DER FRANZÖSISCHE FREITAG


Heute eröffnen die beiden jungen Franzosen, der gute Toto und der böse Tom, unseren französischen Freitag. Le Bon Toto et le Méchant Tom ou la Journée de Deux Petits Garçons ist eine sogenannte Struwwelpetriade von Louis Ratisbonne, ein Autor des 19.Jahrhunderts, dessen Kinderbücher unter dem Pseudonym Trim erschienen sind. Monsieur Ratisbonne war anscheinend auch an deutscher Literatur interessiert - so gibt es Texte von ihm über Heinrich Heine und zudem hat der Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann - dank seiner französischen Übersetzung - 1860 das Pariser Licht erblickt. Der böse Tom hat sich jedenfalls nicht vom deutschen und bitterbösen Friederich beeindrucken lassen, der ja bekanntlich aufgrund eines rächenden Hundebisses am Bein stark gelitten hat. Nein, Tom verschüttet das Frühstück, er ist fürchterlich dreckig, unordentlich, zänkisch, widerspenstisch - doch in der Nacht wird er seine Strafe bekommen, denn Alpträume und deren fiese Geister werden ihn plagen, während der gute Toto im Schlaf von einem Engel begleitet wird… Beruhigt können wir, die wir artig waren, nun den Beschreibungen der Katakomben in Paris von Héricart de Thury folgen. Dieser Ausgabe von 1815, die bereits durch das Thema besticht, sind zwei Briefe beigebunden, die aus der Feder des Autors stammen, der nebenbei bemerkt passenderweise ein Fan von Gothic Novels war. Der Empfänger der Briefe, Hardouin Michelin, dessen Namenseintrag wir auch auf dem Vorsatz finden, hat sich als Paläontologe ebenso wie Monsieur de Thury für Ausgrabungen und für die Société d‘encouragement pour l‘industrie nationale interessiert.


Geglückt erscheint uns an dieser Stelle der Blick auf die Aufklärungsschrift über Newton von Voltaire. Die Elémens de la philosophie de Neuton werden hier in einer für das französische Rokoko typisch gestalteten Ausgabe angeboten, die neben zahlreichen Textkupfern auch das berühmte Porträt dieses überaus wichtigen Aufklärers Voltaire beinhaltet. Folgen kann an dieser Stelle die Französische Revolution und Die Pariser Jacobiner in ihren Sitzungen, die damals ganz aktuell im Jahre 1793 erschienen sind. 1804 hat Johanna Schopenhauer, Mutter des Philosophen, eine Fahrt durch Frankreich unternommen. Die Reise von Paris durch das südliche Frankreich bis Chamouny zeigt nicht nur die schönen Dinge des damaligen Landes, sondern weist den Leser auch auf die Schmutzkörner hin, doch “jetzt bog der Wagen um eine Ecke und wir befanden uns mitten auf den Boulevards. Die artigen Häuser, zum Teil mit Gärtchen davor, die vielen Buden, die Zelte, die von schönen Bäumen eingefassten Alleen, das lustige Gewimmel der Spazierengehenden und Fahrenden, alles zeigte sich so lebendiger, als es schönes Wetter und obendrein Sonntag war …”.

Heute am Freitag in Frankfurt ist es nicht ganz so wunderbar wie sonntags in Paris, doch in den Notizen aus Frankfurt können wir auf einen Stand mit einem berühmten französischen Milchprodukt hinweisen, das mitunter über einen façettenreichen Geschmack verfügt und einen starken Geruch ausströmt.

VOLTAIRE, F.M.A. de. Elémens de la philosophie de Neuton. Amsterdam, J. Desbordes, 1738. 8°. Gestochenes Frontispiz, 399 S., mit gestochener Titelvignette, gestochenem Portrait, 6 Kupfertafeln, 49 gestochenen teils wiederholten Vignetten, 58 Textkupfern und 1 gestochenen Falttabelle. Leder der Zeit mit Rückenvergoldung und Rückenschild, (Gelenke restauriert, etwas berieben). € 1.800,00

Zweite Ausgabe, im Jahr der Erstausgabe, diese erschien ebenfalls in Amsterdam, aber bei Ledet. - BN 3744; Bengesco 1570, 1; Wallis 155; Cohen-R. 1037. - Eine der bedeutendsten naturphilosophischen Schriften Voltaires, mit der er für die Lehren Newtons eintrat. "One of his (Newton's) greatest champions in France was Voltaire, whose 'Elémens...' was wideley read." (PMM 161 Anm.). - Gilt gleichzeitig als hervorragendes Beispiel für die Illustration des Rokokos, da sich hier die zeitgenössische französische Buchillustration harmonisch mit der Popularisierung der aufgeklärten Naturwissenschaften verbindet. - Minimal stock- und fingerfleckig, schönes Exemplar.


DAUDET, Alphonse.
Tartarin in den Alpen. Neue Ruhmestaten des Helden von Tarascon. Autorisirte Uebersetzung von Stephan Born. Leipzig, le Soudier, 1886. Gross-8°. 3 nn. Bl., 320 S., mit einem Porträt und zahlreichen, teils farbigen Illustrationen von Aranda, de Beaumont, Montenaard, De Myrbach und Rossi. Rotes Halbleder der Zeit mit leichter Rückenvergoldung und Rückenschild, Kopfgoldschnitt, (leicht beschabt, Ecken etwas bestoßen). € 240,00

Erste Ausgabe dieser Übersetzung. - Fromm 6609. - Eins von nur 100 (insgesamt 125) Exemplaren der Vorzugsausgabe auf starkem Japan-Papier und mit dem Porträt. - Fortsetzung der Abenteuer des Tartarin von Tarascon, dem französischen Don Quijote. - Ganz in der Art französischer Ausgaben gedrucktes Buch bei Lahure in Paris. - Ex-Libris (Schweizer) auf Innendeckel. Schönes Exemplar.


SCHOPENHAUER, Johanna.
Reise von Paris durch das südliche Frankreich bis Chamouny. Zweite verbesserte und vermehrte Auflage. 2 Bände in 1 Band. Leipzig, Brockhaus, 1824. Klein-8°. 2 nn. Bl., 282 S.; 2 nn. Bl., 320 S. Halbleder der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung, (berieben, Ecken etwas gestaucht). € 240,00

Goedecke X, 23, 3. - Berühmte, teilweise sehr kritische Beschreibung einer im Jahre 1804 unternommenen Reise durch das napoleonische Frankreich. Johanna Schopenhauer (1766-1838), die heute vor allem als Mutter von Arthur Schopenhauer bekannt ist, war eine der bedeutendsten deutschen Schriftstellerinnen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Sie veröffentlichte den Bericht erstmals 1817. - Minimal stockfleckig, Vor- und Nachsatz etwas leimschattig.


MONTAIGNE, Michel de.
Essais. 3 Bde. Paris, J.Serviere, J.-F. Bastien, 1793. 8°. Mit einem gestochenen Porträt. Marmoriertes Leder der Zeit mit Deckelfileten, Rückenvergoldung und Rückenschildern, Goldschnitt, (etwas berieben). € 360,00

Zweite Auflage dieser Ausgabe. - Brunet III, 1839; Graesse IV, 580. - Schöne Ausgabe auf kräftigem Papier. Mit einem umfassenden Gesamtregister. - Stellenweise leicht gebräunt, Porträt etwas stockfleckig.


PARIS - HERICART DE THURY, L.
Description des catacombes de Paris.  Précédée d'un précis historique sur les catacombes de tous les peuples de l'ancien et du nouveau continent. Paris, London, Bossange et Masson, 1815. 8°. XXXVI, 382 S., mit 1 teilkolorierten, gefalteten Tabelle und 8 (2 gefalteten, davon 1 teilkolorierten Plan) Kupfertafeln. Leder der Zeit mit Rückenschild, vergoldeten Deckelfileten, leichter Rückenvergoldung, Steh- und Innenkantenvergoldung, (etwas beschabt, Ecken und Kanten leicht bestoßen). € 980,00

Erste Ausgabe. - Der Autor, Louis-Étienne Héricart de Thury (1776-1854) war Bergbauingenieur und später Politiker. In den Jahren 1810-1830 war er unter anderem der Inspektor für die Katakomben in Paris, im Zuge dessen das vorliegende Buch entstand. - Brunet VI, 24158. - Unserem Exemplar sind zwei handschriftliche Briefe von Héricart de Thury aus dem Jahr 1816 beigebunden. Beide Briefe sind an Hardouin Michelin (1786-1867) gerichtet, in dessen Besitz das Buch wohl ursprünglich war (Namenseintrag auf fliegendem Vorsatz). Dieser war Paläontologe und in der „Société d‘encouragement pour l‘industrie nationale“ für Industrieentwicklung Mitglied und dort in der Commission des Fonds. Vermutlich bezieht sich Héricart de Thury im zweiten Brief vom 15.Juni auf diese Gesellschaft, um deren Mitgliedschaft er sich bewirbt. Er selbst war bereits seit 1814  Mitglied der „Société royale centrale d‘agriculture“ und schickt, wie im Brief vom 13.März 1816 beschrieben,  H.Michelin Aufzeichnungen eines sogenannten Landwirtes über das Mergelgestein im Département d'Isère [?]. - Minimal gebräunt, am Anfang leicht stockfleckig. Exemplar mit einer interessanten Provenienz.


SKIZZENBUCH - VAULSERRE, Yolande de.
Skizzenbuch mit 42 teils lavierten Zeichnungen, Skizzen und Aquarellen. Meist Vaulserre, 1872-1875. Quer-8°. Halbleder der Zeit mit Deckelbezeichnung "Album", (etwas beschabt, Ecken leicht bestoßen).
€ 2.800,00

Reizvolles Skizzenbuch der Yolande de Corbel Corbeau de Vaulserre (1857-1928), der späteren Marquise d'Aubigny. - Die Motive finden sich meist in dem, im Departement Isère liegenden, Saint-Albin-de-Vaulserre (u.a. eine weißgehöhte Zeichnung des Schlosses von Vaulserre) und Umgebung. Einige der Zeichnungen mit Paris bezeichnet und wenige farbige Blumenaquarelle. Einige Blatt datiert und signiert. - Etwas gelockert, wenige Blatt gelöst. Name auf Vorsatz.


SAVOYEN. Tabula Generalis Sabaudiae. Karte des Königreiches Savoyen, umgeben von Wappendarstellungen, gehaltne von Engeln und einer reich verzierten Titelkartusche. Altkolorierter Kupferstich vpn Johannes de Broen bei Johannes Blaeu. Amsterdam, um 1680. 60 x 50,5. Leicht fleckig, Bug am unteren Rand hinterlegt, wenige kleine Wurmlöcher. € 480,00

Prachtvolle Karte aus dem Atlas zu Savoyen und dem Piemont "Theatrum Statuum Regiae Celsitudinis Sabaudiae Ducis, Pedemontii Principis ...."


MONSON, (Frederick John) Lord.
Views in the Department of the Isere and the High Alps. London, Dalton, 1840. Groß-Folio. Lithographierter Titel, 2 nn. Bl., 16 S., mit 1 gestochenen Karte und 21 lithographischen Tafeln mit jeweils einem Textblatt. Halbleder des 20. Jahrhunderts mit aufmontiertem Originaldeckeltitel, (minimal fleckig). € 2.600,00

Erste und einzige Ausgabe, selten. -  Abbey Travel 60. - Schönes Ansichtenwerk mit Lithographien auf aufgewalztem China von Louis Haghe nach Lord Monson. Dieser wurde durch die Schriften von Felix Neff zu einem Besuch in der Gegend inspiriert und beschreibt in seiner Einleitung die Topographie, die Sitten und Gebräuche der Region. - Text in Französisch und Englisch. - Mit der Karte von John Arrowsmith. - Mit Ansichten von Grenoble, Vizelle, Briancon, La Roche, Embrun, Arvieux u.a. - Etwas stockfleckig, einige Blätter stärker betroffen.


FRANCE, Anatole.
Oeuvres complètes illustrées. Bände 1-20 und 22 (von 25 Bänden). Paris, Calmann-Levy, 1925-1930. 4°. Mit zahlreichen Illustrationen. Originalhalbledermit reicher Rückenvergoldung und Rückenschildern, Kopfgoldschnitt, (gering beschabt, teils etwas verblasst, Band 17 leicht abweichend gebunden). € 300,00

Maßgebliche, umfangreiche, illustrierte Werkausgabe von Anatole France, herausgegeben unter der Leitung von Gérard Le Prat. - Mit Illustrationen von Émilien Dufour, Carlègle, Roubille, G. Belot, Mirande, Maggie Salcedo C. Le Breton, u.a. - Ohne die Bände 21 und 23-25. - Dekorative Reihe.


DUMAS, Alexandre.
Stille und bunte Welt. Uebersetzt und herausgegeben von Heinrich Conrad. 3 Bände. München, Leipzig, Georg Müller, 1913-1914. 8°. Originalhalbleder mit Rückenvergoldung und Rückentitel, (etwas berieben). € 90,00

Erschienen als: Lebenskunst, Band 5-7. - Vor- und Nachsatz etwas leimschattig, fliegender Vorsatz von Band 1 größtenteils herausgetrennt. Schönes Exemplar.

Palais du Luxembourg. Facade sur le Jardin. Ansicht des Palais, Teilen des Gartens und Saint Sulpice im Hintergrund. Mit reicher Personenstaffage. Kolorierte Lithographie von Aubrun nach Benoist. Nantes, Charpentier, um 1860. 27,5 x 36. € 240,00

Sehr hübsche Lithographie des auch heute noch beliebten Parks und Schlosses in Paris.


PARIS -
Exposition Universelle de 1889. Paris, 1889. Quer-8°. 12 Bl. Karton mit aufmontierter Originalfotografie. Originalhalbleder mit Rückenvergoldung und Deckeltitel, Goldschnitt, (gering beschabt, leicht fleckig). € 250,00

Album mit einer Zusammenstellung von 12 montierten Originalfotos zur Weltausstellung in Paris mit gedruckten Bordüren und Titeln auf dem Trägerkarton. - Enthält u.a.: Vue Générale prise du Trocadéro; Fontaine Monumentale, Café Marocain vers la Rue du Caire; Palais des Colonies und Palais de la Cochinchine. - Zeitgenössischer Besitzeintrag auf Vorsatz, gering gelockert.


TURENNE, Henri de la Tour d'Auvergne, Vicomte de. 1611-1675.  
TURENNE, Henri de la Tour d'Auvergne, Vicomte de. 1611-1675. Feldherr Ludwigs XIV. 

Brief mit Unterschrift an Landgraf Johann von Hessen-Darmstadt. Mainz, 15. Januar 1645. 1 Seite. 4°. Mit 2 Lacksiegeln.  (leichte Faltspuren). € 680,00

Schreiben an seinen Cousin, den Landgrafen Johann von Hessen-Braubach, dem er für dessen Botschaft dankt. „Monsieur. J‘ay recu celle qu‘il vous a pleu me faire l‘honneur de m‘écrire, & ay entendu ce que M.Schatz m‘a proposé de vostre part, Il vous rapportera aussy de bouche, ce que je luy ay dit, vous – suppliant de me vouloir croire que je suis tres veritablement. Monsieur votre trés humble et … “

Brief mit Unterschrift an den Herzog von Amalfi, Ottavio Piccolomini. Hauptquartier (Bayern), 15. Juli 1648. 1 Seite. 4°. (leichter Lichtrand und leichte Faltspuren). € 740,00

Schreiben an Ottavio Piccolomini, den gegnerischen Oberbefehlshaber, wegen eines Passes für den Kapitänleutnant d'Aty vom Regiment de Duras, der in Privatangelegenheiten nach Frankreich reisen wollte.
„ Le S.re. D'Aty Capitaine Lieutenant du Regimen de Duras.... … Je vous supplie tres humblement luy vouloir faire la faveur de luy accorder un passeport pour luy, ses valets, chevaux et equippage ...“

Turenne gilt als einer der bedeutendsten Heerführer Frankreichs. 1643 wurde er zum Marschall von Frankreich ernannt und mit dem Oberbefehl über die französischen Truppen in Deutschland betraut. Er reorganisierte die Truppen im Elsaß, überschritt im Mai 1644 den Rhein und befreite das ganze Rheingebiet von den Kaiserlichen. 1645 wagte er einen Einfall in Württemberg, wurde aber von Mercy bei Mergentheim geschlagen und zum Rückzug hinter den Rhein gezwungen.


FRANZÖSISCHE REVOLUTION - ARCHENHOLTZ, J.W.v.
Die Pariser Jacobiner in ihren Sitzungen. Ein Auszug aus ihrem Tagebuch, mit Anmerkungen versehen. Hamburg, B.G. Hoffmann, 1793. Kl.-8°. XII, 460 S. Pappband der Zeit, (berieben und bestoßen, fleckig). € 410,00

Erste Ausgabe. - Goed. VI, 281, 9; ADB I, 511. - Sehr seltene Ausgabe der Sitzungsberichte der Jakobiner in der ersten Hälfte des Jahres 1792. - Johann Wilhelm von Archenholtz, (1743-1812) einer der bekanntesten politischen Publizisten seiner Zeit, wurde durch seine Geschichte des "Siebenjährigen Krieges" und der Herausgabe der Zeitschrift "Minerva, für Politik, Geschichte und Litteratur" bekannt. - Leicht gebräunt, Titel u. letztes Blatt etwas fleckig, Stempel auf Titel verso.


LA FONTAINE.
Contes. Précédée d'une introduction par Louis Moland. Paris, Garnier Frères, o.J. (1889). Klein-4°. 3 nn. Bl., LII, 589 S., 1 nn. Bl., mit zahlreichen Holzstichillustrationen von Johannot, Boulanges, Roqueplan, u.a. Rotes Halbmaroquin der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, Kopfgoldschnitt). (gering beschabt).  € 150,00

Gering stockfleckig. - Gestochenes Ex-Libris von dem österreichischen Künstler Richard Lux für Paul Goldstein, Pallas Athene einem Bücherstapel darstellend, auf Innendeckel. - Dekoratives Exemplar.


ZOLA, Emile.
Die Rougon-Macquart. Die Geschichte einer Familie unter dem zweiten Kaiserreich.  Bände 1-12 (von 17). Berlin, Wien, Harz,  1923-1924. 8°. Originalhalbleder mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschildern, Kopfgoldschnitt, (etwas berieben, 4 Bände abweichend gebunden). € 180,00

Enthält folgende Bände: 1) Das Glück der Familie Rougon;  2) Die Treibjagd; 3) Der Bauch von Paris; 4) Die Eroberung von Plassans; 5) Die Sünde des Abbe Mouret; 6) Seine Exellenz Eugen Rougon; 7) Der Totschläger; 8) Ein Blättchen Liebe; 9) Nana; 10) Der häusliche Herd; 11) Zum Paradies der Damen; 12) Die Lebensfreude. - Gering gebräunt, Vor- und Nachsätze teilweise leicht leimschattig. Die Bände 6, 7, 9 und 10 in einer anderen Einbandvariante.


CONDÉ, Louis H., Prinz von. 1621-1686. Herzog von Bourbon. Heerführer Frankreichs.
CONDÉ, Louis H., Prinz von. 1621-1686. Herzog von Bourbon. Heerführer Frankreichs unter Ludwig XIV. Brief mit Unterschrift "Louis de Bourbon". O.O., 17. März 1665. 1/2 Seite. 4°.   (Ränder mit Montageresten). € 580,00

Begleitschreiben zu einem Brief von Condé an seinen Schwager Perrault.

„ Je vous envoie la lettre pour mr perault / vous celuy doneres vous mesme si vous le iuges apropos ou vous la luy ferez doner par caillet a qui je le mande …? Jay bien de la curiosité dapprendre ce qui se sera passé sur laffaire de ce secretaire de vandes et si cest vandes qui est aresté ou si cest son ami … car vostre lettre ne lexplique pas bien. Mandes moy la-dessus ce que vous me poures mander ...“ 17.mars 1665

Louis II. de Bourbon, Prince de Condé, auch als "Le Grand Condé" bekannt, war Erster Prinz vom Geblüt des französischen Königshauses Bourbon. Er gilt als einer der bedeutendsten Feldherren des 17. Jahrhunderts und spielte als Anführer der adeligen Opposition gegen Kardinal Mazarin eine wichtige Rolle während des Bürgerkriegs der Fronde, in dessen Folge Condé gezwungen war nach Spanien zu fliehen. In der Zeit um 1665 versuchte Condé vergeblich für den polnischen Thron zu kandidieren.


WIDMUNGSEXEMPLAR - BLANCHARD, Pierre.
Beautés de l'Histoire de France, ou èpoques intéressantes, traits remarquables, belles actions, origines, usages et moeurs, depuis la fondation de la Monarchie jusqu'a nos jours. Ouvrage propre à élever l'ame de la jeunesse....  Paris, Franklin, 1809. Klein-8°. 428 S., 1 nn. Bl., mit 8 Kupferstichtafeln. Marmoriertes Leder der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung, Goldschnitt, (etwas beschabt, Ecken leicht bestoßen). € 180,00

Mit 10-zeiliger handschriftlicher Widmung (für Friedrich Ernst Ludwig Heinrich von und zu Gilsa, 1799-1859), Siegel und eigenhändiger Unterschrift von General von Lasberg.  - "Prix de Mathématique de la Troisieme Classe.... à Monsieur Frederico de Gilsa, page de Sa Majesté, Cassel le 4 juillet 1813. Le Général de Brigade Gouverneur des pages de Lasberg." - Die Kupfer mit Trachtendarstellungen. - Alt überklebter Stempel auf Vorsatz und Vortitel, gering stockfleckig.


ARCHITEKTUR - LE CORBUSIER.
Modulor 2 1955 (la parole est aux usagers) suite de "Le modular" "1948". Boulogne, Edition de l'architecture d'auhourd'hui, 1955. Klein-8°. 341 S., 1 nn. Bl., mit 198 Abbildungen. Flexibler Originalkarton mit Originalumschlag, (etwas fleckig und leicht beschabt). € 80,00

Erste Ausgabe. - Erschien in der Reihe: "Collection Ascoral, III. section B - Normalisation et construction, Vol. 5. - Papierbedingt gering gebräunt.


BRETAGNE -
Souvenir de la Basse-Bretagne. O.O. und Drucker, ca. 1860. Klein-8°. Leporello mit 25 altkolorierten Lithographien. Originalleinen mit Deckeltitel, (etwas fleckig). € 300,00

Hübsche, teilweise eiweißgehöhte Kostümdarstellungen aus Cancale, Saint-Malo, Rennes, Lorient usw. - Die einzelnen Darstellungen jeweils 13,3, x 10 darunter Beschriftung.


STRUWWELPETRIADE - TRIM (d.i. Louis Gustave Fortune Ratisbonne).
Le Bon Toto et le Méchant Tom ou la Journée de Deux Petits Garcons. Paris, Hachette, o.J. (1889). 4°. 20 nn. Bl., mit 19 ganzseitigen farbigen Tafeln nach Zeichnungen von Eugène le Mouel und Textillustrationen von Semeghini. Farbig illustriertes Originalhalbleinen, (etwas berieben und bestoßen). € 300,00

Zweite, völlig neu gestaltete Ausgabe dieser französischen Struwwelpetriade. - Rühle 562a. - "Die 'Reise' ist ein beispielhafter Tagesablauf des braven Toto und seines bösen Bruders Tom...  Le Mouels Bilder sind nicht ohne Ironie..." (Rühle 230). Der Zeichner stellt auf jeder seiner Tafeln, originelle und karikierende Weise, den Tagesablauf des braven und des bösen Kindes gegenüber. - Etwas gelockert, gering fingerfleckig und leicht stockfleckig.

NOTIZEN AUS FRANKFURT

Bouygette & Galletout In der Kleinmarkthalle finden wir von der Braubachstraße aus gesehen das nächste französische Produkt, nämlich den allseits geliebten französischen Käse am Stand von Mika am Markt. In der Mittagszeit herrscht reger Verkehr von suchenden hungrigen Kunden, die mit ihrem Mundschutz und knurrendem Magen an den zahlreichen Händlern vorbeiziehen. Stefan Beißler führt das internationale Sortiment vor und erläutert unsere Fragen zu dem auffällig geformten Ziegenkäse aus der Provence. Der Bouygette de Chèvre reift nämlich auf Farnblättern heran und erfreut den Käseliebhaber mit einem besonders milden Geschmack, der auch mit Honig oder Konfitüre begleitet werden kann. An einen gewölbten Kiesel aus der Dordogne erinnert der Galletout, ein Ziegenkäse aus dem Ort Cazillac. Überzogen ist die dünne Rinde von einem weißen, feinen Flaum, dessen Farbe Gourmets und Wortsuchende ein Galletoutweiß finden lassen. Und der sanfte, leicht säuerliche als auch frische Geschmack wird heute unseren französischen Freitag krönen.

DER IN HOLZ GESCHNITTENE FREITAG

Staunen. Applaus. Ein Zirkuspferdchen in Orange, Federn auf dem Pferdekopf schmücken in Blau, ein zarter Zirkusartist mit orangenen Bäckchen, blaue Stirnfalten in dicker Linie geschnitten, kreiselnde Linien zeigen die Zirkusarena so ungelenk in der Linienführung wie intensiv im Ausdruck. Der Brücke-Künstler Erich Heckel zeigt uns hier seine expressionistische Kunst in originalen Holzschnitten auf Vor- und Nachsatz der ersten Monographie über ihn. Die komplementäre Farbgestaltung und das lebendige Motiv haben uns dazu verführt, das Thema des heutigen Freitags, nämlich das des Holzschnittes, fanfarengleich einzuleiten. So folgt die Inkunabel von 1498 erst an zweiter Stelle, obwohl sie nicht nur als erste im deutschen Sprachraum gedruckte Horazausgabe beeindruckt, sondern ebenso durch ihre 167 Textholzschnitte. Diese illustrieren den Text nicht nur, denn zusammen mit der Typographie formen sie als gestaltendes Element den Inhalt, ja agieren miteinander, sich gegenseitig fördernd. Diese Ausgabe ist in der Tat ein herausragendes und geglücktes Beispiel für die experimentierfreudige Frühphase der Buchgestaltung. 33 Jahre später erschien die erste deutsche Ausgabe der Officia von Cicero, die mit über 100 Holzschnitten von H.Weiditz und auch Burgkmair bereichert ist und in der der Betrachter mitunter ungewohnte Motive in harmonischer Schraffurentechnik entdecken kann. Zu begeistern vermag Das Kestnerbuch von 1919, das wiederum expressionistische Originalgraphik birgt, darunter auch Holzschnitte von L.Feininger und E.Heckel, oder die Künstlerbücher von HAP Grieshaber, die durch ihre Formengroßzügigkeit auffallen. Es soll auch hingewiesen werden auf das in Holz geschnittene Dornröschen in weichen fließenden Linien und den Königssohn, der - ebenso fließend umrandet - so chevaleresk, so sanft und kühn die Schlafende befreiend wachgeküsst hat und sich der Eindruck verstärkt, dass die Prinzessin ohne die geglückten Holzschnittillustrationen von Alfred Zacharias noch heute schlafen würde.


Unsere Notizen aus Frankfurt führen heute in die hölzerne und heitere Figurenwelt der Braubachstraße.


WERKMAN - GRIESHABER, HAP u.a. (Hrsg.). 
Hommage à Werkman. The next Call 9 (Deckeltitel). Reutlingen, Stuttgart, Karlsruhe, Buchhandlung Fritz Eggert, 1957/58. 4°. 140 nn. Bl., mit Illustrationen und 31 Originalgrafiken von HAP Grieshaber, Horst Antes, Riccarda Gregor, Emil Kiess, u.a. Illustriertes Originalhalbleinen, (minimal beschabt und fleckig).
€ 500,00

Erste Ausgabe. Erster Druck der Achalm von HAP Grieshaber. - Spindler 119, 16. -  Der Druck auf verschiedenen Papieren wurde dem niederländischen Graphiker, Drucker und Typographen H. M. Werkman (1882-1945) gewidmet. - Im ersten Teil finden sich 11 Wiedergaben von Handdrucken von "De Blauwe Schuit", mit jeweils einem wiederholten Foto von 1940 auf Transparentpapier als Einlage zwischen den Drucken. Die Textbeiträge im zweiten Teil stammen von F. R. A. Henkels, W. Sandberg, K. Martin, HAP Grieshaber und H. L. Greve. Am Schluss eine Reihe von Briefen Werkmans aus den Jahren 1940-45. - Minimal unfrisch, gutes Exemplar.


ZACHARIAS - GRIMM, (Jakob und Wilhelm).
Kinder- und Hausmärchen gesammelt durch die Brüder Grimm. München, Jugendverlag, o.J. (1948). 8°. 399 S., mit 100 farbigen Holzschnitten von Alfred Zacharias im Text. Originalhalbleinen mit illustriertem Originalumschlag, (minimal angestaubt, kleine Randeinrisse). € 60,00

Hübsch illustrierte Ausgabe der berühmten Grimmschen Märchen. - Teils papierbedingt (lagenweise) gebräunt, Name auf Vorsatz.


LECHTER, Melchior (1865-1937).
Eigenhändige Widmung für Pauline Lange. Berlin, d. 8.November 1896. Auf Blatt mit Ausstellungsanzeige für die erste Ausstellung Melchior Lechters bei Fritz Gurlitt in Berlin. Original Holzschnitt, nummeriert No. 21. 1896 Darstellung 15,3 x 11, Blattformat 25,5 x 21,5. (Ränder minimal fleckig). € 950,00

"Fräulein Pauline Lange zur Eröffnung meiner ersten Ausstellung: Berlin, d. 8. Novem. 1896. Melchior Lechter."  - Der deutsche Maler, Grafiker und Buchgestalter Melchior Lechter (1865-1937) wurde nach seiner ersten Ausstellung bei Fritz Gurlitt 1896 in Berlin schlagartig bekannt. Seine Kunst und Formensprache wurde stark von den englischen Buchkünstlern William Morris und Walter Crane beeinflusst. Bekannt wurde er insbesondere durch die Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Stefan George und dessen Verleger Bondi. - Die Widmung 6-zeilig unter dem Holzschnitt.

 

 


BOCCACCIO, (Giovanni di).
Buch Von den fürnembsten Weibern mit den 78 Holzschnitten der Ulmer Ausgabe von 1473 und einem Nachwort von Kurt Pfister. Potsdam, Kiepenheuer, 1924. Gross-8°. 3 nn. Bl., 285 S., 3 nn. Bl., mit 78 Holzschnitten. Originalhalbpergament mit Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (gering fleckig und beschabt). € 280,00

Erster Druck der Reihe "Das alte Bilderbuch". - Eins von 125 nummerierten Exemplaren (insgesamt 350 Exemplare) in Halbpergament. - "Die Holzschnitte, welche ein unbekannter süddeutscher Meister zu Boccaccios Frauenbuch geschaffen hat, gehören zu den bedeutsamsten Illustrationsfolgen der spätmittelalterlichen Zeit" (Nachwort) - Gering angestaubt, schönes Exemplar.


PFISTER, Kurt.
Die primitiven Holzschnitte. München, Holbein-Verlag, 1922. Gr.-8°. 29 S., 44 (9 koloriert) Tafeln. Farb. ill. OHlwd. Etwas beschabt und bestoßen. € 40,00

Titel mit Besitzvermerk, sonst gut erhalten.


HAUSERPRESSE - LUTZ, Joachim.
Das Böckel. Zwölf Holzschnitte und ein Brief. Frankfurt,  Hans Schaefer, 1942. Klein-8°. 17 nn. Doppelblatt meist einseitig bedruckt, mit 12 Originalholzschnitten. Originabroschur in Blockbuchbindung, (minimal unfrisch). € 100,00

Privatdruck der Hauserpresse. - Eins von 150 signierten Exemplaren. - Nicht im Verzeichnis der deutschen Nationalbibliothek. - Die Holzschnitte mit reizvollen Darstellungen von Rehen. - Minimal stockfleckig.


GESAMTANSICHT -
FRANKFURT. Franckfurt am Mayn die fürnemest und gemeinest Gewerbstatt Teutscher Nation. Ansicht aus der halben Vogelschau, mit dem Reichsadller oben mittig und 2 Legenden. Kolorierter Holzschnitt aus Sebastian Münster: Cosmographia.... Basel, um 1580. 25,8 x 40. Breitrandiges Blatt.
€ 420,00


MEDIZIN - PORTA, Giovanni Battista della.
De Humana Physiognomonia libri IV. Qui ab extimis, quae in hominum corporibus conspiciuntur signis.... Editio postrema priori correctior. Frankfurt, Hoffmann für Fischer Erben, 1618. 8°. 6 nn., 2 w. Bl., 402 S., 21 nn. Bl., mit zahlreichen Textholzschnitten und Holzschnittdruckermarke auf dem Titel. Pergament der Zeit mit neuerem Rückenschild, (etwas beschabt und gering fleckig). € 540,00

Wohl zweite in Deutschland gedruckte Ausgabe. - Wellcome I, 5199; Krivatsy 9182; Osler 3715; Hirsch-H. 612; vgl. Garrison-M. 150. - Gilt als eines der ersten Werke über Physiognomie. - "Della Porta preceded Lavater in attempting to estimate human character by the features. He was the founder of physiognomy, and this is one of the earliest works on the subject." (Garrison). - Gering stockfleckig, geschwärzter Stempel auf Titel verso.


HÖPING, Joh. Abraham Jacob.
Institutiones Chiromanticae, oder Kurtze Unterweisung, wie man aus denen Linien, Bergen und Nägeln der Hände, und denn aus der Proportion des Gesichtes...judiciren kann. (und) Chiromantia Harmonica, Das ist, Übereinstimmung der Chiromantiae oder Linien den Händen, mit der Physiognomia oder Linien an der Stirn. 5. Auflage. 2 Teile in 1 Band. Jena, Birckner, 1701 Kl.-8°. 1 nn. Bl., 155 S., 1 w. Bl.; 4 nn. Bl., 182 S., 31 nn Bl. Mit zahlreichen Holzschnitten. Pergament der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel, (etwas fleckig, leicht bestoßen). € 850,00

Wellcome III, 282; vgl.Graesse; BMP 107; Rosenthal,BMP 964 u.966; Ackermann IV, 554. - Fünfte erweiterte Ausgabe von Höpings Hauptwerken zur Chiromantie und Physiognomik, die meist in einem Band aufgelegt wurden. - Diese Ausgabe mit einem umfangreichen Register. - Teils etwas braunfleckig, Ex-Libris auf Innendeckel, Besitzeintrag von alter Hand auf Vorsatz.

EREMITEN-PRESSE - BALTHES, Heinz. Freizeitkatalog. Mit 28 Holzschnitten. Stierstadt, Eremiten-Presse, 1965. Gr.-8°. 32 S. Farb.illustr. OBrosch. € 80,00

Eins v. 250 Ex.im Druckverm. signiert.


INKUNABELBLATT SCHEDEL -
Papst Pius II un dKaiser Friedrich III. Holzschnitt aus der Schedel'schen Weltchronik. Nürnberg, Koberger, 23. Dec. 1493. Folio (23,5 x 23). Originalholzschnitt von Blatt CCLXVIII verso. (beschnitten). € 240,00

Sehr schöner Holzschnitt aus der deutschen Ausgabe, des wohl bekanntesten und reichsten illustrierten Werkes der Inkunabelzeit. - Hain 14510; Schreiber 5205; Schramm XVII, S. 9.

PETERSEN, Johann. Chronica der Lande zu Holsten, Stormarn, Dittmarschen und Wagern, Zeitbuch, wer die Lande regiert... für Christi Geburt biß in das 1531. jar.... Frankfurt, Peter Braubach, 1557. Folio. 20 nn. Bl., 197 (recte 217) S. Blindgeprägtes Schweinsleder der Zeit über Holzdeckeln, mit goldgeprägtem Wappensupralibros und Eckfleurons, (ohne die Schließbänder, Rücken rot und hellgrau eingefärbt mit Signatur am unteren Rand, gering beschabt, Rückendeckel mit kleiner alter Fehlstelle im Leder).
€ 7.400,00

Angebunden:

BEUTHER VON CARLSTATT, Michael. Calendarium Historicum. Tagbuch, Allerley Fürnnehmer, Namhafftiger unnd mercklicher Historien, Aus vielen, inn sechserley Sprachen, alt und new beschriebnen Cronicken, mäniglichem zu sonderem Lust und Nutz, mitt fleiß zusammen gebracht. Frankfurt, D. Zöpfel, 1557. 4 nn., 107 Bl., mit 12 Holzschnitten nach S. Beham und Holzschnitt-Druckermarke.

1) Erste Ausgabe. - VD 16, P 1694; Wegele 305; BM STC, German Books S. 685. - Wichtige, erst nach dem Tode des Verfassers ins Hochdeutsche übertragene Chronik zur Geschichte Holsteins und der Städte Lübeck und Hamburg. - "Diese Chronick ist sowohl nach Inhalt als auch nach Vortrag der erste Platz zuerkannt unter allen bekannten, in deutscher Sprache verfaßten, diese Provinz betreffenden Chroniken; sie ist daher ein Werk von Bedeutung." (ADB XXV, 506) - Titel in Rot und Schwarz.

2) Erste und einzige Ausgabe, selten. - VD16, 16 2428; IA 118.436; ADB 2, 591. - Mit 12 Monatsholzschnitten nach Beham illustrierter Geschichtskalender, der die wichtigsten Personen und Ereignisse seit Christi Geburt anführt. Der Historiker und Chronist Michael Beuther (1522-1587) wurde vor allem durch seine Übersetzung des Sleidanus bekannt. - Eines der wenigen bei Zöpfel in Frankfurt gedruckten Bücher, das zu Beginn eines jeden Monats einen allegorischer Holzschnitt nach Hans Sebald Beham, teils in seitenverkehrten Kopien nach den Illustrationen Behams in Luthers Betbüchlein von 1527, enthält. Dargestellt werden die für den Monat charakteristischen landwirtschaftlichen Tätigkeiten wie Baumschnitt, Aussaat, Heu- oder Traubenernte, aber auch Feste und Gelage.

Alter handschriftlicher Besitzeintrag eines Klosters auf Titel, leicht stockfleckig, am oberen Rand gering wasserfleckig, Titel der Calendariums mit kleinem Einriss neben einem alten Blattweiser. - Dekorativer Band mit zwei selteneren Frankfurter Drucken.


INKUNABELBLATT SCHEDEL -
Stammbaum Japhet und weitere Stammbäume.  Einzelblatt aus der Schedel'schen Weltchronik. Nürnberg, Koberger, 23. Dec. 1493. Folio (40 x 25,4). Textblatt XVI mit altkoloriertem Holzschnitt auf beiden Seiten. (Klebestreifenreste am Rand der Rückseite). € 420,00

Prachtvoll altkoloriertes Blatt der deutschen Ausgabe, des wohl bekanntesten und reichsten illustrierten Werkes der Inkunabelzeit. - Hain 14510; Schreiber 5205; Schramm XVII, S. 9. - Aus Sammlung Julius Sander (kleiner Sammlungsstempel). Gering fleckig.


KRÄUTERBUCH - TABERNAEMONTANUS, J. Th.
Neuw vollkommentlich Kreuterbuch, Mit schönen und künstlichen Figuren, aller Gewächs der Bäumen, Stauden und Kräutern, so in Teutschen und Welschen Landen... Darinn viel und mancherley heylsamer Artzney von allerley innerlichen und eusserlichen Kranckheiten, beyde der Menschen und deß Viehes... angezeigt werden. Jetzt widerumb ... mit sonderm Fleiß gemehret, durch Casparum Bauhinum. 3 Teile in 2 Bänden. Frankfurt/M., Hoffmann für Basse und Dreutel, 1613. Folio. 8 nn. Bl., 686 S., 20 (von 30?)nn. Bl.; 4 nn. Bl., 844 S., 25 nn. Bl., mit 2 wiederholten Holzschnitt-Titelbordüren und über 2400 Textholzschnitten. Blindgeprägtes flexibles Pergament der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel, Schnitt 3-seitig gepunzt, (etwas berieben, Ränder teils alt restauriert, Ecken und Kanten etwas bestoßen).
€ 4.800,00

Erste durch C.Bauhin überarbeitete Ausgabe, insgesamt die zweite Ausgabe dieses bekannten, reich illustrierten Kräuterbuchs. - Nissen, BBI 1931; Pritzel 9093; VD17 14:024662T. - "Tabernaemontanus, latinisiert nach seinem Heimatort Bergzabern/Pfalz, studierte 1562 in Heidelberg, war Leibarzt des Joh. Casimir. Der einstige Schüler Bocks sammelte ein Menschenleben lang an einem Herbarium in- und ausländischer Pflanzen und deren Beschreibungen. Er bekämpfte als Arzt die Verwendung der Compositas und empfahl einfache Pflanzenstoffe. Er schuf ein wahres Riesenwerk mit über 2300 Abbildungen. Das erste Werk erschien 1588...1591 das zweite, das mehrmals aufgelegt wurde. 1731 das letzte Mal." (Heilmann 35 und 297). - Für die vorliegende Ausgabe wurden die Holzschnitte noch weiter vermehrt, so dass das Werk mehr als 2400 umfasst. - Neben den  Beschreibungen der Arzneiwirkung der Pflanzen finden sich auch zahlreiche Kochrezepte. - Es fehlen wohl 10 Blatt Register im ersten Band, wobei der Register-Titel 10 Register nennt, die hier alle vorhanden sind. Wie meist papierbedingt gebräunt. Band 2 am Anfang etwas angerändert.


BUCHERER, Max und Fritz EHLOTZKY.
Der Original-Holzschnitt.  Eine Einführung in sein Wesen u. seine Technik. 2., vermehrte und umgearbeitete Auflage. München, Reinhardt, 1922. 4°. 103 S., mit koloriertem Holzschnitt-Frontispiz und zahlreichen Holzschnitten im Text. Illustriertes Originalhalbleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (minimal beschabt, etwas lichtrandig). € 50,00

Erstmals 1914 erschienene Schrift über den Holzschnitt durch den Schweizer Maler, Grafiker und Publizisten Max Bucherer (1883-1974). - "Die neuen Tendenzen haben im abgelaufenen Jahrzehnt das Bedürfnis nach Vereinfachung der Ausdrucksmittel stark hervortreten lassen, was in der bildenden Kunst eine ausgesprochene Bevorzugung der Graphik gegenüber der Malerei zur Folge gehabt hat. Für den Holzschnitt bedeutete das einen neuerlichen Aufschwung und einen nicht zu unterschätzenden Zuwachs an frischen Kräften." (Vorwort S. 8). - Gutes Exemplar.


GRIESHABER, Hap.
Herzauge. München, Parabel Verlag,  1969. 4°. 8 nn. Bl. Karton, mit 8 ganzseitigen farbigen Abbildungen nach Holzschnitten von Hap Grieshaber. Originalleinen mit illustriertem Originalschutzumschlag. (gering angestaubt, Umschlag an den Rändern leicht eingerissen und leicht beschabt). € 120,00

Erste Ausgabe. - Innendeckel mit Handsignatur von Grieshaber. - Schug 919. - Neuauflage der 1937 in nur 20 Exemplaren gedruckten Holzschnitte.


WEBER, A. Paul.
Grenzland. Herausgegeben vom Deutschen Grenzkampfbund. Berlin, Widerstands-Verlag, 1932. Gr.-4°. 3 nn. Bl., mit 9 Originalholzschnitten von A.Paul Weber. Lose in Originalkartonmappe, (etwas berieben). € 290,00

Seltenes Mappenwerk Webers. - Schumacher 177. - Enthält folgende Holzschnitte: Hauschronik; Vor siebenhundert Jahren; Heimat; Wider die Flut; Harte Jugend; Der Überfall; Abgeschlagen; Die Grenze und Das Ende. - Einleitung von Heinz Baethge.- Papierbedingt etwas gebräunt, Besitzeintrag auf Innendeckel der Mappe.


TRIER. Contrafehtung der uralten Statt Trier... 
Gesamtansicht mit der Mosel. Am oberen Rand das Wappen des Trierer Erzbischofs. Kolorierter Holzschnitt aus Sebastian Münster: Cosmographia. Basel, um 1580. 26,5 x 37,8. Etwas gebräunt. Fauser 14235. € 280,00


FEKETE - LAGERKVIST, Pär.
Der Fahrstuhl der zur Hölle fuhr. Eine Erzählung. Offenbach, Huber, 1974. 4°. 12 S., 2 nn. Bl. Mit 5 signierten Original-Farbholzschnitten von Esteban Fekete. Dunkelblaues Originalleinen mit montiertem Original-Farbholzschnitt auf Vorderdeckel, (minimal angestaubt). € 400,00

Eins von 100 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 120) der Vorzugsausgabe. - Sämtliche Holzschnitte von Fekete signiert. - Handeinband von Theophil Zwang. - Paschke 332-336.


GRIESHABER, HAP.
Jossef. Übertragen von Martin Buber. Stuttgart, Hatje, 1972. Quer-Folio. Mit 2 (wiederholten) Originalholzschnitten und 36 (12 farbigen) ganzseitigen Abbildungen. Illustriertes Originalleinen mit Originalschutzumschlag, (Umschlag mit kleinen Randeinrissen und minimal gebräunt). € 50,00

Die beiden wiederholten Holzschnitte als Doppelblatt vor dem Titel und auf dem Schutzumschlag. - "Grieshaber schnitt die 36 Motive seiner Jossefslegende in Linoleum als Altarwand für die Evangelische Pfarrkirche in Stuttgart-Untertürkheim..." (S. 80). - Gutes Exemplar.


CICERO, Marcus Tullius.
Officia M.T.C. Ein Buch zu seynem Sune Marco. Von den tugentsamen ämptern und zugehörungen, eynes wol und rechtlebenden Menschen in Latein geschriben. Welchs auff begere Herren J. von Schwartzenbergs verteütschet.... Augsburg,  H.Steyner, 16. Febr. 1531. Fol. 8 nn. Bl., 91 Bl., m. gr. Titelholzschnitt, blattgroßem Porträtholzschnitt (nach Albrecht Dürer) und 101 meist etwa halbseitigen Holzschnitten von H. Weiditz. Späterer Pappband mit handschriftlichem Rückentitel, (etwas berieben und fleckig, Ecken gestaucht).
€ 6.400,00

Erster Druck der ersten Ausgabe. Sehr selten! Wird bereits bei Ebert als sehr selten bezeichnet. - Goed. II,234,5; Muther 878-885 (noch m. Zuschreibung an Burgkmair); Graesse II, 180; Ebert I, 361; VD 16 C 3238. - Übersetzung von Johann Neuber, die dieser auf Veranlassung des Mäzens Johann von Schwarzenberg besorgte. Auf der Titelrückseite ein Porträt Schwarzenbergs nach Dürer. - Im gleichen Jahr erfolgten bereits 2 weitere Drucke dieser Ausgabe, einer im April und einer im Dezember 1531. 100 der Holzschnitte (inklusive 2 Wiederholungen) stammen von H. Weiditz, wobei 33 bereits in der Steiner'schen Petrarca-Ausgabe verwendet wurden, die anderen wurden jedoch extra für dieses Werk neu geschaffen. 1 Holzschnitt stammt von Burgkmair und 2 weitere sind anonym. - Einige Blätter mit restaurierten Fehlstellen (4 Blatt m. leichtem Textverlust). Titel und die letzten Seiten etwas wasserrandig, teils etwas braun- bzw. fingerfleckig, Titel verso am Innenrand verstärkt, Ex-Libris auf Innendeckel und Eintrag von alter Hand auf Vorsatz.


EXPRESSIONISMUS - KÜPPERS, Erich (Hrsg.).
Das Kestnerbuch. Hannover, Heinrich Böhme, 1919. 4°. 158 S., 1 nn. Bl., mit 12 Originalgraphiken. Originalhalbleinen mit Deckel- und Rückentitel, (gering fleckig, Rücken etwas verblasst). € 1.800,00

Erste Ausgabe. - Raabe 174, 3; Jentsch, Expressionismus 53. - Berühmter Almanach mit expressionistischen Originalgraphiken (Holzschnitten bzw. Lithographien) von Erich Heckel, Wilhelm Plünnecke, Max Unold, Richard Seewald, Eberhard Viegener, Konrad Felixmüller, Otto Gleichmann, Ernst Barlach, Paul Klee, Max Burchartz, Lyonel Feininger und Kurt Schwitters. - Die Textbeiträge, meist erste Drucke, von Thomas Mann, Carl Hauptmann, Alfred Döblin, Else Lasker-Schüler, Theodor Däubler, u.v.a. - Leicht gelockert.


INKUNABELN - HORATIUS FLACCUS, Quintus.
Opera. Straßburg, Grüninger. 12.III.1498. Folio. 6 nn. BL., 205 (von 207) num. Bl., (die fehlenden Blatt 147 und 148 durch alte Handschrift ergänzt), ohne die 6 nn. Bl. Index am Ende. Mit 167 (von 168) Textholzschnitten. Pergamentband des 20. Jahrhunderts unter Verwendung eines Manuskriptpergaments des 15. Jahrhunderts, (gering beschabt und etwas fleckig).
€ 3.800,00

Prächtige Holzschnittinkunabel. - Erste im deutschen Sprachraum gedruckte und vor allem erste illustrierte Horazausgabe. - Hain-Copinger 8898. GW 3468; Goff H-461; Proctor 485; Pellechet 6081;   BSB-Ink H-370;  Oates 197; Kristeller 89; Murray 205; Muther 535; Schmidt Grüninger 34; Schramm XX, 23. - Da die Ausgabe anhand eines in Deutschland gefundenen Manuskripts von J. Locher herausgegeben und kommentiert wurde, kann man sie als "editio princeps" bezeichnen.  "Edited by the poet laureate Jac. Locher called Philomusus from a German MS. (all others having been made on Italian MS), it may therefore, as Brunet remarks, be ranked as an Editio princeps." (Murray). - Die meisten der 168 schönen Holzschnitte stammen vom sogenannten Meister des Terenz und wurden je nachdem aus zwei bis fünf Stöcken zusammengesetzt, so daß man mit nur 101 eigentlichen Holzstöcken auskam. Der schöne Titelholzschnitt, einen Gelehrten am Pult darstellend, wurde bereits 1497 in einem Werk Lochers verwendet und soll als Porträt des Autors stehen, obwohl es eher den Herausgeber darstellt. Ein weiterer Teil der Holzschnitte wird bei Muther unter 535 eingehender beschrieben. - Die fehlenden Blatt 147 und 148 wurden von zeitgenössischer Hand ergänzt, jedoch teils ohne die Marginalien. - Es fehlen die letzten 6 Blatt mit dem Index. - Gewaschenes Exemplar, teilweise noch etwas fleckig, letztes Blatt am Rand verstärkt. - Trotz der Mängel ein gutes Exemplar dieser illustrierten Inkunabelausgabe.


HECKEL -
Erich Heckel.  Graphik der Gegenwart, Band 1 (= alles Erschienene). Berlin, Euphorion, 1931. Gr.-8°. 1 w. Bl., 27 nn. Bl., 2 w. Bl., mit 5 (inklusive Einband) Originalholzschnitten (davon 3 farbigen) und 48 Abbildungen von Erich Heckel. Originalpappband mit farbigem Holzschnitt, (Ränder minimal gebräunt, Rücken mit minimaler Fehlstelle am Vordergelenk).€ 580,00

Erste Ausgabe der ersten Monographie des berühmten "Brücke-Künstlers" Erich Heckel. - Jentsch 166; Dube 348-352. - Die Vorsätze jeweils mit den bekannten farbigen doppelblattgroßen Holzschnitten "Zirkus" und "Tanzende Matrosen". Der Einband mit einer Werkstattszene sowie einem Künstlerporträt mit Holzschneidemesser, das Frontispiz zeigt die Schwimmbadszene "Stadion" und das Blatt der Kurzbiographie trägt eine Monogrammvignette.

NOTIZEN AUS FRANKFURT

Der hölzerne Zirkusclown aus dem Erzgebirge Passend zu der Zirkusarena von Erich Heckel haben wir in dem Antiquitätengeschäft Magus hier in der Braubachstraße 26, also nur wenige Schritte entfernt vom Tresor am Römer, einen Clown aus Holz entdeckt, der mit zu kurzen Hosen, seiner für die Mundöffnung zu kleinen Zigarre, einer zu großen Fliege, der roten Nase und seinen aufgerissenen Augen nicht nur bei den vielen asiatischen Touristen Heiterkeit ausgelöst haben mag, sondern inzwischen die inländischen Urlauber anzieht und ihnen ein Lächeln wenn nicht gar ein Lachen entlockt. Der musikalische Clown wurde in den 1990er Jahren im Erzgebirge gefertigt, hat einen sehr guten Erhaltungszustand und kann für 48.- Euro erworben werden. In den Tiefen des großflächigen Ladengeschäftes kann man auch ein hölzernes Schaukelpferdchen entdecken, andere lustige Holzfiguren aus dem Erzgebirge, Möbel, Geschirr und zarte Porzellanfiguren aus unterschiedlichen Ländern und Zeiten, unterhaltsam arrangiert; so können wir im Schaufenster Louis Bonaparte, von empfindsamen Händen koloriert, in heldenhafter Pose auf seinem rassigen Schimmelhengst bewundern, der sich neben einem zahnschmerzgeplagtem Terrier aufbäumt, ebenfalls aus Porzellan, mit einem roten Tuch, das um Kiefer und Kopf schmerzlindernd gebunden ist. Behütet wird das umfangreiche Sortiment heute von der frohgemuten Inhaberin, Maria-Luisa del Alamo, die wir auf dem unteren Foto hinter einer Kunststoffscheibe sehen können - geschützt vor dem hinterlistigen Corona-Virus.