DER PHILOSOPHISCHE FREITAG


Philosophische Schriften wurden und werden häufig ohne ästhetische Lockmittel präsentiert. Der philosophische Freitag versucht sich heute durch Zuhilfenahme von dekorativen Stadtplänen und Ansichten auf die Spuren von Philosophen aus unserer Angebotsliste zu begeben. Vor dem Anatomieturm in Jena wird angeregt diskutiert, in Weimar zeigt uns das Wasser der Ilm die gespiegelte Welt, in Frankfurt können wir der damals sehr modernen Häuserzeile am Main folgen, um am Gebäude mit der Wohnstätte von Arthur Schopenhauer innezuhalten. Was mag er gesehen haben, als er Parerga und Paralipomena schrieb? Die Alte Brücke mit seinen Zeitgenossen oder eine verirrte weibliche Ameise auf seinem Fensterbrett? Im Angebot befindet sich die seltene erste Ausgabe dieser seiner kleinen philosophischen Schriften und Sämtliche Werke aus den Jahren 1911-1913, in denen man über u.a. Die Welt als Wille und Vorstellung, Über den Willen in der Natur, Über das Sehen und die Farben und Über die Verhunzung der deutschen Sprache lesen kann. Auch die Ansicht von Weimar bietet sich an, denn von Friedrich Nietzsche sind erst kürzlich die zwei Bände Menschliches, Allzumenschliches. Ein Buch für freie Geister in unser Angebot aufgenommen worden. Der 1.Band ist aus der raren ersten Ausgabe, die in nur ca. 450 Exemplaren verkauft worden ist. Auf Veranlassung seiner Schwester Elisabeth Förster-Nietzsche sind die Gesammelte(n) Werke in der sogenannten Musarionausgabe herausgegeben worden und empfehlen sich ebenfalls in der Liste. G.W.F. Hegel, der vor 250 Jahren geboren wurde, wird mit seiner Encyclopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse und in einem Text über den Einfluß des Hegelschen geschichtsphilosophischen Schemas von Leopold von Henning bedacht. Desweiteren sollte an dieser Stelle auf mehrere Titel - zumeist in ersten Ausgaben - von Johann Gottlieb Fichte hingewiesen werden. Dank seines Aufenthaltes in Berlin, können wir den Plan mit der integrierten Gesamtansicht der Stadt zeigen. Der Kupferstich ist um 1740 bei Homann Erben gestochen und gedruckt worden und präsentiert sich in altem Kolorit und in einem äußerst dekorativen Erscheinungsbild.

In den Notizen aus Frankfurt haben wir uns in Richtung Main auf die Spuren von Arthur Schopenhauer begeben und sind sogar einem Pudel begegnet, der leider ein griesgrämiges Gemüt besaß und unsere Anfrage nach einem Foto entschieden ablehnte. Glücklicherweise haben wir noch ein alternatives Pudeltier entdeckt.

 


ARISTOTELES.
Ethicorum ad Nicomachum libri decem. Raphaelis Volaterrani argumenta in eosdem. Ioanne Bernardo Feliciano interprete. Vendig, G.Scoto, 1542. 8°. 187 num. Bl., 1 w. Bl., mit einigen Holzschnittinitialen und 2 Holzschnittdruckermarken. Flexibles Pergament der Zeit, (leicht fleckig, ohne die Schließbänder). € 580,00

IA 108.058. - Seltene venezianische Ausgabe der naturphilosophischen Schriften. - Etwas stockfleckig, im Bug wasserfleckig, geschwärzter Stempel auf Titel.


JENA. Der Löbdergraben. Ansicht mit dem Anatomieturm.
Lithographie mit Tonplatte Bach nach Hirsch bei Deistung. Jena, 1858. 22,7x33. € 350,00

Seltene Darstellung eines Teils der ahemaligen Stadtmauer Jenas, der lange das "Anatomische Theater" der Universität Jena beherbergte, sowie Gebäuden der damaligen Universität. Berühmt wurde der sogenannte "Annatomieturm" durch die Forschungsarbeit Goethes am "Zwischenkieferknochen".


TENNEMANN, Wilhelm Gottlieb.
Grundriss der Geschichte der Philosophie für den akademischen Unterricht. Fünfte vermehrte und verbesserte Auflage oder dritte Bearbeitung von Amadeus Wendt. Leipzig, Barth, 1829. 8°. XVI, 607 S. Grünes Halbleder der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung, (minimal beschabt). € 120,00

Tennemann (1761-1819) wurde vor allem durch seine 11-bändige Geschichte der Philosophie bekannt, woraus der hier vorliegende Grundriss als Auszug verfasst wurde und erstmals 1812 erschien. - Minimal stockfleckig, wenige Seiten nicht aufgeschnitten. Sehr gutes, dekoratives Exemplar.


PLAN -
Frankfort (Frankfurt) (am Mayn). Plan von Frankfurt mit großer Panoramaansicht am unteren Bildrand.  Teilkolorierter Stahlstich von Nicholson nach Clarke. London, 1837. 30,5 x 38. € 320,00

Sehr schöne Kombination aus Plan und Panoramaansicht. Am rechten Rand der Ansicht der Neubau der Bibliothek. Das zweite Haus rechts neben der Brücke zeigt das Haus Schopenhauers an der Schönen Aussicht.

SCHOPENHAUER, Arthur. Sämtliche Werke. Herausgegeben von Paul Deussen. Bände 1-6, 9 und 10 (ohne 11 und 13). München, Piper, 1911-1913. Groß-8°. Originalhalbleder mit Rückenschildern, (etwas beschabt, Band 9 etwas stärker berieben). € 580,00

Krieg, MNE 220. - 1) Die Welt als Wille und Vorstellung. 1. Band; 2) Die Welt als Wille und Vorstellung. 2. Band; 3) Der Satz vom Grunde. Über den Willen in der Natur. Die beiden Grundprobleme der Ethik;  4) Parerga und Paralipomena. Kleine philosophische Schriften. Band 1; 5) Parerga und Paralipomena. Kleine philosophische Schriften. Band 2.; 6)  Über das Sehen und die Farben; Theoria colorum physiologica. Bathazar Gracian's Hand-Orakel. Über das Interessante. Eristische Dialektik. Über die Verhunzung der deutschen Sprache; 9) Handschriftlicher Nachlaß. Philosophische Vorlesungen. Erste Hälfte: Theorie des Erkennens; 10) Handschriftlicher Nachlaß. Philosophische Vorlesungen. Zweite Hälfte: Metaphysik der Natur, des Schönen und der Sitten. - Ohne die erst 1916 und 1926 erschienenen Bände 11 und 13. Die Bände 7/8 und 12 sind nie erschienen. - Innen sehr sauberes, gutes Exemplar.


SCHOPENHAUER, Arthur.
Parerga und Paralipomena: kleine philosophische Schriften. 2 Bände in 1 Band. Berlin, Hayn, 1851. 8°. 3 nn. Bl., 465 S.; IV, 531 S. Halbleder der Zeit mit Rückentitel, (etwas bestoßen, Rückengelenk angebrochen, Ecken und Kapitale etwas gestaucht). € 1.500,00

Erste Ausgabe, selten. - Grisebach 23; Sammlung Borst 2446. - Erschien lediglich in einer Auflage von 750 Exemplaren. - Enthält folgende Teile im ersten Band: Fragmente zur Geschichte der Philosophie, Über die Universitäts-Philosophie, Versuch über Geistersehn und was damit zusammenhängt und die Aphorismen zur Lebensweisheit und im zweiten Band: Erweiterungen seines Systems, u. a. die Texte Über den Selbstmord, Über Gelehrsamkeit und Gelehrte, Über Schriftstellerei und Stil, Über Lesen und Bücher und Über die Weiber. "Gemeinsam ist ihnen allen, daß sie Ergänzungen zu Schopenhauers Hauptwerk 'Die Welt als Wille und Vorstellung' darstellen wobei ihre verhältnismäßig leichte Verständlichkeit, die vom Verfasser beabsichtigt worden ist, um das Werk auch dem gebildeten Laien zugänglich zu machen. Die 'Parerga und Paralipomena' haben tatsächlich von allen Werken Schopenhauers die breiteste Wirkung erzielt und waren schon zu Lebzeiten des Verfassers sein größter schriftstellerischer Erfolg." (KLL 5, 1398). - Namensstempel (M.Werner) auf fliegendem Vorsatz, wenige Bleistiftanstreichungen. Gutes Exemplar.

GESAMTANSICHT - Panorama der Freien Stadt Frankfurt am Main, aufgenommen von dem Thurme der Deutsch-Haus-Kirche in Sachsenhausen. Einem Hohen-Senat ehrfurchtsvoll gewidmet. Gesamtansicht über den Main, mit Teilen Sachsenhausens im Vordergrund. Aquatinta von E. Rauch, sowie Jügel und Nilson nach F.J. Ehemant. Frankfurt, Jügel, um 1840. 41,5 x 66,5 (ohne Schrift). Kleinere Schabspuren. Slg. Cornill 368; Slg. Stiebel 58. € 2.200,00

Eine der schönsten und detailliertesten Ansichten Frankfurts im 19. Jahrhhundert, nach einer Vorlage des Hessemer Schülers Friedrich Joseph Ehemant (1804-1842). - Im zweiten Haus rechts von der Alten Brücke wohnte Arthur Schopenhauer, das Gebäude ganz rechts im klassizistischen Stil zeigt die neu erbaute Stadtbibliothek.


HENNING, Leopold von.
Principien der Ethik in historischer Entwicklung. Zum Gebrauch bei akademischen Vorlesungen. Berlin, Herbig, 1824. 8°. XVI, 217 S., 3 nn. Bl. Pappband der Zeit mit Rückenschild, (etwas bestoßen und fleckig). € 280,00

Erste und einzige Ausgabe. - Kosch VII, 894; Ueberweg IV, 190; Ziegenfuß/J. I, 506; ADB 11, 777. - Henning (1791-1866) war Redakteur des Jahrbuchs für wissenschaftliche Kritik und Mitarbeiter der Gesamtausgabe von Hegels Werken. Sein, hier vorliegendes Hauptwerk, dokumentiert den Einfluß des Hegelschen geschichtsphilosophischen Schemas. - Innen sehr sauberes Exemplar.


HEGEL, Georg Wilhelm Friedrich.
Encyclopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse. Zum Gebrauch seiner Vorlesungen. Zweite Ausgabe.  Heidelberg, Oßwald, 1827. 8°. XLII, 544 S. Halbleder der Zeit mit leichter Rückenvergoldung und Rückenschild, (etwas beschabt und leicht bestoßen).
€ 540,00

Zweite sehr erweiterte Auflage des erstmals 1817 erschienenen Werkes. - Goedeke V, 10, 25, 6; Ziegenfuß I, 485; Ueberweg IV, 73 ff. - Hegels systematische Zusammenfassung seiner Ideen und Lehre und zugleich als Vorlesungskompendium gedacht. Es gilt als eines der Hauptwerke des deutschen Idealismus. - Vor- und Nachsatz etwas leimschattig, sonst innen sehr gutes Exemplar.


LOCKE, John.
Versuch über den menschlichen Verstand. Aus dem Englischen übersetzt mit einigen Anmerkungen und einer Abhandlung: über den Empirismus in der Philosophie von Wilhelm Gottlieb Tennemann. 3 Teile. Jena, Akademisches Leseinstitut und Leipzig, Barth, 1795-1797. Klein-8°. Schlichte Pappbände des 19. Jahrhunderts, (gering beschabt, Band 3 gelockert). € 700,00

Erste Ausgabe der Übersetzung Tennemanns, der in Jena und Marburg lehrte und heute vor allem als Philosophiehistoriker bekannt ist. Die erste deutsche Übersetzung von John Lockes Hauptwerk wurde von H.E. Poleyen verfasst und erschien 1757. - Lockes »Essay concerning Humane Understanding« versucht kritisch »die Sicherheit und Brauchbarkeit der menschlichen Erkenntnis Gott und dem Universum gegenüber zu ergründen. […] Lockes Schlußfolgerung war, daß menschliche Erkenntnis zwar das volle Begreifen der Welt notwendigerweise nicht erlangt, sie jedoch ausreicht, uns davon zu überzeugen, daß wir kein Spielball des puren Zufalls sind und daß wir bis zu einem gewissen Grade unser Schicksal selber bestimmen können«. Lockes Hauptwerk, ein im wörtlichsten Sinne epochemachendes Werk, richtet sich »… an den denkwilligen, durchschnittlich gebildeten Menschen und seinen common sense – was allein schon ein Novum innerhalb der ernsthaften philosophischen Literatur darstellte« (KLL 3263). - Namensstempel (Leipoldt) auf Titel verso, gering stockfleckig.


CASSIRER, Ernst.
Das Erkenntnisproblem in der Philosophie und Wissenschaft der neueren Zeit. 2 Bände. Berlin, B. Cassirer, 1922. Gr.-8°. XVIII, 601; XV, 832 S. Original Halbleineneinband, (Ecken gestaucht, mit einigen Bleistiftanstreichungen, leicht angestaubt). € 110,00


NIETZSCHE, Friedrich.
Gesammelte Werke. Musarionausgabe.  München, Musarion, 1922-1929. Gross-8°. Mit 4 Porträts auf Tafeln. Originalhalbleder mit goldgeprägtem Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (etwas beschabt, Kapitale und Kanten teils leicht berieben und bestoßen). € 1.100,00

Eins von 1300 nummerierten Exemplaren (Nr. 1144) in einem Halbledereinband von P.A.Demeter in Hellerau. -  Ziegenfuß II, 216; Kosch XI, 319. - Herausgegeben von Richard und Max Oehler und Friedrich Chr. Würzbach, umfasst diese Ausgabe erstmals die Jugendschriften Nietzsches, sowie seine zu Lebzeiten erschienenen und die Schriften aus dem Nachlass. Die Ausgabe wurde auf Veranlassung seiner Schwester Elisabeth Förster-Nietzsche herausgegeben. - Minimal stockfleckig.


NIETZSCHE, Friedrich.
Menschliches, Allzumenschliches. Ein Buch für freie Geister. Dem Andenken Voltaire's geweiht zur Gedächtniss-Feier seines Todestages, des 30. Mai 1778.  3 Teile in 2 Bänden. Chemnitz, Schmeitzner, und Leipzig, Fritzsch, 1878 und 1886. 8°. 4 nn. Bl., 377 S., 1 nn. Bl.; XIII, XV S., 1 nn. Bl., 163 S.; 185 S. Halbleder der Zeit mit Rückentitel, (etwas berieben, Kapitale leicht gestaucht, Rücken leicht verblasst). € 3.000,00

Band 1 in der ersten Ausgabe, die beiden Anhänge "Vermischte Meinungen und Sprüche" sowie "Der Wanderer und sein Schatten" in der zweiten Ausgabe von 1886. - Hirschberg II, 361. Ziegenfuss II, 212. Borst 3395. Schaberg 29.   - Band 1 ist eines der ca. 450 Exemplare, die von den insgesamt gedruckten 1000 Stück verkauft wurden. Enthält den Vortitel, das Werbeblatt am Schluss, sowie die Korrektur auf S.290. - Der zweite Band mit den ursprünglich 1879 und 1880 erschienenen Anhängen hier in der zweiten Ausgabe bei Fritzsch in Leipzig. Hier mit eingebunden die neue Vorrede zu Band 1. - Der Text zum ersten Band entstand während eines Sorrenter Aufenthaltes von Friedrich Nietzsche im Winter 1876/71. Nietzsche trifft hier Richard Wagner zum letzten Mal und kritisiert dessen nationalistische Haltung, was zu einem Bruch der Freundschaft führt.  - Diese Sammlung von ca 1400 Aphorismen gilt als Beginn seiner mittleren Schaffensphase. Er versucht seine Leser nicht argumentativ zu überzeugen, sondern lässt sie lediglich an seinen Gedanken teilhaben und fordert sie so zum Mitdenken auf. - Teils etwas stockfleckig, Band 2 etwas stärker betroffen. Ex-Libris (Marie Moes) auf Innendeckeln, Stempel (Verlag Naumann Leipzig) auf Titel von Band 1, Namenszug (Frederick Moes) auf Titel von Band 2. Gutes Exemplar der kompletten Texte dieses Werkes.


WEIMAR.
Ansicht des Herzogl. Schlosses zu Weimar von der Morgenseite. Darstellung des Schlosses und der Ilm mit Brücke. Kolorierte Umrissradierung von und nach G.M.Kraus. 1805. 42 x 60,5. Gereinigt und Kolorit aufgefrischt. € 2.500,00

Sehr seltenes Blatt. Schöne Ansicht des bekannten Malers aus dem Goethekreis Georg Melchior Kraus (1737-1806).


REIMARUS, Joh(ann) Alb(ert) Hinr(ich).
Ueber die Gründe der menschlichen Erkenntniß und die natürliche Religion. Hamburg, Bohn, 1787. Kl.-8°. 8 nn. Bl., 172 (recte 176) S. Pappband der Zeit mit Rückentitel, (Ecken und Kanten berieben, Bibliotheksschildchen auf Rücken, Ecken gestaucht). € 320,00

Erste Ausgabe. - Goedeke IV/1, 476, 4: ADB 27, 709. - Philosophische Schrift des Hamburger Arztes Reimarus (1729-1814), in der er sich mit Jacobi, Kant, Mendelssohn und anderen Philosophen auseinandersetzt. - Reimarus wurde vor allem durch die Einführung des Blitzableiters bekannt. - Ex-Libris und kleiner Namensstempel auf Innendeckel.


REINHOLD, Karl Leonhard.
Versuch einer neuen Theorie des menschlichen Vorstellungsvermögens. Prag, Jena, Widtmann und Mauke, 1789. 8°. 2 nn. Bl., 579 S. Etwas später Pappband mit neuem Rückenschild aus Papier, (Bezugspapier etwas berieben). € 600,00

Erste Ausgabe. - Goed. V, 8, 7; ADB 28, 82ff. - Hauptwerk Reinholds (1758-1825), des Schwiegersohns Wielands, in dem er die Grundlagen für die Auseinandersetzung mit der Kantischen Philosophie und damit die Basis für den Idealismus schafft.  - Reinhold nimmt "in der Entstehung der nachkantischen Philosophie eine entscheidende Stellung ein, denn er bildet die Uebergangsstufe von Kant zu Fichte..." (ADB). - Vor- und Nachsatz erneuert, gutes Exemplar.


(HELVETIUS, Claude-Adrien).
De l'esprit. 2 Bde. Amsterdam, Leipzig, Arksteee & Merkus, 1759. 8°. XXIII, 365 S., 1 nn. Bl., IV, 383 S. Pappbände der Zeit mit Rückenschildern, (etwas berieben., Ecken u. Kanten gestaucht). € 270,00

Wichtigstes Werk des französischen Aufklärungsphilosophen Helvetius (1715-1771), das anonym erschien und im selben Jahr (1759) verboten und öffentlich verbrannt wurde. Helvetius erläutert darin ausführlich seine materialistische Menschenauffassung. -  Minimal stockfleckig, gutes Exemplar.


MIRABAUD, (Jean-Baptiste).
System der Natur. Deutsch bearbeitet und mit Anmerkungen versehen. Leipzig, Wigand,  1841. 8°. 604 S.1 Neuer Leinenband mit Rückenschild. € 180,00

Zweite deutsche Ausgabe. - Fromm 28217; Ueberweg III, 427. - Unter Pseudonym, erstmals 1770 erschienene Schrift von Paul Henri Thiry d’Holbach, einem Mitarbeiter an Diderot's Enzyklopädie. Es gilt als "das systematische Hauptwerk des französischen Materialismus im 18.Jahrhundert" (Ueberweg III, 430). - Deutsche Übersetzung von Friedrich Karl Biedermann. - Titel mit alt hinterlegtem Ausriss am oberen Rand, etwas stockfleckig.

KÖNIGSBERG/Ostpr. Grundriss der Haupt und Residenz Stadt Königsberg nach der Polizeilichen Eintheilung un den jetzt revidirten Strassenbennenungen. Stadtplan von Königsberg mit Legende. Kupferstich. Weimar, Geographisches Institut, 1820. 29 x 43,5. Leicht gebräunt, leichte Faltspuren. € 420,00

Seltener Stadtplan Königsbergs, des heutigen Kalinigrads. Die Albertus-Universität war Wirkungsgstätte zahlreicher bedeutender deutscher Philosophen.


ROSENKRANZ, Karl.
Von Magdeburg bis Königsberg. Berlin, Heimann, 1873. 8°. VIII S., 1 nn. Bl., 487 S. Halbleder der Zeit mit Rückentitel, (etwas berieben, Kanten leicht bestoßen). € 320,00

Erste Ausgabe. Mit Widmung des Verfassers. - Goedeke XIV, 922, 160; ADB 29, 215. - Autobiographie der frühen Jahre des deutschen Philosophen Karl Rosenberg (1805-1879). Gleichzeitig eine wichtige Studie zur Kultur- und Literaturgeschichte der Romantik. "Eine gerechte Kritik darf ich wohl nicht daran erinnern, daß in diesem Buche nicht mein ganzes Leben, sondern nur dessen erste kürzere Hälfte vorliegt, welche zeigt, wie ich aus dem labyrinthischen Irrgarten der Romantik mich bis zur Freiheit der Philosophie fortgearbeitet habe..." (Vorwort). - Rosenkranz war seit 1833 Professor der Philosophie in Königsberg und gab unter anderem zusammen mit Schubert die erste Gesamtausgabe der Werke Kants heraus. - "R. war einer der vielseitigsten Nachfolger Hegels,... zwischen den radikalen rechten und linken Hegelianern nimmt er eine Sonderstellung ein." (Goedeke XIV, 909) - Mit eingebundener eigenhändiger Widmung von Rosenkranz am Ende des Buches "Frau Dr. Therese Herz vom Verfasser fürselbst". - Wenige Bleistiftanstreichungen, sonst gutes Exemplar.


FICHTE, Johann Gottlieb.
Leben und litterarischer Briefwechsel. Herausgegeben von seinem Sohne. 2 Bände. Sulzbach, Seidel, 1830-1831. 8°. Porträt in Aquatinta, XVI, 584; XIV, 474 S. Leinen der Zeit mit blindgeprägter Deckelvignette, goldgeprägten Deckelfileten, Rückenvergoldung und Rückentitel, (etwas beschabt, Ecken leicht bestoßen). € 300,00

Erste Ausgabe, selten. - Baumgartner-Jacobs 1085; Ziegenfuß/J. I, 343. - Erste Biographie des bedeutenden deutschen Philosophen Fichte. Band 2 enthält "erläuternde Aktenstücke zur Biographie und den literarischen Briefwechsel" mit Kant, Jacobi, Schiller, J. v. Müller, Fr. Schlegel u. a. - Etwas stockfleckig, Band 2 am unteren Rand teils etwas wasserfleckig.


FICHTE, Johann Gottlieb.
Sonnenklarer Bericht an das größere Publikum über das eigentliche Wesen der neuesten Philosophie. Ein Versuch, die Leser zum Verstehen zu zwingen. Berlin, Realschulbuchhandlung, 1801. Klein-8°. XVI (von XX),  232 S. Halbleder der Zeit mit Rückenschild, (minimal beschabt). € 260,00

Erste Ausgabe. - Goed. V,8,15; Baumgartner-J. 53; Meyer 90; Slg. Borst 893. - Die letzten beiden Blatt der Vorrede fehlen. - Leicht stockfleckig, dekoratives Exemplar.


FICHTE, Johann Gottlieb.
Reden an die deutsche Nation. Berlin, Realschulbuchhandlung, 1808. 8°. 490 S., 1 nn. Bl. Späteres Halbleder mit Rückentitel, (Originalbroschur eingebunden, etwas beschabt).
€ 500,00

Erste Ausgabe. - Goedecke V, 8, 18; Meyer 203; Baumgartner-J. 66. - Eine Reihe von Vorträgen, die Fichte im Winter 1807/08 in der Akademie in Berlin als Fortsetzung der "Grundzüge des gegenwärtigen Zeitalters" hielt. Fichte entwickelt in diesen Vorträgen den Gedanken einer Nationalerziehung und wendet sich damit von den Vorstellungen der Aufklärungsphilosophie ab. - Exemplar aus der Bibliothek von Ernst Magnus - Ex-Libris nach einem Entwurf von Max Liebermann auf Innendeckel. Der Berliner Regierungsrat Ernst Magnus war von 1883 bis 1903 Direktor der Nationalbank. Er baute eine bedeutende Bibliothek deutscher Literatur des 18.und 19. Jahrhunderts auf, die 1923 bei Baer in Frankfurt versteigert wurde. - Unbeschnitten, leicht angestaubt, das letzte Blatt leicht wasserfleckig.


FICHTE, J(ohann) G(ottlieb) (Hrsg.).
Der Herausgeber des philosophischen Journals gerichtliche Verantwortungsschriften gegen die Anlage des Atheismus. Jena,  Gabler für Fichte, 1799. 8°. 3 nn. Bl., 192, 4, 24 S., 1 nn. Bl. Schlichtes Halbleinen des 19. Jahrhunderts mit ehemaligem Rückenschild aus Papier, Vorderdeckel der Originalbroschur mit eingebunden, (etwas berieben). € 600,00

Erste Ausgabe. - Baumgartner-J. A 1, 43x; Slg. Borst 836. - Berühmte Verteidigungsschrift Fichtes zum sogenannten "Jenaer Atheismusstreit", in dem Fichte auf Grund anonym veröffentlichter Artikel in dem von ihm herausgegebenen "Philosophischen Journal", atheistische Ideen und Gottlosigkeit vorgeworfen wurden. Er wurde in Folge dessen zum Rücktritt als Professor der Universität Jena gezwungen. - Mit allen 4 Beilagen. - Etwas gebräunt, Stempel auf Titel verso, Name auf Innendeckel. Es fehlt das Blatt mit den Verlagsanzeigen.


FICHTE, J(mmanuel).H(ermann).
Beiträge zur Charakteristik der neueren Philosophie oder kritische Geschichte derselben von Des Cartes und Locke bis auf Hegel. Zweite, sehr vermehrte und verbesserte Ausgabe. Sulzbach, Seidel, 1841. 8°. XXII S., 1 nn. BL., 1051 S. Pappband der Zeit mit Rückenschild, (leicht beschabt, Ecken gering bestoßen). € 160,00

Sehr stark erweiterte und komplett überarbeitete Neuausgabe des erstmals 1829 erschienenen Werkes. - Vgl. Ziegenfuß I, 328. - Immanuel Hermann Fichte (1796-1879), Sohn des bekannten deutschen Philosophen Johann Gottlieb Fichte, wurde vor allem durch Hegels Religionsphilosophie und das Spätwerk Schellings beeinflusst. -  "Ueber die in den ersten Büchern behandelten Philosophieen hat sich mein Urtheil nicht geändert; hier habe ich mich daher mit Zusätzen und Erweiterungen begnügt... Das dritte Buch, welches jetzt auch den Hauptabschnitt des Ganzen bildet, ist völlig neu. Seinen Inhalt möchte ich Allen zur Betrachtung empfehlen, welche an den gegenwärtigen Zeitfragen in der Philosophie theilnehmen oder sie mitentscheiden helfen. ..besonders über das Schellingsche System, in einem neuen Lichte erscheinen." (Vorwort). - Gering stockfleckig. Gutes Exemplar.


Berlin.
Die Königl. Preus: u. Churf. Brandenburg. Residenz-Stadt Berlin,... Plan der Stadt Berlin mit darunter liegender Gesamtansicht. Kupferstich von Homann Erben nach Walter. Nürnberg, um 1740. 49x56. Leicht gebräunt, kleiner restaurierter Einriss in unterer Bugfalte. Fauser I, 1376. € 1.800,00

NOTIZEN AUS FRANKFURT

Frankfurts Bibliothek & Schopenhauers Pudel Gülden schimmern die Buchstaben über die Straße hinweg zum Main: Litteris Recuperata Libertate Civitas. Dank Arthur Schopenhauer können wir seit 81 Jahren eine fehlerfreie Inschrift auf der alten Bibliothek lesen. Die vorherige ist nach der Fertigstellung 1825 von dem Philosophen als eine Verunzierung in Küchenlatein mit drei Fehlern entpuppt worden. Die Stadt hat also, so erfahren wir, nach Wiedererlangung der Freiheit das klassizistische Gebäude den Wissenschaften gewidmet. Im Zweiten Weltkrieg ist es fast komplett zerstört worden. Inzwischen befindet sich das Literaturhaus in der rekonstruierten Bibliothek. 
Der Pudel - Schopenhauer besaß stets einen - der kürzlich in den Straßen von Frankfurt promenierte, ließ sich, wie bereits oben erwähnt, leider nicht ablichten. Ganz unerwartet können wir aber einen Pudel aus dem Jahre 1827, also einen Zeitgenossen des Philosophenpudels, abbilden. Wir sehen ihn hier mit seinem Kumpel, dem Mops. Der Pudel hat übrigens den lateinischen Namen canis aquaticus, also Wasserhund, weil er einen Hang zum Baden hat. Vermutlich kommt daher auch die Bezeichnung des begossenen Pudels und so stellen wir uns vergnügt vor, dass der Philosoph und sein Pudel gemeinsam im Main baden gegangen sind.

DER FRANZÖSISCHE FREITAG


Heute eröffnen die beiden jungen Franzosen, der gute Toto und der böse Tom, unseren französischen Freitag. Le Bon Toto et le Méchant Tom ou la Journée de Deux Petits Garçons ist eine sogenannte Struwwelpetriade von Louis Ratisbonne, ein Autor des 19.Jahrhunderts, dessen Kinderbücher unter dem Pseudonym Trim erschienen sind. Monsieur Ratisbonne war anscheinend auch an deutscher Literatur interessiert - so gibt es Texte von ihm über Heinrich Heine und zudem hat der Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann - dank seiner französischen Übersetzung - 1860 das Pariser Licht erblickt. Der böse Tom hat sich jedenfalls nicht vom deutschen und bitterbösen Friederich beeindrucken lassen, der ja bekanntlich aufgrund eines rächenden Hundebisses am Bein stark gelitten hat. Nein, Tom verschüttet das Frühstück, er ist fürchterlich dreckig, unordentlich, zänkisch, widerspenstisch - doch in der Nacht wird er seine Strafe bekommen, denn Alpträume und deren fiese Geister werden ihn plagen, während der gute Toto im Schlaf von einem Engel begleitet wird… Beruhigt können wir, die wir artig waren, nun den Beschreibungen der Katakomben in Paris von Héricart de Thury folgen. Dieser Ausgabe von 1815, die bereits durch das Thema besticht, sind zwei Briefe beigebunden, die aus der Feder des Autors stammen, der nebenbei bemerkt passenderweise ein Fan von Gothic Novels war. Der Empfänger der Briefe, Hardouin Michelin, dessen Namenseintrag wir auch auf dem Vorsatz finden, hat sich als Paläontologe ebenso wie Monsieur de Thury für Ausgrabungen und für die Société d‘encouragement pour l‘industrie nationale interessiert.


Geglückt erscheint uns an dieser Stelle der Blick auf die Aufklärungsschrift über Newton von Voltaire. Die Elémens de la philosophie de Neuton werden hier in einer für das französische Rokoko typisch gestalteten Ausgabe angeboten, die neben zahlreichen Textkupfern auch das berühmte Porträt dieses überaus wichtigen Aufklärers Voltaire beinhaltet. Folgen kann an dieser Stelle die Französische Revolution und Die Pariser Jacobiner in ihren Sitzungen, die damals ganz aktuell im Jahre 1793 erschienen sind. 1804 hat Johanna Schopenhauer, Mutter des Philosophen, eine Fahrt durch Frankreich unternommen. Die Reise von Paris durch das südliche Frankreich bis Chamouny zeigt nicht nur die schönen Dinge des damaligen Landes, sondern weist den Leser auch auf die Schmutzkörner hin, doch “jetzt bog der Wagen um eine Ecke und wir befanden uns mitten auf den Boulevards. Die artigen Häuser, zum Teil mit Gärtchen davor, die vielen Buden, die Zelte, die von schönen Bäumen eingefassten Alleen, das lustige Gewimmel der Spazierengehenden und Fahrenden, alles zeigte sich so lebendiger, als es schönes Wetter und obendrein Sonntag war …”.

Heute am Freitag in Frankfurt ist es nicht ganz so wunderbar wie sonntags in Paris, doch in den Notizen aus Frankfurt können wir auf einen Stand mit einem berühmten französischen Milchprodukt hinweisen, das mitunter über einen façettenreichen Geschmack verfügt und einen starken Geruch ausströmt.

VOLTAIRE, F.M.A. de. Elémens de la philosophie de Neuton. Amsterdam, J. Desbordes, 1738. 8°. Gestochenes Frontispiz, 399 S., mit gestochener Titelvignette, gestochenem Portrait, 6 Kupfertafeln, 49 gestochenen teils wiederholten Vignetten, 58 Textkupfern und 1 gestochenen Falttabelle. Leder der Zeit mit Rückenvergoldung und Rückenschild, (Gelenke restauriert, etwas berieben). € 1.800,00

Zweite Ausgabe, im Jahr der Erstausgabe, diese erschien ebenfalls in Amsterdam, aber bei Ledet. - BN 3744; Bengesco 1570, 1; Wallis 155; Cohen-R. 1037. - Eine der bedeutendsten naturphilosophischen Schriften Voltaires, mit der er für die Lehren Newtons eintrat. "One of his (Newton's) greatest champions in France was Voltaire, whose 'Elémens...' was wideley read." (PMM 161 Anm.). - Gilt gleichzeitig als hervorragendes Beispiel für die Illustration des Rokokos, da sich hier die zeitgenössische französische Buchillustration harmonisch mit der Popularisierung der aufgeklärten Naturwissenschaften verbindet. - Minimal stock- und fingerfleckig, schönes Exemplar.


DAUDET, Alphonse.
Tartarin in den Alpen. Neue Ruhmestaten des Helden von Tarascon. Autorisirte Uebersetzung von Stephan Born. Leipzig, le Soudier, 1886. Gross-8°. 3 nn. Bl., 320 S., mit einem Porträt und zahlreichen, teils farbigen Illustrationen von Aranda, de Beaumont, Montenaard, De Myrbach und Rossi. Rotes Halbleder der Zeit mit leichter Rückenvergoldung und Rückenschild, Kopfgoldschnitt, (leicht beschabt, Ecken etwas bestoßen). € 240,00

Erste Ausgabe dieser Übersetzung. - Fromm 6609. - Eins von nur 100 (insgesamt 125) Exemplaren der Vorzugsausgabe auf starkem Japan-Papier und mit dem Porträt. - Fortsetzung der Abenteuer des Tartarin von Tarascon, dem französischen Don Quijote. - Ganz in der Art französischer Ausgaben gedrucktes Buch bei Lahure in Paris. - Ex-Libris (Schweizer) auf Innendeckel. Schönes Exemplar.


SCHOPENHAUER, Johanna.
Reise von Paris durch das südliche Frankreich bis Chamouny. Zweite verbesserte und vermehrte Auflage. 2 Bände in 1 Band. Leipzig, Brockhaus, 1824. Klein-8°. 2 nn. Bl., 282 S.; 2 nn. Bl., 320 S. Halbleder der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung, (berieben, Ecken etwas gestaucht). € 240,00

Goedecke X, 23, 3. - Berühmte, teilweise sehr kritische Beschreibung einer im Jahre 1804 unternommenen Reise durch das napoleonische Frankreich. Johanna Schopenhauer (1766-1838), die heute vor allem als Mutter von Arthur Schopenhauer bekannt ist, war eine der bedeutendsten deutschen Schriftstellerinnen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Sie veröffentlichte den Bericht erstmals 1817. - Minimal stockfleckig, Vor- und Nachsatz etwas leimschattig.


MONTAIGNE, Michel de.
Essais. 3 Bde. Paris, J.Serviere, J.-F. Bastien, 1793. 8°. Mit einem gestochenen Porträt. Marmoriertes Leder der Zeit mit Deckelfileten, Rückenvergoldung und Rückenschildern, Goldschnitt, (etwas berieben). € 360,00

Zweite Auflage dieser Ausgabe. - Brunet III, 1839; Graesse IV, 580. - Schöne Ausgabe auf kräftigem Papier. Mit einem umfassenden Gesamtregister. - Stellenweise leicht gebräunt, Porträt etwas stockfleckig.


PARIS - HERICART DE THURY, L.
Description des catacombes de Paris.  Précédée d'un précis historique sur les catacombes de tous les peuples de l'ancien et du nouveau continent. Paris, London, Bossange et Masson, 1815. 8°. XXXVI, 382 S., mit 1 teilkolorierten, gefalteten Tabelle und 8 (2 gefalteten, davon 1 teilkolorierten Plan) Kupfertafeln. Leder der Zeit mit Rückenschild, vergoldeten Deckelfileten, leichter Rückenvergoldung, Steh- und Innenkantenvergoldung, (etwas beschabt, Ecken und Kanten leicht bestoßen). € 980,00

Erste Ausgabe. - Der Autor, Louis-Étienne Héricart de Thury (1776-1854) war Bergbauingenieur und später Politiker. In den Jahren 1810-1830 war er unter anderem der Inspektor für die Katakomben in Paris, im Zuge dessen das vorliegende Buch entstand. - Brunet VI, 24158. - Unserem Exemplar sind zwei handschriftliche Briefe von Héricart de Thury aus dem Jahr 1816 beigebunden. Beide Briefe sind an Hardouin Michelin (1786-1867) gerichtet, in dessen Besitz das Buch wohl ursprünglich war (Namenseintrag auf fliegendem Vorsatz). Dieser war Paläontologe und in der „Société d‘encouragement pour l‘industrie nationale“ für Industrieentwicklung Mitglied und dort in der Commission des Fonds. Vermutlich bezieht sich Héricart de Thury im zweiten Brief vom 15.Juni auf diese Gesellschaft, um deren Mitgliedschaft er sich bewirbt. Er selbst war bereits seit 1814  Mitglied der „Société royale centrale d‘agriculture“ und schickt, wie im Brief vom 13.März 1816 beschrieben,  H.Michelin Aufzeichnungen eines sogenannten Landwirtes über das Mergelgestein im Département d'Isère [?]. - Minimal gebräunt, am Anfang leicht stockfleckig. Exemplar mit einer interessanten Provenienz.


SKIZZENBUCH - VAULSERRE, Yolande de.
Skizzenbuch mit 42 teils lavierten Zeichnungen, Skizzen und Aquarellen. Meist Vaulserre, 1872-1875. Quer-8°. Halbleder der Zeit mit Deckelbezeichnung "Album", (etwas beschabt, Ecken leicht bestoßen).
€ 2.800,00

Reizvolles Skizzenbuch der Yolande de Corbel Corbeau de Vaulserre (1857-1928), der späteren Marquise d'Aubigny. - Die Motive finden sich meist in dem, im Departement Isère liegenden, Saint-Albin-de-Vaulserre (u.a. eine weißgehöhte Zeichnung des Schlosses von Vaulserre) und Umgebung. Einige der Zeichnungen mit Paris bezeichnet und wenige farbige Blumenaquarelle. Einige Blatt datiert und signiert. - Etwas gelockert, wenige Blatt gelöst. Name auf Vorsatz.


SAVOYEN. Tabula Generalis Sabaudiae. Karte des Königreiches Savoyen, umgeben von Wappendarstellungen, gehaltne von Engeln und einer reich verzierten Titelkartusche. Altkolorierter Kupferstich vpn Johannes de Broen bei Johannes Blaeu. Amsterdam, um 1680. 60 x 50,5. Leicht fleckig, Bug am unteren Rand hinterlegt, wenige kleine Wurmlöcher. € 480,00

Prachtvolle Karte aus dem Atlas zu Savoyen und dem Piemont "Theatrum Statuum Regiae Celsitudinis Sabaudiae Ducis, Pedemontii Principis ...."


MONSON, (Frederick John) Lord.
Views in the Department of the Isere and the High Alps. London, Dalton, 1840. Groß-Folio. Lithographierter Titel, 2 nn. Bl., 16 S., mit 1 gestochenen Karte und 21 lithographischen Tafeln mit jeweils einem Textblatt. Halbleder des 20. Jahrhunderts mit aufmontiertem Originaldeckeltitel, (minimal fleckig). € 2.600,00

Erste und einzige Ausgabe, selten. -  Abbey Travel 60. - Schönes Ansichtenwerk mit Lithographien auf aufgewalztem China von Louis Haghe nach Lord Monson. Dieser wurde durch die Schriften von Felix Neff zu einem Besuch in der Gegend inspiriert und beschreibt in seiner Einleitung die Topographie, die Sitten und Gebräuche der Region. - Text in Französisch und Englisch. - Mit der Karte von John Arrowsmith. - Mit Ansichten von Grenoble, Vizelle, Briancon, La Roche, Embrun, Arvieux u.a. - Etwas stockfleckig, einige Blätter stärker betroffen.


FRANCE, Anatole.
Oeuvres complètes illustrées. Bände 1-20 und 22 (von 25 Bänden). Paris, Calmann-Levy, 1925-1930. 4°. Mit zahlreichen Illustrationen. Originalhalbledermit reicher Rückenvergoldung und Rückenschildern, Kopfgoldschnitt, (gering beschabt, teils etwas verblasst, Band 17 leicht abweichend gebunden). € 300,00

Maßgebliche, umfangreiche, illustrierte Werkausgabe von Anatole France, herausgegeben unter der Leitung von Gérard Le Prat. - Mit Illustrationen von Émilien Dufour, Carlègle, Roubille, G. Belot, Mirande, Maggie Salcedo C. Le Breton, u.a. - Ohne die Bände 21 und 23-25. - Dekorative Reihe.


DUMAS, Alexandre.
Stille und bunte Welt. Uebersetzt und herausgegeben von Heinrich Conrad. 3 Bände. München, Leipzig, Georg Müller, 1913-1914. 8°. Originalhalbleder mit Rückenvergoldung und Rückentitel, (etwas berieben). € 90,00

Erschienen als: Lebenskunst, Band 5-7. - Vor- und Nachsatz etwas leimschattig, fliegender Vorsatz von Band 1 größtenteils herausgetrennt. Schönes Exemplar.

Palais du Luxembourg. Facade sur le Jardin. Ansicht des Palais, Teilen des Gartens und Saint Sulpice im Hintergrund. Mit reicher Personenstaffage. Kolorierte Lithographie von Aubrun nach Benoist. Nantes, Charpentier, um 1860. 27,5 x 36. € 240,00

Sehr hübsche Lithographie des auch heute noch beliebten Parks und Schlosses in Paris.


PARIS -
Exposition Universelle de 1889. Paris, 1889. Quer-8°. 12 Bl. Karton mit aufmontierter Originalfotografie. Originalhalbleder mit Rückenvergoldung und Deckeltitel, Goldschnitt, (gering beschabt, leicht fleckig). € 250,00

Album mit einer Zusammenstellung von 12 montierten Originalfotos zur Weltausstellung in Paris mit gedruckten Bordüren und Titeln auf dem Trägerkarton. - Enthält u.a.: Vue Générale prise du Trocadéro; Fontaine Monumentale, Café Marocain vers la Rue du Caire; Palais des Colonies und Palais de la Cochinchine. - Zeitgenössischer Besitzeintrag auf Vorsatz, gering gelockert.


TURENNE, Henri de la Tour d'Auvergne, Vicomte de. 1611-1675.  
TURENNE, Henri de la Tour d'Auvergne, Vicomte de. 1611-1675. Feldherr Ludwigs XIV. 

Brief mit Unterschrift an Landgraf Johann von Hessen-Darmstadt. Mainz, 15. Januar 1645. 1 Seite. 4°. Mit 2 Lacksiegeln.  (leichte Faltspuren). € 680,00

Schreiben an seinen Cousin, den Landgrafen Johann von Hessen-Braubach, dem er für dessen Botschaft dankt. „Monsieur. J‘ay recu celle qu‘il vous a pleu me faire l‘honneur de m‘écrire, & ay entendu ce que M.Schatz m‘a proposé de vostre part, Il vous rapportera aussy de bouche, ce que je luy ay dit, vous – suppliant de me vouloir croire que je suis tres veritablement. Monsieur votre trés humble et … “

Brief mit Unterschrift an den Herzog von Amalfi, Ottavio Piccolomini. Hauptquartier (Bayern), 15. Juli 1648. 1 Seite. 4°. (leichter Lichtrand und leichte Faltspuren). € 740,00

Schreiben an Ottavio Piccolomini, den gegnerischen Oberbefehlshaber, wegen eines Passes für den Kapitänleutnant d'Aty vom Regiment de Duras, der in Privatangelegenheiten nach Frankreich reisen wollte.
„ Le S.re. D'Aty Capitaine Lieutenant du Regimen de Duras.... … Je vous supplie tres humblement luy vouloir faire la faveur de luy accorder un passeport pour luy, ses valets, chevaux et equippage ...“

Turenne gilt als einer der bedeutendsten Heerführer Frankreichs. 1643 wurde er zum Marschall von Frankreich ernannt und mit dem Oberbefehl über die französischen Truppen in Deutschland betraut. Er reorganisierte die Truppen im Elsaß, überschritt im Mai 1644 den Rhein und befreite das ganze Rheingebiet von den Kaiserlichen. 1645 wagte er einen Einfall in Württemberg, wurde aber von Mercy bei Mergentheim geschlagen und zum Rückzug hinter den Rhein gezwungen.


FRANZÖSISCHE REVOLUTION - ARCHENHOLTZ, J.W.v.
Die Pariser Jacobiner in ihren Sitzungen. Ein Auszug aus ihrem Tagebuch, mit Anmerkungen versehen. Hamburg, B.G. Hoffmann, 1793. Kl.-8°. XII, 460 S. Pappband der Zeit, (berieben und bestoßen, fleckig). € 410,00

Erste Ausgabe. - Goed. VI, 281, 9; ADB I, 511. - Sehr seltene Ausgabe der Sitzungsberichte der Jakobiner in der ersten Hälfte des Jahres 1792. - Johann Wilhelm von Archenholtz, (1743-1812) einer der bekanntesten politischen Publizisten seiner Zeit, wurde durch seine Geschichte des "Siebenjährigen Krieges" und der Herausgabe der Zeitschrift "Minerva, für Politik, Geschichte und Litteratur" bekannt. - Leicht gebräunt, Titel u. letztes Blatt etwas fleckig, Stempel auf Titel verso.


LA FONTAINE.
Contes. Précédée d'une introduction par Louis Moland. Paris, Garnier Frères, o.J. (1889). Klein-4°. 3 nn. Bl., LII, 589 S., 1 nn. Bl., mit zahlreichen Holzstichillustrationen von Johannot, Boulanges, Roqueplan, u.a. Rotes Halbmaroquin der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, Kopfgoldschnitt). (gering beschabt).  € 150,00

Gering stockfleckig. - Gestochenes Ex-Libris von dem österreichischen Künstler Richard Lux für Paul Goldstein, Pallas Athene einem Bücherstapel darstellend, auf Innendeckel. - Dekoratives Exemplar.


ZOLA, Emile.
Die Rougon-Macquart. Die Geschichte einer Familie unter dem zweiten Kaiserreich.  Bände 1-12 (von 17). Berlin, Wien, Harz,  1923-1924. 8°. Originalhalbleder mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschildern, Kopfgoldschnitt, (etwas berieben, 4 Bände abweichend gebunden). € 180,00

Enthält folgende Bände: 1) Das Glück der Familie Rougon;  2) Die Treibjagd; 3) Der Bauch von Paris; 4) Die Eroberung von Plassans; 5) Die Sünde des Abbe Mouret; 6) Seine Exellenz Eugen Rougon; 7) Der Totschläger; 8) Ein Blättchen Liebe; 9) Nana; 10) Der häusliche Herd; 11) Zum Paradies der Damen; 12) Die Lebensfreude. - Gering gebräunt, Vor- und Nachsätze teilweise leicht leimschattig. Die Bände 6, 7, 9 und 10 in einer anderen Einbandvariante.


CONDÉ, Louis H., Prinz von. 1621-1686. Herzog von Bourbon. Heerführer Frankreichs.
CONDÉ, Louis H., Prinz von. 1621-1686. Herzog von Bourbon. Heerführer Frankreichs unter Ludwig XIV. Brief mit Unterschrift "Louis de Bourbon". O.O., 17. März 1665. 1/2 Seite. 4°.   (Ränder mit Montageresten). € 580,00

Begleitschreiben zu einem Brief von Condé an seinen Schwager Perrault.

„ Je vous envoie la lettre pour mr perault / vous celuy doneres vous mesme si vous le iuges apropos ou vous la luy ferez doner par caillet a qui je le mande …? Jay bien de la curiosité dapprendre ce qui se sera passé sur laffaire de ce secretaire de vandes et si cest vandes qui est aresté ou si cest son ami … car vostre lettre ne lexplique pas bien. Mandes moy la-dessus ce que vous me poures mander ...“ 17.mars 1665

Louis II. de Bourbon, Prince de Condé, auch als "Le Grand Condé" bekannt, war Erster Prinz vom Geblüt des französischen Königshauses Bourbon. Er gilt als einer der bedeutendsten Feldherren des 17. Jahrhunderts und spielte als Anführer der adeligen Opposition gegen Kardinal Mazarin eine wichtige Rolle während des Bürgerkriegs der Fronde, in dessen Folge Condé gezwungen war nach Spanien zu fliehen. In der Zeit um 1665 versuchte Condé vergeblich für den polnischen Thron zu kandidieren.


WIDMUNGSEXEMPLAR - BLANCHARD, Pierre.
Beautés de l'Histoire de France, ou èpoques intéressantes, traits remarquables, belles actions, origines, usages et moeurs, depuis la fondation de la Monarchie jusqu'a nos jours. Ouvrage propre à élever l'ame de la jeunesse....  Paris, Franklin, 1809. Klein-8°. 428 S., 1 nn. Bl., mit 8 Kupferstichtafeln. Marmoriertes Leder der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung, Goldschnitt, (etwas beschabt, Ecken leicht bestoßen). € 180,00

Mit 10-zeiliger handschriftlicher Widmung (für Friedrich Ernst Ludwig Heinrich von und zu Gilsa, 1799-1859), Siegel und eigenhändiger Unterschrift von General von Lasberg.  - "Prix de Mathématique de la Troisieme Classe.... à Monsieur Frederico de Gilsa, page de Sa Majesté, Cassel le 4 juillet 1813. Le Général de Brigade Gouverneur des pages de Lasberg." - Die Kupfer mit Trachtendarstellungen. - Alt überklebter Stempel auf Vorsatz und Vortitel, gering stockfleckig.


ARCHITEKTUR - LE CORBUSIER.
Modulor 2 1955 (la parole est aux usagers) suite de "Le modular" "1948". Boulogne, Edition de l'architecture d'auhourd'hui, 1955. Klein-8°. 341 S., 1 nn. Bl., mit 198 Abbildungen. Flexibler Originalkarton mit Originalumschlag, (etwas fleckig und leicht beschabt). € 80,00

Erste Ausgabe. - Erschien in der Reihe: "Collection Ascoral, III. section B - Normalisation et construction, Vol. 5. - Papierbedingt gering gebräunt.


BRETAGNE -
Souvenir de la Basse-Bretagne. O.O. und Drucker, ca. 1860. Klein-8°. Leporello mit 25 altkolorierten Lithographien. Originalleinen mit Deckeltitel, (etwas fleckig). € 300,00

Hübsche, teilweise eiweißgehöhte Kostümdarstellungen aus Cancale, Saint-Malo, Rennes, Lorient usw. - Die einzelnen Darstellungen jeweils 13,3, x 10 darunter Beschriftung.


STRUWWELPETRIADE - TRIM (d.i. Louis Gustave Fortune Ratisbonne).
Le Bon Toto et le Méchant Tom ou la Journée de Deux Petits Garcons. Paris, Hachette, o.J. (1889). 4°. 20 nn. Bl., mit 19 ganzseitigen farbigen Tafeln nach Zeichnungen von Eugène le Mouel und Textillustrationen von Semeghini. Farbig illustriertes Originalhalbleinen, (etwas berieben und bestoßen). € 300,00

Zweite, völlig neu gestaltete Ausgabe dieser französischen Struwwelpetriade. - Rühle 562a. - "Die 'Reise' ist ein beispielhafter Tagesablauf des braven Toto und seines bösen Bruders Tom...  Le Mouels Bilder sind nicht ohne Ironie..." (Rühle 230). Der Zeichner stellt auf jeder seiner Tafeln, originelle und karikierende Weise, den Tagesablauf des braven und des bösen Kindes gegenüber. - Etwas gelockert, gering fingerfleckig und leicht stockfleckig.

NOTIZEN AUS FRANKFURT

Bouygette & Galletout In der Kleinmarkthalle finden wir von der Braubachstraße aus gesehen das nächste französische Produkt, nämlich den allseits geliebten französischen Käse am Stand von Mika am Markt. In der Mittagszeit herrscht reger Verkehr von suchenden hungrigen Kunden, die mit ihrem Mundschutz und knurrendem Magen an den zahlreichen Händlern vorbeiziehen. Stefan Beißler führt das internationale Sortiment vor und erläutert unsere Fragen zu dem auffällig geformten Ziegenkäse aus der Provence. Der Bouygette de Chèvre reift nämlich auf Farnblättern heran und erfreut den Käseliebhaber mit einem besonders milden Geschmack, der auch mit Honig oder Konfitüre begleitet werden kann. An einen gewölbten Kiesel aus der Dordogne erinnert der Galletout, ein Ziegenkäse aus dem Ort Cazillac. Überzogen ist die dünne Rinde von einem weißen, feinen Flaum, dessen Farbe Gourmets und Wortsuchende ein Galletoutweiß finden lassen. Und der sanfte, leicht säuerliche als auch frische Geschmack wird heute unseren französischen Freitag krönen.

DER IN HOLZ GESCHNITTENE FREITAG

Staunen. Applaus. Ein Zirkuspferdchen in Orange, Federn auf dem Pferdekopf schmücken in Blau, ein zarter Zirkusartist mit orangenen Bäckchen, blaue Stirnfalten in dicker Linie geschnitten, kreiselnde Linien zeigen die Zirkusarena so ungelenk in der Linienführung wie intensiv im Ausdruck. Der Brücke-Künstler Erich Heckel zeigt uns hier seine expressionistische Kunst in originalen Holzschnitten auf Vor- und Nachsatz der ersten Monographie über ihn. Die komplementäre Farbgestaltung und das lebendige Motiv haben uns dazu verführt, das Thema des heutigen Freitags, nämlich das des Holzschnittes, fanfarengleich einzuleiten. So folgt die Inkunabel von 1498 erst an zweiter Stelle, obwohl sie nicht nur als erste im deutschen Sprachraum gedruckte Horazausgabe beeindruckt, sondern ebenso durch ihre 167 Textholzschnitte. Diese illustrieren den Text nicht nur, denn zusammen mit der Typographie formen sie als gestaltendes Element den Inhalt, ja agieren miteinander, sich gegenseitig fördernd. Diese Ausgabe ist in der Tat ein herausragendes und geglücktes Beispiel für die experimentierfreudige Frühphase der Buchgestaltung. 33 Jahre später erschien die erste deutsche Ausgabe der Officia von Cicero, die mit über 100 Holzschnitten von H.Weiditz und auch Burgkmair bereichert ist und in der der Betrachter mitunter ungewohnte Motive in harmonischer Schraffurentechnik entdecken kann. Zu begeistern vermag Das Kestnerbuch von 1919, das wiederum expressionistische Originalgraphik birgt, darunter auch Holzschnitte von L.Feininger und E.Heckel, oder die Künstlerbücher von HAP Grieshaber, die durch ihre Formengroßzügigkeit auffallen. Es soll auch hingewiesen werden auf das in Holz geschnittene Dornröschen in weichen fließenden Linien und den Königssohn, der - ebenso fließend umrandet - so chevaleresk, so sanft und kühn die Schlafende befreiend wachgeküsst hat und sich der Eindruck verstärkt, dass die Prinzessin ohne die geglückten Holzschnittillustrationen von Alfred Zacharias noch heute schlafen würde.


Unsere Notizen aus Frankfurt führen heute in die hölzerne und heitere Figurenwelt der Braubachstraße.


WERKMAN - GRIESHABER, HAP u.a. (Hrsg.). 
Hommage à Werkman. The next Call 9 (Deckeltitel). Reutlingen, Stuttgart, Karlsruhe, Buchhandlung Fritz Eggert, 1957/58. 4°. 140 nn. Bl., mit Illustrationen und 31 Originalgrafiken von HAP Grieshaber, Horst Antes, Riccarda Gregor, Emil Kiess, u.a. Illustriertes Originalhalbleinen, (minimal beschabt und fleckig).
€ 500,00

Erste Ausgabe. Erster Druck der Achalm von HAP Grieshaber. - Spindler 119, 16. -  Der Druck auf verschiedenen Papieren wurde dem niederländischen Graphiker, Drucker und Typographen H. M. Werkman (1882-1945) gewidmet. - Im ersten Teil finden sich 11 Wiedergaben von Handdrucken von "De Blauwe Schuit", mit jeweils einem wiederholten Foto von 1940 auf Transparentpapier als Einlage zwischen den Drucken. Die Textbeiträge im zweiten Teil stammen von F. R. A. Henkels, W. Sandberg, K. Martin, HAP Grieshaber und H. L. Greve. Am Schluss eine Reihe von Briefen Werkmans aus den Jahren 1940-45. - Minimal unfrisch, gutes Exemplar.


ZACHARIAS - GRIMM, (Jakob und Wilhelm).
Kinder- und Hausmärchen gesammelt durch die Brüder Grimm. München, Jugendverlag, o.J. (1948). 8°. 399 S., mit 100 farbigen Holzschnitten von Alfred Zacharias im Text. Originalhalbleinen mit illustriertem Originalumschlag, (minimal angestaubt, kleine Randeinrisse). € 60,00

Hübsch illustrierte Ausgabe der berühmten Grimmschen Märchen. - Teils papierbedingt (lagenweise) gebräunt, Name auf Vorsatz.


LECHTER, Melchior (1865-1937).
Eigenhändige Widmung für Pauline Lange. Berlin, d. 8.November 1896. Auf Blatt mit Ausstellungsanzeige für die erste Ausstellung Melchior Lechters bei Fritz Gurlitt in Berlin. Original Holzschnitt, nummeriert No. 21. 1896 Darstellung 15,3 x 11, Blattformat 25,5 x 21,5. (Ränder minimal fleckig). € 950,00

"Fräulein Pauline Lange zur Eröffnung meiner ersten Ausstellung: Berlin, d. 8. Novem. 1896. Melchior Lechter."  - Der deutsche Maler, Grafiker und Buchgestalter Melchior Lechter (1865-1937) wurde nach seiner ersten Ausstellung bei Fritz Gurlitt 1896 in Berlin schlagartig bekannt. Seine Kunst und Formensprache wurde stark von den englischen Buchkünstlern William Morris und Walter Crane beeinflusst. Bekannt wurde er insbesondere durch die Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Stefan George und dessen Verleger Bondi. - Die Widmung 6-zeilig unter dem Holzschnitt.

 

 


BOCCACCIO, (Giovanni di).
Buch Von den fürnembsten Weibern mit den 78 Holzschnitten der Ulmer Ausgabe von 1473 und einem Nachwort von Kurt Pfister. Potsdam, Kiepenheuer, 1924. Gross-8°. 3 nn. Bl., 285 S., 3 nn. Bl., mit 78 Holzschnitten. Originalhalbpergament mit Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (gering fleckig und beschabt). € 280,00

Erster Druck der Reihe "Das alte Bilderbuch". - Eins von 125 nummerierten Exemplaren (insgesamt 350 Exemplare) in Halbpergament. - "Die Holzschnitte, welche ein unbekannter süddeutscher Meister zu Boccaccios Frauenbuch geschaffen hat, gehören zu den bedeutsamsten Illustrationsfolgen der spätmittelalterlichen Zeit" (Nachwort) - Gering angestaubt, schönes Exemplar.


PFISTER, Kurt.
Die primitiven Holzschnitte. München, Holbein-Verlag, 1922. Gr.-8°. 29 S., 44 (9 koloriert) Tafeln. Farb. ill. OHlwd. Etwas beschabt und bestoßen. € 40,00

Titel mit Besitzvermerk, sonst gut erhalten.


HAUSERPRESSE - LUTZ, Joachim.
Das Böckel. Zwölf Holzschnitte und ein Brief. Frankfurt,  Hans Schaefer, 1942. Klein-8°. 17 nn. Doppelblatt meist einseitig bedruckt, mit 12 Originalholzschnitten. Originabroschur in Blockbuchbindung, (minimal unfrisch). € 100,00

Privatdruck der Hauserpresse. - Eins von 150 signierten Exemplaren. - Nicht im Verzeichnis der deutschen Nationalbibliothek. - Die Holzschnitte mit reizvollen Darstellungen von Rehen. - Minimal stockfleckig.


GESAMTANSICHT -
FRANKFURT. Franckfurt am Mayn die fürnemest und gemeinest Gewerbstatt Teutscher Nation. Ansicht aus der halben Vogelschau, mit dem Reichsadller oben mittig und 2 Legenden. Kolorierter Holzschnitt aus Sebastian Münster: Cosmographia.... Basel, um 1580. 25,8 x 40. Breitrandiges Blatt.
€ 420,00


MEDIZIN - PORTA, Giovanni Battista della.
De Humana Physiognomonia libri IV. Qui ab extimis, quae in hominum corporibus conspiciuntur signis.... Editio postrema priori correctior. Frankfurt, Hoffmann für Fischer Erben, 1618. 8°. 6 nn., 2 w. Bl., 402 S., 21 nn. Bl., mit zahlreichen Textholzschnitten und Holzschnittdruckermarke auf dem Titel. Pergament der Zeit mit neuerem Rückenschild, (etwas beschabt und gering fleckig). € 540,00

Wohl zweite in Deutschland gedruckte Ausgabe. - Wellcome I, 5199; Krivatsy 9182; Osler 3715; Hirsch-H. 612; vgl. Garrison-M. 150. - Gilt als eines der ersten Werke über Physiognomie. - "Della Porta preceded Lavater in attempting to estimate human character by the features. He was the founder of physiognomy, and this is one of the earliest works on the subject." (Garrison). - Gering stockfleckig, geschwärzter Stempel auf Titel verso.


HÖPING, Joh. Abraham Jacob.
Institutiones Chiromanticae, oder Kurtze Unterweisung, wie man aus denen Linien, Bergen und Nägeln der Hände, und denn aus der Proportion des Gesichtes...judiciren kann. (und) Chiromantia Harmonica, Das ist, Übereinstimmung der Chiromantiae oder Linien den Händen, mit der Physiognomia oder Linien an der Stirn. 5. Auflage. 2 Teile in 1 Band. Jena, Birckner, 1701 Kl.-8°. 1 nn. Bl., 155 S., 1 w. Bl.; 4 nn. Bl., 182 S., 31 nn Bl. Mit zahlreichen Holzschnitten. Pergament der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel, (etwas fleckig, leicht bestoßen). € 850,00

Wellcome III, 282; vgl.Graesse; BMP 107; Rosenthal,BMP 964 u.966; Ackermann IV, 554. - Fünfte erweiterte Ausgabe von Höpings Hauptwerken zur Chiromantie und Physiognomik, die meist in einem Band aufgelegt wurden. - Diese Ausgabe mit einem umfangreichen Register. - Teils etwas braunfleckig, Ex-Libris auf Innendeckel, Besitzeintrag von alter Hand auf Vorsatz.

EREMITEN-PRESSE - BALTHES, Heinz. Freizeitkatalog. Mit 28 Holzschnitten. Stierstadt, Eremiten-Presse, 1965. Gr.-8°. 32 S. Farb.illustr. OBrosch. € 80,00

Eins v. 250 Ex.im Druckverm. signiert.


INKUNABELBLATT SCHEDEL -
Papst Pius II un dKaiser Friedrich III. Holzschnitt aus der Schedel'schen Weltchronik. Nürnberg, Koberger, 23. Dec. 1493. Folio (23,5 x 23). Originalholzschnitt von Blatt CCLXVIII verso. (beschnitten). € 240,00

Sehr schöner Holzschnitt aus der deutschen Ausgabe, des wohl bekanntesten und reichsten illustrierten Werkes der Inkunabelzeit. - Hain 14510; Schreiber 5205; Schramm XVII, S. 9.

PETERSEN, Johann. Chronica der Lande zu Holsten, Stormarn, Dittmarschen und Wagern, Zeitbuch, wer die Lande regiert... für Christi Geburt biß in das 1531. jar.... Frankfurt, Peter Braubach, 1557. Folio. 20 nn. Bl., 197 (recte 217) S. Blindgeprägtes Schweinsleder der Zeit über Holzdeckeln, mit goldgeprägtem Wappensupralibros und Eckfleurons, (ohne die Schließbänder, Rücken rot und hellgrau eingefärbt mit Signatur am unteren Rand, gering beschabt, Rückendeckel mit kleiner alter Fehlstelle im Leder).
€ 7.400,00

Angebunden:

BEUTHER VON CARLSTATT, Michael. Calendarium Historicum. Tagbuch, Allerley Fürnnehmer, Namhafftiger unnd mercklicher Historien, Aus vielen, inn sechserley Sprachen, alt und new beschriebnen Cronicken, mäniglichem zu sonderem Lust und Nutz, mitt fleiß zusammen gebracht. Frankfurt, D. Zöpfel, 1557. 4 nn., 107 Bl., mit 12 Holzschnitten nach S. Beham und Holzschnitt-Druckermarke.

1) Erste Ausgabe. - VD 16, P 1694; Wegele 305; BM STC, German Books S. 685. - Wichtige, erst nach dem Tode des Verfassers ins Hochdeutsche übertragene Chronik zur Geschichte Holsteins und der Städte Lübeck und Hamburg. - "Diese Chronick ist sowohl nach Inhalt als auch nach Vortrag der erste Platz zuerkannt unter allen bekannten, in deutscher Sprache verfaßten, diese Provinz betreffenden Chroniken; sie ist daher ein Werk von Bedeutung." (ADB XXV, 506) - Titel in Rot und Schwarz.

2) Erste und einzige Ausgabe, selten. - VD16, 16 2428; IA 118.436; ADB 2, 591. - Mit 12 Monatsholzschnitten nach Beham illustrierter Geschichtskalender, der die wichtigsten Personen und Ereignisse seit Christi Geburt anführt. Der Historiker und Chronist Michael Beuther (1522-1587) wurde vor allem durch seine Übersetzung des Sleidanus bekannt. - Eines der wenigen bei Zöpfel in Frankfurt gedruckten Bücher, das zu Beginn eines jeden Monats einen allegorischer Holzschnitt nach Hans Sebald Beham, teils in seitenverkehrten Kopien nach den Illustrationen Behams in Luthers Betbüchlein von 1527, enthält. Dargestellt werden die für den Monat charakteristischen landwirtschaftlichen Tätigkeiten wie Baumschnitt, Aussaat, Heu- oder Traubenernte, aber auch Feste und Gelage.

Alter handschriftlicher Besitzeintrag eines Klosters auf Titel, leicht stockfleckig, am oberen Rand gering wasserfleckig, Titel der Calendariums mit kleinem Einriss neben einem alten Blattweiser. - Dekorativer Band mit zwei selteneren Frankfurter Drucken.


INKUNABELBLATT SCHEDEL -
Stammbaum Japhet und weitere Stammbäume.  Einzelblatt aus der Schedel'schen Weltchronik. Nürnberg, Koberger, 23. Dec. 1493. Folio (40 x 25,4). Textblatt XVI mit altkoloriertem Holzschnitt auf beiden Seiten. (Klebestreifenreste am Rand der Rückseite). € 420,00

Prachtvoll altkoloriertes Blatt der deutschen Ausgabe, des wohl bekanntesten und reichsten illustrierten Werkes der Inkunabelzeit. - Hain 14510; Schreiber 5205; Schramm XVII, S. 9. - Aus Sammlung Julius Sander (kleiner Sammlungsstempel). Gering fleckig.


KRÄUTERBUCH - TABERNAEMONTANUS, J. Th.
Neuw vollkommentlich Kreuterbuch, Mit schönen und künstlichen Figuren, aller Gewächs der Bäumen, Stauden und Kräutern, so in Teutschen und Welschen Landen... Darinn viel und mancherley heylsamer Artzney von allerley innerlichen und eusserlichen Kranckheiten, beyde der Menschen und deß Viehes... angezeigt werden. Jetzt widerumb ... mit sonderm Fleiß gemehret, durch Casparum Bauhinum. 3 Teile in 2 Bänden. Frankfurt/M., Hoffmann für Basse und Dreutel, 1613. Folio. 8 nn. Bl., 686 S., 20 (von 30?)nn. Bl.; 4 nn. Bl., 844 S., 25 nn. Bl., mit 2 wiederholten Holzschnitt-Titelbordüren und über 2400 Textholzschnitten. Blindgeprägtes flexibles Pergament der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel, Schnitt 3-seitig gepunzt, (etwas berieben, Ränder teils alt restauriert, Ecken und Kanten etwas bestoßen).
€ 4.800,00

Erste durch C.Bauhin überarbeitete Ausgabe, insgesamt die zweite Ausgabe dieses bekannten, reich illustrierten Kräuterbuchs. - Nissen, BBI 1931; Pritzel 9093; VD17 14:024662T. - "Tabernaemontanus, latinisiert nach seinem Heimatort Bergzabern/Pfalz, studierte 1562 in Heidelberg, war Leibarzt des Joh. Casimir. Der einstige Schüler Bocks sammelte ein Menschenleben lang an einem Herbarium in- und ausländischer Pflanzen und deren Beschreibungen. Er bekämpfte als Arzt die Verwendung der Compositas und empfahl einfache Pflanzenstoffe. Er schuf ein wahres Riesenwerk mit über 2300 Abbildungen. Das erste Werk erschien 1588...1591 das zweite, das mehrmals aufgelegt wurde. 1731 das letzte Mal." (Heilmann 35 und 297). - Für die vorliegende Ausgabe wurden die Holzschnitte noch weiter vermehrt, so dass das Werk mehr als 2400 umfasst. - Neben den  Beschreibungen der Arzneiwirkung der Pflanzen finden sich auch zahlreiche Kochrezepte. - Es fehlen wohl 10 Blatt Register im ersten Band, wobei der Register-Titel 10 Register nennt, die hier alle vorhanden sind. Wie meist papierbedingt gebräunt. Band 2 am Anfang etwas angerändert.


BUCHERER, Max und Fritz EHLOTZKY.
Der Original-Holzschnitt.  Eine Einführung in sein Wesen u. seine Technik. 2., vermehrte und umgearbeitete Auflage. München, Reinhardt, 1922. 4°. 103 S., mit koloriertem Holzschnitt-Frontispiz und zahlreichen Holzschnitten im Text. Illustriertes Originalhalbleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (minimal beschabt, etwas lichtrandig). € 50,00

Erstmals 1914 erschienene Schrift über den Holzschnitt durch den Schweizer Maler, Grafiker und Publizisten Max Bucherer (1883-1974). - "Die neuen Tendenzen haben im abgelaufenen Jahrzehnt das Bedürfnis nach Vereinfachung der Ausdrucksmittel stark hervortreten lassen, was in der bildenden Kunst eine ausgesprochene Bevorzugung der Graphik gegenüber der Malerei zur Folge gehabt hat. Für den Holzschnitt bedeutete das einen neuerlichen Aufschwung und einen nicht zu unterschätzenden Zuwachs an frischen Kräften." (Vorwort S. 8). - Gutes Exemplar.


GRIESHABER, Hap.
Herzauge. München, Parabel Verlag,  1969. 4°. 8 nn. Bl. Karton, mit 8 ganzseitigen farbigen Abbildungen nach Holzschnitten von Hap Grieshaber. Originalleinen mit illustriertem Originalschutzumschlag. (gering angestaubt, Umschlag an den Rändern leicht eingerissen und leicht beschabt). € 120,00

Erste Ausgabe. - Innendeckel mit Handsignatur von Grieshaber. - Schug 919. - Neuauflage der 1937 in nur 20 Exemplaren gedruckten Holzschnitte.


WEBER, A. Paul.
Grenzland. Herausgegeben vom Deutschen Grenzkampfbund. Berlin, Widerstands-Verlag, 1932. Gr.-4°. 3 nn. Bl., mit 9 Originalholzschnitten von A.Paul Weber. Lose in Originalkartonmappe, (etwas berieben). € 290,00

Seltenes Mappenwerk Webers. - Schumacher 177. - Enthält folgende Holzschnitte: Hauschronik; Vor siebenhundert Jahren; Heimat; Wider die Flut; Harte Jugend; Der Überfall; Abgeschlagen; Die Grenze und Das Ende. - Einleitung von Heinz Baethge.- Papierbedingt etwas gebräunt, Besitzeintrag auf Innendeckel der Mappe.


TRIER. Contrafehtung der uralten Statt Trier... 
Gesamtansicht mit der Mosel. Am oberen Rand das Wappen des Trierer Erzbischofs. Kolorierter Holzschnitt aus Sebastian Münster: Cosmographia. Basel, um 1580. 26,5 x 37,8. Etwas gebräunt. Fauser 14235. € 280,00


FEKETE - LAGERKVIST, Pär.
Der Fahrstuhl der zur Hölle fuhr. Eine Erzählung. Offenbach, Huber, 1974. 4°. 12 S., 2 nn. Bl. Mit 5 signierten Original-Farbholzschnitten von Esteban Fekete. Dunkelblaues Originalleinen mit montiertem Original-Farbholzschnitt auf Vorderdeckel, (minimal angestaubt). € 400,00

Eins von 100 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 120) der Vorzugsausgabe. - Sämtliche Holzschnitte von Fekete signiert. - Handeinband von Theophil Zwang. - Paschke 332-336.


GRIESHABER, HAP.
Jossef. Übertragen von Martin Buber. Stuttgart, Hatje, 1972. Quer-Folio. Mit 2 (wiederholten) Originalholzschnitten und 36 (12 farbigen) ganzseitigen Abbildungen. Illustriertes Originalleinen mit Originalschutzumschlag, (Umschlag mit kleinen Randeinrissen und minimal gebräunt). € 50,00

Die beiden wiederholten Holzschnitte als Doppelblatt vor dem Titel und auf dem Schutzumschlag. - "Grieshaber schnitt die 36 Motive seiner Jossefslegende in Linoleum als Altarwand für die Evangelische Pfarrkirche in Stuttgart-Untertürkheim..." (S. 80). - Gutes Exemplar.


CICERO, Marcus Tullius.
Officia M.T.C. Ein Buch zu seynem Sune Marco. Von den tugentsamen ämptern und zugehörungen, eynes wol und rechtlebenden Menschen in Latein geschriben. Welchs auff begere Herren J. von Schwartzenbergs verteütschet.... Augsburg,  H.Steyner, 16. Febr. 1531. Fol. 8 nn. Bl., 91 Bl., m. gr. Titelholzschnitt, blattgroßem Porträtholzschnitt (nach Albrecht Dürer) und 101 meist etwa halbseitigen Holzschnitten von H. Weiditz. Späterer Pappband mit handschriftlichem Rückentitel, (etwas berieben und fleckig, Ecken gestaucht).
€ 6.400,00

Erster Druck der ersten Ausgabe. Sehr selten! Wird bereits bei Ebert als sehr selten bezeichnet. - Goed. II,234,5; Muther 878-885 (noch m. Zuschreibung an Burgkmair); Graesse II, 180; Ebert I, 361; VD 16 C 3238. - Übersetzung von Johann Neuber, die dieser auf Veranlassung des Mäzens Johann von Schwarzenberg besorgte. Auf der Titelrückseite ein Porträt Schwarzenbergs nach Dürer. - Im gleichen Jahr erfolgten bereits 2 weitere Drucke dieser Ausgabe, einer im April und einer im Dezember 1531. 100 der Holzschnitte (inklusive 2 Wiederholungen) stammen von H. Weiditz, wobei 33 bereits in der Steiner'schen Petrarca-Ausgabe verwendet wurden, die anderen wurden jedoch extra für dieses Werk neu geschaffen. 1 Holzschnitt stammt von Burgkmair und 2 weitere sind anonym. - Einige Blätter mit restaurierten Fehlstellen (4 Blatt m. leichtem Textverlust). Titel und die letzten Seiten etwas wasserrandig, teils etwas braun- bzw. fingerfleckig, Titel verso am Innenrand verstärkt, Ex-Libris auf Innendeckel und Eintrag von alter Hand auf Vorsatz.


EXPRESSIONISMUS - KÜPPERS, Erich (Hrsg.).
Das Kestnerbuch. Hannover, Heinrich Böhme, 1919. 4°. 158 S., 1 nn. Bl., mit 12 Originalgraphiken. Originalhalbleinen mit Deckel- und Rückentitel, (gering fleckig, Rücken etwas verblasst). € 1.800,00

Erste Ausgabe. - Raabe 174, 3; Jentsch, Expressionismus 53. - Berühmter Almanach mit expressionistischen Originalgraphiken (Holzschnitten bzw. Lithographien) von Erich Heckel, Wilhelm Plünnecke, Max Unold, Richard Seewald, Eberhard Viegener, Konrad Felixmüller, Otto Gleichmann, Ernst Barlach, Paul Klee, Max Burchartz, Lyonel Feininger und Kurt Schwitters. - Die Textbeiträge, meist erste Drucke, von Thomas Mann, Carl Hauptmann, Alfred Döblin, Else Lasker-Schüler, Theodor Däubler, u.v.a. - Leicht gelockert.


INKUNABELN - HORATIUS FLACCUS, Quintus.
Opera. Straßburg, Grüninger. 12.III.1498. Folio. 6 nn. BL., 205 (von 207) num. Bl., (die fehlenden Blatt 147 und 148 durch alte Handschrift ergänzt), ohne die 6 nn. Bl. Index am Ende. Mit 167 (von 168) Textholzschnitten. Pergamentband des 20. Jahrhunderts unter Verwendung eines Manuskriptpergaments des 15. Jahrhunderts, (gering beschabt und etwas fleckig).
€ 3.800,00

Prächtige Holzschnittinkunabel. - Erste im deutschen Sprachraum gedruckte und vor allem erste illustrierte Horazausgabe. - Hain-Copinger 8898. GW 3468; Goff H-461; Proctor 485; Pellechet 6081;   BSB-Ink H-370;  Oates 197; Kristeller 89; Murray 205; Muther 535; Schmidt Grüninger 34; Schramm XX, 23. - Da die Ausgabe anhand eines in Deutschland gefundenen Manuskripts von J. Locher herausgegeben und kommentiert wurde, kann man sie als "editio princeps" bezeichnen.  "Edited by the poet laureate Jac. Locher called Philomusus from a German MS. (all others having been made on Italian MS), it may therefore, as Brunet remarks, be ranked as an Editio princeps." (Murray). - Die meisten der 168 schönen Holzschnitte stammen vom sogenannten Meister des Terenz und wurden je nachdem aus zwei bis fünf Stöcken zusammengesetzt, so daß man mit nur 101 eigentlichen Holzstöcken auskam. Der schöne Titelholzschnitt, einen Gelehrten am Pult darstellend, wurde bereits 1497 in einem Werk Lochers verwendet und soll als Porträt des Autors stehen, obwohl es eher den Herausgeber darstellt. Ein weiterer Teil der Holzschnitte wird bei Muther unter 535 eingehender beschrieben. - Die fehlenden Blatt 147 und 148 wurden von zeitgenössischer Hand ergänzt, jedoch teils ohne die Marginalien. - Es fehlen die letzten 6 Blatt mit dem Index. - Gewaschenes Exemplar, teilweise noch etwas fleckig, letztes Blatt am Rand verstärkt. - Trotz der Mängel ein gutes Exemplar dieser illustrierten Inkunabelausgabe.


HECKEL -
Erich Heckel.  Graphik der Gegenwart, Band 1 (= alles Erschienene). Berlin, Euphorion, 1931. Gr.-8°. 1 w. Bl., 27 nn. Bl., 2 w. Bl., mit 5 (inklusive Einband) Originalholzschnitten (davon 3 farbigen) und 48 Abbildungen von Erich Heckel. Originalpappband mit farbigem Holzschnitt, (Ränder minimal gebräunt, Rücken mit minimaler Fehlstelle am Vordergelenk).€ 580,00

Erste Ausgabe der ersten Monographie des berühmten "Brücke-Künstlers" Erich Heckel. - Jentsch 166; Dube 348-352. - Die Vorsätze jeweils mit den bekannten farbigen doppelblattgroßen Holzschnitten "Zirkus" und "Tanzende Matrosen". Der Einband mit einer Werkstattszene sowie einem Künstlerporträt mit Holzschneidemesser, das Frontispiz zeigt die Schwimmbadszene "Stadion" und das Blatt der Kurzbiographie trägt eine Monogrammvignette.

NOTIZEN AUS FRANKFURT

Der hölzerne Zirkusclown aus dem Erzgebirge Passend zu der Zirkusarena von Erich Heckel haben wir in dem Antiquitätengeschäft Magus hier in der Braubachstraße 26, also nur wenige Schritte entfernt vom Tresor am Römer, einen Clown aus Holz entdeckt, der mit zu kurzen Hosen, seiner für die Mundöffnung zu kleinen Zigarre, einer zu großen Fliege, der roten Nase und seinen aufgerissenen Augen nicht nur bei den vielen asiatischen Touristen Heiterkeit ausgelöst haben mag, sondern inzwischen die inländischen Urlauber anzieht und ihnen ein Lächeln wenn nicht gar ein Lachen entlockt. Der musikalische Clown wurde in den 1990er Jahren im Erzgebirge gefertigt, hat einen sehr guten Erhaltungszustand und kann für 48.- Euro erworben werden. In den Tiefen des großflächigen Ladengeschäftes kann man auch ein hölzernes Schaukelpferdchen entdecken, andere lustige Holzfiguren aus dem Erzgebirge, Möbel, Geschirr und zarte Porzellanfiguren aus unterschiedlichen Ländern und Zeiten, unterhaltsam arrangiert; so können wir im Schaufenster Louis Bonaparte, von empfindsamen Händen koloriert, in heldenhafter Pose auf seinem rassigen Schimmelhengst bewundern, der sich neben einem zahnschmerzgeplagtem Terrier aufbäumt, ebenfalls aus Porzellan, mit einem roten Tuch, das um Kiefer und Kopf schmerzlindernd gebunden ist. Behütet wird das umfangreiche Sortiment heute von der frohgemuten Inhaberin, Maria-Luisa del Alamo, die wir auf dem unteren Foto hinter einer Kunststoffscheibe sehen können - geschützt vor dem hinterlistigen Corona-Virus.

DER BLÜHENDE FREITAG


Die Zwiebel einer Feuerlilie in der Handtasche oder in der Hosentasche kann ungemein vorteilhaft wirken - vor allem als Liebeszaubermittel. Um diesen Volksglauben zu illustrieren, stellen wir an diesem blütenreichen Freitag auch die farbprächtige Feuerlilie, flankiert von zwei Veilchen, aus dem Hortus Eystettensis vor. Das Lilium cruentum flore pleno zieht den Betrachter nicht nur durch seine dargestellte Größe und das strahlende per Hand aufgetragene Kolorit in den Bann, sondern verführt mit ihren voluptuösen barocken Formen. Die Grünblätter wie die Blütenblätter und die Stempel scheinen sich zu bewegen und locken so den Interessierten immer näher an sich heran. Geradezu magisch verführt werden wir von der seltenen Sonnenblume, die ebenso aus dem Garten von Eichstätt stammt und im Angebot aufgeführt wird. Die züngelnden gelben Blüten, die detaillierst in Kupfer gestochenen Röhrenblüten in der Mitte verführen gleichermaßen durch Plakativität und durch Detailtreue. Die Kupferplatten der beiden Kupferstiche stammen aus dem erstmals im Jahre 1613 erschienenen Hortus Eystettensis und unterstreichen die Ausnahmestellung dieses Werkes, das sich im außergewöhnlichen sogenannten Königs-Folio präsentiert und mit der Schönheit der botanischen Abbildungen besticht. Basilius Besler erhielt von dem Fürstbischof von Eichstätt den ungewöhnlichen Auftrag, den Garten in Buchform wiederzugeben. Der Titel der Veröffentlichung übertreibt nicht, wenn er eine sorgfältige und genaue Aufzeichnung und naturgetreue Darstellung aller jener mit einzigartigem Fleiß aus den verschiedenen Erdteilen zusammengetragenen Pflanzen, Blumen und Bäumen verspricht.

Auf den Kupferstichen eines anderen Prachtwerkes, der Flora Londinensis von William Curtis, bemerken wir neben den Pflanzendarstellungen, wiederum sorgsam handkoloriert, feine kleine Blütenteile, nämlich Staub- und Fruchtblätter, die dem erst 40 Jahre alten revolutionären Ordnungssystem von Carl von Linné folgen. Die zwei Foliobände, erschienen 1777-1798, sind ebenso umfangreich wie gewichtig in Bedeutung als auch in ihrer Gestalt. Hat man erst einmal einen Band auf den Tisch gewuchtet, kann man sich selbst als Laie nicht mehr von den filigran gestochenen und kolorierten Plants - die Texte sind nicht nur in Lateinisch sondern auch in Englisch verfasst - rund um London lösen. Desweiteren schätzen wir uns glücklich unseren Kunden eine Ausgabe über das Pflanzenreich des Pariser Umlandes vorstellen zu können. Der wunderschön gebundene Band Flore pittoresque des environs de Paris von A.Vigneux aus den Jahren 1812-1814 ist nicht minder reizvoll in der Gestaltung der 69 Kupfertafeln. Wiederum begegnen wir der Natur formen- und farbenreich, ahnen und sehen Veränderungen in der Darstellungsweise im Laufe der Jahrhunderte.

In unseren Notizen aus Frankfurt können Sie bei Samen Andreas einen kleinen Blick auf die vielen Samentütchen werfen, die mitunter merkwürdige Blumensorten bergen.

 

Hortus Eystettensis -  Iris lutea variagata lobely. Iris latifolia decima Clusii. Pseudo Iris palustris. 3 Schwertlilien auf einem Blatt. Kolorierter Kupferstich aus B. Besler: Hortus Eystettensis. Nürnberg, nach 1613. 48 x 39,5. € 1.800,00  

 

Kräftiger Druck mit sorgfältig von Hand aufgetragenem Kolorit auf sauberen Papier.


ARDENE, (J.P.de Rome) d'.
Tractat von den Ranunkeln worinnen nebst andern physischen Wahrnehmungen auch zum Feldbau und zur Gärtnerey gehörige nützliche Anmerkungen vorkommen. Aus dem Französischen von GD.G.L.H. Nürnberg, Raspe, 1754. 8°. Gestochens Frontispiz, 7 nn. Bl., 460 S., 10 nn. Bl., mit 6 altkolorierten gefalteten Kupfertafeln. Neuerer Halbpergamentband im Stil der Zeit mit Rückentitel, (gering beschabt). € 840,00

Erste deutsche Ausgabe. - Nissen BBI 45nb, Hunt 526; Dochnahl 8; VD18 10529144. - Interessantes Werk zur Geschichte, dem Anbau und der Pflege der Ranunkeln. Die Übersetzung  des 1746 erstmals erschienenen »Traite des renoncules« des französischen Botanikers Jean Paul de Rome d'Ardènne (1689-1769) erfolgte durch Georg Leonhart Huth. - Titelblatt und Frontispiz in Rot gedruckt. Fünf der hübsch kolorierten Kupfertafeln mit Blüten- und Pflanzendarstellungen. - Titelblatt mit alt hinterlegtem Abriss (nicht den Text betreffend). Frontispiz mit Stempel, Name auf Titel, am Anfang leicht gebräunt, letzte Tafel mit kleinem, alt hinterlegtem Einriss. Gutes Exemplar.



GLÜCKWUNSCHKARTE -
"Meinen herzlichen Glückwünsch". Beweglicher Blumenstrauß auf goldgeränderter Karte, dahinter ein Frauenporträt mit darunter liegendem Text "Auf Deinem Lebensgang grüße Dich Liebesdank..." Geprägte und gestanzte Chromolithographie.  Um 1890. 12 x 8. Minimal fleckig. € 50,00


Hortus Eystettensis - Flos Solis maior. Darstellung einer große Sonnenblume. Kolorierter Kupferstich aus B. Besler: Hortus Eystettensis. Nürnberg, nach 1613. 47 x 39,5. € 7.800,00

Eines der gesuchtesten und berühmtesten Blätter aus dem Hortus Eystettensis.


KREIDOLF - FREY, Adolf.
Blumen. Ritornelle. Zürich, Leipzig, Rotapfel-Verlag, 1920. 4°. 17 nn. Bl., mit 16 Tafeln mit farbigen Illustrationen von Ernst Kreidolf. Illustriertes Originalhalbleinen, (gering beschabt). € 80,00

Erste Ausgabe. - Hess/Wachter B25. - Jeweils ein 3-zeiliger Vers von Adolf Frey mit einer dazugehörigen, sehr reizvollen Illustration von Ernst Kreidolf. U.a. zu Huflattich, Wiesenschaumkraut, Anemone, Waldmeister, Salbei. - Papierbedingt leicht gebräunt, Name auf Vorsatz.


FÜNFSTÜCK, M. (Hrsg.).
Das Pflanzenreich. Großer Pflanzenatlas für Schule und Haus. 8. Auflage. München, Hugendubel, o.J. (um 1896). Folio. 172 S. mit 80 doppelblattgroßen kolorierten lithographischen Tafeln und Abbildungen im Text. Illustriertes Originalhalbleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (etwas beschabt, Ecken gering bestoßen). € 180,00

Die ansprechenden Tafeln, in schönem Kolorit, mit mehren Pflanzen auf einem Blatt. - Vor- und Nachsatz etwas stockfleckig, sonst schönes Exemplar.


Blumenstrauß.
Ein Strauß bestehend auf einem Apfelzwig, Mohn, Hyazinthe, Kamelie und einem blühenden Lindenzweig als Einladung zu einem Ball. Altkolorierte Lithographie nach Heinrich Reichert aus: Selam. Die Sprache der Blumen. Wien, Stoeckler, 1839. 13,5 x 11. € 90,00


GARTENBAU - LUEDER, Franz Hermann Heinrich.
Botanischpraktische Lustgärtnerey, nach Anleitung der besten neuesten brittischen Gartenschriftsteller, mit nöthigen Anmerkungen für das Clima in Deutschland. 4 Bände. Leipzig, Weidmanns Erben und Reich,  1783-1786. Groß-8°. Mit 14 Kupfertafeln. Halbleder der Zeit mit Rückenschildern und Rückenvergoldung, (Rücken am unteren Rand etwas fleckig, kleinere Wurmspuren). € 3.600,00

Erste Ausgabe. - Pritzel 5682; Dochnahl 98. - Die 4 Bände von dem aus Hannover stammenden Lueder verstehen sich als Ergänzung zu dem berühmten Werk der Gartenkunst von Hirschfeld. - Aufstellung der Pflanzen nach Klassen geordnet. -  "Die Freunde der Gärtnerey und der Gartenkunst empfangen hier den Anfang eines Werkes, welches sich... nur mit solchen Bäumen, Sträuchern und krautartigen Pflanzen beschäftigt, die den Lust- und Blumengärtner, und einem großen Theile nach auch den Gartenkünstler interessiren." (Vorwort). -   Etwas stock- und am Anfang jeweils fingerfleckig. Vor- und Nachsätze etwas leimschattig. Wappenstempel (Tetschner Bibliothek der Grafen von Thun-Hohenstein) auf Titeln verso.


MOHNBLUME. Papaver.
Verschiedene Mohnblumen auf einem Blatt. Kolorierter Originalkupferstich aus Dietrich "Flora Universalis". Jena, um 1835. 32,6 x 19. € 200,00


WIGAND, Albert. Flora von Kurhessen und Nassau. Diagnostischer Theil. 2. Aufl. Kassel, Kay, 1895. Kl.-8°. LVI, 420 S. Schlichtes Halbleder der Zeit, (berieben, Ecken und Kanten gestaucht). € 50,00

Vgl. MNE II, 358; Pritzel 10238. - Name auf Titel, teilweise braunfleckig.


LOUDON, (Jane Wells).
The Ladies' Flower-Garden of Ornamental Annuals. London, W. Smith, 1840. 4°. 1 nn. Bl., XVI, , 272 S., mit 48 kolorierten lithographischen Tafeln. Maroquin der Zeit mit reicher ornamentaler Deckel- und Rückenvergoldung, Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, (Kapitale und Gelenke gering berieben, Ecken leicht gestaucht, kleine Fehlstelle auf Vorderdeckel). € 2.800,00

Erste Ausgabe. - Nissen BBI, 1234; Sitwell S. 66; Pritzel 5632; Stafleu-C. 5023; De Belder 221. - Sehr schönes Pflanzenwerk, das in einer Reihe mit 4 anderen Titeln erschien. - "Mrs. Loudon was the wife of John Claudius Loudon, one of the most important nineteenth-century landscape gardeners and horticultural writers. Her own works are much prized for their attractive illustrations." (De Belder 221).  - Die Tafeln mit verschiedenen Arrangements von blühenden Gartenpflanzen, in schönem Kolorit. - "It is astonishing how much beauty may be displayed in a little garden... by a tasteful arrangement of annual flowers... (Vorwort). - Blatt I-IV hinter Blatt XVI eingebunden. - Leicht stockfleckig, Name und Blindstempel auf Titel. Innengelenke verstärkt.


STEUDEL, Ernst Theod.
Nomenclator botanicus seu: synonymia plantarum universalis, enumerans ordine alphabetico nomina atque synonyma, tum generica tum specifica... 2., überarb. u. erw. Aufl. 2 Tle. in 1 Bd. Stuttgart, Tübingen, Cotta, 1840-1841. Gr.-8°. 2 nn. Bl., 852 S.; 2 nn. Bl., 810 S. Halbleder der Zeit, (etwas berieben, Gelenke restauriert). € 260,00

Zweite Ausgabe. - Pritzel 8965. - An den Rändern etwas gebräunt, minimal stockfleckig, Stempel auf Vortitel.


LILIENGEWÄCHS -
Marica Striata. Streaked-Flowered Marica. Zu den Moreaes gehörige Lilienart. Gelb und lila gestreifte Blüten und 2 Pflanzenblätter. Handkolorierter Kupferstich nach Sydenham in Curtis "Botanical Magazine". London, 1804. 20 x 12. € 50,00

Gut erhaltenes Blatt.


BERGER, J.G.
Immortellen- oder Immerschönen-Taschenbuch für die Entdeckungs-Jahre 1805 bis 1816. Zweite Auflage. Schlesien (Reichenbach), o.Dr., 1818. 12°. Koloriertes gestochenes Frontispiz, 174 S., 18 nn. Bl., mit 1 gefalteten, lithographierten Notentafel. Halbleder der Zeit mit Rückentitel, (etwas beschabt). € 180,00

Selten. - Die erste Ausgabe erschien 1817 in Berlin bei Mittler. - Hübsches Bändchen aus der Zeit der Publikationen zur Sprache der Blumen, in dem eine eigene Sprache mit Hilfe von nichtwelken Blumen oder Blumenteilen erfunden wird. - Gering fleckig. Stempel auf Titel verso, auf Innendeckel geklebter Zettel "Geschenk der Königlichen Bibliothek zu Berlin. 1898.1899."

 

BAUMGARTEN, Fritz und Helge DARNSTÄDT. Das Hochzeitsfest im Wiesengrund. Stuttgart, Titania, 1962. Quer-4°. 12 nn. Bl., mit 24 (12 farbigen) Illustrationen von Fritz Baumgarten. Farbig illustriertes Originalhalbleinen, (leicht beschabt). € 25,00

Erste Ausgabe. - Gering angestaubt.


PASSIONSBLUME. Passiflora.
4 verschiedene Passionsblumen mit Blattwerk auf einem Blatt. Kolorierter Originalkupferstich aus Dietrich "Flora Universalis". Jena, um 1835. 32,5 x 18,3. € 180,00


SCHMIDLIN, (Eduard).
Blumenzucht im Zimmer. Illustrierte Prachtausgabe herausgegeben von F. Jühlke 4., 4., vermehrte und verbesserte Auflage. Berlin, Wiegandt, Hempel & Parey, 1880. Gr.-8°. VI S., 1 nn. Bl., 726 S., 1 nn. Bl., m. 1 chromolithogr. Tafel u. 600 Textillustrationen. Original Halbleder mit Rückenvergoldung und Blindprägung, (etwas berieben, am Anfang und Ende leicht stockfleckig). € 60,00


VIGNEUX, A.
Flore pittoresque des environs de Paris, contenant la description de toutes les Plantes qui croissent naturellelement dans un rayon de dix-huit à vingt lieues de cette Capitale... 2 Teile in 1 Band. Paris, Verfasser, Migneret , Fantin und L. Beaupré, 1812-1814. 4°. 2 nn. Bl., XXV S., 5 nn. Bl., 214 (recte 222) S., 1 nn. Bl., 1 w. Bl.; 28 S., mit 1 gefalteten altkolorierten gestochenen Karte und 69 altkolorierten Kupfertafeln. Späteres grünes Halbmaroquin mit Rückenvergoldung und goldgeprägtem Rückentitel, (minimal beschabt, Rücken verblasst). € 1.800,00

Erste Ausgabe. - Nissen, BBI 2063; Pritzel, 9767; Stafleu/Cowen 16.154; Dunthorne 318; Brunet V, 1218.  - Komplett mit dem Supplement selten. - Umfassender Überblick über die im Pariser Umland vorkommenden Pflanzen zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts. - Die ersten 6 Tafeln mit Darstellungen der Blatt-, Blüten- und Fruchtformen, die weiteren Tafeln jeweils mit 4 Pflanzendarstellungen, alle von Vigneux gezeichnet und gestochen. - Minimal stockfleckig, Ränder gering gebräunt. Unser Exemplar aus der berühmten Sammlung von Arpad Plesch; Cat. Plesch Collection 796. - Ex-Libris Arpad Plesch auf Innendeckel. Dekoratives Exemplar.


ANEMONEN.
8 Blüten auf einem Blatt. Kolorierter Kupferstich von M. Camareri aus: Arena, La natura e cultura dei fiori. Palermo, 1768. 19,5 x 30. € 300,00


HARRIS, Moses.
The Aurelian. A history of English moths and butterflies, together with the figures of their transformations and of the plants on which tey feed. New edition, with their systematic names, synonyms. and additional observations upon the habits of the species figured. By John O. Westwood. London, Bohn, 1840. 4°. Altkolorierter gestochener Titel, 1 nn. Bl., 83 S., 2 nn. Bl., mit 50 altkolorierten Kupfertafeln. Halbleder Zeit mit Rückentitel und Rückenvergoldung, Goldschnitt, (berieben, Ecken und Kanten bestoßen, Rücken verblasst). € 4.800,00

Vierte und letzte Ausgabe. - Nissen ZBI 1835; vgl. Horn/Sch. 9695. - Hauptwerk des englischen Entomologen und Kupferstechers Moses Harris (1731-1785), in dem er die Entwicklungsstadien des Schmetterlings von der Raupe über die Puppe mit den jeweiligen Wirtspflanzen darstellt. - Diese Ausgabe in der wissenschaftlichen Überarbeitung von John O.Westwood (1805-1893), der durch zahlreiche entomologische Publikationen bekannt wurde. - Die feinen und präzise ausgeführten, dekorativen Kupfer in leuchtendem Kolorit. - Leicht gebräunt, minimal stockfleckig (Tafeln nicht betroffen), Titelblatt mit Abklatsch des gestochenen Titels.


MERIAN, Maria Sibylla.
Schwarzkümmel. Darstellung der Nigella damascena "Jungfer im Grünen" mit Blüte und Knospe, sowie einem Falter und einem Käfer mit Raupen und Puppen. Kolorierter Kupferstich aus "De Europische Insecten", Tafel 136. Amsterdam, Bernard, 1730. 16 x 12,5. Gerahmt in einem handvergoldetem Rahmen. € 600,00


CURTIS, William.
Flora Londinensis; or, plates and descriptions of such plants as grow wild in the environs of London; with their places of growth and times of flowering; their several names according to Linnaeus and other authors: with a particular description of each plant in Latin and English. To which are added, their several uses in medicine, agriculture, rural oeconomy, and other arts. 2 Bde. London, printed for the author, 1777-1798. Fol. Mit gestochener Titelvignette und 435  Kupferstichen auf 432 Tafeln. Halbleder im Stil der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und Rückentitel. € 18.000,00

Erste Ausgabe. - Nissen BBI 439; Stafleu & Cowan 1286; Sitwell p. 54; De Belder 86. - "A splendid work...(Sitwell). - Die schönen, sehr detaillierten Kupferstiche von Darton, Sowerby, Kilburn, Swan etc. nach Vorlagen von Sydenham Edwards, Kilburn and Sowerby. - Enthält die Register zu den Teilen 1-3 und 5-6. - Das vorliegende Werk wird auf Grund seines umfassenden Materials auch als erste farbig illustrierte Flora Englands bezeichnet. - Es fehlen 6 Textblätter (Ligustrum vulgare; Melissa nepeta; Stachys arvensis; Spergula arvensis; Agrimonia empatoria; Bidens tripartita). Ohne das Gesamtregister. - Titel zu Bd. 2 an den Rändern verstärkt, wenige Tafeln leicht knickfaltig, in der 1. Lieferung Tafel 53 etwas knapp beschnitten. In Bd. 1 ein handschriftliches alphabetisches Register zusätzlich. - Insgesamt sehr gutes, fast fleckenfreies Exempla mit allen Tafeln.


Hortus Eystettensis - 
Lilium cruentum flore pleno; Viola erecta flore caeruleo und Viola erecta flore albo. Feuerlilie und Hohes Veilchen, 3 Pflanzendarstellungen auf einem Blatt. Kolorierter Kupferstich aus B. Besler: Hortus Eystettensis. Nürnberg, nach 1613. 50 x 41.
€ 1.800,00


MORGENSTERN, Christian.
Klein Irmchen. Ein Kinderliederbuch. Berlin, Bruno Cassirer, 1921. 4°. 41 S., mit handkolorierten Illustrationen von Joshua Leander Gampp. Illustriertes Originalhalbleinen, (minimal beschabt und ganz leicht lichtrandig).
€ 220,00

Erste Ausgabe. -  WG 36; Bilderwelt 603; Slg. Brüggemann I, 645; Doderer-Müller 604; Seebaß I, 1295. - Mit den hübschen, zart kolorierten Illustrationen und Vorsätzen. - "Die Leichtigkeit des Strichs sowie die helle Farbgebung verbinden Josua Leander Gampp (1889-1969) mit Illustratoren wie Konrad Ferdinand Edmund von Freyhold, Elsa Eisgruber, Tom Seidmann-Freud, Aline Sticke und Beatrice Braun-Fock, die in den zwanziger Jahren die künstlerische Entwicklung des Bilderbuches in Deutschland mitbestimmt haben" (Doderer). - Vorsatz an 2 Stellen etwas verwischt, minimal gelockert, Eintrag von 1923 auf fliegendem Vorsatz verso, sehr gutes Exemplar.


EINBÄNDE -
Bestickter Einband. Notizbuch in reich handbesticktem Einband mit Lederkanten und goldgeprägtem Lederrücken.  Um 1820. Goldschnitt in rotem Originalschuber mit Goldfileten, (Schuber etwas beschabt und leicht fleckig, aufgelegte Goldbordüre des Einbandes teils abgeplatzt. € 480,00

Reizendes Notizbuch aus der Zeit des Biedermeier. - Die Stickereien auf dem Vorderdeckel stellen zwei Füllhörner mit Blumen und auf dem Rückendeckel eine Lyra dar und sind auf Metallgewebe gearbeitet. Die Vorsätze aus rosa Seide mit jeweils einer Innentasche. Der Originalsilberstift im vorderen Schnitt dient gleichzeitig als Schließe. - Mit einigen wenigen zeitgenössischen Eintragungen.


POSTKARTE -
Auf Wiederseh'n. Postkarte mit Schriftzug und Blumen. Farblithographie mit Silberstaubauflage und gestackertem Kleeblatt und Papierblüte. Um 1920. 9 x 14. Minimal fleckig,rückseitig beschrieben. € 30,00

NOTIZEN AUS FRANKFURT

Schwarzäugige Susanne & Mimose Rühr mich nicht an Unweit der Kleinmarkthalle befindet sich das Geschäft Samen Andreas in der Töngesgasse, das bereits in der fünften Generation als Familienunternehmen besteht. 1868 wurde es gegründet und bietet u.a. ein wahrlich umfangreiches Sortiment von für uns heute interessanten Blumensamen in grellbunten Tütchen an. So gibt es die Samen der einjährigen Mimose Rühr mich nicht an als auch der faszinierenden Passionsblume neben der Schwarzäugigen Susanne. Auf dem Foto lächelt uns Nils Andreas freundlich unter seinem Mundschutz und vor seinem Samensortiment zu, die Werbung auf der unteren Abbildung stammt aus dem Jahr 1904.

Wahrscheinlich fragen sich unsere Kunden jetzt, ob die liebesfördernden Zwiebeln der Feuerlilie noch angeboten werden. Nachdem wir unsere Handtaschen gefüllt haben - man weiß ja nie, ob man einem heldenhaften und vor allem schönen Cavaliere begegnet - mussten wir allerdings erfahren, dass die begehrten Zauberzwiebeln nun ausverkauft sind. Eventuell gibt es im September wieder neue Beutelchen.

DER HESSISCHE FREITAG


Wer auf die Suche geht, wird in dem Angebot "Der hessische Freitag" so manches interessante Detail finden. Neben den Märchensammlungen der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm, in denen man u.a. über eine abenteuerlustige Bohne lesen kann, die vor Lachen platzt - aber keine Angst, denn sie wird gerettet -, kann auch wahrlich abenteuerliche hessische Geschichte entdeckt werden. In "Beiträge zu der Geschichte der Ritterburgen und Bergschlösser in der Umgegend von Frankfurt am Main" von Friedrich Philipp Usener werden wir informiert über Irrungen, Verlobungen, Beerbungen, Stiftungen, Besitzungen, Vermählungen, Vergrößerungen, die nicht immer konfliktfrei vonstatten gingen. Beleidigte bezichtigten Schelme "... du recht dypscher, falscher, erloser Mörders, Straßenreybers, Lügners, Böswicht ..." und ein Ritter jagte den anderen durch Bergen, Bommersheim, Münzenberg, Falkenstein, Königstein, Eppstein, Bad Vilbel, Reiffenberg, Hattstein und Kronberg, der Landvogt den Burgvogt, der Junker den Landmann, der rauhe Ritter zu O. schließlich besiegt von dem besonders mutigen und anmutigen Ritter A. ... Namen, Zahlen, Jahre sind detailliert von dem kundigen Juristen und Heimatforscher Usener aufgeführt. Wiederum von Jacob Grimm finden Sie hier ein Grundlagenwerk zur historischen Betrachtung des deutschen Rechts. Weitere Rechtsfälle, so der Streit zwischen den Grafen Isenburg, den Grafen von Schönborn und der Reichsstadt Frankfurt um ihre Jagdrechte im Dreieicher Wildbann, bespickt mit Urkunden und Beweisen werden für Juristen interessant sein, als auch die Rechtsgeschichte der Wetterau von Friedrich Thudichum und eine weitere Abhandlung über das Recht in der Dreieich von Friedrich Scharff.

Freunde des Taunus können durch unser grafisches Angebot flanieren. Künstlerisch wurde diese landschaftlich reizvolle Gegend Ende des 18.Jahrhunderts entdeckt und hat auch den Frankfurter Künstler Anton Radl angezogen, der hier mit einer großformatigen und ungewöhnlichen Darstellung von Schlangenbad vertreten ist, die er aus dem Dickicht gesehen und diesen Blick mit auffällig gewachsenen Bäumen flankiert, gezeichnet hat. Zwei kleinformatigere Ansichten von Fritz Wucherer, der der Kronberger Malerkolonie angehörte, können hier bereits die Charakteristik seines künstlerischen Stiles andeuten, für Interessierte würde sich allerdings der Besuch im Tresor am Römer lohnen, der über ein umfangreiches Angebot von Grafik und auch einigen Originalzeichnungen dieses Künstlers verfügt.

 

Neugierige Nichthessen können in unseren Notizen aus Frankfurt ein originales Handkäsdippsche sehen und ein außergewöhnliches Marzipanprodukt.

Kreisförmig aufgenommenes Panorama vom Feldberg. Handkolorierter Stahlstich von P.Ahrens, nach der Natur aufgenommen von A.Ravenstein. Hildburghausen, Bibliographisches Institut, um 1874. 33 x 30. € 420,00

Gut erhaltenes Blatt mit Faltknicken. Im Mittelpunkt befindet sich die geographische Darstellung des Feldberges bis nach Mainz, Friedberg, Schwalbach. Der zweite Kreis zeigt die handkolorierte Ansicht des Feldberges und des umliegenden Berglandes, in der Ferne sind namentlich die Rhön, der Westerwald, der Schwarzwald usw. genannt. Der äußere Kreis fügt deutsche Städte und einige der Großstädte wie Paris, London, Mailand u.a. hinzu.


WETZLAR - ULMENSTEIN, F.W. Freiherr von.
Geschichte und topographische Beschreibung der Kaiserlichen freyen Reichsstadt Wetzlar. 3 Bde. Hadamar, Wetzlar, Stock, 1802-1810. 8°. Mit 3 gestochenen Frontispizen, 3 gestochenen Titeln, 2 gefalteten gestochenen Ansichten und 1 gefalteten gestochenen Plan. Pappbände der Zeit mit Rückenschildern,  (etwas berieben, Überzugspapier an den Gelenken teils abgeplatzt, Ecken etwas gestaucht). € 1.900,00

Erste Ausgabe, komplett sehr selten. - Demandt I, 838; DW. 119/1392. - Mit den beiden schönen Ansichten von Wetzlar, gestochen von T.V. Poll, und dem Plan, gestochen von F.S.v. Seelmann nach G. Schäfer. Die Titel jeweils mit einer kleinen Ansicht. - Etwas braunfleckig, Band 1 am Ende etwas wasserfleckig, die Tafel auch betroffen. Stempel auf Vorsatz.


NASSAU - ROSSEL, Karl.
Album von Nassau. Sammlung der schönsten Ansichten des Herzogthums nach Original-Aufnahmen. Erste (und einzige) Abtheilung. Wiesbaden, Roth, 1864. Quer-4°. 59 nn. Bl., mit 30 getönten Lithographien nach Michael Sachs. Schlichtes Halbleder der Zeit, Teilumschlag der Originalbroschur auf Vorderdeckel montiert, (etwas berieben, Ecken und Kanten bestoßen). € 2.200,00

Erste und einzige Ausgabe, komplett selten. - Demandt I, 89; vgl. Thieme-Becker 29, 296. - Mit Ansichten von Herborn, Arnstein, Kloster Eberbach, Eppstein, Westerburg, Höchst, Sonnenberg, Schaumburg, Weilburg, Idstein, Adolphseck, Dillenburg, Kronberg, Hadamar, Oranienstein, Usingen, Limburg, u.a. - Stockfleckig und gebräunt, die Tafeln jedoch kaum betroffen, fingerfleckig, Namensstempel (Louis Wagner) auf Innendeckel und Vorsatz.


DREIEICH - BURI, Friederich Carl.
Behauptete Vorrechte derer Alten Königlichen Bann-Forste, Insbesondere des Reichslehenbahren Forst- und Wild-Banns zu der Drey-Eich, Mit einem Beweiß- und Urkunden-Buch, Wie auch Zweyen darzu gehörigen Land-Charten, Nebst einer Abhandelung über die Regalität derer Jagten. 3 Teile in 1 Band. Offenbach, Johann Heinrich Faust, 1744. Folio. 4 nn. Bl., 444 S.; 1 Bl., 373 S., 8 Bl.; 1 Bl., 175 S., 2 Bl. Mit 2 gefalteteten gestochenen Karten von A. Reinhardt nach P. C. G. Reutter. Halbleder der Zeit mit Rückenschild,  (Ecken und Kanten etwas beschabt). € 2.000,00

Demandt I, 640; Lindner 11.0323.01 und 11.0325.01. - Umfassendes Werk zum Streit zwischen den Grafen Isenburg, den Grafen von Schönborn und der Reichsstadt Frankfurt um ihre Jagdrechte im Dreieicher Wildbann südlich von Frankfurt. Teil I ist eine Zusammenfassung der juristischen Sachverhalte unter Wiedergabe älterer Schriften; Teil II ein Urkundenbuch (Titel: Drey-Eichisches Beweiß- und Urkunden-Buch, worin alle und jede in vorstehender Ausführung von dem Königl. Forst- und Wild-Bann zu der Drey-Eich angezogene Beylagen enthalten) ; Teil III eine Abhandlung von der Regalität der Jagden (Titel: Abhandelung von der Regalität derer Jagten in Teutschland, Worin die beyderseitige zu der Behauptung oder Wiederlegung derselben Vorgebrachte Gründe angeführet und beurtheilet, Des Verfassers Sätze hinzugefüget, Und nach deren Anleitung die Streitige Fragen beantwortet werden). - Die beiden schönen Karten zeigen die Umgebung von Frankfurt ("Forestum Dreyeich oder Becirck des Bann-Forsts zur Dreyeich", 38x56 cm; "Dreyeicher Wild-Bann, In so fern er sich ins besondere über die Gemarckung der Stadt Franckfurt, und die angrentzende Gegenden erstrecket", 43x63 cm). - Durchgehend etwas gebräunt, Karten stockfleckig, 1 Karte mit Randeinriss, im Schnitt teils etwas fleckig, Stempel auf Titel verso (Oberappell Gerichtsbibliothek), alter Besitzeintrag auf Innendeckel.


KRONBERG - OMPTEDA, Ludwig Freiherr von.
Die von Kronberg und ihr Herrensitz. Des Geschlechtes Ursprung, Blüte, Ausgang. Der Burg Gründung, Ausbau, Niedergang, Zerfall, Wiederherstellung. Eine kulturgeschichtliche Erzählung aus elf Jahrhunderten 770 bis 1898. Frankfurt, Heinrich Keller, 1899. 4°. 1 nn. Bl., XII, 644 S, m. 6 Radierungen auf aufgewalztem China von C. Sutter, zahlr. Abb. im Text u. auf Tafeln u. 4 gefalt. Stammtafeln. Originalleinen mit reicher Goldprägung auf dem Vorderdeckel sowie Rückenvergoldung,  (Ecken und Kanten etwas  berieben). € 880,00

Erste Ausgabe dieses seltenen, grundlegenden Werkes. - Demandt I, 342; Sauer 222. - " ... eine Fülle ältesten greifbaren und bildsamen Stoffes, der für vielseitige kulturgeschichtliche Verwertung reiche Ausbeute versprach" (a. d. Vorwort). - Die Radierungen zeigen Ansichten von der Burg, Schloß Friedrichshof u. a. - Ex-Libris auf Innendeckel, Vor- und Nachsatz etwas fleckig.


WUCHERER, Fritz.
Reichenbachtal. Handsignierte und aquarellierte Lithographie von Fritz Wucherer. 1938. 15,5 x 23,5. € 180,00
Sehr gut erhaltenes Blatt. - Handsigniert unten links, sowie unten rechts mit handschriftlichem Titel. - Unten rechts in der Lithographie bezeichnet: FWucherer, litho. Nach der Natur gezeichnet im Februar 1938. Gedruckt bei Siebert, Auflage 39 Exemplare. (Weber-Mittelstaedt, L108) - Nach den Ausführungen von Andrea Weber-Mittelstaedt hat Fritz Wucherer die Zeichnungen häufig mit Hilfe eines Umdruckverfahrens auf den Lithostein oder die Aluminiumplatte übertragen, damit das Motiv seitenrichtig abgebildet ist. Im Hintergrund sieht man als markantes lokales Merkmal die Ruine Burg Falkenstein. Die aufwendige Kolorierung ist mehrfarbig ausgeführt und verleiht der Lithographie einen unikaten Charakter. Mit unterschiedlichen aber eher hellen Grüntönen im Vordergrund und dem leichten Roséton im Himmelbereich schafft er eine frühabendliche freundliche Stimmung, die durch die dunkleren Blautöne im Taunus eine erhabene Dämpfung erfährt und so nicht in Gefälligkeit abzurutschen droht. Durch die mitunter schwungvolle und freizügige Strichführung bekommt die Landschaft des Taunus eine eigene Dynamik. Fritz Wucherer wurde 1873 geboren und gehörte zu der späteren Generation der Kronberger Malerkolonie.


WUCHERER, Fritz.
Blick auf den Altkönig mit Kronberg. Handsignierte Lithographie von Fritz Wucherer. Um 1935. 16 x 24. € 290,00

Sehr gut erhaltenes Blatt. - Rechts unten mit Bleistift handsigniert. - Unten links in der Lithographie bezeichnet: FWucherer, litho. (Weber-Mittelstaedt, L41) - Nach den Ausführungen von Andrea Weber-Mittelstaedt hat Fritz Wucherer die Zeichnungen häufig mit Hilfe eines Umdruckverfahrens auf den Lithostein oder die Aluminiumplatte übertragen, damit das Motiv seitenrichtig abgebildet ist. Vermutlich hat der Künstler auf diesem Blatt eine herbstliche Landschaft bei Kronberg festgehalten. Der geneigte Baum mit seinen herunterhängenden Ästen im linken Vordergrund setzt ein melancholisches Zeichen und fügt sich ein in der Stille der Darstellung. Die Lithographie wurde auf ein getöntes Blatt gedruckt. Fritz Wucherer wurde 1873 geboren und gehörte zu der späteren Generation der Kronberger Malerkolonie.


HESSEN - WINKELMANN, Johann Just.
Gründliche und Warhafte Beschreibung der Fürstenthümer Hessen und Hersfeld, Samt deren einverleibten Graf- und Herrschaften mit den benachbarten Landschaften, deren Natur, Eigenschaft des Landes, Fruchtbarkeit, Wassern, Bergen, Wäldern, Gesunden- und Salzbrunnen, Stätten, Festungen, Schlösser, Adeliche Häußer, der Einwohner Sitten und Gebräuche, Religion, Commenthurey, hohe Schulen und Hospitalien, Regiments-Wesen, Erbverträgen, Austrägen, Erbvereinig- und Erbverbrüderung, Gesetzen, Policey, Cantzeleyen, Revision- und Appellation-Gerichten, Ritter- und Land-Ständen, Einkünften, etc. 6 Tle. in 1 Bd. Bremen,  H. Brauer, u. Kassel, J. Estienne (6. Teil), 1697 u. 1754. Fol. 10 nn. Bl., 600 S.; 4 nn. Bl., 490, 67 S., mit zahlreichen Wappenholzschnitten. Pergament der Zeit mit blindgeprägter Deckelvignette und handschriftlichem Rückentitel, (leicht fleckig, leicht verzogen). € 2.000,00

Erste Ausgabe, komplett selten. - Demandt I, 87. - Umfassendes Werk zur hessischen Landesgeschichte. Mit dem aus politischen Gründen nicht zu Lebzeiten erschienenen, und später mit dem umfassenden Register von J.A. Bernhard herausgegebenen 6. Teil. - Wie meist etwas gebräunt, Titel am Innenrand alt hinterlegt, teils am unteren Rand braunfleckig.

SCHLANGENBAD. Ansicht von Schlangenbad. Blau aquarellierte Umrissradierung von F.A. Schmidt nach A.Radl. Frankfurt, Wilmans, um 1819. 41 x 52. Gereinigt. € 1.200,00
Anton Radl (1774-1852) hat seine Zeichnungen nach der Natur angefertigt. Diese Arbeitsweise war nicht selbstverständlich und betont die Authentizität von Radls Arbeiten. Bis in die Mitte des 19.Jahrhunderts sind seine Ansichten wie der Rossmarkt und die Zeil kopiert worden und haben das Bild Frankfurts, der “Freien Stadt Frankfurt”, geprägt.


GRIMM, (J.u.W.)
Deutsche Sagen. Neu herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Hanns Floerke. 2 Bände. München, Leipzig, Georg Müller, o.J. (1911). 8°. XXIX, 374; XX, 339 S. Originalhalbleder mit reicher Rückenvergoldung und Rückentitel, (etwas lichtrandig, gering beschabt, Bezugspapier unterschiedlich). € 80,00

Erste Ausgabe dieser Zusammenstellung. - Einbandentwurf und Titelvignette von Hugo Steiner-Prag. - -Ex-Libris (Senfft) auf Innendeckeln. Schönes Exemplar.


TAUNUS -
ALTKÖNIG. Uhlandsruhe auf dem Altkönig. Darstellung eines Gebäudes mit Wanderern, dass zu Ehren von Uhland auf dem Plateau des Altkönig errrichtet werden sollte.  Kolorierte Originallithographie nach den Plänen des Architekten C.v.Rössler. Um 1860. 18x24. € 160,00


GEOLOGIE - RIESS, Johann Philipp.
Mineralogische und bergmännische Beobachtungen über einige hessische Gebirgsgegenden. Herausgegeben und mit einigen Anmerkungen begleitet von Dietrich Ludwig Gustav Karsten. Berlin, Rottmann, 1791. 8°. XIV, 102 S., mit gestochener Titelvignette und 6 (1 kolorierten) gefalteten Kupfertafeln. Pappband der Zeit mit Rückentitel, (etwas beschabt, Ecken und Kanten leicht bestoßen). € 1.200,00

Erste und einzige Ausgabe. - Poggendorff II, 641; Demandt I, 707. - Johann Philipp Ries (1751-1794) gilt als der bedeutendste Geologe Hessens seiner Zeit. In vorliegender Schrift ist die erste geologische Karte Niederhessens enthalten, die durch ihre Kolorierung die  Vorkommen der unterschiedlichen Mineralien darstellt. Seine Schnitte der Zechen bei Oberkaufungen und am Meissner zeigen die geologischen Strukturen, bzw. das Profil des Meissner die Übergänge von den tertiären Sedimenten zu den darüber lagernden Basalten mit allen Übergangsformen einschließlich des darin umgegangenen Bergbaus. - Titel verso und recto gestempelt, Karten verso ebenfalls. Leicht wasserrandig.


KRONBERG - MÜLLER VON DER LEPPE, Hans.
Kronberger Liederbuch. Frankfurt, Osterrieth, 1895. 8°. VIII, 249 S., mit Illustrationen auf 17 Tafeln und im Text von Norbert Schrödel. Illustriertes Originalleinen mit Deckel- und Rückentitel, Goldschnitt, (minimal beschabt). € 120,00

Mit Illustrationen zu den Liedtexten aber auch Ansichten von Kronberg und Umgebung. - Papierbedingt leicht gebräunt, sehr schönes Exemplar.


SCHARFF, Friedrich.
Das Recht in der Dreieich mit besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse des Frankfurter Stadtwaldes und der umliegenden Dorfschaften. Frankfurt/M., Baer, 1868. Groß-8°. VIII, 407 S. Halbleder des 20. Jahrhunderts mit Rückenschild, (gering beschabt). € 240,00

Erste Ausgabe. - Demandt I, 640; Kat. Sauer 611. - Enthält nicht nur eine rechtliche Abhandlung über das kaiserliche Wald- und Jagdgebiet vor den Toren Frankfurts, sondern auch kulturhistorische Darstellungen. - Papierbedingt leicht gebräunt, Ex-Libris (Adolf Sauer) auf Innendeckel.


GRIMM, Brüder.
Der Wolf und die sieben jungen Geißlein. Gezeichnet von Eugen Oßwald. Mainz, Scholz, o.J. (1947). Quer-4°. 8 nn.Bl., mit 8 ganzseitigen farbigen und 7 Textillustrationen von Eugen Oßwald. Farbig illustriertes Originalhalbleinen, (berieben und etwas fleckig). € 35,00

Muck II, 07392. - Neuauflage aus der Reihe "Scholz‘ Künstler-Bilderbücher", ohne den Reihentitel. - Etwas gebräunt und gering fleckig.


WETTERAU - THUDICHUM, Friedrich.
Rechtsgeschichte der Wetterau. 2 Teile in 1 Band. Tübingen, H. Laupp, 1867-85. 8°. VIII, 352 S.; 47 S.; 1 Bl., S. 49-104. Etwas späteres Halbleinen mit Rückenschild., (Rückenschild erneuert, gering fleckig). € 160,00

Erste und einzige Ausgabe, komplett selten. - Dahlmann-Waitz 2058. - Inhalt: Die Gerichte Büdingen und Wolferborn, die Marken am östlichen Abhang des Taunus-Gebirges, Ueber die alte Gerichts- und Markeintheilung des Gaues Wettereiba; Die Gerichte Lauterbach, Engelrod, Schlechtenwegen, Moos, Ober-Ohmen, die Gerichte Selbold, Grinda, Altenhasla und Somborn. - Es fehlt das Titelbl. von Tl. II/ Heft 1; Titel von Teil I mit kleinen Einrissen, S. 103/104 im Teill II mit kleinen Fehlstellen (mit Buchstabenverlust); stellenweise etwas stockfleckig.


WETTERAU - WETTERMANN, Weyrich (das ist: Marquard FREHER).
Wetteravia illustrata, Oder Historischer Bericht von der Wetterau, Rhingau, Westerwald, Lohngau, Maynrich, und andern an das Fürstenthum Hessen gräntzenden Landen... Auf Befehl der Löblich-Mittel-Rheinischen Freyen Reichts-Ritterschafft... von neuem gedruckt und vermehrt an das Liecht gestellt. O.O. und Drucker, 1731. Folio. 132 S.; 4 nn. Bl., S. 5-252, mit 2 gestochenen, gefalteten Karten. Halbleder im Stil der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschild. € 1.200,00

Zweite Ausgabe, selten. - VD18 10756604-005; Demandt I, 95; Weller, Index Pseud. 158. - Erstmals 1608 erschienenes Grundlagenwerk zur Geschichte der Wetterau, zusammengetragen von dem süddeutschen Juristen und Historiker Marquard Freher (1565-1614). - Die Karten zeigen die Wetterau und das Busecker Tal. - Etwas fleckig, einige Seiten stärker betroffen.

ARNSBURG - BAUR, Ludwig. Urkundenbuch des Klosters Arnsburg in der Wetterau. 3 Hefte in 1 Bd. Darmstadt, 1849-51. 8°. VII, 218 S.; 2 Bl., S. 219-506 S.; 2 Bl., IV, 507-777. Etwas späterer Ppbd. mit RSchild., (Rückenschild erneuert). € 220,00

I: Die ungedruckten Urkunden des 12. und 13. Jahrhunderts, nebst einem Verzeichnisse der gedruckten aus diesem Zeitraume. - II: Die ungedruckten Urkunden vom Jahre 1300 bis 1355. - III: Die ungedruckten Urkunden vom Jahre 1355 bis 1499. - Stellenweise etwas stockfleckig.


HESSEN - WENCK, Helfrich Bernhard.
Hessische Landesgeschichte. Mit einem Urkundenbuch und geographischen Charten. 3 Bände. Darmstadt u. Gießen, Krieger; Frankfurt u.Lpz, Varrentrapp u. Wenner, 1783-1803. Klein-4°. Mit 3 gestochenen Titelvignetten, 4 gefalteten, grenz- oder teilkolorierten Kupferstichkarten, 1 gefalteten gestochenen Tafel, 2 gestochenen Siegeltafeln und 10 gefalteten Stammtafeln. Pappbände der Zeit mit Rückenschildern, (etwas berieben, Ecken und Kanten leicht bestoßen). € 1.500,00

Erste Ausgabe. Komplett, mit allen Karten, selten. - Demandt I, 193; DW. 1978; ADB 41, 703 ff. - Grundlegendes, umfangreiches Werk zur Geschichte Hessens. - "Die Hessische Landesgeschichte gehört nicht nur unbedingt unter die besten Leistungen der deutschen Geschichtsforschung im vorigen Jahrhundert ... sondern sie ist wohl auch heute noch das meistcitirte deutsche Geschichtswerk des vorigen Jahrhunderts ... Endlich zeichnet sich Wenck's Werk auch durch eine lebendige, klare, anziehende Darstellung aus" (ADB). Jeder Band mit einem Urkundenbuch und Register, Bd. I mit einer Einleitung: "Abhandlung von den Quellen der Hessischen Geschichte". - Die Landkarten, gestochen von H. Cöntgen und C. Felsing, zeigen "Grafschaft Cazenelnbogen", "Grafschaft Cazenelnbogen mit anliegenden Gegenden", "Hessen und Wetterau" sowie "Herrschaft Plesse mit dem Amt Neuen Gleichen". - Stellenweise leicht stockfleckig, wenige Anmerkungen von alter Hand, Name (G.Waitz, Berlin, 1812) auf Vorsatz.


OBERURSEL. OberUrsell. Gesamtansicht mit allegorischer Darstellung eines Hundes im Vordergrund und Text in Latein und Deutsch.
Kupferstich aus Meisner's Schatzkästlein. Um 1638. 7,2x14,5. € 260,00


WALTHER, Ph. A. F. (Hrsg.).
Briefwechsel der "Grossen Landgräfin" Caroline von Hessen. Dreissig Jahre eines fürstlichen Frauenlebens. 2 Bde. Wien, W. Braumüller, 1877. 8°. Gest. Portrait, VIII, 481 S.; 1 nn. Bl., 472 S., m. 1 Faksimile. Etw. spät. HLwd. m. handschriftl. RSchild., Original-Broschur eingebunden. € 120,00

Erste Ausgabe. - Beinhaltet die Briefwechsel mit Friedrich dem II., Prinz Heinrich von Preussen, mit Ihrem Mann, Schwiegervater usw. Alle Briefe in Französisch. - Unaufgeschnittenes Exemplar.


LORSCH - DAHL, Konrad.
Historisch-topographisch-statistische Beschreibung des Fürstenthums Lorsch oder Kirchengeschichte des Oberrheingaues, Geschichte und Statistik des Klosters und Fürstenthums Lorsch, nebst einer historischen Topographie der Aemter Heppenheim, Bensheim, Lorsch, Fürth, Gernsheim, Hirschhorn, u.a.m.  2 Teile in 1 Band. Darmstadt,  Stahl,  1812. 4°. 4 nn. Bl., 296 S.; 1 nn. Bl., 167 S., 3 nn. Bl., mit 3 Kupfertafeln, 1 gestochenen gefalteten Karte, 2 gestochenen Titelvignetten und 1 gefalteten Stammtafel. Halbleder der Zeit mit Rückenschild, (berieben, Ecken und Kanten bestoßen). € 480,00

Erste Ausgabe, selten. - Demandt I, 350. - Grundlegendes Werk zur Geschichte der Region zwischen Rhein und Bergstrasse. - Zwei der Tafeln mit einer schönen Ansicht von Heppenheim und Lorsch, die dritte Tafel mit Inschriften. - Der zweite Teil beinhaltet das Urkundenbuch. - Etwas stock- und stellenweise wasserfleckig, oberer Rand gebräunt, knapp beschnitten.


NORDHESSEN -
Landgraviat de Hesse. Karte des Gebietes zwischen Wetzlar und Salzungen, sowie Warburg und Friedberg. Mit gestochener Bordüre und Titelkartusche mit Wappen, Kelteranlage und Jagdszene. Altkolorierte Kupferstichkarte bei Pierre (Pieter) van der Aa. Leiden, 1713. 26,5 x 38,5. Leicht gebräunt. € 160,00

Die Wapppendarstellung, Kelterei und Jagdszene ansprechend koloriert.


RECHT - GRIMM, Jacob.
Deutsche Rechtsalterthümer. Dritte Ausgabe. Göttingen, Dieterichsche Buchhandlung, 1881. 8°. XXVI, 970 S., 1 nn. Bl. Originalhalbleder mit Rückentitel, (etwas berieben und beschabt). € 80,00

Grundlagenwerk zur historischen Betrachtung des deutschen Rechts. - Name (Dr. Bruno Müller) auf Vorsatz. - Etwas stockfleckig.


GRIMM, Brüder.
Schneewittchen und die sieben Zwerge. Aarau und Frankfurt, Sauerländer, 1974. 4°. 16 nn. Bl., mit ganzseitigen, farbigen Illsutrationen von Nancy Ekholm Burkert. Illustrierter Originalpappband, (leicht beschabt). € 50,00

Erste deutsche Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Schug, 1682. - "Die in zierlichst strichelnder Pinselführung miniaturartig aufgebauten Farbtuschzeichnungen der Amerikanerin Nancy Ekholm Burkert (*1933)... führen den betrachter ins späte Mittelalter. Die Bilder sind mit Details aus den Tafeln der flämischen Meister des 15. Jahrhunderts ausstaffiert.... Im Bildnis Schneewittchens gelang ihr die denkbar keuscheste Individualisierung einer Märchenfigur." (Bilderwelt 422). - Sehr gutes Exemplar.

 

GRIMM, (Jakob und Wilhelm). Kinder- und Hausmärchen gesammelt durch die Brüder Grimm. Jubiläumsausgabe. Herausgegeben von Friedrich von der Leyen. 2 Bände. Jena, Diederichs, 1912. 8°. XXVII, 361 S., 1 nn. Bl.; 3 nn. Bl., 370 S., 3 nn. Bl., mit Buchschmuck von F. H. Ehmcke. Originalleder mit Rückenvergoldung, Deckelfileten und Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (etwas beschabt). € 150,00

Bände III und IV der Reihe "Märchen der Weltliteratur". - Mit einer 5-zeiligen Widmung von Wilhelm Kesten (1875-1958), der von 1912 bis 1935 Generaldirektor und alleiniger Vorstand der Zeche Dahlbusch im Ruhrgebiet war, in Band 1. - Ex-Libris Wilhelm Kesten, gestochen von Hermann Kätelhön (1884-1940) auf Vorsätzen.


OBERTAUNUS -
Der Obertaunuskreis und seine Gemeinden 1867-1927.  Herausgegeben aus Anlass des 60jährigen Bestehens des Kreises von der Kreisverwaltung in Bad Homburg v.d.H. Düsseldorf, Verlag für Architektur-, Industrie- und Stadt-Werke, (1927). 4°. 276 S., mit zahlreichen Abbildungen. Originalkarton, (etwas beschabt). €100,00

Mit Kapiteln über die Geschichte, das Wohnungs- und Siedlungswesen, das Gesundheitswesen, Schulwesen, usw. sowie die Entwicklungsgeschichte der einzelnen Gemeinden. - Gutes Exemplar.


MILITARIA - DITFURTH, Maximilian von.
Die Hessen in den Feldzügen von 1793, 1794 und 1795 in Flandern, Brabant, Holland und Westphalen. Ein Beitrag zur hessischen Kriegsgeschichte. 2 Bände in 1 Band. Kassel, Bohné, 1839-1840. 8°. XV, 253 S., 1 nn. Bl.; XIV 529 S., mit 2 mehrfach gefalteten teilkolorierten lithographischen Karten, 4 (2 teilkolorierten) gefalteten Plänen und mehreren gefalteten Tabellen. Neuer Pappband mit Rückenschild aus Papier. € 320,00

Erste Ausgabe. - Demandt I, 453. - Umfassende Abhandlung zur hessischen Militärgeschichte im 18. Jahrhundert. - Leicht stockfleckig.


KÖNIGSTEIN - HARVENG, Karl (1832-1874).
Blick auf Königstein im Taunus von der Ruine Falkenstein aus. Aquarellierte Originalbleistiftzeichnung von Karl Harveng. Unten rechts bezeichnet und datiert: 10. Oct. 56, sowie mit Namensstempel versehen. 1856. 21 x 29,5. In Passepartout montiert. € 390,00

Anonyme Bleistiftzeichnung nach der bekannten Darstellung des Leonhardstores, der Leonhardskirche und des Hafens am Main von Johann Friedrich Morgenstern (1777-1844).


ISENBURG - (FISCHER, C.H.H.v.).
Geschlechts-Reihe der uralten Reichsständischen Häuser Isenburg, Wied und Runkel  samt einer Nachricht von derselben sowohl ehmaligen als noch heutigen Länderbesitzungen und der ... Erbfolge-Ordnung aus archivalischen Urkunden und glaubwürdigen Geschichtsschreibern.  2 Teile in 1 Band. Mannheim, o.Dr., 1778. Folio. 11 nn. Bl., 344 S.; 12 nn. Bl., 368 S., 17 nn. Bl., mit 5 Kupfertafeln und 17 Stammtafeln. Ohne die Karte. Schlichter Pappband der Zeit, (berieben, oberes Kapital eingerissen, Ecken gestaucht). € 480,00

Zweite Ausgabe. - erschien erstmals 1775 unter dem Titel "Geschlechts-Register" - Vgl. Demandt I, 334. - Umfassende genealogische Aufarbeitung der Häuser Isenburg und Wied, sowie deren Nebenlinien bis ins 18. Jahrhundert. - Teil 2 mit der Wiedergabe von Urkunden und Schriftstücken vom 12. bis 18. Jahrhundert. - Ohne die zweiteilige Karte. - Name von alter Hand auf Titel, stockfleckig.


MARBURG - HENNINGER, Aloys.
Marburg und seine Umgebungen. Marburg und Leipzig, Elwert'sche Universitäts-Buchhandlung, 1862. Gross-8°. VIII, 40 S., mit 8 Stahlstichtafeln. Rotes originalleinen mit goldgeprägtem Deckeltitel und Blindprägung, Goldschnitt, (etwas beschabt und fleckig, Ecken bestoßen). € 480,00

Seltene Beschreibung Marburgs mit 8 schönen Stahlstichtafeln nach Zeichnungen von Rohbock und Arnold (1). Diese zeigen Marburg von der Lahnseite, von der der Alder aus gesehen, von der Morgenseite, das anatomische Institut, die Elisabeth-Kirche von außen und innen, vom Wehr in Weidenhausen aus gesehen und von der Augustusruhe aus. - Fast durchgehend gebräunt und stockfleckig.


HANAU - WILHELMSBAD. Vue du Bain de Wilhelmsbad avec la Fontaine l'Arcade et les Pavillons. Ansicht des Kurbades mit dem Brunnentempel und reicher Personenstaffage.
Kolorierter Kupferstich von G.W.Weise nach A.W.Tischbein. 1783. 28 x 38. Am unteren Rand gering wasserfleckig. € 700,00

Seltener Kupferstich nach einem Gemälde von Anton Wilhelm Tischbein (1730-1804), genannt der Hanauer Tischbein. - "Die Bade- und Parkanlage wurde im Wesentlichen in den Jahren 1777 bis 1785 und auf Geheiß des von 1764 bis 1785 in Hanau residierenden Erbprinzen und regierenden Grafen von Hanau, Wilhelm IX./I. von Hessen-Kassel (1743–1821), errichtet. Architekt war Franz Ludwig Cancrin, der auch den Bau des Karussells (anderes Blatt) leitete. Nach nur anderthalbjähriger Bauzeit fand am 3. Juni 1779 die feierliche Eröffnung statt." (Wikipedia)


HANAU - WILHELMSBAD. Ansicht der Bad- und Parkanlagen mit Karusell, Ruine und Bahnhof aus der halben Vogelschau, im Hintergrund Hanau und der Main.
Beikolorierte Farblithographie von Buhl nach C.T.Reiffenstein. Um 1850. 26,5 x 46. € 800,00

Sehr schönes, seltenes Blatt, das die gesamte Anlage von Wilhelmsbad und Umgebung zeigt. - Der Frankfurter Maler Carl Theodor Reiffenstein (1820-1893) wurde vor allem durch seine Ansichten der Frankfurter Altstadt bekannt.


HESSEN - USENER, F. P.
Beiträge zu der Geschichte der Ritterburgen und Bergschlösser in der Umgegend von Frankfurt am Main. Frankfurt a. M., Stiefel, 1852. 8°. Gestochenes Frontispiz in Aquatinta und gestochener Titel mit Vignette in Aquatinta, 2 Bl., 192 S. Halbleder der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel, (etwas beschabt, Ecken leicht gestaucht). € 200,00

Erste Ausgabe. - Engelmann 496; Sauer 241. - Enthält Beiträge über 10 Burgen: Bergen, Bommersheim, Münzenberg, Falkenstein, Königstein, Eppstein, Bad Vilbel, Reiffenberg, Hattstein und Kronberg. - Mit einer Ansicht von Reiffenberg und der Ruine bei Bergen. - Zusätzlich eine Federzeichnung der Burg Eppstein auf Pergamentpapier einmontiert. - Ex-Libris (Bertha Bertholdt) und Name auf Vorsatz, etwas stockfleckig.

NOTIZEN AUS FRANKFURT

Handkäsdippsche & Marzipanhandkäs Direkt am Eingang der Kleinmarkthalle gelegen, findet man in der Frankfurter Innenstadt den beliebten Hessenshop, in dem es ausschließlich begehrte hessische Spezialitäten gibt. Zu entdecken sind Gläser mit Senf der 80jährigen Fraa [sic! hessisch!] Schreiber, die in der Markthalle ihre Würstchen verkauft und mit einem Porträtfoto, lachend, das Etikett belebt, das beliebte blau-weiße Bembel-Fahrradtricot als auch Ebbelwoi-Duschgel, fruchtig nach Äpfeln duftend, sowie Fanartikel der Frankfurter Eintracht. Eine Kundin verrät, dass sie für Geschäftsreisen in die ganze Welt gerne hier ihre Präsente kauft, die kämen immer sehr gut an. Das Handkäsdippsche aus exklusivem Steinzeug, in dem der mit Zwiebeln verfeinerte Handkäs zu Hause für das Abendbrot serviert wird, ist leider bereits ausverkauft und nur noch im Geschenkkorb, hier von der freundlichen Mitarbeiterin präsentiert, erwerbar. Desweiteren sehen wir im Vordergrund sogenannte Behelfsmasken mit unterschiedlichen lustigen und vor allem hessischen Aussprüchen wie "Hammersbald?" oder "Gude!". Im Hintergrund erahnen wir Goethe mit aufgesetzter Schirmmütze "Make Frankfurt great again". Auf dem unteren Foto können wir wiederum Handkäs mit Musik und mit einer Scheibe Brot beäugen, um schaudernd festzustellen, dass es sich um täuschend echte Marzipanprodukte handelt, die es bestimmt nur hier in Hessen gibt.