THEATER AM FREITAG

 

Ein Kriminalbühnenspiel.

Vorhang auf.

Auf der Bühne stehen Regale mit Büchern, eine Glasvitrine und ein Schreibtisch, an dem eine als Antiquarin verkleidete Fälscherin sitzt. Mit Federkiel schreibt sie in ein Buch. Sie wendet die Seite, betrachtet das Titelblatt und das Frontispiz des Buches und schreibt weiter. Die Türglocke des Antiquariats bimmelt. Ein Dieb, verkleidet als Buchliebhaber des gehobenen Bürgertums, betritt die Bühne. Er trägt ein Sakko aus feinem Tuch, darüber einen weiten Mantel mit Diebestaschen im Futter.


Fälscherin (setzt schnell eine große Brille auf, steckt einen Bleistift hinter das Ohr und springt auf): Was kann ich für Sie tun?

Dieb: Ich suche wertvolle signierte Ausgaben.

Fälscherin: Da sind Sie bei mir richtig. (lächelt maliziös) Sehen Sie hier. Eine Liebeswidmung des Autors. Anno 1783. Jüngst reingekommen. (sie hält ihm das Buch von ihrem Schreibtisch entgegen)

Dieb (entziffert laut): Meiner Sonnenblume, meiner Sonne hinter den Wolken [Punkt. Punkt. Punkt.] meiner Elsbeth [Ausrufezeichen] Lebe [Ausrufezeichen] denn sterben würde ich für Dich [Punkt] Dein Held Johann C. von Z. (Dieb blättert um und guckt ungläubig) Der Autor … Johann Christoph von Zabuesnig …

Fälscherin: Ein eher unbekannter Autor, jedoch von Rang. Dies ist ein Buch für … Kenner! (Sie fixiert den Dieb ernst durch die Brillengläser, sehr ernst.) Bitte beachten Sie die intelligente Umsetzung der Elemente des Titelkupfers in die lebendige Sprache der Leidenschaft. (Sie tippt mit dem Zeigefinger auf die Illustration) Man nennt dies sprachliche Rückverwandlung einer gezeichneten Allegorie. (Brillenblick)

Dieb (schaut auf die Sonnenblume der Titelei und nestelt an seiner Knopflochrose): Ihr Kopf hängt.

Fälscherin: Wegen der Rauchwolke vor der Sonne.

Dieb (liest): Ein ritterlich National-Trauerspiel.

Fälscherin: Die Besitzerin und Geliebte muss den Band Tag und Nacht bei sich getragen haben. Schauen Sie hier … (wendet das geschlossene Buch hin und her) Glücklicherweise ist das Äußere nie restauriert worden. Alles Indizien der Liebe: starke Gebrauchsspuren am Einband.

Dieb (spielt in der Diebestasche mit dem versteckten Porzellanhündchen, das er im Antiquitätengeschäft nebenan hat mitgehenlassen und betrachtet den angerissenen Papierbezug): Ja, wenn Sie es so sagen. Eine interessante Ausgabe. (hüstelt und tastet mit seinen Augen gierig die ausgestellten Bücher in der Glasvitrine ab). Haben Sie auch einen signierten Goethe?

Fälscherin: Natürlich! (Scheinwerferlicht auf ein Buch in der Vitrine auf der linken Seite) Und hier ein Shakespeare mit Widmung an die schwarze Dame. (Scheinwerferlicht auf die rechte Seite)

Dieb (nickt anerkennend): Und Schiller? ...

In diesem Moment schnellt die Ladentür auf. Ein Polizist springt auf die Bühne; dahinter die Antiquitätenhändlerin, die auf den Dieb zeigt.


Szenenwechsel.

Fälscherin (schreibt - inspiriert durch die vorhergehende Begegnung - in ein weiteres Buch und liest laut vor): Oh Du meine Geliebte [Ausrufezeichen] Wärest Du doch mein Porzellanhündchen in meiner Diebestasche, wärest Du doch meine Knopflochrose in meinem Diebesmantel [Ausrufezeichen] Rauben, rauben würde ich Dich doch zu gerne [Ausrufezeichen] Immer Dein Räuber Friedrich S.

Vorhang fällt. Vorhang geht auf. Die Fälscherin und der Dieb kommen unter anhaltendem Applaus auf die Bühne gelaufen, halten sich an den Händen, verneigen sich.


Dem kurzen Theaterstück, das natürlich frei erfunden ist, folgt unser Angebot zum Thema Theater, Tragödien, Komödien und Schauspielkunst. Das bereits erwähnte National-Trauerspiel von Johann Christoph von Zabuesnig macht den Anfang der Liste – leider ohne Widmung aber dafür ganz ungefälscht. Und um ein Kriminalfernsehstück, für das der Tresor am Römer in Szene gesetzt worden ist, geht es heute in den Notizen aus Frankfurt.


ZABUESNIG, Johann Christoph von.
Elsbeth, oder der Frauenraub; ein ritterlich National-Trauerspiel in fünf Aufzügen. Augsburg, beim Verfasser, 1783. 8°. Gestochenes Frontispiz, 2 nn. Bl., 106 S. Halbleder der Zeit mit Rückenschildern und Rückenvergoldung, (stärker beschabt, unteres und oberes Kapital mit Fehlstellen, Deckelbezug teils abgeplatzt). €180,00

Angebunden:
TÖRRING-SEEFELD, Klement G.v. Der Theure Ring. Ein Lustspiel in vier Aufzügen. München, Strobl, 1783. 144 S.
ECKARTSHAUSEN, Karl von. Liebrecht und Hörwald, oder: so geht's zuweilen auf dem Lande. Ein Schauspiel in drei Aufzügen bearbeitet nach Shakespear. München, Strobl, 1783. 4 nn. Bl., 104 S.
Sammelband mit drei Stücken bayerischer Bühnendichter. 1) vgl. Goed. V, 362, 41 (Prag 1785); 2) Erste Ausgabe. - Goed. V, 358, 16, 6; 3) vgl. Goed. V, 360, 28, 3 (Ausgabe Grätz). - Das Frontispiz wurde von und nach G(ottlieb) F(riedrich) Riedel gestochen (Thieme/B.28, 316 ff.). - Gering stockfleckig, Name auf fliegendem Vorsatz.

KOTZEBUE, A. von. Almanach Dramatischer Spiele zur geselligen Unterhaltung auf dem Lande. Siebenter Jahrgang. Riga, Hartmann, 1809. 12°. Gestochener Titel, 309 S., mit 6 kolorierten Kupfertafeln. Illustrierter Originalpappband, (gering beschabt). € 120,00

Erste Ausgabe. - Goed. V, 285, 180-185; Köhring 18. - Enthält: Die englischen Waaren; Die Seeschlacht und die Meerkatze; Das Landhaus an der Heerstraße; Der kleine Declamator (und) Der Hagestolz und die Körbe. - Gering stockfleckig.


COLLIN, Heinrich J. v.
Sämmtliche Werke. 6 Bände. Wien, Anton Strauß, 1812-1814. 8°. Mit 6 gestochenen Frontispizen. Leinen der Zeit mit Deckelblindprägung, Rückenvergoldung und Rückentitel, (leicht verblasst). € 220,00

Erste Ausgabe. - Goedeke VI, 1017, 13. - "Das dramatische Werk C.s stellt eine interessante und noch viel zu wenig untersuchte Episode in der Sonderentwicklung des österreichischen Dramas dar." (NDB 3, 323). - Mit den 6 Kupfertafeln, darunter einem Porträt, von Friedrich John. - Die gefaltete Tafel zu Collins Denkmal in Band 6 fehlt. - Gering gelockert, minimal stockfleckig.


IFFLAND, A(ugust) W(ilhelm).
Theorie der Schauspielkunst für ausübende Künstler und Kunstfreunde. 2 Bände in 1 Band. Berlin, Neue Societäts-Verlags-Buchhandlung, 1815. Klein-8°. 1 nn. Bl., XXIV, 220 S.; 2 nn. Bl., XVI, 187 S., mit 15 Kupfertafeln. Pappband der Zeit mit Rückenschild und leichter Rückenvergoldung, (gering beschabt). € 240,00

Erste Ausgabe. - WG 74; Goedeke 5, 270, 75. - Iffland (1759-1814) galt als einer der größten Charakterdarsteller des 18. Jahrhunderts und seine Dramen zählten zu den am häufigsten aufgeführten seiner Zeit. In seinen letzten Schaffensjahren entwickelte sich, unter seiner Leitung, Berlin zu einer der führendsten Theaterstädte Deutschlands. Er gilt als "der bedeutendste Schüler Ekhofs und eine der glänzendsten Erscheinungen der deutschen Theatergeschichte" (ADB 14, 6). - Die Kupfer mit Theaterszenen und Porträts von Opitz, Eckhof und Johann David Beil. - Minimal stockfleckig, Ex-Libris (ineinander verschlungene Buchstaben) auf Innendeckel.


KLINGEMANN, Aug. (Hrsg.).
Allgemeiner deutscher Theater-Almanach für das Jahr 1822. Braunschweig, Meyer, 1822. Kl.-8°. Gestochener Titel, X, 495 S., mit 2 gestochenen Porträts. Illustrierter Originalpappband, (etwas beschabt, Ecken und Kanten leicht bestoßen). € 150,00

Erste Ausgabe. - Goed. VI, 442, 30; Köhring 160. - Enthält Theaterstücke, Beiträge zur Dramaturgie, über die Theatermalerei, sowie ein Verzeichnis deutscher Bühnen und deren Repertoire. Der Herausgeber war Direktor des Braunschweiger Nationaltheaters. - Die Porträts zeigen Esslair und den Herzog Christian von Braunschweig. - Leicht stockfleckig, gutes Exemplar.


HASSEL, Samuel Friedrich.
Die Frankfurter Localstücke auf dem Theater der freien Stadt 1821-1866. Skizzen aus meinem Schauspielerleben. Frankfurt, F.B. Auffarth, 1867. 8°. VIII, 215 S. Halbleder der Zeit mit Rückentitel, (etwas beschabt). € 120,00

Erste und einzige Ausgabe. - Askenasy 259; Kosch VII, 470; Sauer 1143. - Hassel (1798-1876) war ein beliebter Frankfurter Dialektschauspieler und berühmter Lokalkomiker. -"Durch den Schauspieler Hassel wurde die Entwicklung der Frankfurter Lokalposse im 19. Jahrhundert auf ihren Höhepunkt geführt." (Sauer). - Minimal stockfleckig, Namensstempel (Langenberger) auf Titel, Vor- und Nachsatz gering leimschattig.


TIECK, Ludwig.
Dramaturgische Blätter. Nebst einem Anhange noch ungedruckter Aufsätze über das deutsche Theater und Berichten über die englische Bühne, geschrieben auf einer Reise im Jahre 1817. 3 Bände. Breslau, Josef Max, und Leipzig, Brockhaus, 1826 und 1852 (Band 3). 8°. Halbleinen der Zeit mit Rückentitel, (gering beschabt). € 360,00

Erste Ausgabe, komplett selten. - Goedecke VI 40, 82 (falsch 1825 für Band 1) und 43, 126; Slg. Borst 1515. - Wichtige Sammlung von Beiträgen, die Tieck 1821-24 in der Dresdner "Abendzeitung" als Theaterkritiker veröffentlichte. Er legt hier sein Theaterideal, das er aus der Shakespearezeit bezog, ausführlich und mit großer Sprachbrillianz dar. - Papierbedingt etwas stockfleckig, Namensstempel (Freiherr v.Weichs) auf Titel, Namenszug (Krause) auf Vorsatz.


BAUDISSIN, Wolf Graf von.
Ben Jonson und seine Schule, dargestellt in einer Auswahl von Lustspielen und Tragödien, übersetzt und erläutert durch Wolf Grafen von Baudissin. 2 Teile in 1 Band. Leipzig, F.A.Brockhaus, 1836. 8°. XLVIII, 444 S.; 4 nn. Bl., 536 S., mit 2 gefalteten gestochenen Tafeln. Halbleinen der Zeit mit Rückentitel und leichter Rückenvergoldung, (gering beschabt). € 120,00

Erste Ausgabe. - Der Autor Ben(jamin) Jonson (1572-1637) gilt neben Shakespeare als der bedeutendste englische Dramatiker der Renaissance. Diese Ausgabe in der erläuternden Übersetzung Baudissins, der auch an der Tieckschen Shakespeare-Übers. beteiligt war, enthält eine Geschichte des englischen Theaters und u.a. Jonsons Komödien: Der Alchimist, Der spanische Pfarrer und Der dumme Teufel, sowie Stücke seiner Zeitgenossen John Fletcher, Philip Massinger und Nathan Field. - Leicht stockfleckig.


(PFEIFFER, Georg Wilhelm).
Der Mehrwardein, oder: Tugendlohn und Borjerglück. Frankfurter Local-Posse in Alexandrinern und in zwei Abtheilungen. Frankfurt a.M., Joh.Friedr. Gerhard, 1837. 8°. VII, 49 S. Interimsbroschur der Zeit mit handschriftlichem Deckeltitel, (minimal fleckig). € 50,00

Erste Ausgabe. - Sauer 1193, Askenasy 251; Klötzer II, 134. - Der Frankfurter Jurist und Repräsentant des traditionellen Frankfurter Bürgertums Georg Wilhelm Pfeiffer (1795-1871) wurde vor allem durch seine Heimatdichtungen bekannt. - Leicht gebräunt, radierter Stempel auf Titel.


SAUERWEIN, Johann Wilhelm.
Der Gräff, wie er leibt und lebt (und) Gräff und die Schuljugend im Garten. Eine wahrhaftige Schulscene (und) ein Seitenstück. 2 Teile in 1 Band. Frankfurt a.M., Reinhold Baist und Carl Koerner, 1856 und 1838. Klein-8°. 40; 68 S., mit 1 lithographischen Tafel. Schlichtes, späteres Halbleinen, (minimal beschabt). € 80,00

Fünfte (und letzte) und erste Ausgabe. - Askenasy 253 und 254; Sauer 1221 und 1222. - Sauerwein (1803-1847) gehörte zu den demokratischen Literaten in den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts, "deren Wirken im Hambacher Fest ihren stärksten Ausdruck fand" (Sauer). - Posse über den bekannten Frankfurter Lehrer Georg Friedrich Gräff (1768-1822), der auch Sauerweins Lehrer war. - Gering stockfleckig, Namensstempel (Else Küchler) auf Titel.


BLUM, R., K. HERLOSSSOHN und H. MARGGRAFF (Hrsg.).
Allgemeines Theater-Lexikon oder Encyklopädie alles Wissenswerthen für Bühnenkünstler, Dilettanten und Theaterfreunde unter Mitwirkung der sachkundigsten Schriftsteller Deutschlands. 7 Bände. Altenburg, Leipzig, Pierer und Heymann, 1839-1842. Klein-8°. mit 13 gefalteten lithographierten Tafeln. Pappbände der Zeit mit handschriftlichen Rückenschildern, (berieben, Ecken und Kanten etwas bestoßen). € 350,00

Erste Ausgabe. - Gilt als die erste umfassende Enzyklopädie zum Theater in Deutschland. Bereits 1840 begannen die Herausgeber mit einer zweiten Auflage. - "Dann gab er (Robert Blum) ein „Theater-Lexikon“ heraus, das vielen Anklang fand und woran sich die Schriftsteller Marggraf und Herloßsohn mit betheiligten. (ADB 2, 740). - Die Tafeln zeigen Theaterhäuser, Bühnenkonstruktionen, Kostüme, Szenen etc. - Titel und Vorsatz jeweils gestempelt (Musikakademie der Stadt Kassel), minimal stockfleckig.


TIECK, Ludwig (Hrsg.).
Phantasus. Eine Sammlung von Mährchen, Erzählungen und Schauspielen. Zweite Ausgabe. 3 Bände. Berlin, Reimer, 1844-1845. 8°. Etwas späteres Halbleder mit Rückentiteln und leichter Rückenvergoldung, (gering beschabt). € 150,00

Goedeke VI, 39, 72. - Eine der bedeutendsten Sammlungen von verschiedenen Erzählungen, Märchen und Dramen der Romantik, eingebettet in eine Rahmenhandlung. - Etwas stockfleckig.


MYSTIFIZINSKY, Deutobold Symbolizetti Alegoriowitsch (d.i. Friedrich Theodor Vischer)
Faust. Der Tragödie dritter Theil in drei Acten. Treu im Geiste des zweiten Theils des Göthe'schen Faust gedichtet. Tübingen, Laupp, 1862. 12°. 134 S., 1 nn. Bl. Originalbroschur, (Rücken mit Fehlstellen, kleinere Eckabrisse und Randeinrisse). € 150,00

Erste Ausgabe. - Holzmann/Boh 191; Slg. Borst 2852; Henning III, 634. - Der süddeutsche Philosoph und Ästhetiker Friedrich Theodor Vischer (1807-1887) verfasste diese, nicht unumstrittene, satirische Schrift nach jahrelangen Goethe- und Fauststudien. - Unbeschnittenes Exemplar., Ränder teils minimal geknickt.

VERKAUFT.


SCHILLER, (Friedrich von).
Werke. Stuttgart, Cotta, 1865-1867. 8°. Etwas späteres Halbleder mit Rückentitel, (etwas beschabt, vorderes Gelenk von Band 12 leicht gelockert). € 150,00

Goedeke V, 144, G. - Mit Einleitungen von Karl Goedeke. - Minimal stockfleckig, gutes Exemplar.

VERKAUFT.


GOETHE, (Johann Wolfgang v.).
Werke. 36 Bände. Stuttgart, Cotta, 1866-1868. 8°. Mit 2 gestochenen Tafeln. Grünes Halbleder der Zeit mit Rückentitel und Rückenvergoldung, (etwas beschabt).
€ 350,00

Erste von Karl Goedeke herausgegebene Ausgabe. - Goed. IV/3,17 G. - Mit einer Biographie Goethes von Goedeke im ersten Band. - Vordergelenk von Band 1 etwas gelockert, sonst sehr schönes, sauberes Exemplar.

VERKAUFT.


KONEWKA - SHAKESPEARE, William.
Ein Sommernachtstraum. Deutsch von A.W.von Schlegel. 2. Auflage. Heidelberg, Bassermann, 1873. Groß-8°. 3 nn. Bl., 90 S., mit 24 Schattenbildern von Paul Konewka. Originalleinen mit reicher Rücken und Deckelvergoldung und Deckeltitel, Goldschnitt, (gering beschabt). € 60,00

Hübsch illustrierte Ausgabe. - Etwas gelockert.


MENTZEL, E.
Geschichte der Schauspielkunst in Frankfurt am Main. Von ihren ersten Anfängen bis zur Eröffnung des Städtischen Komödienhauses. Ein Beitrag zur Deutschen Kultur-und Theatergeschichte. Frankfurt a.M., Völcker, 1882. Lex.-8°. VI, 1 Bl., 544 S. u.2 Tafeln. Original Halblederband mit goldgeprägtem Rückentitel über 4 Bünden, (Ecken etwas bestoßen, Kanten berieben, leicht beschädigt). € 120,00

Bd. IX des Archivs für Frankfurt's Geschichte u. Kunst. - Sauer 389. - Vorsatz etwas braunfleckig.


CORNEILLE, P(ierre).
Chefs-d'Oeuvre dramatiques. Avec les variantes du texte, les examens de pièces et les discours sur la poèsie dramatique. 2 Bände. Paris, Firmin-Didot, 1883. 8°. Mit einem Porträt. Rotes Halbleder der Zeit mit Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (gering beschabt).
€ 50,00

Erschien in der Reihe: Chefs-d'Oeuvre littéraires du XVIIe siècle. - Ex-Libris (Else Tiktin) auf Innendeckel.


SEDOUARD, E.
Pantomimen, Schattenspiele, Kartoffel-Komödien und andere Gesellschafts-Scherze. 2. vermehrte Auflage. Berlin, Eduard Blochs Theater-Buchhandlung, o.J. (um 1890). 8°. VIII, 242 S., 7 nn. Bl. Illustriertes Originalleinen mit Schwarzprägung, (minimal beschabt). - Gutes Exemplar. € 45,00


RITTWEGER, Fr(anz).
Das Urbild des Bürgerkapitäns. Lokalschwank in einem Aufzug. Frankfurt/M., Wilhelm Rommel, 1896. 8°. 22 S. Originalbroschur mit Deckeltitel, minimal fleckig). € 25,00

Erste Ausgabe. - Askenasy 311, 1; Klötzer II, 202. - Stück über die Mitglieder und den Direktor des Frankfurter Theaters Malß, Hassel usw., dessen Erstaufführung im Saalbau anlässlich der Alt-Frankfurter Tage 1896 erfolgte. - Papierbedingt gering gebräunt.


IBSEN, Henrik.
Sämtliche Werke in deutscher Sprache. Durchgesehen und eingeleitet von Georg Brandes, Julius Elias, Paul Schlenther. Vom Dichter autorisiert. 10 Bände. Berlin, Fischer, (1898-1904). 8°. Mit einem Porträt. Originalleinen mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel, Kopfgoldschnitt, (minimal beschabt). € 120,00

Erste deutsche Gesamtausgabe der Werke Ibsens, die anlässlich seines 70. Geburtstages herausgegeben und von Emma Klingenfeld und dem jungen deutschen Dichter Christian Morgenstern übersetzt wurde. - "Bei dieser Ausgabe ist das Hauptaugenmerk darauf gerichtet, dass dem nordischen Originaltext ein ebenso formvollendeter, sprachlich reiner, alles Charakteristische treu und doch frei wiedergebender deutscher Text entspreche, an den der Anspruch gestellt werden darf, als deutsche Originaldichtung zu gelten." (Werbeprospekt zur Ausgabe: Fischer-Verlag, 1898). - Band 2 mit Ex-Libris (Meis) auf Innendeckel. Sehr gutes Exemplar.


SHAKESPEARE, (William).
In deutscher Sprache. Herausgegeben zum Teil neu uebersetzt von Friedrich Gundolf. 10 Bände. Berlin, Georg Bondi, 1908-1918. Gross-8°. Mit Buchschmuck von Melchior Lechter. Bände 1-9 in grünem Originalleinen mit Rücken- und Deckeltitel, sowie Rücken- und Deckelvergoldung, Band 10 in der Originalbroschur, (gering beschabt, Einbände, wie meist, unterschiedlich stark verblaßt, leicht fleckig).
€ 160,00

Erste Ausgabe in dieser Ausstattung und unter der Mitwirkung von Stefan George. - Landmann 225; Rodenberg 241. - Deutsche Monumental-Ausgabe von Shakespeares Werken in wunderbarer Jugendstilausstattung. - Die Titelblätter in Rot und Schwarz und mit identischen Titelbordüren, die Textbordüren wechselnd. Buchschmuck und Einbandgestaltung von Melchior Lechter. Hergestellt bei Otto von Holten. - Einbände wie meist unterschiedlich stark verblichen. Innen sehr schönes Exemplar. Band 10 nicht aufgeschnitten.


STRINDBERG, August.
Werke. Deutsche Gesamtausgabe. Verdeutscht von Emil Schering. Mischauflage. 14 Bände. München, Leipzig, Georg Müller, 1908-1917. 8°. Jeweils mit Frontispiz. Originalhalbleder mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschild, (gering verblasst und minimal beschabt). € 150,00

Ein Teil der Gesamtausgabe des bedeutenden schwedischen Autors und Dramatikers. - Enthält folgende Bände der ersten Abteilung: Dramen: 4) Elf Einakter; 6) Rausch. Totentanz; 7) Jahresfestspiele. Advent. Osern. Mittsommer; 8) Märchenspiel; 9) Kammerspiele; 11) Königsdramen; 13) Dramatische Charakteristiken. Der dritten Abteilung: Novellen: 2) Schweizer Novellen; 5) Drei moderne Erzählungen; 8) Historische Miniaturen; 9) Schwedische Miniaturen. Und der sechsten Abteilung: Wissenschaft: 1) Unter französischen Bauern; 5) Ein Blaubuch und 6 ) Ein neues Blaubuch. - Gut erhaltene, dekorative Bände.


HOFMANNSTRHAL, Hugo von.
Alkestis. Ein Trauerspiel nach Euripides. Leipzig, Insel, 1911. Gr.-8°. 2 nn. Bl., 48 S., 1 nn. Bl. Halbpergament mit handschriftlichem Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (leicht beschabt, gering fleckig). € 60,00

Erste Ausgabe. - WG 47. - Innen sehr sauberes Exemplar in einem privaten Halbpergamentband.


VON MAY - BÜCHNER, Georg.
Dantons Tod. München, Hans von Weber, 1916. 4°. 106 S., 1 nn. Bl., mit 33 teils ganzseitigen Originallithographien von Walo von May. Originalpergament mit 5 durchgezogenen Bünden und Rückenschild, Verlagssignet auf Vorderdeckel in Schwarz, Kopfgoldschnitt, (minimal fleckig). € 550,00

Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Dritter Dreiangeldruck. - Rodenberg 416, 3. - Eins von nur 25 römisch nummerierten (insgesamt 625) Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Van-Geldern-Japan. Vom Künstler im Impressum signiert. - Der Schweizer Walo von May (1879-1928) gehört neben Kubin und Preetorius zu den in der Zeit am meisten besprochenen Künstlern.


STERN - LENZ, Jakob Michael Reinhold.
Die Soldaten. Eine Komödie. Berlin, Erich Reiß, 1916. 8°. 84 S., 2 nn. Bl., mit 18 handkolorierten Federzeichnungen von Ernst Stern. Originalhalbpergament mit goldgeprägter Deckelillustration, Kopfgoldschnitt, (minimal beschabt). € 80,00

Eins von 320 (insgesamt 350) nummerierten Exemplaren auf Japan (Nr. 257). - Die Federzeichnungen von Ernst Stern halten in meisterlichem Umriß die Erinnerung an die Aufführung des Stückes "Die Soldaten", in der Bearbeitung von Max Rheinhardt, am Deutschen Theater fest. - Schönes Exemplar.


LESSING, Gotthold Ephraim.
Minna von Barnhelm, oder das Soldatenglück. Ein Lustspiel in fünf Aufzügen. Leipzig, Insel, 1920. 8°. 3 nn. Bl., 189 S., 1 nn. Bl., m. 12 Tafeln nach Kupfern v. Chodowiecki. OLdr. mit Rückenvergoldung u. Rückenschild, Stehkantenvergoldung, (leicht beschabt). € 120,00

Sarkowski 1023. - Eins von 1200 Exemplaren. - Ex-Libris a. Innendeckel.


ARISTOPHANES.
Komödien. Deutsch von Ludwig Seeger. Neu herausgegeben von Thassilo von Scheffer. 2 Bände. Berlin, Propyläen, (um 1920). 8°. 3 nn. Bl., 429 S., 3 nn. Bl., 509 S. Originalhalbleder mit Rückenvergoldung und Rückenschild, (etwas beschabt). (Klassiker des Altertums, 2. Reihe, Bd. 7/8).
€ 50,00

Gut erhaltenes Exemplar.


SEDAINE, (Michel Jaen).
Der Deserteur. Eine Operette in drey Aufzügen aus dem Französischen. Potsdam, Kiepenheuer, 1921. Kl.-8°. 2 nn. Bl., 118 S., 1 nn. Bl., mit 12 farbig montierten Illustrationen von D. Chodowiecki. Originalpergament mit Deckelfileten und leichter Vergoldung, Kopfgoldschnitt, (angestaubt und minimal beschabt). € 100,00

Eins von 100 nummerierten Exemplaren in Ganzpergament (insgesamt 500 Ex.). Die Einbände wurden in der Fachschule für Kunstgewerbliche Buchbinderei zu Weimar unter der Anleitung von Otto Dorfner gefertigt. - Etwas wellig.


HAUPTMANN, Gerhart.
Gesammelte Werke. 12 Bände. Berlin, S. Fischer, 1922. 8°. Mit 1 Porträt. Originalhalbpergament mit Rückenvergoldung und Rückenschildern, (minimal beschabt, teils etwas lichtrandig). € 260,00

Erste Ausgabe. - WG 56. - Eins von 2000 nummerierten Exemplaren. - Das Porträt Hauptmanns nach einer Radierung von Max Liebermann. - Schönes Exemplar.


RITTER, Karl Bernhard.
Das Brandenburger Domspiel vom Menschensohn. Frankfurt, Verlag des Bühnenvolksbundes, 1925. 8°. 1 nn. Bl., 61 S. Originalpergament mit goldgeprägtem Deckeltitel, Deckelfileten und Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (leicht fleckig).
€ 60,00

Erste Ausgabe. - Mit einer 3-zeiligen Widmung des Verfassers an den Offenbacher Buchdrucker Dr. Klingspor. - Schönes Exemplar.


SHAKESPEARE, William.
Meisterdramen. 6 Bände. Leipzig, Insel-Verlag, 1927. 8°. Originalhalbleder mit Rückenvergoldung und Rückenschildern, (etwas beschabt und leicht fleckig, Rücken verblasst). € 120,00

Erste Auflage der Gesamtausgabe der Reihe 'Shakespeares Werke in Einzelausgaben", die bereits ab 1921 erschienen. - Sarkowski 1576. - 1) Tragödien I (Othello, Macbeth, Troilus und Cressida); 2) Tragödien II (Romeo und Julia. Hamlet. König Lear); 3) Historien I (König Heinrich IV. König Richard III.); 4) Historien II (Coriolanus. Julius Cäsar. Antonius und Cleopatra); 5) Komödien I (Der Kaufmann von Venedig. Das Wintermärchen. Viel Lärm um Nichts); 6) Komödien II (Ein Sommernachtstraum. Was ihr wollt. Sturm). - Innen schönes sauberes Exemplar der Halblederausgabe.


KRAAZ - TEPL, Johannes von.
Der Ackermann und der Tod. Memmingen, Maximilian Dietrich, 1965. Folio. 8 nn. Bl., mit 16 Originalgrafiken von Gerhart Kraaz. Illustrierte Originalpappmappe mit Deckeltitel, (Mappe etwas angeschmutzt und stockfleckig). € 100,00

Exemplar außerhalb der Nummerierung (Werbe-Exemplar). Es erschienen 180 nummerierte und signierte Exemplare. - Jede der Originallithographien vom Künstler monogrammiert. - Der Text der Dichtung in der Übertragung von Felix Genzmer. - "Wo immer der Zeichner Gerhart Kraaz sich mit den großen Themen der Literatur befaßt, geht es ihm nicht um die Ausbilderung der Texte, er versucht vielmehr, eine selbstständige Komponente zu schaffen, in der er sich zeichnerisch gestaltend mit der Urfrage eines Themas identifizieren kann." (Verlagswerbung). - Gering angestaubt.

NOTIZEN AUS FRANKFURT

"Wegen Dreharbeiten geschlossen"  Für unsere Ladenkunden ist der Tresor am Römer auf dem Foto kaum wiederzuerkennen, denn in dem Geschäft sind Dreharbeiten mit zeitweise über 20 Filmteammitarbeitern für ein kriminalistisches Fernsehspiel gemacht worden: Ein Fall für Zwei. Da es sich bei dem aktuellen Toten der ZDF-Serie um einen Archäologen handeln soll - soviel dürfen wir wohl schon verraten - führen die Ermittlungswege auch in ein Antiquariat und Antiquitätengeschäft. Um eben diese Rolle übernehmen zu können, wurde der Tresor am Römer passend umgestaltet. Nach einem Tag der Umbauarbeiten - getätigt durch ein lautloses, zumeist zweiköpfiges Team - fanden wir uns wieder zwischen Kerzenleuchtern, gehalten von grimmigen Greifen, zwischen Vasen, verziert mit hellenistischen und vor allem muskulösen Herren, Visitenkarten mit dem Aufdruck Antiquariat Elke Rühl, ägyptischen Pharaonen, die weise vor einem Bronzeapoll und einer Kopie des berühmten David aus glasiertem Gips lächeln, einem Grammophon, mehreren asiatischen Porzellangefäßen zweifelhaften Alters, robusten Transportkisten aus Übersee sowie massigen Möbelstücken aus dunklem Palisanderholz flankiert von einer Holzstele in barocker Fülle aus der Gründerzeit unter einer mingähnlichen Vase. Ob diese Vase, die Hirschfigur, die afrikanische Maske mit dem runden Umbramund oder doch die extrem verschlungenen Kamasutrafiguren den Fall für Zwei ins Rollen bringen werden, ist für uns noch nicht zu entschlüsseln. Auch die Polizei ist vorgefahren, Beamte sind in den Laden gestürmt und haben so die Braubachstraße in Aufregung versetzt. Wir hoffen, dass das Geschäft im Film keine zwielichtige Hehler- oder sogar Mörderhöhle unterhalten hat und freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass der Tresor am Römer inzwischen wieder geöffnet ist: ohne Hehlerware, ohne Tote, ohne Gips-David.

VORSATZPAPIERE VOR OSTERN


Die Welt der Vorsatzpapiere ist derartig vielfältig, dass wir in unserer Angebotsliste ein Sammelsurium zusammenstellen konnten, das vielerlei Techniken von Buntpapieren vorstellt. Rechts sehen wir eines von besonderer Anziehungskraft in Kamm-Marmor [aus: Voltaire, F.M.A. de. Elémens de la philosophie de Neuton. Amsterdam, J. Desbordes, 1738], ein Tunkpapier, das der Gattung des Türkisch Papier angehört und in Persien sowie der Türkei in der zweiten Hälfte des 16.Jahrhunderts in hoher Blüte stand. Künstlerisch hochwertige Papiere dieser Art sind im 17. und 18. Jahrhundert von französischen Buchbindern hergestellt worden. Um den Interessierten die ausgeklügelte Art der Herstellung vorzustellen, folgt hier ein gekürztes Rezept:


Man nehme eine Ochsengalle, möglichst frisch vom Schlachter, und schlitze sie auf. Der Inhalt möge in einem Gefäß mit reinem Alkohol vermischt werden und einen Monat reifen. Sodenn koche man Charragheenmoos und Borax in Wasser
und möge die Brühe filtern. Füge Farben hinzu, aber nimm möglichst keine Erdfarben, diese sind zu schwer und sinken ab. Gib zu den Farben etwas Ochsengalle und die Farbe wird sich ausbreiten. Mit einem Kamm lässt sich vorzüglich ein Muster formen und dann tunke das Papier, das mit Alaunlösung gebeizt ist, vorsichtig und möglichst flach in die Flüssigkeit mit den gekämmten Farben, welche an der Oberfläche des Papieres haften bleiben... für Blüten-Marmor nehme Nadeln, für Pfauen-Marmor empfiehlt sich eine Pipette zu verwenden, für Schneckenmarmor [links aus: Jonston, Joh. Historiae naturalis de Insectis Libri III, de Serpentibus et Draconibus Libri II. Amsterdam, Schipper, 1657] ein Stäbchen ...


Zur Rechten schimmert ein Ornament von Akanthusblättern aus Bronzefirnis, gedruckt auf mehrfarbigem Kleisterpapier. Dieses prächtige Buntpapier wurde für die sogenannte Kurfürstenbibel in Folioformat verwendet, gedruckt 1720, also justament in dem Zeitabschnitt, als der Bronzefirnisdruck in künstlerischer und technischer Blüte stand. Dieses Druckverfahren, so lesen wir es in einschlägiger Fachliteratur, ist mit vielerei Schwierigkeiten konfrontiert. Konsistenz der Bronzefarbe, Viskosität, Temperatur, Stärke des Aufdrucks müssen stimmen, um das Muster sauber wiederzugeben und um auch auf dem biegsamen Flattervorsatz haften zu bleiben. Erstmals ist das Bronzefirnispapier umfänglich ab ungefähr 1695 in Augsburg hergestellt worden.


Zudem haben wir noch ein geblümtes Vorsatzpapier [Morgenstern, Christian. Klein Irmchen. Berlin, Bruno Cassirer, 1921] ausgewählt, das unsere Sehnsucht nach Frühlingsbotanik verrät. Das Muster ist mit Hilfe der eher seltenen Pochoir-Technik (Schablonendruck) ausgeführt worden und verführt nicht nur durch die einfachen schnörkellosen Formen, sondern auch durch die Intensität der aufliegenden Farben, die eine sehr feine Oberflächentextur bilden. Leider ist diese auf unserer Abbildung nicht sichtbar. Dieses Exemplar, so empfehlen wir dringendst, sollte als Original in den Händen liegen, um dessen Reize zu empfangen. Weiterhin bieten wir Bücher mit Vorsatzpapieren in einfacher Kleistertechnik [Christlicher Seelen-Schatz Außerlesener Gebetter. (Bonn, Fabion, 1729)] oder Kleisterpapier in Herrnhuter Manier [Tägliche Andachts-Uebungen, zum Gebrauch Ihro Kaiserlichen Majestät der Königinn zu Hungarn und Böheim. Wien, Trattner, 1769], mit Kattunpapier [Bligh, William. Reise in das Südmeer ..., Wien, Schrämbl, 1793), Moiréepapier und andere Prägepapiere [Nadosy, Alexander von. Equitations-Studien. Wien, Gerold's Sohn, 1855], Steinmarmorpapier [Südöstlicher Bildersaal. Stuttgart, Hallberger, 1840-1841], zahlreiche illustrierte Vorsätze, ein signiertes Vorsatzpapier [Grieshaber, Hap. Herzauge. München, Parabel Verlag, 1969] sowie ein aufwendiges in Paris gebundenes Exemplar mit doppelten Vorsätzen an [Fance, Anatole. La Rôtisserie de la Reine Pédauque. Paris, Simon Kra, 1925]. Weitere von Hand gefertigte Buntpapiere stellen wir in unseren Notizen unterhalb der Angebotsliste vor – diese heute jedoch nicht aus Frankfurt, sondern aus Bamberg, wo eine Buntpapiermacherin lebt – eine der wenigen, die den Beruf noch ausübt.


ENTOMOLOGIE - JONSTON, Joh.
Historiae naturalis de Insectis Libri III, de Serpentibus et Draconibus Libri II. 2 Teile in 1 Band. Amsterdam, Schipper, 1657. Folio. Gestochener Titel, 2 (von 3) nn. Bl., 147; 37 S., mit 40 Kupfertafeln. Marmoriertes Leder der Zeit mit Rückenvergoldung und Rückenschildern, (gering beschabt, Ecken leicht bestoßen). € 1.200,00

Zweite Ausgabe. - Nissen ZBI 2135; Wellcome II, 366.; Wood 409; vgl. Horn/Sch. 11324. - Fünfter und sechster Teil der erstmals 1650-1653 in Frankfurt bei Merian erschienenen "Historia naturalis". - Die Tafeln, mit Libellen, Käfern, Schmetterlingen, Faltern, Raupen, Schlangen, Seeungeheuern usw., wie in allen Teilen mit mehreren Darstellungen auf einem Blatt. - Ohne den gedruckten Titel. - Unterer Rand gering wasserfleckig. Gutes Exemplar.


KURFÜRSTENBIBEL -
Biblia, Das ist: Die gantze Heilige Schrift, Altes und Neues Testaments. Verteutscht von Herrn Doctor Martin Luther; Und auf gnädigstes Verordnung des Durchleuchtigsten Fürsten und Herrn, Herrn Ernsts , Hertzogen zu Sachsen, Jülich, Clave und Berg... Dabey über die gewöhnliche, mit Fleiß verbessertte Biblische Register,... Zu End ist auch... die unveränderte Augspurgische Confession mit beygedruckt worden. 2 Bände in 1 Band. Nürnberg, Endters Erben, 1720. Folio. Gestochener Titel, 67 nn. Bl., 664, 904 S., 8 nn. Bl., mit 12 gestochenen ganzseitigen Porträts, 5 Karten und Plänen, 30 gestochenen Tafeln (davon 2 doppelblattgroß), 1 gestochenen Kopfvignette und zahlreichen Holzschnittvignetten und -initialen. Blindgeprägtes Schweinsleder der Zeit über Holzdeckeln mit 8 verzierten Eckenbeschlägen, 2 originalen gegossenen Messings-Schliessen, Farbschnitt, in einer originalen Eichenschatulle (ohne dien Verschluss) (gering beschabt).
€ 5.800,00

Prächtiges Exemplar der 12. Auflage der Weimarer Kurfürstenbibel, die erstmals 1641 erschien. - Jahn 79ff.; Bibelsammlung der Württemberg. LB E 1198. - Die Weimarer oder Ernestinische Kurfürstenbibel zählt zu den besten protestantischen Bibelausgabe. "Die bedeutendste Bibel des 17.Harhunderts, die wegen der in ihr enthaltenen Porträtstiche so genannte Kurfürstenbibel, das Ernstinische Bibelwerk, das den Text Luthers durch zahllose eingeschobene Worterklärungen für jedermann ohne weitere Kenntnisse verständlich machen sollte. eine Bibel für den Hausvater wollte sie sein, nicht für jedermann war sie bezahlbar." (Lexikon des gesamten Buchwesen I, 352). - Vor- und Nachsatz mit einem sehr schönen Bronzefirnispapier aus, mit Schablonen aufgebrachten, Goldranken auf mehrfarbigem Kleisterpapier. Nachsatz leider mit alten Papierschäden durch Verklebungen. - Die Kupferstiche zeigen die namengebenden Porträts der 11 Kurfürsten und Luther, die 4 Propheten und 4 Evangelisten, zahlreiche biblische Szene, wie die Arche Noah und die Versammlung der Augsburger Konfession, sowie Karten des Mittelmeerraumes und Palästinas und Pläne von Jerusalem. - Am Anfang etwas fingerfleckig, teils gering braunfleckig, eine Tafel (Johannes) etwas stärker betroffen, eine Karte mit alt restauriertem Einriss.


(KAUKOL, Maria Jos. Clement).
Christlicher Seelen-Schatz Außerlesener Gebetter. (Bonn, Fabion, 1729). 8°. 124 gestochene Blatt (inklusive Titel und 9 Zwischentitel), mit zahlreichen verzierten bzw. figürlichen Initialen und Vignetten. Braunes Leder der Zeit mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung, Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, in einem zweiteiligen Lederschuber der Zeit mit vergoldeten Fileten, (gering beschabt).
€ 780,00

Erster Druckzustand eines der bekanntesten und schönsten kalligraphischen Werke des 18. Jahrhunderts. - Lanckoronska/Oehler I, 79 ff.; Merlo 479; Rümann 504; Thieme-Becker XX, 19; Faber du Faur 1854. - Prächtiges barockes Andachtsbuch, das dem Kölner Kurfürsten Clemens August gewidmet war. - "...eine der schönsten Leistungen im kalligraphischen Fache, doch nicht nur durch seine Schreibkunst, auch durch den reichen illustrativen Schmuck verdient das Buch höchste Bewunderung" (Lanck.). - Vorsätze und Innenpapier des Schubers in fliederfarbenem Kleisterpapier. - Exemplar ohne die gestochenen Widmungsblätter und das Wappenblatt. - Letztes Blatt mit restauriertem Einriss, gering fleckig.


NEWTON - VOLTAIRE, F.M.A. de.
Elémens de la philosophie de Neuton. Amsterdam, J. Desbordes, 1738. 8°. Gestochenes Frontispiz, 399 S., mit gestochener Titelvignette, gestochenem Portrait, 6 Kupfertafeln, 49 gestochenen teils wiederholten Vignetten, 58 Textkupfern und 1 gestochenen Falttabelle. Leder der Zeit mit Rückenvergoldung und Rückenschild, (Gelenke restauriert, etwas berieben). € 1.800,00

Zweite Ausgabe, im Jahr der Erstausgabe, diese erschien ebenfalls in Amsterdam, aber bei Ledet. - BN 3744; Bengesco 1570, 1; Wallis 155; Cohen-R. 1037. - Eine der bedeutendsten naturphilosophischen Schriften Voltaires, mit der er für die Lehren Newtons eintrat. "One of his (Newton's) greatest champions in France was Voltaire, whose 'Elémens...' was wideley read." (PMM 161 Anm.). - Gilt gleichzeitig als hervorragendes Beispiel für die Illustration des Rokokos, da sich hier die zeitgenössische französische Buchillustration harmonisch mit der Popularisierung der aufgeklärten Naturwissenschaften verbindet. - Minimal stock- und fingerfleckig, schönes Exemplar.


MANNHEIMER DRUCK -
Petit Manuel de Devotion. Contenant les Prieres du Matin,celle de la Messe, & du Soir. Mannheim, L'Imprimerie Electorale. 1756. 12° Gestochenes Frontispiz, 228 S. Rotes Maroquin der Zeit mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung, Stehkantenvergoldung und Goldschnitt, (gering beschabt).
€ 380,00

Nicht im VD 18, nicht bei Veitenheimer und in keiner Bibliothek nachweisbar. - Ausgesprochen seltenes, hübsches kleines Gebetbuch, das in der Zeit des Pfalzgrafen und Kurfürsten Karl Theodor in der Hofsprache Französisch in Mannheim erschien. - Der Kupferstich mit einer Kreuzigungsdarstellung von I.A.Pfeffel. - Vor- und Nachsatz mit orangefarbenem Bronzefirnispapier, ohne fliegenden Nachsatz. - Einband mit einer schönen Rokokobordüre. - Gering fleckig.
VERKAUFT.


EINBAND -
Tägliche Andachts-Uebungen, zum Gebrauch Ihro Kaiserlichen Majestät der Königinn zu Hungarn und Böheim. Wien, Trattner, 1769. 8° Gestochenes Frontispiz, 264 S., 2 nn. Bl., mit 13 Kupfertafeln. Rotes Maroquin der Zeit mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung, Monogramm M S auf dem Vorderdeckel in einem braunen Lederschuber der Zeit, Stehkantenvergoldung, Goldschnitt, (gering beschabt). € 640,00

Prachtvoller, reich vergoldeter, vermutlich Wiener Rokoko-Einband in sehr guter Erhaltung. Vorsätze aus grünem Kleisterpapier, das auch für den Schuber verwandt wurde. - Die 14 Kupfertafeln stammen von dem bekannten Maler und Kupferstecher des Rokoko Gottfried Bernhard Göz (1708-1774). "Fruchtbar war seine Zeit als Kupferstecher." (Thieme/Becker XIV, 320). - Göz darf "zu den besten Künstlern des deutschen Rokoko gerechnet werde." (NDB 6, 586). - Auf dem hinteren Vorsatz handschriftliche Einträge zu 5 Todesfällen zwischen 1824 und 1835. - Minimal stockfleckig.


ASIEN/ARABIEN - NIEBUHR, Carsten.
Beschreibung von Arabien. Aus eigenen Beobachtungen und im Lande selbst gesammelten Nachrichten. Kopenhagen, Möller, 1772. 4°. XLVII, 431 S., mit gestochener Titelvignette, 6 gefalteten gestochenen (1 grenzkolorierten) Karten, 19 (4 gefalteten, 2 kolorierten) Kupfertafeln, 1 Textvignette und 1 gefalteten Stammtafel. Halbleder der Zeit mit Rückenvergoldung und Rückenschild, (Ecken gering bestoßen). € 3.500,00

Erste Ausgabe. - Engelmann I, 127; Embacher 217; Cox I,237; Henze III, 611; Graesse IV, 674; Gay 3589; Ibrahim-Hilmy II, 66; Lipperheide Lc 6. - Carsten Niebuhr, der im Auftrag des dänischen Königs Friedrich V. diese Forschungsreise unternahm und sie als Einziger überlebte, gilt noch heute als der wissenschaftlich genaueste Arabienforscher seiner Zeit. "Durch ihn begann die neuzeitliche Kenntnis vom Orient." (Henze III, 602 ff.) - Berühmte Reisebeschreibung mit den Kupfern von Defehrt und Martin, die Inschriften (dabei 2 kolorierte Tafeln), Münzen, Landarbeiter und Krieger, Moscheen von Mekka und Medina, Karten des Oman, vom Persischen Golf, Roten Meer (große Faltkarte), Berg Sinai, Golf von Suez u.a. zeigen. - "Terrae Yemen" als große Faltkarte am Ende des Bandes mit Grenzkolorit, aufgenommen auch in Homann Atlas 1784 (vgl. Phillips 623), gilt als eine der ersten Karten vom Jemen. - Eine Tafel mit minimalem Bugeinriss. Sehr schönes sauberes Exemplar in einem dekorativen Einband.


BIBLIA NEERLANDICA - Biblia, dat is de gantsche H.Schrift ervattende alle Canonyke Boeken des Ouden en Nieuwen Testaments Uit de oorsprongkelyke in onse Nederlantsche Tale getrouwelyk overgeset Door Last van de Hoog Mog.
(und) Het Boek der Psalmen, nevens de Gezangen... 3 Teile in 1 Band. Dordrecht, Amsterdam, H.Brandt, onder de Lnden, de Groot, etc., 1777-1782. 12°. Mit gestochenem Titel. Braunes Originalleder der Zeit mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung, punzierter Goldschnitt, (gering beschabt).
€ 550,00

Hübsche kleine niederländische Taschenbibel in einem sehr schönen Einband. Die Bordüren und Ornamente stellen eine hervorragende Verbindung zwischen Elementen des ausgehenden Rokokos und beginnenden Klassizismus dar. - Vor- und Nachsatz aus Kattunpapier mit Blüten und Streifen in Rot, Grün und Gelb. - Das Boek der Psalmen mit "Catechismus" und den "Belijdenisse des Geloofs" und mit zahlreichen Notenzeilen. - Name (Wilh. Rittershausen 1911) auf fliegendem Vorsatz. Sehr schönes Exemplar.
VERKAUFT.


EINBAND -
Biblia, Das ist: Die ganze Heilige Schrift Alten und Neuen Testamentes. Nach der deutschen Uebersetzung Martin Luthers,... Samt einer Vorrede von Hieronymo Burckhardt. 2 Bände in 1 Band. Basel, J.R.Im-Hof, 1779 und 1777. 8°. 8 nn. Bl., 909; 265 S., 2 nn. Bl., mit 2 Holzschnittvignetten. Rotbraunes Maroquin der Zeit mit reicher Deckel- und Rückenvergoldung, Vorderdeckel mit den Initialen C.D.G., Rückendeckel M.D.M. 1779, gepunzter Goldschnitt, (kleine Fehlstelle am unteren Rücken, etwas berieben, Ecken leicht gestaucht).
€ 980,00

VD18 10668918; Darlow-Moule 4258. - Sehr schöner Rokokoeinband mit breiten Rocaille-Bordüren, wohl aus Mecklenburg oder Schweden (vgl. Tenschert Katalog "Biblia Sacra", Nr. 132). Vor- und Nachsatz aus hübschem floralen Kattunpapier in Rot, Gelb und Blau.- Eine von dem Baseler reformierten Theologen Hieronymus Burckhardt (1680-1737) nach der Übersetzung M. Luthers herausgegebene Bibel. - Dem im VD 18 gelisteten Exemplar sind vor dem Titel zwei allegorische Kupfer beigegeben, daher andere Blattzählung am Anfang. - Leicht gelockert, ein Blatt mit geklebtem Einriss, minimal fleckig. Zeitgenössischer Besitzeintrag (Otto Gericke) auf fliegendem Vorsatz.
VERKAUFT.


OZEANIEN - BLIGH, William.
Reise in das Südmeer, welche mit dem Schiffe Bounty unternommen worden ist, um Brotbäume nach den Westindischen Inseln zu verpflanzen. Wien, Schrämbl, 1793. Klein-8°. XVIII S., 3 nn. Bl., 326 S., (ohne die Karte und die beiden Tafeln). Leder der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung, (gering beschabt). € 340,00

Nachdruck der im gleichen Jahr in Berlin erschienenen ersten Ausgabe. - Band 17 der Reihe "Magazin von merkwürdigen neuen Reisebeschreibungen." - Ferguson 148; vgl. Sabin 5912; Henze I, 275. - Übersetzt und mit einem Vorwort versehen von Georg Forster. - Blighs berühmter Reisebericht von der wechselvollen Fahrt der Bounty, jedoch ohne die im Original enthaltenen Kapitel über die Meuterei, die bereits in Band V des Magazins erschienen waren. - Exemplar ohne die Karte und die beiden Tafeln. - Minimal stockfleckig.


SURLEAU, Pierre.
Le Grand et Nouveau Parlement Francois et Allemand. Pour apprendre l'une & l'autre langue sans le secours d'un maitre. Neu Fanzösisch-Deutsches Sprach-Buch, oder sehr leichte Methode, Wie ein jeder, der nur schreiben und lesen gelernet, .... Huitième édition augmentée. Frankfurt, Leipzig, H.L.Broenner, 1800. 8°. 4 nn. Bl., 296 S. Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und Deckelfileten, (etwas beschabt).
€ 60,00

Hübsches Lehrbuch zum Erlernen der französischen Sprache. - Eintrag von alter Hand auf fliegendem Vorsatz. - Mit schönen Vorsatzpapieren.


PLANCK, G(ottlieb) J(akob).
Geschichte der christlich-kirchlichen Gesellschafts-Verfassung. 6 Teile in 5 Bänden. Hannover, Hahn, 1803-1809. 8°. Leder der Zeit mit Rückenschild und leichter Rückenvergoldung, Band 1 mit goldgeprägten Widmungsdeckelschildern, (leicht beschabt. Eclen etwas gestaucht, leicht fleckig, Vorderdeckel von Band 1 etws gelockert). € 220,00

Erste Ausgabe. - ADB 26, 226. - Der evangelische Theologe Gottlieb Jakob Planck (1751-1833) gilt als einer der bedeutendsten Kirchenhistoriker seiner Zeit. - Das vorliegende Werk umfasst folgende Teile: Band 1) Geschichte der Entstehung und Ausbildung der christlich-kirchlichen Gesellschafts-Verfassung im Römischen Staat, von der Gründung der Kirche an die bis zu dem Anfang des siebenten Jahrhunderts; Band 2) Geschichte der Entstehung und Ausbildung der christlich-kirchlichen Gesellschafts-Verfassung in den neuen Staaten des Occidents, von ihrer Entstehung bis in die Mitte des siebenten Jahrhunderts; Band 3 und 4) Geschichte des Pabstthums in den abendländlichen Kirchen von der Mitte des neunten Jahrhunderts an; Band 5) Geschichte des Pabstthums in den abendländlichen Kirchen von dem Anfang des vierzehnten Jahrhunderts bis zu der Reformation. - Mit den Unterschriften verschiedener Pfarrer dem Thüringer Raum um Ruhla. - Widmungsschild für "Herrn Pfarrer Reinhard zu Stedtfeld an dessen Amtsiubelfest den 28.Aug. 1831." - Ex-Libris auf fliegendem Vorsatz, leicht stockfleckig.


EINBAND - VOGT, Joh(annes) Thom(as).
Gebethbuch für katholische Christen. Zweyte verbesserte und vermehrte Auflage. Gmünd, J.G.Ritter, 1814. 8°. Gestochenes Frontispiz, gestochenes Titelblatt, 326 S., 2 nn. Bl. Rotes Maroquin der Zeit mit Rückenvergoldung und Rückenschild, geometrischen Deckelbordüren und Eckfleurons, Goldschnitt, (gering beschabt).
€ 250,00

Sehr schönes klassizistischer Einband, der am unteren Rücken ein Schild mit der Aufschrift "Josepha Baader" trägt. Mit schönen Buntpapiervorsätzen. - Sehr gutes Exemplar.


PARIS - HERICART DE THURY, L.
Description des catacombes de Paris. Précédée d'un précis historique sur les catacombes de tous les peuples de l'ancien et du nouveau continent. Paris, London, Bossange et Masson, 1815. 8°. XXXVI, 382 S., mit 1 teilkolorierten, gefalteten Tabelle und 8 (2 gefalteten, davon 1 teilkolorierten Plan) Kupfertafeln. Leder der Zeit mit Rückenschild, vergoldeten Deckelfileten, leichter Rückenvergoldung, Steh- und Innenkantenvergoldung, (etwas beschabt, Ecken und Kanten leicht bestoßen). € 980,00

Erste Ausgabe. - Der Autor, Louis-Étienne Héricart de Thury (1776-1854) war Bergbauingenieur und später Politiker. In den Jahren 1810-1830 war er unter anderem der Inspektor für die Katakomben in Paris, im Zuge dessen das vorliegende Buch entstand. - Brunet VI, 24158. - Unserem Exemplar sind zwei handschriftliche Briefe von Héricart de Thury aus dem Jahr 1816 beigebunden. Beide Briefe sind an Hardouin Michelin (1786-1867) gerichtet, in dessen Besitz das Buch wohl ursprünglich war (Namenseintrag auf fliegendem Vorsatz). Dieser war Paläontologe und in der „Société d‘encouragement pour l‘industrie nationale“ für Industrieentwicklung Mitglied und dort in der Commission des Fonds. Vermutlich bezieht sich Héricart de Thury im zweiten Brief vom 15.Juni auf diese Gesellschaft, um deren Mitgliedschaft er sich bewirbt. Er selbst war bereits seit 1814 Mitglied der „Société royale centrale d‘agriculture“ und schickt, wie im Brief vom 13.März 1816 beschrieben, H.Michelin Aufzeichnungen eines sogenannten Landwirtes über das Mergelgestein im Département d'Isère [?]. - Minimal gebräunt, am Anfang leicht stockfleckig. Exemplar mit einer interessanten Provenienz.


(PÜCKLER-MUSKAU, Hermann Ludwig Heinrich Fürst von).
Südöstlicher Bildersaal. 3 Bände. Stuttgart, Hallberger, 1840-1841. 8°. Mit 15 (4 kolorierten) lithographischen Tafeln. Halbleder der Zeit mit Rückenvergoldung, (minimal beschabt, kleine Fehlstelle am Gelenk von Band 1).
€ 840,00

Erste Ausgabe. - Slg. Borst Borst 1959; Goedeke XIV, 719, 451; WG 9. - Beschreibung von Pückler-Muskau's (1785-1871) Reise nach Malta und Griechenland in den Jahren 1836-1837, die er im Anschluss an seine Afrikareise von Tunis aus unternahm. Zusammen mit dem österreichischen Gesandten von Prokesch-Osten reiste er auf den Spuren des Odysseus und Lord Byrons und erlebte so das antike und das ihn eher enttäuschende moderne Griechenland. - Die Tafeln mit Landschaftsdarstellungen, einer Wildschweinjagd, dem Seearsenal von Malta, Trachtendarstellungen, einer Karte von Ithaka, archäologischen Funden, usw. - Etwas stockfleckig, dekoratives Exemplar.


IMMERMANN, Karl.
Tristan und Isolde. Ein Gedicht in Romanzen. Düsseldorf, J.E.Schaub, 1841. 8°. VIII S., 2 nn. Bl., 454 S., 1 nn. Bl. Etwas späteres Leder mit goldgeprägten Deckelfileten und reicher Rücken- und Deckelvergoldung, Steh- und Innenkantenvergoldung, Rückentitel, gepunztem Goldschnitt, (gering beschabt, Rücken leicht verblasst). € 180,00

Erste Ausgabe. - WG 33; Goedeke VIII, 619, 81; Slg. Borst 1990. - Das unvollendet gebliebene Werk, Immermann starb 1840, erfuhr eine Schlussbearbeitung durch Ludwig Tieck und wurde posthum herausgegeben. - "Es ist dem Dichter nicht vergönnt worden, sein Werk zu vollenden." (Vorwort S. V). - "Das Gedicht strömte wie ein Hochgesang der Liebe aus seiner erwachenden Seele." (Goedeke 8, 615). - Minimal stockfleckig, Eintrag von alter Hand auf fliegendem Vorsatz. - Dekoratives Exemplar.


ALMANACH - SEIDL, Johann Gabriel (Hrsg.).
Aurora. Taschenbuch für das Jahr 1845. 21. Jahrgang. Wien, Riedl's Witwe und Sohn, 1844. Kl.-8°. Gestochener Titel, 9 nn. BL., 281 S., mit 6 Stahlstichtafeln. Originalleinen mit Rückenvergoldung, /etwas angestaubt, Rücken verblasst). € 60,00

Erste Ausgabe. - Goed. VIII.111.264; Köhring 25. Enthält Beiträge von Seidl, Julius Krebs, H.W.Adelmi, F.Stelzhammer, F.Fitzinger, A.Fischer, u.A. -Gering stockfleckig.


REITSCHULE - NADOSY, Alexander von.
Equitations-Studien. Mit besonderer Rücksichtnahme auf den Unterricht in den Artillerie-Equitationen zusammengestellt. 2., vermehrte und verbesserte Auflage. Band 1 (von 2 Bänden). Wien, Gerold's Sohn, 1855. 8°. XI, 336 S., mit 6 gefalteten lithographischen Tafeln. Leinen der Zeit mit reicher Rücken und Deckelvergoldung, Goldschnitt, (gering beschabt). € 220,00

Der Autor war in den Jahren 1859-1865 Leiter der berühmten Spanischen Hofreitschule in Wien. - Enthält Reitunterricht, Zäumungslehre, Abrichtung der Remonten, Fahrunterricht, Geschirr- und Beschirrungslehre und die Packordnung. - Exemplar (handschriftlicher Namenszug auf fliegendem Vorsatz) aus dem Besitz des französischen Offiziers in österreichischen Diensten Georges de Pimodan (1822-1860). - Widmung des Autors "donné par l'auteur" auf dem fliegenden Vorsatz. - Gering stockfleckig, schönes, dekoratives Exemplar.


HAMBURG - NEHLSEN, R.
Hamburgische Geschichte nach Quellen und Urkunden. 2 Bände. Hamburg, Verlag der Hamburgischen Geschichte, 1897. 4°. VI S., 1 nn. Bl., 420 S.; 2 nn. Bl., 533 S., 5 nn. Bl., mit 165 Abbildungen im Text und auf Tafeln. Illustriertes Originalleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (gering beschabt und minimal fleckig).
€ 80,00

Erste Ausgabe. - Behandelt die Geschichte Hamburgs von Karl dem Großen bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. - Etwas stockfleckig.


DANNHEISSER, Ernst.
Miaulina. Ein Märchenbuch für kleine Kinder. Köln, Schafstein, o.J. (1902). 4°. 55 S., mit zahlreichen farblithographischen Illustrationen von Julius Diez. Illustriertes Originalhalbleinen, (Rücken erneuert, Ecken und Kanten restauriert). € 540,00

Erste Ausgabe. - Doderer, LKJ IV, 148; Schug 512; Stuck-Villa I, 339; Seebaß II, 423; Ries 489, 1. - Berühmtes Kinderbuch mit farbenprächtigen, plakativen Illustrationen von dem bekannten Münchener Illustrator und Grafiker ulius Diez (1870-1957). Bekannt wurde er durch seine Arbeit für die "Jugend" und den "Simplicissimus". - "Um von den autotypierten, schmutzig und unklar wirkenden Farben der Knecht-Ruprecht-Ausgaben weg und zu einem heiteren Illustrationsstil von leuchtender Farbigkeit zu gelangen, beauftragte Schaffstein den Münchener Julius Diez (1870-1957), das Bilderbuch 'Miaulina' zu schaffen. Dehmel kritisierte daran die ungebrochenen Farbflächen, Kreidolf war davon jedoch beeindruckt" (Schug). - Innengelenke restauriert, etwas fingerfleckig.


SCHLEGEL, Friedrich.
Fragmente. Ausgewählt und herausgegeben von Friedrich von der Leyen. Jena, Leipzig, E. Diederichs, 1904. 8°. 2 nn. Bl., 180 S., 1 nn. Bl., mit Portrait. Rotes Originalleder mit Rückenvergoldung und Deckelornament, Kopfgoldschnitt, (gering beschabt). (Erzieher zu deutscher Bildung, 2).
€ 60,00


NOVALIS (d.i.: Georg Philipp Friedrich von Hardenberg).
Schriften. 4 Bände. Jena, Diederichs, 1907. 8°. Mit 3 Porträts und 1 Faksimile. Flexibles Originalpergament mit Rücken- und Deckelvergoldung, Kopfgoldschnitt, (minimal fleckig).
€ 240,00

Erste Ausgabe der von J.Minor herausgegebenen Werke. - WG 6. - Enthält auch die Tagebücher und Teile der "Fragmente". - Buchausstattung von E.R. Weiß. - Einbände leicht verzogen, sonst sehr schönes Exemplar.


HESSE, Hermann.
Diesseits. Erzählungen. Berlin, S.Fischer, 1907. 8°. 308 S. Originalleinen mit Rücken- und Deckeltitel sowie schwarzgeprägter Deckelillustration, Kopfgoldschnitt, (Rücken leicht verblasst). € 220,00

Erste Ausgabe. - WG 10; Waibler E 45. - Enthält die Erzählungen "Aus Kinderzeiten – Die Marmorsäge – Heumond – Der Lateinschüler (und) Eine Fußreise im Herbst". - Schnitt etwas fleckig, Besitzeintrag von 1907 auf Vortitel, sonst gutes Exemplar.
VERKAUFT.


KREIDOLF, Ernst.
Der Gartentraum. Neue Blumenmärchen. Köln, Schaffstein, o.J. (1911). Quer-4°. 26 nn. Bl., mit 16 ganzseitigen Farblithographien. Originalhalbleinen, mit farblithographischer Deckelillustration und Originalschutzumschlag, (Umschlag mit kleineren Randeinrissen, gering fleckig, Kanten und Ecken minimal beschabt). € 680,00

Erste Ausgabe. - Doderer II, 255ff.; Doderer/Müller 242f.; Ries 659, 12; Schug 490; Stuck-Villa II, 233. - Neben den "Sommervögeln" eines der schönsten Kinderbücher Kreidolfs. - "Wie die "Sommervögel" gehört es zu seinen besten und aufschlußreichsten Büchern. Auf 34 Seiten enthält es 16 Gedichte mit je einem gegenüberstehenden Bild über Blumen und Sträucher." (Doderer S. 244). - Sehr schönes Exemplar.


HESSE, Hermann.
Unterwegs. München, Georg Müller, 1911. 8°. 1 (von 2) nn. Bl., 58 S., 1 nn. Bl. Originalhalbleder mit Rückenschild, Kopfgoldschnitt, (etwas beschabt, Ecken leicht bestoßen).
€ 340,00

Erste Ausgabe. - WG 21; Waibler E 193. - Eins von 500 nummerierten Exemplaren (Nr. 98). - Einband- und Titelentwurf von Otto Blümel. - Ohne das Frontispiz bzw. die linke Seite des Doppeltitel. - Name auf fliegendem Vorsatz, Schnitt minimal fleckig.


MORGENSTERN, Christian.
Klein Irmchen. Ein Kinderliederbuch. Berlin, Bruno Cassirer, 1921. 4°. 41 S., mit handkolorierten Illustrationen von Joshua Leander Gampp. Illustriertes Originalhalbleinen, (minimal beschabt und ganz leicht lichtrandig). € 220,00

Erste Ausgabe. - WG 36; Bilderwelt 603; Slg. Brüggemann I, 645; Doderer-Müller 604; Seebaß I, 1295. - Mit den hübschen, zart kolorierten Illustrationen und Vorsätzen. - "Die Leichtigkeit des Strichs sowie die helle Farbgebung verbinden Josua Leander Gampp (1889-1969) mit Illustratoren wie Konrad Ferdinand Edmund von Freyhold, Elsa Eisgruber, Tom Seidmann-Freud, Aline Sticke und Beatrice Braun-Fock, die in den zwanziger Jahren die künstlerische Entwicklung des Bilderbuches in Deutschland mitbestimmt haben" (Doderer). - Vorsatz an 2 Stellen etwas verwischt, minimal gelockert, Eintrag von 1923 auf fliegendem Vorsatz verso, sehr gutes Exemplar.


CHODOWIECKI - LESSING, Gotthold Ephraim.
Aus Lessings Fabeln. Berlin, Eigenbrödler, (1922). 8°. 2 n. Bl., 36 S., 2 nn. Bl., mit 12 Kupfertafeln von Daniel Chodowiecki. Originalleder mit Deckel- und Rückenvergoldung, Stehkantenvergoldung und dreifache Innenkantenfileten, Kopfgoldschnitt, (gering beschabt, Rücken leicht verblasst, gering lichtrandig).
€ 120,00

Eins von 1000 nummerierten Exemplaren (Nr. 17). - Nach einem Einbandentwurf von Erwin Rechenberg. - Druck auf kräftigem Bütten, Titel jeweils in Blau. - Gering stockfleckig.


DIER - TIECK, Ludwig.
Pietro von Abano oder Petrus Apone. Eine Zaubergeschichte. Wien, Artur Wolf, 1922. 8°. 93 S., mit 8 ganzseitigen Illustrationen und Buchschmuck von Eduard Amadeus Dier. Schwarzes Maroquin der Zeit mit Rücken- und Deckeltitel, Kopfgoldschnitt, (Ecken und Kanten leicht beschabt).
€ 240,00

Eins von nur 125 nummerierten und vom Künstler signierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Bütten. - Papierbedingt leicht gebräunt, privates Bibliotheksschildchen H.JHintze auf fliegendem Vorsatz.


BELL, Karl Friedrich.
Das graue Männlein. Eine Märchen-Symphonie in Worten und Bildern. Wien, Österr. Staatsdruckerei, 1923. 4°. 75 S., 1 nn. Bl., mit zahlreichen (10 farbigen) Illustrationen und zweifarbigen Bordüren von Karl Friedrich Bell. Illustrierter Originalpappband mit Deckeltitel, (gering beschabt, unteres Kapital leicht eingerissen). € 60,00

Erste Ausgabe. - Kosch I,376; Seebaß II,137. - Der Wiener Maler und Grafiker Karl Friedrich Bell (1877-1958) war von 1913-1938 Mitglied der Wiener Secession. - Besitzeintrag von 1936 auf Vorsatz.

FRANCE, Anatole. La Rotisserie de la Reine Pédauque. Paris, Simon Kra, 1925. 4°. 1 w. Bl., 2 nn. Bl., 276 S., 3 nn., 1. w. Bl., mit 75 kolorierten Radierungen von Guy de Montabel. Blaues Maroquin der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel, Rücken und Deckel mit mehreren, sich überlagernden runden teils goldgeprägten Fileten, teilweise gefüllt mit Intarsien aus Schwarz, Blau und Gelb, Stehkantenfilete, Innendeckel mit vierfacher goldgeprägter Filete, Goldschnitt, in Originalschuber, (Rücken leicht verblasst, minimal beschabt, Schuber gering stärker beschabt). € 2.300,00

Erste Ausgabe mit diesem Illustrationen. - Carteret IV, 170; Monod 4948. - Eins von 150 nummerierten Exemplaren auf holländischem Bütten. Mit einer Extrasuite der Radierungen in Schwarz/Weiss. - Originalumschlag beigebunden. - Sehr schönes Exemplar in einem signierten Meistereinband von Louis Gilbert.


RYSSEL, Adolf.
Das fidele Wichtel-ABC. Ein lustiges Spiel mit Buchstaben. 1.-5. Auflage. Leipzig, Alfred Hahn, o.J. (1928). Klein-4°. 24 nn. Bl., mit zahlreichen (23 farbigen) Illustrationen von Ernst Kutzer. Farbig illustriertes Originalhalbleinen, (etwas berieben, Kapitale und Ecken leicht gestaucht). € 180,00

Erste Ausgabe. - Doderer II, 294. - Der österreichische Maler und Illustrator Ernst Kutzer zählt zu den wichtigsten Kinderbuchillustratoren zwischen 1913 und 1945. Seine Bilder zeigen Spielszenen aus der Welt der Kinder sowie oftmals Märchenlandschaften die von Wichtelmännern bevölkert werden. Auch bei der Gestaltung der Vorsatzblätter hat Kutzer große Sorgfalt und Originalität walten lassen. "Besonders gelungen sind die Vorsatzblätter zu dem Bilderbuch "Das fidele Wichtel-ABC"...., das jeweils auf einer Doppelseite das gesamte Alphabet in Form von großen, grün gedruckten und schwarz umrandeten Buchstaben zeigt. Hinter jedem Buchstaben verstecken sich Wichtelmänner und Tiere." (Doderer II, 294). - Titel mehrfach gestempelt, das A mit Ausmalungen von Kinderhand.


OSTERN - KLEMENT, Richard.
Vom Hopperl, vom Stopperl und vom Springerl. Ein Bilder- und Malbuch. 4.-8.Tausend. Reichenberg, Gebrüder Stiepel, o.J. (um 1930). 4°. 1 nn. Bl., 23 S., mit 4 beiliegenden Blättern zum Ausmalen und 13 ganzseitigen farbigen Illustrationen von Ernst Kutzer. Illustriertes Originalhalbleinen, (etwas beschabt und fleckig). € 120,00

Vgl. Klotz 3455/7 (1. Ausgabe). - Verlagsnummer 20. - Hübsches, seltenes Osterbilderbuch. - Die 4 herausgetrennten Vorlagenblätter ausgemalt. - Etwas fingerfleckig.


SÜTTERLIN - SCHMIDHAMMER, Arpad.
Der verlorene Pfennig. Hans Däumlings seltsame Abenteuer. Mainz, Scholz, o.J. (um 1940). 4°. 12 nn. Bl., mit zahlreichen farbigen Illustrationen. Illustriertes Originalhalbleinen, (etwas beschabt, leicht lichtrandig). € 75,00

Eines der erfolgreichsten Kinderbücher von Arpad Schmidhammer. - Vgl. Ries 850.15; Seebaß I, 1745. - Text in Sütterlin, Buchdeckel in lateinischer Druckschrift. - Buchblock etwas gelockert, teils im BUg verklebt.


POLDER, Markus.
Es war einmal ein Mann... Nach einem alten Kinderreim in neue Verse gebracht. München, Opbacher Buch- und Kunstverlag, 1959. 4°. 15 nn. Bl., mit Illustrationen von Hilde Hoffmann. Illustriertes Originalhalbleinen, (gering beschabt).
€ 80,00

Hübsches Kinderbuch über einen durch die Welt ziehenden, nörgelnden Mann. - Leicht gelockert.


GRIESHABER, Hap.
Herzauge. München, Parabel Verlag, 1969. 4°. 8 nn. Bl. Karton, mit 8 ganzseitigen farbigen Abbildungen nach Holzschnitten von Hap Grieshaber. Originalleinen mit illustriertem Originalschutzumschlag. (gering angestaubt, Umschlag an den Rändern leicht eingerissen und leicht beschabt). € 120,00

Erste Ausgabe. - Innendeckel mit Handsignatur von Grieshaber. - Schug 919. - Neuauflage der 1937 in nur 20 Exemplaren gedruckten Holzschnitte.


BEAR PRESS - GOETHE (Johann Wolfgang).
Epigramme. Venedig 1790. Bayreuth, Bear Press, 1986. 4°. 89 S., mit 12 Originalradierungen im Text, sowie einer signierten lose beiliegenden Radierung von Wilhelm M. Busch Originalleder mit Blindprägung, Kopfgoldschnitt, in Originalschuber. € 1.000,00

Siebenter Druck der Bear Press Wolfram Benda. - Spindler 73.7 - Eins von nur 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der lose beiliegenden signierten Radierung von Wilhelm M. Busch (insgesamt 100 Exemplare). - Gedruckt in Walbaumschen Schriften auf Camber-Sand-Bütten. Handeinband von Werner G.Kießig. - Eine der letzten Veröffentlichungen mit Illustrationen von Busch, der 1987 starb. - Schönes, sauberes Exemplar.


WEIDENHAUS - MALLARME, Stéphane.
Nachmittagstraum eines Fauns. Nachdichtung Paul Zech. Erkenbrechtsweiler, Zikadenpresse, 1995. 4°. 63 S., mit 4 Originalradierungen und Illustrationen von Elfriede Weidenhaus. Originalleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (minimal angestaubt). € 200,00

Eins von 230 nummerierten und im Impressum signierten Exemplaren (Nr. 111). - Die Originalradierungen alle ebenfalls nummeriert und signiert. - Sechster Druck der Zikadenpresse. - Sehr schönes Exemplar.

NOTIZEN AUS BAMBERG

Buntpapierne Lebensfreude & Doppelter Wolkenschlag Die manuelle Herstellung von Buntpapier ist inzwischen eine Rarität geworden. In Bamberg, ebenso eine Stadt des Mains, arbeitet und lebt eine der wenigen Buntpapiermacherinnen Deutschlands. Ulrike Eleonore Grießmayr fertigt Buntpapier in unterschiedlichen Techniken wie Sprenkelpapier, gestrichenes Papier, Abklatschpapier und auch die für uns interessanten Kleisterpapiere nach historischen Vorbildern: gestrichenes Kleisterpapier, geädertes Kleisterpapier, Kleisterpapier nach Herrnhuter Art, Wolkenkleister u.a. Auf der Abbildung unten rechts sind vier Kleisterpapier aus eigenem Sortiment zu sehen. Das Foto oben stellt die Werkstatt mit sichtbaren Druckmodeln aus Holz und Rollen mit Mustern, Farbpigmente, eine Farbrolle und der Werkstatt-Apotheke im Hintergrund vor. Auffällig ist vor allem die Freude, mit der die Kunst- und Handwerkerin ihre Arbeit tätigt und auf uns - auch via Buntpapiere - überträgt. Weitere Informationen über die Herstellung mit historischen und Beispielen aus der eigenen Produktion sowie Kontaktdaten finden Sie hier: Buntpapiere von Ulrike Eleonore Grießmayr Der poetisch klingende Doppelte Wolkenschlag ist übrigens ein Muster, das mit dem Daumen in die Kleisterfarbe drehend gewischt wird und von den Herrnhuter Schwestern besonders wolkig ausgeführt, vermutlich sogar singend erfunden wurde.

AUS LUFTIGEN UND FERNEN HÖHEN AM FREITAG

 

Neben Astronomen, Astronauten, Flugkapitänen und Vögeln erweitern zahlreiche Himmels-, Stern- und Mondgucker in Literatur und Poesie das derzeitige Freitagsthema. Goethes Stella verführt uns bereits durch ihren Namen in erdferne Sphären. Die drei Hauptprotagonisten des Stückes verfolgten die rettende Idee einer Doppelehe, die aus ihrer Liebesmisere herausgeführt hätte. Diese jedoch rüttelte an gesellschaftlichen Moralvorstellungen und konnte sich nach einer Textänderung durch den Autor für Stella nicht erfüllen. Es ward ein Trauerspiel, in dem sie vergeblich ihrer Sehnsucht Ausdruck verleiht und verzweifelt deklariert, sie müsste dem Drang der Liebe nachgeben und aus diesem heraus den Mond herunterziehen. Die natürliche Tochter, ebenso von Goethe verfasst, blickt starr zum Himmel, blickt verwirrt umher und der trübe Sinn des Herzogs erzeugt nur Wolken. Wir ahnen, auch dies ist ein Trauerspiel, in dem sich Lügengespinste um eine uneheliche Tochter bilden. C.F.D. Schubart dichtete für seine Todesgedanken im Frühling 1767 erstaunlich luftig-leicht Seht nun auf ihre Blicke / Dahin, wo mein Glücke / Aus den Wolken lacht. / Dort auf jenem Sterne / wohin ich einst, und lerne ...


In Himmel und Erde des Romantikers Lord Byron begegnen wir dem verbotenen Flug der beiden Erzengel mit zwei Menschentöchtern in den Weltraum, um sie vor dem Strafgericht zu bewahren. Im geistlichen Morgenlied, das von Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau 1717 dargeboten wurde, wird der Schöpfer direkt angesungen, um mit Geistes Schwingen die Wolken durchzubringen. So kann ich Adler sein. Euphorion hingegen möchte im zweiten Teil von Faust fliegen Gönnt mir den Flug!, stürzt aber in die Tiefe. Und in Shakespeares Sommernachtstraum gibt es besonders zahlreiche Flugbewegungen. So tanzen die Elfen Bohnenblüte, Spinnweb, Motte, Senfsamen sowie der Elfe Droll durch des Zauberwalds Lüfte, ein Aktör der Handwerkstruppe spielt den Mondschein, Fledermäuse werden gejagt und die Elfenkönigin Titania verliebt sich nach einem Zauber in Zettel, der justament ein Vogelliedchen trällert. Zu dieser gewitzten Wald-Luft-Komödie passen auch die 48 Tafeln mit lithographierten Papageien von Charles de Souancé. Jeder einzelne dieser kolorierten Vögel leuchtet und schillert, als wäre er von William Shakespeare erfunden worden. Selbst die mitteleuropäischen Fiedergenossen, links und rechts vom Text, posieren in besonders stolzer Vogelhaltung für unser luftiges Angebotssammelsurium.

In den Notizen aus Frankfurt, die sich dem Angebot thematisch anschließen, beschreiben wir unseren Frankfurter Ausflug, der bis in den Himmel führte.

 

 


SCHRÖDER, Erich.
Originalaquarelle zu Heinroth: "Die Vögel Mitteleuropas" und einer eventuell nie veröffentlichten Publikation. 94 Originalaquarelle (davon 19 kolorierte Fotografien mit mehreren Darstellungen) montiert auf Trägerkarten mit Druckanweisungen. € 9.800,00

Erich Schröder (1893-1945) kam als Sohn des Berliner Malers und Xylographen Wilhelm Schröder schon früh zur Illustration. So war er ab 1913 an der Beschilderung der Seewasserbecken des neuen Berliner Aquariums beteiligt und lieferte bereits 1925 für den von Friedrick Lucanus veröffentlichten Band "Das Leben der Vögel" die Textillustrationen und Vorlagen zu 19 farbigen Tafeln, die vom Chefredakteuer von "Westermanns Monatsheften" als "Muster ornithologischer Darstellungen" bezeichnet wurden. Danach begann er für Oskar Heinroth und dessen 4-bändiges Werk "Die Vögel Mitteleuropas" zu arbeiten. "Das absolute Novum dieses Werkes war - neben der wissenschaftlichen Fragestellung - die Verwendung nachträglich kolorierter einfarbiger Fotografien... Die Buntblätter sind - für Vogelwiedergaben wohl zum ersten Male - in der Weise entstanden, daß wir von unseren Photographien auf geeignetem Papier schwache Abzüge gemacht haben, die dann durch die erfahrne Künstlerhand von Erich Schröder nach lebenden Vögeln oder nach Bälgen.... auf das genaueste bemalt worden sind." (Wilke, Geschchte der Tierillustration in Deutschland S. 411ff.). - Das Ehepaar Heinroth war jedoch mit der Druckqualität nicht so ganz zufrieden. "Leider ist selbst der beste Vierfarbendruck nicht imstande, die Farben und Feinheiten so herauszubringen, wie sie von der Hand Erich Schröders beim Übermalen der 765 Aufnahmen erreicht worden sind." (Wilke) - Unser Konvolut an Vogelaquarellen enthält 19 Trägerkartons mit über 50 kolorierten Fotografien (darunter z.B. Vorlagen zu den Farbtafeln 14, 17 18, 19, 21, 35 und 35a, sowie der Pitol auf Tafel 40 in Band 1). - Die 75 größeren (13,5 x 21,5 bzw. 22,5) Aquarelle sind, bis auf wenige, rückseitig von Oskar Heinroth abgezeichnet und datiert (z.B. 25.1.43 ges. O.Heinroth) und wohl für eine weitere Publikation bestimmt gewesen. Eventuell sollte, analog des "Taschenbuches der in Deutschland geschützten Tiere" ein Band zu den geschützten Vögeln erscheinen. - Schutzblätter teils eingerissen.


ADLER. Der Adler mit weißen Augenkreisen. (Aquila leucamphomma - Bek.). Weibchen.
Farbkupferstich mit zeitgenössischem Kolorit von Susemihl aus "Teutsche Ornithologie". Susemihl jun. pinx., Susemihl sen. fecit,
Darmstadt, 1800-17. 33x22,5 cm. Papier minimal stockfleckig. Nissen IVB, 907. € 250,00

Farbfrisch und mit Rand. Schönes und sauberes Blatt.


ZWERGOHREULE.
Scops Zorca. (Scops Owl). Kolorierte Lithographie von Richter nach Gould aus: The Birds of Great Britain. London, um 1870. Blattgröße 38 x 55 cm. Nissen IVB 372. Sehr guter Zustand.
€ 380,00

Koloriertes und detailreiches Blatt aus dem berühmten Werk über die Vögel Großbritanniens von John Gould.


PAPAGEIEN -
ZWERGPAPAGEI. Cyclopsitta Melanogenys. (Black-Cheeked Perroquet). Kolorierte Lithographie von Hart nach Gould aus: The Birds of New Guinea. London, 1875. Blattgröße 36 x 52,5 cm. € 400,00


ROTKEHLPIEPER
. Anthus Cervinus (Red-Throated Pipit). Kolorierte Lithographie von Hart nach Gould aus: The Birds of Great Britain. London, um 1870. Blattgröße 36,5 x 54,5 cm. Nissen IVB 372.
€ 320,00


PAPAGEIEN - SOUANCÉ, Charles de.
Iconographie des Perroquets non figurés dans les publications de Levaillant et de M. Bourjot Saint-Hilaire. Avec la coopération de S.A. le prince Bonaparte et de Emile Blanchard. Paris, Bertrand, 1857. Gr.-Fol. 3 nn. Bl., mit 48 kolorierten lithographischen Tafeln mit je 1 Textblatt. Neuerer Lederband mit goldgeprägtem Titel und Rückenfileten. € 14.500,00

Erste und einzige Ausgabe, sehr selten. - Nissen IVB 887; Anker 479; Sitwell 143; Graesse Suppl. 472. - Prachtvolles, großformatiges Papageienwerk. - Das Werk sollte ursprünglich in 30 Lieferungen erscheinen, jedoch wurde die Herausgabe nach Lieferung 12 eingestellt. Die letzte Tafel (laut Erklärung Nr. 48) ist mit der Nummer 79 versehen (jedoch so richtig). Es bildet den Band 4 oder Ergänzungsband der "Histoire naturelle des Perroquets" deren ersten Bände bereits 1801-1805 von Levaillant und der dritte Band 1837-1838 von Saint-Hillaire herausgegeben wurden. - Die ersten 15 Tafeln wurden von Blanchard gezeichnet und lithographiert, die restlichen Tafeln von Daverne. - Teils leicht stockfleckig, sehr schönes Exemplar in leuchtendem Kolorit.

FRANKFORT AAN DEN MAIN. Ansicht a.d. Vogelschau, im Vordergrund die Alte Brücke und der Main, links Sachsenhausen und rechts der Dom. Lithographie mit Tonplatte, von P.Blommers nach C.C. A. Last. Den Haag um 1850. 19,5x31. Knickfalte in linker Hälfte. € 400,00

Zweifarbig mit heller gelblich-beiger Tonplatte. Schöne detaillierte Ansicht in westlicher Richtung.

VERKAUFT.


MAGDEBURG. Magdeburgum. Gesamtansicht aus der Vogelschau.
Altkolorierter Kupferstich aus Braun/Hogenberg. Köln, um 1580. 32 x 42,8. Papier im Rand stellenweise leicht gebräunt und minimal wasserfleckig. Kleine Beschädigung des Papiers in der Stadtmitte. Knickfalte in der Mitte. € 580,00

Detailreiche Ansicht von Magdeburg mit einem kolorierten Wappen und kolorierter Rollwerkskartusche, aus dem 6-bändigen Städteatlas von Georg Braun und Frans Hogenberg "Civitates Orbis Terrarum". Im Vordergrund zwei Damen und zwei Herren in zeittypischen Trachten. Rückseitig mit lateinischem Text.


ASTRONOMIE - CLAVIUS, Christoph.
In Sphaeram Ioannis de Sacro Bosco Commentarius. Nunc tertio ab ipso Auctore recognitus, & plerisque in locis locupletatus. Maiori item cura correctus. Venedig, B.Basa, 1596. 4°. 15 S., 1 w. Bl., 483 S., mit Titelholzschnitt und zahlreichen Textholzschnitten, sowie Holzschnitt-Druckermarke. Etwas späterer Halbpergamentband mit handschriftlichem Rückentitel, (leicht beschabt). € 1.500,00

Vermutlich sechste Auflage. - Houzeau/L. I, 2678. - Kommentar zu einem der wichtigsten astronomischen Lehrbücher des 16. Jahrhunderts durch den Jesuitenpater Christoph Clavius (1527-1612), der in insgesamt 19 Auflagen bis in das 17. Jahrhundert erschien. Clavius galt unter seinen Zeitgenossen als der "Euklid des 16. Jahrhunderts". - Etwas stockfleckig, teils wasserrandig, Einträge von alter Hand auf Vorsatz und Titel.
VERKAUFT.


(CALLENBACH, Franz).
Eclipses politico-morales; Sicht- und unsichtbare sittliche Staats-Finsternüssen. Denen Kindern des Liechts zur Warnung, denen Kindern dieser Welt (die sich klüger düncken als jene) zur heylsamen Verschämung treumeynend vorgestellet... Umbria (d.i. Nürnberg), im Jahr, da es finster war, (1714). Klein-8°. 80 S. Interimsbroschur der Zeit, (beschabt und bestoßen). € 160,00

Wohl erste Ausgabe. - Dünnhaupt 7.1. - Eine der zahlreichen satirischen Schriften des in Wetzlar als Erzieher tätigen Franz Callenbach (1663-1743). "Gleichwohl verrathen diese Sittengemälde eine genaue Welt- und Menschenkenntniß und große Lebendigkeit, so daß sie einen getreuen Spiegel der Ausartung und uebertreibung in den damaligen gesellschaftlichen Verhältnissen gewähren..." (ADB 3, 707). - Mit 2 kleinen Holzschnitten, Sonne und Mond darstellend auf dem Titelblatt. - Etwas fleckig und gelockert.


ASTRONOMIE - BODE, Johann Elert.
Anleitung zur Kenntniss des gestirnten Himmels. 9., sehr verbesserte Auflage. Berlin, Stettin, Nicolaische Buchhandlung, 1823. 8°. Gestochenes Porträt, gestochener Titel mit Vignette, XVI, 662 S., 1 nn. Bl., mit 3 gestochenen Textvignetten und 3 (2 mehrfach gefaltete) Kupfertafeln. Halbleder der Zeit mit Rückenschild und leichter Rückenvergoldung, (gering beschabt, unteres Gelenk etwas angeplatzt). € 180,00

Angebunden: OLTMANN, J. Nachtrag zu J.E. Bode's Anleitung zur Kenntniss des gestirnten Himmels, enthaltend den Lauf und Stand der Sonne, des Mondes und der Planeten für die Jahre 1833 bis 1842. Berlin, ebenda, 1833. IV, 168 S.
Poggendorff I, 217 - Houzeau-L. 9261. - Letzte zu Lebzeiten des Autors erschienene Ausgabe dieses bekannten Werkes, die erste Ausgabe erschien bereits 1768. - Mit den 3 neu gestochenen Tafeln: Das Sonnensystem; Das Planetensystem der Sonne und Der Mond im vollen Lichte. - Wie meist fehlt die Himmelskarte nebst dem lose beiliegenden transparenten Horizont. - Mit dem Nachtrag seltener zu finden. - Die ersten Blatt etwas wasserrandig, sonst gutes, dekoratives Exemplar.


ASTRONOMIE - KÜCHENMEISTER, C(arl) J.
Die Sonnenfinsternisse. Mit besonderer Bezugnahme auf die am 28.Juli d.J. stattfindende totale Sonnenfinsterniß, faßlich dargestellt. Hamburg, New York, Schuberth und Comp., 1851. 8°. 47 S., mit 2 lithographischen Tafeln. Originalbroschur, (Umschlag leicht knittrig, etwas angestaubt). € 70,00

Erste Ausgabe. - Houzeau/L. 12252. - Mit Berechnungen zur Sonnenfinsternis 1851 für den Hamburger Raum. Die totale Finsternis war vor allem in Norwegen und Schweden sichtbar und wurde von vielen Astronomen beobachtet. - Minimal stockfleckig.


ASTRONOMIE - WEIDLER, Johann Friedrich.
Institutiones Astronomiae selectis observationum et calculorum exemplis illustratae. Wittenberg, Zimmermann, 1754. 4°. 3 nn. Bl., 384 S., 3 nn. Bl., mit 16 Kupfertafeln. Neues Halbleder im Stil der Zeit mit Rückentitel und leichter Rückenvergoldung. € 600,00

Erste Ausgabe, selten. - Poggendorff II, 1281. - Ein für seine Zeit wichtiges und gutes Lehrbuch der Astronomie. Der Autor, Johann Friedrich Weidler (1691-1755) verfasste noch eine Reihe mathematischer Schriften sowie ein wichtige Geschichte der Astronomie, die ebenfalls heute sehr selten ist. "Mit fast allen bedeutenden Astronomen seiner Zeit unterhielt er einen lebhaften Briefwechsel; der damals berühmte Delisle besuchte ihn 1747 in Wittenberg. Auch fand sein redliches Streben öffentliche Anerkennung durch die Aufnahme in viele gelehrte Gesellschaften, unter denen hier nur die Royal Society und die Berliner Akademie der Wissenschaften genannt seien." (ADB 41, 454). - Am Anfang und Ende am unteren Rand wasserfleckig, Titel mehrfach gestempelt.


ASTRONOMIE - KLEIN, Hermann J.
Die Sonnen- und Mondfinsternisse, mit vorzugsweiser Berücksichtigung der Ergebnisse der totalen Sonnenfinsterniß vom 18. August 1868 und der sich hieran anknüpfenden Untersuchungen. Allgemein verständlich dargestellt. Kreuznach, R.Voigtländer, 1870. 8°. 2 nn. Bl., 69 S., mit 2 Textabbildungen. Schlichtes Halbleinen der Zeit, (etwas beschabt). € 60,00

Erste Ausgabe. - Poggendorff III, 723/724. - Der deutsche Astronom Hermann Joseph Klein (1844-1914) beschreibt die unterschiedlichen Erscheinungen die auftreten können, sowie die Umwelteinflüsse einer Sonnenfinsternis. - Stempel (Gymnasium Eisenach) auf Titel, leicht stockfleckig.


ASTRONOMIE - SANDS, B.F.
Reports on Observations of the Total Eclipse of the Sun, August 7, 1869. (Appendix II). Washington, Government Printing Office, 1869. 4°. V S., 1 nn. Bl., 214 S., mit 9 (3 farbigen) lithographischen Tafeln, 3 Diagrammtafeln und einigen Textillustrationen. Originalleinen mit goldgeprägtem Deckeltitel, (etwas beschabt, Ecken und Kapitale fransig). € 220,00

Erste Ausgabe, selten. Bereits 1870 folgte eine zweite Ausgabe in größerer Auflage. - Vgl. Sabin 76435. - Berichte verschiedener Teilnehmer des amerikanischen Marineobservatoriums an der Beobachtung der Sonnenfinsternis 1869 in Des Moines. - Minimal fleckig.
VERKAUFT.


HIMMELSKARTE -
Systema mundi tychonicum. Karte mit Tychonischem Weltsystem sowie den Sternkreiszeichen. Altkolorierter Kupferstich von Doppelmayr bei Homann. Nürnberg, 1742. 48,3x58. Knickfalte in der Mitte. Rechte untere Ecke angesetzt. € 400,00

Zu sehen sind die figürlichen Sternkreiszeichen und allegorischen Figuren wie Phaethon mit dem Himmelswagen, Zeus, Thor u.a. sowie zwei Figuren, die vermutlich die Astronomen Baptista Riccioli und Tychonis de Brahe darstellen. Ergänzend sind zwei weitere Sonnensysteme aufgezeichnet, da wären Systema Aegyptiacum und Systema Ricciolinum. Zart koloriertes und dekoratives Blatt in weitgehend gutem Zustand mit kleiner angesetzter Ecke.


HIMMELSKARTE -
Globi coelestis in tabulas planas redacti pars 1. Karte mit figurativen Sternbildern in ihrer Konstellation sowie die Größen der Sterne in tabellarischer Übersicht. Altkolorierter Kupferstich von Doppelmayr bei Homann. Nürnberg, 1742. 49,5x59. Knickfalte in der Mitte. € 1.000,00

Zu sehen sind zahlreiche Sternbilder in ihrer Konstellation wie Ursa Major, Ursa Minor, Draco in der Mitte, Cepheus, Camelopardalus, Cassiopea, Ausschnitte von Cygnus, Auriga, Lyra, Hercules, Bootes, Leo Minor und anderen in allegorischen Figuren und Tierdarstellungen gestochen. Aufwendig koloriertes und dekoratives Blatt in gutem Zustand.


LUFTFAHRT - MEHNE, Erich (Hrsg.).
Luft und See. Jahrbuch für 1930. Herausgegeben im Auftrage der kameradschaftlichen Vereinigung der Marineflieger und Luftschiffer e.V. Berlin, Mittler & Sohn, 1930. 8°. 124 S., mit zahlreichen Abbildungen. Orginalhalbleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (gering beschabt).
€ 35,00

Mit Kapiteln über Deutschlands Segelflugzeuge, den Ozeanflugverkehr, den Flugmotor, Seeflugrekorde, u.a. - Minimal fleckig.


LUFTFAHRT - GAIL, Otto Willi.
Mit Raketenkraft ins Weltenall. Vom Feuerwagen zum Raumschiff. Mit einem Vorwort von Max Valier. Stuttgart, Thienemanns Verlag, (1928). 8°. 106 S., 3 Bl. Mit Frontispiz, 16 Tafeln und einigen Textabbildungen. Illustriertes Originalhalbleinen, (gering angestaubt).
€ 60,00

Erste Ausgabe des populären Werkes. - Vor- und Nachsatz etwas leimschattig, sonst sehr gutes Exemplar.


LUFTFAHRT - BRÖCKELMANN (Hrsg.).
Wir Luftschiffer. Die Entwicklung der modernen Luftschifftechnik in Einzeldarstellungen. Unter Mitarbeit erster Fachleute. Berlin u. Wien, Ullstein & Co., 1909. Gr.-8°. 6 Bl., 433 S., 1 Bl. Mit zahlr. tlw. ganzs. Abb. im Text und auf Tafeln. OLwd. (Etwas fleckig und bestoßen).
€ 60,00

Enthält 25 Beiträge von Zeppelin, Rumpler, Eckener, v. Parseval, Berson u.a.- Titelblatt mit Stempel und Besitzvermerk.


LUFTFAHRT - MOEDEBECK, Hermann W.L.
Fliegende Menschen! Das Ringen um die Beherrschung der Luft mittels Flugmaschinen. Leicht faßlich dargestellt. Berlin, Salle, 1909. 8°. 2 nn. Bl., 98 S., mit 67 Abbildungen im Text und 13 Abbildungen auf 8 Tafeln. Illustrierte Originalbroschur, (etwas lichtrandig und angestaubt). € 110,00

Erste Ausgabe. - Abhandlung zur Geschichte der Fliegerei. - Namensstempel auf Titel, sonst gutes Exemplar.


(HOFFMANN VON HOFFMANNSWALDAU, Christian).
Deutsche Übersetzungen und Gedichte. Breslau und Leipzig, Hubert, 1717. 8°. 20 nn. Bl., 192; 158 S., 7 nn. Bl., 160; 32; 80; 128; 64 S.; 22; 4; 4 nn. Bl., mit 2 gestochenen Porträts und 9 (1 doppelblattgroßen) Kupfertafeln. Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, (etwas beschabt, Gelenke unterlegt). € 780,00

Goedecke 3, 269, 4; Hayn/G. III, 322; vgl. Faber du Faur 1285 (Ausg. 1710). - Dekorativer Sammelband mit 10 Einzelschriften eines der wichtigsten Vertreter der sogenannten zweiten schlesischen Schule. Hoffmann von Hoffmannswaldau gilt als der Begründer des "galanten Stils" in der Literatur.
Enthält: Titel, 20 Bl.; Der getreue Schäfer. 192 S. Mit gestochenem doppelblattgroßen Frontispiz und 5 Kupfertafeln 192 S.
Der sterbende Socrates. S. (5)-158. Mit Frontispiz und gestochenem Porträt.
Helden-Briefe. 7 nn. Bl., 160 S., mit gestochenem Titel.
Poetische Geschichtsreden. 32 S.
Begräbniß-Gedichte. 80 S.
Geistliche Oden und Vermischte Gedichte. 128 S. Mit zahlreichen typographischen Noten.
Hochzeit-Gedichte. 64 S.
Lohenstein,D,L.v. Lob-Rede...Hrn. Christian von Hofmannswaldau...O.O., Fellgiebel. 22 Bl. , mit gestochenem Porträt und gestochenem Frontispiz.
Gryphius,C. Das bethränte Breßlau. 4 Bl.
Mühlpfort,H. Illustrem et Magnificum Reipuplicae Wratislaviensis...4 Bl.
- Etwas späterer Druck der sogenannten Fellgiebelsche Ausgabe, die je nach Bedarf in unterschiedlicher Reihenfolge zusammengebunden wurde. - Von den 15 Kompositionen werden 8 Melodien in den "Geistlichen Oden" J.S.Bach zugeschrieben. - Papierbedingt etwas gebräunt.


BYRON, Lord.
Sämmtliche Werke. (Übersetzt) von Adolf Böttger. Diamantausgabe. 12 Bände in 4 Bänden. Leipzig, Wigand, 1852 12°. Mit 12 gestochenen Fronstispizen. Originalleinen mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung, (gering beschabt). € 180,00

Hübsche Taschenausgabe der Werke Byron's in der Übersetzung von Böttger (1816-1870). "Seine Uebersetzung Byron's, welche zuerst 1840 erschien, dann aber mehrfach aufgelegt wurde, hat dem deutschen Volke zuerst die Tiefe dieses großen Dichters erschlossen und war bis auf Gildemeister mustergültig." (ADB 3, 201). - Zeitgenössische Widmung auf Vorsatz, gering stockfleckig. Gutes Exemplar.


SCHUBART, Christian Friedrich Daniel.
Gedichte. Herausgegeben von seinem Sohne Ludwig Schubart. 2 Tle. in 1 Bd. Frankfurt a. M., Hermann, 1802. Kl.-8°. Gest. Porträt, X S., 2 nn. Bl., 306 S.; 3 nn. Bl., 378 S., 1 nn. Bl. Späterer Leineneinband mit neuem Rückenschild.
EUR 240,00

Erste Ausgabe. - WG² 81; Goed. IV, 1, 877, 485a. - Das Porträt wurde von d'Argent nach einer Vorlage von Oelenhainz. - Ränder teilweise etwas fleckig, am Anfang und Ende stärker, Stempel auf Titelblatt.

VERKAUFT.


GOETHE,
Die natürliche Tochter. Trauerspiel. In: Taschenbuch auf das Jahr 1804. Tüb., Cotta, (1803). 12°. 224 S., 1 Bl. Handbemalter Seideneinband um 1880 mit aquarellierten Vorsatzblättern, auf vorderem Vorsatz Portraitsilhouette Goethes in ornamentalem Rahmen. € 670,00

Erste Ausgabe. - Hagen 290; Goedeke IV,3,365,118; Kippenberg I, 381; Hirzel, A 250. - Schönes fleckenfreies Exemplar auf kräftigem Papier - hier mit dem häufig fehlenden Kollophon am Schluß.


STEINER-PRAG - GOETHE, (Johann Wolfgang von).
Stella. Ein Trauerspiel. Berlin, Franz Schneider, (1922). 4°. 85 S., mit 8 (6 ganzseitigen) Originalradierungen von Hugo Steiner-Prag. Grüner Originallederband mit Rückenschild und Rückenvergoldung, goldgeprägte Deckelvignette, Stehkantenvergoldung und Kopfgoldschnitt, im Originalschuber, (Schuber berieben und bestoßen, Rücken wie meist verfärbt). (Das Drama, Band 1).
€ 980,00

Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Rodenberg I,184; Schauer II,94. - Eins von nur 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit Remarken zu den Radierungen, insgesamt 200 Exemplare. Die 6 ganzseitigen Radierungen sowie das Impressum vom Künstler signiert. - Einband von der Buchbinderei Sperling in Leipzig. - Etwas Abklatsch der Radierungen.

GOETHE, J. W. von. Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Mit Bildern von Max Beckmann. (Hamburg, Maximilian-Gesellschaft, 1957). Lex.-8°. 408 S., 2 Bl. Mit 35 ganzseitigen Illustrationen von Max Beckmann. Originalpappband mit Rückenschild in Originalschuber, (Schuber etwas angestaubt). € 100,00

Eins von 850 Exemplaren. Druck der Bauerschen Gießerei, Schrift von E. R. Weiß. - Sehr gutes Exemplar.


RACKHAM - SHAKESPEARE, William.
Ein Sommernachtstraum. Übersetzt von A.W.v. Schlegel. München, Bruckmann, 1909. 4°. 5 nn. Bl., 132 S., mit 40 farbigen montierten Tafeln und zahlreichen teils ganzseitigen Illustrationen von Arthur Rackham. Originalpergament mit Rückenvergoldung und Deckelvignette, Kopfgoldschnitt, (Schließbänder lose dabei, Ränder gering stockfleckig, unteres Kapital leicht gestaucht).
€ 680,00

Erste deutsche Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Vgl. Rota 168. - Nr. 141 von 1001 Exemplaren. - Seltene Ausgabe mit den wunderschönen Illustrationen von Rackham. - Am Anfang und Ende gering stockfleckig, Schönes Exemplar.


DRACHENBAU - TATSUSABRO, Kato.
Kites of Japan. A vanishing art. Original kite painting by Tatsusabro Kato. Tokyo, Unida, 1971. Fol. 6 nn. Bl., mit 18 handgezeichneten farbigen mit Siegel signierten Tafeln jeweils in einem schwarzen bezeichneten und mit einer Umrisszeichnung versehenen schwarzen Papierumschlag und 1 Originaldrachen. Papiermappe in Originalleinenmappe mit 2 Schließen, (etwas verblasst).
€ 1.800,00

Eins von nur 100 nummerierten Exemplaren. - "Colophon: All the paintings are executed by Master Kato Tatsasaburo, who has been painting and making kites for more than sixty years." - Wunderschöne Drachenentwürfe in leuchtenden Farben! - Ein Umschlag etwas eingerissen, sehr schönes Exemplar.


NEW YORK. Birds Eye View of New-York & Brooklyn. Gesamtansicht aus der Vogelschau.
Farblithographie von und nach John Bachman. New York, Bachman, um 1870. 81 x 56 (ohne Titel). Druck auf starkem Papier. Gereinigt. Kleiner Einriss am unteren Rand, am linken Rand kleine Fehlstelle. € 2.800,00

Sehr seltene großformatige Gesamtansicht New Yorks aus der Vogelschau. Die Wall Street bildet die zentrale Bildachse der Darstellung von Manhattan, gegenüber findet sich die detaillierte Ansicht der Küstenlinie am East River von Brooklyn und im Hintergrund Brooklyn Heights. Vorn rechts eine genaue Darstellung von Governor's Island. Mit zahlreichen Schiffsdarstellungen, darunter Segelschiffe und Raddampfer.

NOTIZEN AUS FRANKFURT

In den Himmel und zurück Um heute am Freitag passend zu unserem Thema die Vogelperspektive einzunehmen, laufen wir kurzentschlossen und energiegeladen zum unweit gelegenen Kaiserdom St.Bartholomäus. Der Domturm sei erst seit Februar wieder geöffnet, informiert uns die Domturmkassiererin und inspiziert unsere Impfausweise. Wie hoch der Domturm sei, fragen wir. Bis zur Spitze 95 Meter und 328 Treppenstufen seien zu bewältigen, antwortet sie. Wir mustern unsere für eine Domturmbesteigung eigentlich ungeeigneten hochhackigen Schuhe und beginnen trotz der Widrigkeiten den Aufstieg. Auf der engen Turmtreppe begegnen wir zuerst zwei Asiaten, die uns Mut zusprechen, danach einer vielköpfigen amerikanischen Familie, an der wir uns in einem noch engeren Treppenabschnitt vorbeiquetschen. Zuletzt lernen wir - bereits etwas kurzatmig - einen der Restauratoren kennen, der gerade hungrig in Richtung Mittagstisch absteigt. Auf dem Rundgang der Ausblicksplattform pressen wir uns mit dem Rücken an die Turmwand, an der eingeritzte Namen und Jahreszahlen zu lesen sind. Das Datum 3.5.1945, also kurz vor der Kapitulation der deutschen Wehrmacht, betrachten wir heute sicherlich nachdrücklicher, als wir es vor über drei Wochen getan hätten. Hoffnungsfroh verweilen wir noch einen Moment mit Blick in die Ferne und machen ein Foto mit leicht zittrigen Knien, auf dem Ortskundige östlich von der Paulskirche auch das Dach des Gebäudes erkennen, in dem sich der Tresor am Römer befindet. Der Kupferstich nach Salomon Kleiner von 1747 zeigt die Domlaterne in einem eigentlich unvollendetem Zustand. Doch nach dem Dombrand 1867 - ausgelöst durch eine Kerze und zwei angeheiterte Bewohnerinnen des 3.Stockwerks in der Fahrgasse 21- wurde sie endlich nach den mittelalterlichen Plänen von Madern Gerthener errichtet und präsentiert sich auch heute noch in dieser Form. Abschließend möchten wir noch berichten, dass der Aufstieg zum Himmel nicht so anstrengend ist wie der Abstieg. Frauen wissen warum, denn die sind dem Himmel sowieso näher - auch wegen der hohen Schuhabsätze.