigen Zustandes der Freien Reichs-Wahl und Handels-Stadt Franckfurt am Mayn von 1747 sind ganz anderer Art und mit werbenden Kupferstichen ausgestattet, die nicht nur Gebäude zeigen, sondern auch die Ariadne, kühne Bezwingerin des Animalischen, die das Frankfurter Kunstbewusstsein ungemein erweitert.

Erwähnt werden sollte, dass hier nur ein geringer Teil unseres Frankfurtbestandes gezeigt werden kann, wir uns aber freuen würden, Sie im Laden begrüßen zu dürfen, in der Braubachstraße, wo mitunter noch gefischt wird, zumindest nach chevaleresken Männergestalten.


JÜGEL, Carl.
Malerische Ansichten von Frankfurt am Main und dessen Umgegend. Nach der Natur gezeichnet von Radl, Delkeskamp, Goldstein u.a. Erste Lieferung (alles Erschienene). Frankfurt, C. Jügel, um 1840. Quer-Groß-Folio. Mit lithographiertem Titel und 6 Tafeln in Lithographie auf aufgewalztem China.  Halb-Pergament der Zeit mit Rückenschild, (gering beschabt). € 5.000,00

Prachtvolles Album. Gezeigt werden eine Gesamtansicht der Stadt vom Westend aus, Römerberg, Untermaintor mit dem Rothschild-Palais, St.Leonhardskirche, Bibliothek und die Promenade vor dem Gallustor. - Exemplar aus dem vormaligen Besitz des Sächsischen Königs Friedrich August II. (1797-1854), der eine bedeutende Kupferstichsammlung zusammentrug. - Ex-Libris auf Innenseite des Umschlags. - Stockfleckig.

 

LUDEWIG, J.H. Francfort sur le Mein et ses environs, ou le Guide de l'étranger à Francfort. Traduit de l'Allemand par J.L. Trénel. Frankfurt,  Ullmann, o.J. (1843). Klein-8°. 8 nn. Bl., 213 S., 5 nn. Bl., mit 10 Stahlstichtafeln und 1 mehrfach gefalteten gestochenen Plan. Originalpappband, (gering beschabt, Ecken und Kanten gering bestoßen). € 460,00

Französische Ausgabe des kleinen Reiseführers für Frankfurt am Main von J.H.Ludewig. - "Die schönen Stahlstiche nach Zeichnungen von Johann Balthasar Bauer (1811-1883) zeigen besonders die kaum bekannte Ansicht vom "Steinweg" (nach der Hauptwache)..." (Sauer 1428). - Die weiteren Tafeln mit einer Gesamtansicht, der Zeil, dem Goethe-Denkmal, der Ariadne, sowie 4 Ansichten von Bad Homburg. - Die ersten und letzten 5 Blatt mit Verlagsanzeigen der Buchhandlung Ullmann. - Gering stockfleckig, sehr gutes Exemplar.


GESAMTANSICHT -
Franckfurt am Mayn die fürnemest und gemeinest Gewerbstatt Teutscher Nation. Ansicht aus der halben Vogelschau, mit dem Reichsadller oben mittig und 2 Legenden. Kolorierter Holzschnitt aus Sebastian Münster: Cosmographia.... Basel, um 1580. 25,8 x 40. Breitrandiges Blatt. € 420,00


FETTMILCH - (FAUST VON ASCHAFFENBURG, J.F.).
Diarium historicum, Darinnen Deß Heyligen Reichs Statt Franckfortt am Mäyn gefährlicher Uffstandt und schwüriges Unwesen..., ordentlich verzeichnet ist. Frankfurt, A.Humm, 1615. Fol. 1 nn. Bl., 335 S., mit Wappenholzschnitt auf Titel und einem gestochen montierten Porträt. Etwas späterer Halbpergamentband, (etwas berieben, Ecken gestaucht). € 850,00

Seltene erste Ausgabe (bis Anfang 1615 reichend), noch ohne den später hinzugefügten Anhang (S.337 - 379), der die Ereignisse bis 1617 (fortführt und im wesentlichen die kaiserliche Exekution "Der Juden zu Franckfort Stetigkeit und Ordnung" vom 3.Januar 1517 enthielt. - Kreutzberger, Kat. Leo Baeck Institut, I, A/979, Slg.Stiebel II, 215; Sauer 534. - Gilt als die "Hauptquelle über den Verlauf des Fettmilch-Aufstandes!" (Sauer). - Wie meist gebräunt, Ex-Libris auf Titel verso.


HOFF, Joh. Friedrich.
Aus einem Künstlerleben. Eine Alt-Frankfurter Familiengeschichte. 4 Bände. Frankfurt, Joh. Alt, 1901-1903. 8°. Mit 46 Tafeln und 3 Briefen in Faksimile. Leinen der Zeit mit Rückentitel und Deckelvignette, (gering beschabt). € 280,00

Alle 4 Bände dieser komplett sehr seltenen Lebensbeschreibung des Frankfurter Malers Johann Friedrich Hoff. - Sauer 1365. - Die anderen Bände erschienen unter folgenden Titeln: 2) Ein Künstlerheim vor 70 Jahren. 3) Lehrjahre bei Ludwig Richter in München. 4) Amt und Muße, Ludwig Richter als Freund. Fortsetzung und Schluß von "Aus meinem Künstlerleben"... - Papierbedingt leicht gebräunt.


BIBLIOTHEK -
Die Bibliothek in Frankfurt a/M. Ansicht der Bibliothek und des Hanauer Tores mit Personen, Kutsche und Reiter. Aquatinta von und nach Tanner. Frankfurt, Völcker, 1878. 17,5 x 24,5. Vgl. Slg. Cornill 737. € 450,00

Johann Jakob Tanner (1807-1862), Zeichner und Aquatintastecher arbeitete in Mainz, Gießen und Frankfurt und schuf eine Reihe von Ansichten Frankfurts, der Taunusbäder und des Rheins.


MENTZEL, E.
Geschichte der Schauspielkunst in Frankfurt am Main. Von ihren ersten Anfängen bis zur Eröffnung des Städtischen Komödienhauses. Ein Beitrag zur Deutschen Kultur-und Theatergeschichte. Frankfurt a.M., Völcker, 1882. Lex.-8°. VI, 1 Bl., 544 S. u. 2 Tafeln. Original Halblederband mit goldgeprägten Rückentitel über 4 Bünden, (Ecken etwas bestoßen, Kanten berieben, leicht beschädigt). € 120,00

Bd. IX des Archivs für Frankfurt's Geschichte u. Kunst. - Sauer 389. - Vorsatz etwas braunfleckig.


MÜLLER, Johann Bernhard.
Beschreibung des gegenwärtigen Zustandes der Freien Reichs-Wahl und Handels-Stadt Franckfurt am Mayn. Frankfurt, J.Fr. Fleischer, 1747. 8°. Gestochenes Frontispiz, 7 nn. Bl., 285 (recte 277) S., 13 nn. Bl., mit 6 gefalteten Kupfertafeln von J.M. Eben nach S. Kleiner. Etwas späteres Halbpergament mit Rückenschild, (leicht berieben). € 2.200,00

Erste und einzige Ausgabe, selten. - Demandt I, 775; Thieme/Becker X, 293. - Die beste Darstellung des Zustandes der Stadt Frankfurt in der Mitte des 18. Jahrhunderts. - Die prachtvollen Kupfertafeln von Eben, nach der 1738 erschienenen Folge "Das florirende Frankfurt" von Salomon Kleiner zeigen: Gesamtansicht, Römerberg, Liebfrauenberg, Roßmarkt, Hauptwache und Dom. - Die Seiten 81-88 wurden in der Paginierung übersprungen. - Minimal stockfleckig,  eine Tafel mit kleinem Randeinriss. Sehr schönes Exemplar.


BELLI-GONTARD, Maria.
Leben in Frankfurt am Main. Auszüge der Frag- und Anzeigungs-Nachrichten (des Intelligenz-Blattes) von ihrer Entstehung an im Jahre 1722 bis 1821. Gesammelt, geordnet und den Bürgern dieser Stadt gewidmet. 10 Teile in 2 Bänden. Frankfurt a.M., 1850-1851. 8°. Mit 1 mehrfach gefalteten Stammbaum der Familien Textor und Goethe. Schlichtes, etwas späteres Halbleinen mit handschriftlichem Rückenschild, (gering beschabt). € 200,00

Erste und einzige Ausgabe. - Hayn-Gotendorf II, 362: "Culturgeschichtlich sehr interessant. - Vergriffen!"; Sauer 113. ADB 46, 344: "...eine Zusammenstellung von localen Vorkommnissen und Personaldaten, die vielfach für die Schilderung Frankfurter Zustände im 18. Jahrhundert, zumal in der Goethe-Litteratur, benutzt und citiert wird".  Gering gebräunt, Namensstempel (Adolf Teblée) auf Titeln, Ex-Libris (Harry Leichthammer) auf Innendeckel.


GESAMTANSICHT -
Frankfurt am Main. Aufgenommen von der St. Leonhardskirche. Blick auf den Hafen am Fahrtor mit Dom und Alter Brücke, sowie einem Teil von Sachsenhausen im Hintergrund Aquatinta von Tanner nach Siegmund. Frankfurt, Küchler, um 1830. 25 x 38,5. Slg. Cornill 364. € 1.500,00

Johann Jakob Tanner (1807-1862), Zeichner und Aquatintastecher arbeitete in Mainz, Gießen und Frankfurt und schuf eine Reihe von Ansichten Frankfurts, der Taunusbäder und des Rheins. Die Vorlage stammt von dem Baseler Maler Johann Jakob Siegmund (18107-1881) der eine  Reihe von Federzeichnungen deutscher Städte und Landschaften anfertigte.


(ORTH, Johann Peter).
Ausfürliche Abhandlung von den berümten zwoen Reichsmessen so in der Reichsstadt Frankfurt am Main järlich gehalten werden worinnen gar viele wigtige und merkwürdige materien vorkommen und gründlich ausgefüret werden welche auch zugleich zu besserer erkäntnis und erleuterung der deutschen geschichte, stats- und bürgerlichen rechte, samt gewonheiten älterer, mitlerer und neuerer zeiten überhaupt, dienen können mit beilagen, an den zalen 1. bis 85. vieler und zum teil noch ungedruckten Kaiserlichen freiheitsbriefe, urkunden und anderer nachrichten, auch einigen zusäzen und register. (Frankfurt), Brönner, 1765. € 2.800,00

Einzige Ausgabe. Sehr selten. - Demandt I, 690; Kat. Sauer 692; Stintzing-L. III/1, 245; Humpert 6192. - Sehr wichtige Quelle zur Rechtsgeschichte der Frankfurter Messen. "Unentbehrliche Schatzkammer zur Kenntnis jener in ihrer Blütezeit ersten Messe der Welt mit ihren mancherlei kulturhistorischen Bezügen. Es sind hier aktenmäßig alle die Ausnahmen mitgeteilt, welche die "Meßfreiheit" in das engbegrenzte Leben der Reichsstadt mit sich brachte, und gleichzeitig die Stellen der Autoren ausgehoben, welche von der Bedeutung der Messe handeln." (ADB XXIV, 442). - Wenige Seiten am oberen Rand minimal wasserrandig, sonst sehr schönes sauberes Exemplar.


LEOPOLD I.
Cerimone dopo la Elettione dell Imperatore. Verrichtung der Erzämter auf dem Römerberg. Ansicht des Römers mit zahlreichen Personen, Schriftband mit Legende im oberen Drittel. Kupferstich von Lerch. 1658. 27 x 35,5. Slg. Cornill, 160. € 280,00

Die Darstellung vermutlich von dem in Wien und Prag tätigen Kupferstecher Johann Martin Lerch (1643-1693), der vor allem durch seine Porträts und Darstellungen von Tagesereignissen bekannt wurde.


FRIES, Johann Heinrich Hermann.
Abhandlung vom sogenannten Pfeifer-Gericht, so in der Kaiserl. Freien Reichs-Stadt Frankfurt am Main, von uralten Zeiten her mit besondern und merkwürdigen Feierlichkeiten aljärlich einmal gehalten zu werden pflegt: welcher Eine kurze Nachricht vom wahren Ursprung der beiden dasigen von Alters her berühmten Reichs-Messen einverleibet: samt einigen andern zufälligen Anmerkungen und einem Sendschreiben des höchstberühmten Freiherrn von Senckenberg an den Verfasser. Frankfurt, W.C. Multz, 1752. 8°. Gestochenes Frontispiz, 7 nn. Bl., 16, 248 S., 4 nn. Bl. Halbleder der Zeit mit Rückenschild, (etwas berieben, kleinere Schäden durch Wurmfraß). € 780,00

Erste Ausgabe, sehr selten. - Sauer 686; Demandt I, 739. - "Wichtige Quelle zum Frankfurter Messhandel. Die drei gefreiten Städte Worms, Bamberg und Nürnberg mußten alle Jahre an dem ersten Sitzungstag des Schöffengerichts vor Mariä Geburt (8. September) in einem feierlichen Aufzug mit blasenden Pfeifern und unter Überreichung gewisser Geschenke, welche in einem gedrehten Becher mit einem Pfund Pfeffer... um die Erneuerung ihrer Zollfreiheit einkommen. Diese merkwürdige, aus dem Mittelalter übernommene Feierlichkeit hieß das Pfeifergericht und bildete eine große Sehenswürdigkeit der Messen." (Sauer). - Mit dem gestochenen Frontispiz von J.M. Eben. - Minimal stockfleckig, Stempel auf Frontispiz verso, schönes Exemplar.


GESAMTANSICHT - Francfort sur le Main. Gesamtansicht mit 2 Wappendarstellungen und Bordüre, sowie zweisprachiger Beschreibung am Unterrand. Kupferstich von Francois Jollain. Paris, um 1680. 37 x 52. Slg. Cornill 258. € 2.200,00

Seltenes Blatt. - Malerische Gesamtansicht von Frankfurt am Main, mit einer dekorativen Wappenkartusche im oberen Bildteil. Der beschreibende Text in lateinisch und französisch zur Geschichte der Stadt.


DIETZ, Alexander.
Frankfurter Handelsgeschichte. 4 in 5 Bänden. Frankfurt, Minjon und Knauer für den Autor, 1910-1925. Gr.-8°. Mit zahlreichen Tafeln, Faksimiles und Textabbildungen. Originalleinen mit Deckelvergoldung, Rücken- und Deckeltitel, (minimal berieben). € 780,00

Erste Ausgabe, komplett selten. - Sauer 648. - Umfassendste und immer noch beste Wirtschaftsgeschichte Frankfurts vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. - Enthält u.a.:Die Frankfurter Bankhäuser, Buchdruck und Buchhandel, Verlage, Vieh- und Fleischhandel, Tuchhandel, Leder- und Lederwaren, Verkehrswesen. Mit Abbildungen berühmter Handelshäuser und Bankiers, Stadtansichten, Karten, Plänen etc. - Papierbedingt teils gebräunt, Sammlungsstempel Gran auf Innendeckel.


FRANKFURT -
Die freie Stadt Frankfurt am Main nebst ihren Umgebungen. Ein Wegweiser für Fremde und Einheimische. Frankfurt,  Hermann, o.J. (um 1840). 8°. XII, 140 S., 1nn. Bl., mit 13 Stahlstichansichten auf 5 Tafeln. Originalpappband mit Deckeltitel, (gering beschabt). € 400,00

Seltener Reiseführer Frankfurts. - Nicht bei Sauer. - Mit einem Überblick über die Geschichte, die Verfassung der Stadt, die öffentlichen Einrichtungen, Feste, Sachsenhausen, Handel etc. - Die Stahlstiche von und nach Schlad zeigen die Sachsenhäuser Warte, den Eschenheimer Turm. das Fürsteneck, die Nikolaikirche, Bibliothek, Börse, den Römer, etc. - Gering stockfleckig.


FRANKFURTER KALENDER -
Kalender für 1820. Mit einer Ansicht des Ober-Main-Thors und des Friedberger Thors. 2 Kupferstiche, alt montiert, von C.H. Wolf nach Anton Radl. Frankfurt, Eberhardischer Buchladen: 20,5 x 6. 22x19. Auf zeitgenössischem Trägerkarton montiert, mit Tintenfleck im Kalendarium des Dezember. € 620,00
Nicht bei Sammlung Cornill. - Sehr seltener Frankfurter Kalender, der die strengen jüdischen Festtage mit angibt. - Die Ansichten befinden sich am Kopf der Kalenderblätter.


BEURMANN, Eduard.
Frankfurter Bilder. Mainz,  Kupferberg, 1835. Klein-8°. 394 S. Pappband der Zeit, (berieben und bestoßen). € 260,00

Erste und einzige Ausgabe, selten. - Sauer 144 u. 1337; Frankfurter Biogr. I, 66. - Amüsante Schilderung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens in Frankfurt am Main. Mit Kapiteln über verschiedene Sehenswürdigkeiten, die Frankfurter Stadtteile, die Sachsenhäuser, die Berufsstände usw. - "Also dreht sich in Frankfurt sehr viel um das Geld..... Die reichen Banquiers und Kaufleute sind gewichtige Leute, sie sind bei Allem betheiligt, selbst bei der Kunst und Literatur:" (S.92). - "Die Sachsenhäuser sind natur-gemüthlich. Sie meinen, nicht nur die Gedanken seyen zollfrei, sondern auch die Worte, und wie sie denken, so sprechen sie: offen und frei." (S. 186). "Gastfreundschaft ist in Sachsenhausen bei dem Aepfelwein und dem Handkäse zu Hause..." (S. 187). - Titel verso, die letzte Seite und der hintere Vorsatz mit handschriftlichem Inhaltsverzeichnis bzw. Register. - Stempel (Leihbibliothek Adolph Bernitz) auf Titel und Title verso, vom Innendeckel entferntes Schild, gering fleckig.


KIRCHNER, Anton.
Ansichten von Frankfurt am Main der umliegenden Gegend und den benachbarten Heilquellen. 2 Bde. Frankfurt, Gebr. Wilmans, 1818. Gr.-8°. 6 nn. Bl., 376 S.; 11 nn., 1 w. Bl., 283 S., mit 2 gestochenen Titeln, 1 gefalteten Tabelle und 25 Kupfertafeln. Leder der Zeit mit Rückenschild, (berieben, Einbände restauriert). € 2.400,00

Erste Ausgabe. - Demandt I, 774; Sauer 247. - Erste illustrierte Stadtbeschreibung, die auch das Umland mit einbezieht. Mit den berühmten Ansichten von Frankfurt und Umgebung, die nach Vorlagen von Anton Radl gestochen wurden. - Enthält 12 Gesamt- und Teilansichten von Frankfurt (Zeil, Rossmarkt, Römerberg), Ansichten von Bergen, Bornheim, Hausen, Offenbach, Kronberg, Königstein, Wilhelmsbad, Bad Soden, Wiesbaden, Schwalbach usw. - Ohne den nicht allen Exemplaren beigegebenen Plan. - Wie meist etwas stockfleckig.


DIETZ, Alexander.
Stammbuch der Frankfurter Juden. Geschichtliche Mitteilungen über die Frankfurter jüdischen Familien von 1349 - 1849 nebst einem Plane der Judengasse. Frankfurt am Main,  J. St. Goar, 1907. 4°. XII, 481 S., mit 1 farbigen gefalteten Plan. Originalhalbleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (Rücken verblichen, Kanten etwas berieben). € 300,00

Erste Ausgabe. - Sauer 528. - Grundlegendes Werk zur Geschichte der Frankfurter Juden. - Besitzeintrag auf Innendeckel, leicht angestaubt.


PAULSKIRCHE -
Die Reichstags-Versammlung zu Frankfurt. Getönte Lithographie. Ziegler's, 1848. 17,5 x 24. € 150,00

Seltenes Blatt der Nationalversammlung in der Paulskirche 1848.


FRANKFURT -
Paulskirche. Lithographie. Um 1850. 13,5 x 18. € 180,00

Lithographie auf aufgewalztem Chinapapier. Sauberes Blatt.


FRANKFURT. Sicht auf Römer, Römerberg mit Justitiabrunnen und Alte Nikolaikirche.
Kolorierte Lithographie von Deroy nach Delkeskamp. Frankfurt, Jügel, um 1840. 20 x 31. Blattrand von 3 cm. € 1.100,00

Handkoloriert in zarter Farbpalette, malerisch pointiert. Stellenweise eiweissgehöht. Reiche und detaillierte Figurenstaffage mit Markt und Händlerbuden sowie detaillierte Darstellungen der Gebäude. Sauberes und rares Blatt.

 

GESAMTANSICHT - FRANKFURT. Ansicht von Frankfurt a.M. Vue de Francfort s.M. Aquatinta von Edge nach Rosenkranz. Um 1840. 23 x 40. € 1.200,00

Sauberes und seltenes Blatt. - Reizvolle Ansicht Frankfurts vom Sachsenhäuser Berg aus. Nach einer Vorlage des Landschaftsmalers und Schülers von Anton Radl, Johann Heinrich Rosenkranz (1801-1851).


JÜGEL, C.
Vues pittoresques de Francfort sur le Mein et de ses Environs. Notizen über Frankfurt am Main. Zunächst für Fremde und Reisende, welche einen Ueberblick des Interessantesten dieser Stadt zu erlangen wünschen. Text und Tafeln in 1 Band. Frankfurt,  Jügel, 1836. Quer-8°. 2 gestochene Titel; 2 nn. Bl., 80 S., mit 20 Aquatintatafeln und 2 Umrissradierungen, sowie einem gefalteten, gestochenen Plan. Originalhalbleder mit Deckelblindprägung und goldgeprägtem Titel,  (etwas berieben, Ecken bestoßen, unteres Kapital eingerissen). € 940,00

Hübsches Album, das in verschiedene Zusammenstellungen in den 20er und 30er Jahren des 19. Jahrhunderts erschien. Die Aquatintaansichten meist von Martens nach Ehemant und Dielmann, aber auch von Tanner und Weber zeigen den Quai am Fahrtor, am Obermaintor, den Römer, die Hauptwache, den Eschenheimer Turm, die Zeil, verschiedene Hotels, die Mainlust, das Bockenheimer Tor, eine Gesamtansicht etc. - Der Plan (gereinigt und mit hinterlegtem Einriss) von Bach nach Ulrich, liegt lose bei. - Etwas stockfleckig, Name von alter Hand auf Titel.

 

KARNEVAL - Erster Grosser Maskenball, feenhaft und koboldartig. In allen Sälen und Räumen ds Neuen Saalgebäudes. Mit drei Karikaturen von Ernst Schalck. Plakat. Frankfurt am Main, C.Adelmann 1862. 45,5 x 56. € 200,00

Mit Faltknicken. Gerändert und stellenweise gegilbt. Karikaturen monogrammiert mit E.S. (Ernst Schalck). Eine Karikatur mit tanzenden Harlekins, mit Pappnase und einem Schild "Anexion 1861".  Ernst Schalck gründete zusammen mit  Friedrich Stoltze 1860 die "Frankfurter Latern" und zeichnete für die politische Satirezeitschrift beißende Karikaturen. "Erster Grosser Masken-Ball" wird hier für Samstag, den 1.Februar 1862 angekündigt, und zwar um 8 Uhr, der unter mehreren höchst feierlichen Trompetenstößen und Rippenstößen eröffnet wurde . U.a. fand dort die "Grossartige Tombola" statt, in der "man für nur 18 kr. Sachen gewinnen, die man vor fünzig Jahren noch nicht für 19 bekommen hätt", nämlich u.a. zwei lebendige Meerschweinchen. Zudem mit Ankündigung für Hunderte von lenkbaren Luftballons während des Balls.

NOTIZEN AUS FRANKFURT

Stadtführung & Karneval Für Stadtführungen in der neuen Altstadt in Frankfurt, also unweit des Tresor am Römer, ist auch die Historikerin Silke Wustmann zuständig. Aufgrund der neuen Situation, die durch das Corona-Virus hervorgerufen wurde, bietet sie u.a. Führungen für kleine Gruppen mit einer Teilnehmerzahl von höchstens 10 Personen an. Silke hat hier im Antiquariat vor zwei Jahren zur Eröffnung der wiederaufgebauten Altstadt aus ihrem Buch Frankfurter Liebespaare vorgelesen und daher wissen wir, wie lebendig und witzig ihr Vortragsstil ist. Neben Führungen zu Frankfurter Märchen und Sagen, Königen und Kaisern sieht man sie auch häufig Gruppen, die kulinarisch interessiert sind, durch die Straßen und Gassen führen. Auf dem Foto sehen wir sie auf dem Hühnermarkt vor Friedrich Stoltze, wo sie das bildungshungrige und dankbare Publikum informiert. Im Hintergrund erahnen wir - etwas klein aber doch erwähnenswert - das Prinzenpaar, seine Tollität Jonas I. und ihre Lieblichkeit Sandra I., das - und dies ist eine aktuelle Mitteilung des Grossen Rates der Karnevalsvereine Frankfurt am Main e.V. - wegen der Corona-Situation 2021 nicht bei einer Sitzung inthronisiert werden kann. Dies ist tatsächlich eine Novität für die Frankfurter. Aber glücklicherweise bleibt uns noch die wohlschmeckende Frankfurter Grüne Soße - hier auf einer ansprechenden Postkarte zu sehen.

DER FLIEGENDE FREITAG


Schillernde Flügelschuppen, Federn in intensiven Farbtönen und wiederum der farbliche Nuancenreichtum der Käferalae rufen Staunen hervor, und die Buchveröffentlichungen wetteifern mit besonders detailreichen Darstellungen und strahlenden Farbaufträgen um Aufmerksamkeit. Zu den Prachtwerken der Ornithologie des 19. Jahrhunderts gehört die Iconographie des Perroquets von Charles de Souancé, die 48 Tafeln in Groß-Folio mit wunderschönen Papageiendarstellungen zeigt. Die sensible Kolorierung weist zarte und doch leuchtende Grüntöne einer breiten Farbpalette auf, die durch die Höhung mit Eiweiß noch intensiver wirkt. Nicht nur die Leichtigkeit und Schönheit dieser handkolorierten Lithographien sei erwähnenswert, sondern auch die naturwissenschaftliche Bedeutung dieser Veröffentlichung, wurden hier doch bisher unbekannte Papageienarten beschrieben. Fast 130 Jahre zuvor ist die dritte holländische Ausgabe der Metamorphosis Insectorum Surinamensium von Maria Sibylla Merian in Amsterdam erschienen und wir sind sehr stolz darauf, dieses berühmte Werk zusammen mit dem Blumenbuch und der Raupen wunderbare Verwandlung in der ersten holländischen Ausgabe anbieten zu können. Das Format in Groß-Folio, die umfangreiche Anzahl der Kupfertafeln, die künstlerische Umsetzung der Metamorphosen, die wissenschaftliche Pionierleistung, die Gefahren, die die Tochter des Kupferstechers Matthäus Merian mit 54 Jahren auf sich genommen hat, um in dem weitgehenst unzivilisierten Land Surinam zu forschen, machen dieses Objekt zu einem bestaunenswerten und imposanten Kunstwerk der Entomologie. Unverkennbar ist ihre künstlerische Handschrift, die sich zudem mit ihrem naturwissenschaftlichem Wissen vereint.

In der Angebotsliste verbergen sich auch Überraschungen - so gibt es ein Buch der Historiae naturalis aus der Mitte des 17.Jahrhunderts, das ein Kapitel über Drachen mit Flügeln enthält. Den Zweiflern von der Existenz des draco alatus möchten wir die Kupferstiche empfehlen, die uns die zahnreichen, schuppigen Tiere vor Augen halten und im lateinischen Text ihre Herkunft verraten.

Heiterkeit löst der Hut des Zeichners Tomi Ungerer aus. Mit seiner rosafarbigen Schleife fliegt er von dem Kopf eines reichen Mannes zu dem eines einbeinigen und bettelarmen Veteranen, dem er Glück bringen wird, denn Benito Badoglio wird eine ohnmächtige Prinzessin retten - "Wer seid Ihr, mutiger Retter?" - und die beiden werden heiraten. Auf der Fahrt in die Flitterwochen fliegt der Hut davon und die Prinzessin sagt: "Lass ihn fliegen, caro mio." Wir sind uns sicher, dass er hier in Frankfurt landen wird und gehen suchend mit Blick gen Himmel durch die Innenstadt. In den Notizen aus Frankfurt können Sie lesen, was wir entdeckt haben.


Aus Haus und Hof.
O.O. und Verlag, um 1910. Quer-8°. 8 nn. Bl. Karton mit 15 farblithographischen Abbildungen. Leporello, (minimal beschabt). € 120,00

Verlagsnummer  626. - Auf dem Titel handschriftlicher Eintrag: Verlag Steinkamp, Duisburg. - Mit hübschen Darstellungen von Katze, Kaninchen, Ziege, Pferd, Taube, Ente, Storch, Schaf, Truthahn, Kuh, Gans, Schwein, Esel und Hund. Jede Tierdarstellung mit einem 4-zeiligen Vers. - Stempel auf Titel und 2. Blatt.


ORNITHOLOGIE - 
GOLDKOPF-ZISTENSÄNGER. Cysticola Ruficeps. Kolorierte Lithographie von Richter nach Gould aus: The Birds of Australia. London, um 1845. Blattgröße 37,5 x 55 cm. € 320,00


PAPAGEIEN -
ZWERGPAPAGEI. Cyclopsitta Occidentalis. (Western Perroquet). Kolorierte Lithographie von Hart nach Gould aus: The Birds of New Guinea. London, 1875. Blattgröße 36 x 52,5 cm. € 450,00


ORNITHOLOGIE - FINSCH, O. und G. HARTLAUB.
Beitrag zur Fauna Centralpolynesiens.  Ornithologie der Viti-, Samoa- und Tonga-Inseln. Halle, Schmidt, 1867. 8°. 1 nn. Bl., XXXIX, 290, 8 S., mit 14 kolorierten teils eiweißgehöhten lithographischen Tafeln. Moderner Pappband mit Rückentitel. € 600,00

Erste Ausgabe. - Nissen IVB 315; Zimmer 219; Anker 141. - Gilt als wichtiger Beitrag zur Ornithologie Polynesiens. "A detailed treatise on the birds of the region mentioned, with full synonymies, descriptions and notes." (Zimmer). - 5 der Tafeln zeigen Eier und Nester, die anderen 9 Tafeln meist mit mehreren Vogeldarstellungen. - Minimal stockfleckig, sehr gutes Exemplar.


ORNITHOLOGIE - SCHUBERT, G. H. v.
Naturgeschichte der Vögel. Zum Anschauungs-Unterricht für die Jugend in Schulen und Familien.Mit einer Vorrede von Gotthilf Heinrich von Schubert. 6. Auflage. Eßlingen,  Schreiber, 1870. 4°. 3 nn. Bl., 11, 9 S., mit 30 doppelblattgroßen teilkolorierten farblithographischen Tafeln. Illustriertes Originalhalbleinen, (gering fleckig und gering beschabt). (Naturgeschichte des Tier- Pflanzen- und Mineralreichs, 2. Teil). € 200,00

Nissen IVB 836. - Mit mehreren Darstellungen auf einer Tafel nach den verschiedenen Vogelarten sortiert. - Mit deutschem und französischem Text. - Minimal gebräunt, Eintrag von alter Hand auf Innendeckel, sehr schönes Exemplar.


PAPAGEIEN -
ORANGEBRUST-ZWERGPAPAGEI. Cyclopsitta Suavissima. (Orange-breasted Fig Parrot). Kolorierte Lithographie von Hart nach Gould aus: The Birds of New Guinea. London, 1875. Blattgröße 36 x 52,5 cm. € 400,00


DULAC, Alleon.
Mélanges d'Histoire Naturelle. 6 Bände in 3 Bänden. Lyon, Duplain, 1765. 8°. Mit 12 teils gefalteten Kupfertafeln. Leder der Zeit mit Rückenvergoldung und Rückenschild, (etwas berieben, Kapitale bestoßen). € 630,00

Mit Kapiteln zu allen Bereichen der Naturwissenschaften. - Die Kupfertafeln zeigen Vögel, Fische, ein Schaf, Insekten, Pflanzen, den Vesuv, Siamesische Zwillinge, usw. - 1 Tafel mit kleinem Randeinriss und 1 Tafel etwas knittrig, Stempel auf Titel, Ex-Libris auf Innendeckel.


PAPAGEIEN - SOUANCÉ, Charles de.
Iconographie des Perroquets non figurés dans les publications de Levaillant et de M. Bourjot Saint-Hilaire. Avec la coopération de S.A. le prince Bonaparte et de Emile Blanchard. Paris, Bertrand, 1857. Gr.-Fol. 3 nn. Bl., mit 48 kolorierten lithographischen Tafeln mit je 1 Textblatt. Neuerer Lederband mit goldgeprägtem Titel und Rückenfileten. € 14.500,00

Erste und einzige Ausgabe, sehr selten. - Nissen IVB 887; Anker 479; Sitwell 143; Graesse Suppl. 472. - Prachtvolles, großformatiges Papageienwerk. - Das Werk sollte ursprünglich in 30 Lieferungen erscheinen, jedoch wurde die Herausgabe nach Lieferung 12 eingestellt. Die letzte Tafel (laut Erklärung Nr. 48) ist mit der Nummer 79 versehen (jedoch so richtig). Es bildet den Band 4 oder Ergänzungsband der "Histoire naturelle des Perroquets" deren ersten Bände bereits 1801-1805 von Levaillant und der dritte Band 1837-1838 von Saint-Hillaire herausgegeben wurden. - Die ersten 15 Tafeln wurden von Blanchard gezeichnet und lithographiert, die restlichen Tafeln von Daverne.  - Teils leicht stockfleckig, sehr schönes Exemplar in leuchtendem Kolorit.


KREIDOLF, Ernst.
Sommervögel. 4tes bis 5tes Tausend. Köln, Schaffstein, o.J. (1908). Quer-4°. 28 nn. Bl., mit 16 ganzseitigen Farblithographien. Originalhalbleinen, mit farblithographischer Deckelillustration und Originalschutzumschlag, (Umschlag mit kleineren Randeinrissen, gering fleckig, Kanten und Ecken minimal beschabt). € 540,00

Zweiter Druck im Jahr der ersten Ausgabe. - Doderer II, 255ff.; Doderer/Müller 242f.; Ries 659, 11; vgl. Schug 518. - Eines der bekanntesten und schönsten Bilderbücher des Schweizer Illustrators Ernst Kreidolf, mit den für ihn typischen personifizierten dargestellten Tieren. -  "Kreidolfs naturpoetisches Schaffen scheint in diesem Band zu kulminieren. Phantasie und künstlerische Bildsprache sind hier zu schlechthin vollkommener Übereinstimmung gebracht." (Schug 518). "Das aufschlußreichste Bilderbuch des Jugendstils ist wohl Kreidolfs 1911 (falsches Jahr) erschienenes Märchen 'Sommervögel'." (Bilderbuch 242). - Sehr schönes Exemplar.


PETERSEN -  PROBST, Hans.
Die Abenteuer des Putiputs. Wiesbaden, Scholz-Mainz, o.J.(1950). 4°. 8 nn. Bl., mit farbigen Illustrationen von Carl Olof Petersen. Illustriertes Originalhalbleinen, (etwas beschabt). € 100,00

Erste Nachkriegsausgabe, erschien erstmalig 1927. - Hübsche Bildergeschichte des schwedischen Künstlers Carl Olof Petersen, der unter anderem Mitglied der Künstlerkolonie Dachau war und für die Zeitschrift "Jugend" zeichnete, zu den Abenteuern eines kleinen Hähnchens. - Vorsatzpapier im Bug eingerissen, sonst gutes Exemplar.


UNGERER, Tomi. Der Hut. Zürich, Diogenes, 1972. 4°. 16 nn. Bl., mit farbigen Illustrationen. Farbig illustrierter Originalpappband, (minimal angestaubt). € 90,00

Erste deutsche Ausgabe. - Mit handschriftlicher Widmung "Für Ulrike Loewe" und Signatur von Tomi Ungerer auf Titel. - Sehr gutes Exemplar.


LUFTFAHRT - VORREITER, Ansbert (Hrsg.).
Jahrbuch der Luftfahrt. II. Jahrgang 1912. Unter Mitarbeit vieler Fachleute herausgegeben. München, Lehmann, 1912. 8°. XII S., 2 nn. Bl., 686 S., 5 n. Bl., mit 28 (1 farbigen) teils gefalteten Tafeln, 27 Tabellen und zahlreichen Abbildungen im Text. Illustriertes Originalleinen, (leicht fleckig). € 200,00

Erste Ausgabe. - Mit Kapiteln über Luftschiffe, Flugzeuge, Ballons, neueste Forschungen auf dem Gebiet der Flugtechnik, Navigation usw. - Die Farbtafel mit Darstellungen der Stander der Vereine des deutschen Luftfahrerverbandes. - Leicht stockfleckig, Name auf Vortitel und Titel.


DRACHENBAU - TATSUSABRO, Kato.
Kites of Japan. A vanishing art. Original kite painting by Tatsusabro Kato. Tokyo, Unida, 1971. Fol. 6 nn. Bl., mit 18 handgezeichneten farbigen mit Siegel signierten Tafeln jeweils in einem schwarzen bezeichneten und mit einer Umrisszeichnung versehenen schwarzen Papierumschlag und 1 Originaldrachen. Papiermappe  in Originalleinenmappe mit 2 Schließen, (etwas verblasst). € 1.800,00

Eins von nur 100 nummerierten Exemplaren. - "Colophon: All the paintings are executed by Master Kato Tatsasaburo, who has been painting and making kites for more than sixty years." - Wunderschöne Drachenentwürfe in leuchtenden Farben! - Ein Umschlag etwas eingerissen, sehr schönes Exemplar.


GEFLÜGELZUCHT - FRIDERICH, C.G.
Geflügelbuch. Naturgeschichte, Zucht und Pflege sämtlicher Hühner- und Taubenrassen, sowie der übrigen Hausvögel, wie Enten, Gänse, Truthühner etc., welche als Haustiere gehalten werden. 4.Auflage. Stuttgart, J.Hoffmann, (1896). 4°. 2 nn. Bl., 404 S., mit 98 Holzstichen und 24 chromolithographischen Tafeln. Halbleder der Zeit, (etwas berieben). € 450,00

Nissen, IVB 332. - Erste Ausgabe unter diesem Titel und in diesem Umfang, vorher unter als Teil von  "Friderichs Naturgeschichte der Zimmer-, Haus- und Jagdvögel" erschienen. - Papierbedingt leicht gebräunt, Vor- u. Nachsatz m. Eckabriss, sonst gutes Exemplar.


ENTOMOLOGIE - BERGE, Fr.
Schmetterlingsbuch nach dem gegenwärtigen Stande der Lepidopterologie neu bearbeitet und herausgegeben von H.Rebel. 9. Auflage. Stuttgart, Schweizerbart, 1910. 4°. VI,, 114, 509 S., 1 nn. BL., mit 53 chromolithographischen Tafeln und 219 Abbildungen im Text. Originalhalbleinen,  (gering beschabt). € 150,00

Nissen ZBI, 322; vgl. Horn-Sch. 1219. - Beliebtes Schmetterlingsbuch, in dem ca. 1700 Arten beschrieben werden. Mit umfangreichem Abbildungsmaterial. - Neueres Ex-Libris auf Innendeckel.


ENTOMOLOGIE - KORB, Max.
Die Schmetterlinge Mittel-Europas. Darstellung und Beschreibung der hauptsächlichen mitteleuropäischen Schmetterlinge nebst Anleitung, dieselben zu fangen oder zu züchten und eine Sammlung anzulegen. Nürnberg, Stroefer, o.J. (1893). 4°. XIII, 232, XVIII S., 1 nn. Bl., mit 30 farblithographischen Tafeln. Illustriertes Originalleinen, (leicht beschabt, vorderes Gelenk eingerissen). € 180,00

Erste Ausgabe. - Nissen ZBI 2295. - Die Tafeln wurden nach Zeichnungen von Deuchert und Slocombe gefertigt. - Aus dem Besitz der bekannten Frankfurter Druckereifamilie Klimsch (Ex-Libris auf Innendeckel). - Schönes Exemplar.


ENTOMOLOGIE - JONSTON, Joh.
Historiae naturalis de Insectis Libri III, de Serpentibus et Draconibus Libri II. 2 Teile in 1 Band. Amsterdam, Schipper, 1657. Folio. Gestochener Titel, 2 (von 3) nn. Bl., 147; 37 S., mit 40 Kupfertafeln. Marmoriertes Leder der Zeit mit Rückenvergoldung und Rückenschildern, (gering beschabt, Ecken leicht bestoßen). € 1.200,00

Zweite Ausgabe. - Nissen ZBI 2135; Wellcome II, 366.; Wood 409; vgl. Horn/Sch. 11324. - Fünfter und sechster Teil der erstmals 1650-1653 in Frankfurt bei Merian erschienenen "Historia naturalis". - Die Tafeln, mit Libellen, Käfern, Schmetterlingen, Faltern, Raupen, Schlangen, Seeungeheuern usw., wie in allen Teilen mit mehreren Darstellungen auf einem Blatt. - Ohne den gedruckten Titel. - Unterer Rand gering wasserfleckig. Gutes Exemplar.


ENTOMOLOGIE - MERIAN, Maria Sybilla.
Over de voortteeling on wonderbaerlyke veranderingen der Surinaamsche Insecten, Waar in Surinaamsche Rupsen en Wormen, met alle derzelver Veranderingen, naar het leeven afgebeelt en beschreven? Waar in ook wonderbare Padden, Hagedissen, Slangen, Spinnen en andere zeltzame Gediertens worden vertoont en beschreven. Alles in Amerika. (und) De Europische Insecten. Naauwkeurig onderzogt, na't leven geschildert, en in print gebragt... 2 Bücher in 1 Band. Amsterdam, Bernard, 1730. Groß-Folio. Altkoloriertes gestochenes Frontispiz, 4 nn. Bl., 51 S., mit gestochener kolorierter Titelvignette und 72 altkolorierten Kupfertafeln; 2 nn. Bl., 84 S., mit kolorierter, gestochener Titel- und Schlussvignette, sowie 184 altkolorierten Kuferstichen auf 47 Tafeln. Leder der Zeit mit Rückenvergoldung und Rückenschild, (berieben, Gelenke, Ecken und Kanten restauriert). € 98.000,00

1) Dritte holländische Ausgabe der berühmten "Metamorphosis Insectorum Surinamensium". - Nissen BBI 1341; Horn/Schenkl. 14992; Hunt 484; Pfeiffer B6. - Die erste Ausgabe erschien 1705 mit lateinischem oder holländischem Text mit 60 Tafeln. In der 2. Ausgabe von 1719 erschienen dann erstmals die 12 weiteren Tafeln, darunter die Darstellungen von Kaiman und Schlange von Seba.

2) Erste holländische Ausgabe und gleichzeitig die erste in Großfolio. - Nissen BBI 1342; Hagen I,536; Horn/Schenkl.III, 14993; Peiffer A 9. - Übersetzt nach der im gleichen Jahr erschienenen französischen Ausgabe. - Meist mit je 3 oder 4 der naturgetreuen Insekten- und Pflanzendarstellungen auf einer Tafel. - Die Kupfer I und LI sind doppelt gezählt. Die Nummern CLXX und CLXXII übersprungen, sie bilden gemeinsam die Schlussvignette (2 Buketts), so dass es zu einer falschen Zählung bei Nissen (186 Kupfer) kommt.

Maria Sybilla Merian, Tochter des berühmten Kupferstechers Matthäus Merian, begann schon als Kind sich mit der Entwicklung von Insekten zu beschäftigen. Ihre Zeichnungen von Faltern und Schmetterlingen in ihren Entwicklungsstadien, zusammen mit künstlerisch eingesetzen Pflanzen, um die herum die Larven, Puppen, Schmetterlinge gruppiert wurden, haben einen besonderen Reiz für den Betrachter. Vorliegender Band beinhaltet alle 3 prachtvollen Werke, das Blumenbuch, der Raupen wunderbare Verwandlung und das berühmteste, die Metamorphosis Insectorum Surinamensium, alle mit holländischem Text. - Die Tafeln in sehr schönem, leuchtendem, alten Kolorit. - Gering fingerfleckig, die erste Tafel  minimal am Aussenrand beschnitten, S. 47/48 mit kleinem hinterlegtem Randeinriss, wenige Quetschfalten, S. 83/84 in zweiten Band mit 2 kleinen restaurierten Fehlstellen, minimal Buchstabenverlust, Tafel 35 kopfüber eingebunden. Vor- und Nachsatz später erneuert. - Sehr schönes Exemplar.

NOTIZEN AUS FRANKFURT

Brickegickel & Fliegenfischen Auf der Suche nach Vögeln oder Fliegendem streben wir - indem wir den Hühnermarkt passieren - zuerst die Alte Brücke an, auf der der Brickegickel sitzt. Das arme Tier ist vom betrogenen Teufel zerrissen worden - so erzählt man es sich noch heute in Frankfurt am Main. Denn ein Baumeister, der sich vom Teufel helfen ließ, indem dieser Übermenschliches leistete, wollte ihm anstatt der ersehnten Menschenseele die Seele des Hahns andrehen. Der Brickegickel, der heute für Diebe unerreichbar in Bronze und mit einer Goldschicht überzogen auf einer hohen Stange hockt, hat es im Laufe der Jahrhunderte in der Tat schwer gehabt. 1434 ist er beim Sturm ersoffen, 1635 von Schweden abgeschossen worden, 1739 unter der eingestürzten Brücke versunken, 1945 wurde er von der Wehrmacht bei der Sprengung der Brücke in die Fluten befördert, 1992 ist er schließlich gestohlen worden. Nun lebt der goldene Hahn also sein sechstes Frankfurter Leben. In der Braubachstraße gehen wir zum Angel-Bär, der neben Angelutensilien auch Kurse zum Fliegenfischen anbietet. Auf dem Foto können wir den Inhaber Jörg Kraft sehen, der auf unseren Wunsch hin den schillernsten Köder (ohne Widerhaken!) zum Fliegenfischen aus einer Schublade geholt hat. In der Regel fliegt ein viel kleinerer, eben fliegengroßer Lockköder möglichst weit, zielgerecht und vor allem kunstvoll über das Wasser, um eine Forelle anzulocken. Im Odenwald hat Herr Kraft hierzu einen kleinen Fluss gepachtet, wo der Forellenbestand nachhaltig gepflegt wird. Der Main ist zum Fliegenfischen leider nicht geeignet.