LITHOGRAFIEN AM FREITAG


Das 1797 von Alois Senefelder erfundene Flachdruckverfahren lässt vor allem die Musikherzen aus Offenbach am Main und auch unsere, die nachbarlichen Herzen aus dem Frankfurter Antiquariat Tresor am Römer, höher schlagen. Diese erfreulich belebenden Herzschläge verdanken wir vor allem dem aufmerksamen Notenverleger Johann Anton André, der nur zwei Jahre nach der Erfindung der Lithografie deren Vorteile erkannte. Eine kostengünstige Produktion, hohe Auflagen und der weniger aufwendige Herstellungsweg veranlassten ihn, den Erfinder aus München nach Offenbach zu holen. In der Domstraße, damaliger Sitz der Notenfabrique André, wurden fortan die Notenwerke auch von Lithosteinen gedruckt.


Darunter waren nicht weniger als 79 Erstveröffentlichungen nach Autographen von Wolfgang Amadeus Mozart, die J.A.André von der Witwe des Komponisten erworben und hier am Main "in genauer Übereinstimmung mit dem Manuskript des Komponisten" veröffentlicht hat. Der Wert dieser Erstdrucke wird auch aufgrund der sorgfältigen Notenwiedergaben hoch geschätzt, sind doch längst nicht mehr alle Autographen Mozarts sowie anderer Komponisten vorhanden. In den Folgejahren verbreitete sich das Steindruckverfahren von Offenbach aus in Europa und die Welt. Bereits 1800 errichtete Philipp André in London und 1802 Friedrich André in Paris eine Druckanstalt, so dass ebenso europäische Verleger von Ansichtenwerken oder naturwissenschaftlicher Veröffentlichungen von der neuen Druckmanier profitierten, wie man in der folgenden Angebotsliste sehen kann.


Nicht nur das geschmeidige Fell des Kamels, die glatte Haut des indischen Tapirs, die glänzenden Augen des kleinen Löwenhündchens, sondern auch die zarte Flügelhaut der Fledermaus ließen sich mit Kreide oder Tinte überzeugend auf der besonderen Oberfläche der Lithosteine aus Solnhofen abbilden – häufig direkt von den naturwissenschaftlichen Zeichnern und somit zuverlässig in der detaillierten Darstellung. Ab 1817 hat Senefelder bereits Farblithografien mit elf Platten gedruckt. Neben der Werbung, die im industriellen Zeitalter immer umtriebiger wurde, nutzten ebenso zahlreiche Künstler die Möglichkeiten der Lithografie, und so behauptete sich der Steindruck im 19.Jahrhundert als dominante Drucktechnik.


In unseren Notizen im Abschluss – dieses Mal passenderweise aus Offenbach – stellen wir ergänzend und begeistert das heutige Musikhaus André sowie die Lithografieskulptur der Stadt in Wort und Bild vor.


MIRO - MOURLOT, Fernand und Michel LEIRIS.
Joan Miró. Der Lithograph I-IV (Band I "Lithographe") Deutsch von U. Patzies und G.D. Ruelle. Paris, Mazo (und) Genf, Weber (1972-1982). 4°. Mit 36 (davon 10 doppelblattgroßen und 4 auf den Originalumschlägen) Farblithographien von Miró und vielen teils farbigen Abbildungen. Originalleinen mit Originalumschlägen, (minimal beschabt). € 1.200,00

Das maßgebliche Werkverzeichnis der Lithographien von 1930-1972. Es erschienen noch 2 weitere Bände, die hier nicht dabei sind. - Band 1 in der französischen Ausgabe. - Schnitt teils minimal fleckig.


CHAGALL - CAIN, Julien.
Chagall Lithograph. Vorwort von Marc Chagall. Notizen von Fernand Mourlot. Monte Carlo, André Sauret, 1960. Folio. 220 S., 1 nn. Bl., mit 12 (10 farbigen) Originallithographien (inklusive Umschlag) und zahlreichen teils farbigen Abbildungen im Text. Originalleinen mit Originalschutzumschlag und transparentem Umschlag in Schuber, (Kanten minimal beschabt). € 1.200,00

Erste Ausgabe der Auflage mit dem deutschen Text. - Mourlot 281 - 292. - Das Werkverzeichnis enthält die Lithographien Chagalls bis zum Zyklus "Zirkus" 1956. - Im Gesamtwerk Marc Chagalls nimmt die Lithographie eine herausragende Stellung ein. Seine Blätter offenbaren eine meisterhafte Handhabung dieser graphischen Technik. "Beugte ich mich über einen lithographischen Stein oder eine Kupferplatte, so war es mir, als ob ich einen Talisman berührte." (Vorwort). - Minimal angestaubt.


CHAGALL - CAIN, Julien.
Chagall Lithograph II. 1957-1962. Monte Carlo, André Sauret, 1963. Folio. 208 S., 1 nn. Bl., mit 11 (6 farbigen) Originallithographien (inklusive Umschlag) und zahlreichen teils farbigen Abbildungen im Text. Originalleinen mit Originalschutzumschlag und transparentem Umschlag in Schuber, (Kanten minimal beschabt, Schuber etwas lädiert, Schnitt leicht fleckig). € 980,00

Erste Ausgabe der Auflage mit dem deutschen Text. - Mourlot 391-402. - Der zweite Band des Werkverzeichnisses enthält die Lithographien Chagalls aus den Jahren 1957-1962. - Im Gesamtwerk Marc Chagalls nimmt die Lithographie eine herausragende Stellung ein. Seine Blätter offenbaren eine meisterhafte Handhabung dieser graphischen Technik. "Beugte ich mich über einen lithographischen Stein oder eine Kupferplatte, so war es mir, als ob ich einen Talisman berührte." (Vorwort zu Band 1). - Minimal angestaubt.


CHAGALL - CAIN, Julien.
Chagall Lithograph III. 1962-1968. Katalogierung Fernand Mourlot, Charles Sorlier. Monte Carlo, André Sauret, 1969. Folio. 179 S., 1 nn. Bl., mit 2 farbigen Originallithographien (inklusive Umschlag) und zahlreichen teils farbigen Abbildungen im Text. Originalleinen mit Originalschutzumschlag und transparentem Umschlag in Schuber, (Kanten minimal beschabt). € 300,00

Erste Ausgabe der Auflage mit dem deutschen Text. - Mourlot 577-578. - Der dritte Band des Werkverzeichnisses enthält die Lithographien Chagalls aus den Jahren 1962-1968. - Im Gesamtwerk Marc Chagalls nimmt die Lithographie eine herausragende Stellung ein. Seine Blätter offenbaren eine meisterhafte Handhabung dieser graphischen Technik. "Beugte ich mich über einen lithographischen Stein oder eine Kupferplatte, so war es mir, als ob ich einen Talisman berührte." (Vorwort zu Band 1). - Minimal angestaubt.


CHAGALL, Marc.
Dessins pour la Bible. Paris, Verve, 1960. Folio. 9 nn. Bl., 96 S., 8 nn. Bl., mit 47 (davon 24 farbigen ganzseitigen) Originallithographien von Marc Chagall und zahlreichen Illustrationen auf Tafeln. Originalpappband in farbiger Originallithographie, (etwas bestoßen, Rücken teils angeplatzt und abgeschabt). € 3.000,00

Erste Ausgabe. - Erschienen als Nummer 37/38 der Reihe "Verve". - Mourlot 230–277. - Mit dem einleitenden Text von Gaston Bachelard, sowie Erläuterungen zu den 96 Tafeln am Ende des Bandes. - "Ich sah die Bibel nicht, ich träumte sie." (Chagall) - Die Arbeiten zur "Bibel" gehören zu den wichtigsten in Chagalls Spätwerk (1887-1985). Seine poetischen Kompositionen zu den einzelnen Abschnitten der Bibel führen den Betrachter einfühlsam in die religiöse Bildwelt und zeigen Chagalls hervorragendes Verständnis der lithographischen Technik und ihrer Ausdrucksmöglichkeiten. - Papierbedingt an den Rändern etwas gebräunt.


UECKER - AJGI, Gennadij.
Reiner als Sinn. Deutsch von Felix Philipp Ingold. St.Gallen, Erker, 1997. 4°. 15 nn. Bl., mit 4 (2 wiederholten, lose beiliegenden) signierten, nummerierten und datierten Originallithographien von Günther Uecker. Lose in Originalbroschur mit Rücken- und Deckeltitel, Originalbauchbinde beiliegend, (Bauchbinde zerrissen). € 1.900,00

Eins von nur 30 römisch nummerierten Exemplaren (insgesamt 150 Exemplare) der Vorzugsausgabe, der die beiden im Text enthaltenen Originallithographien nochmals lose beiliegen. - Im Druckvermerk nummeriert und vom Autor, Übersetzer und Günther Uecker signiert. - Die russischen Texte wurden von Gennadij Ajgi im Steindruck-Atelier direkt auf Stein geschrieben und dort, zusammen mit den deutschen Übersetzungen, gedruckt.


FRONIUS - ZWEIG, Stefan.
Fragment einer Novelle. Wien, Internat. Stefan-Zweig-Gesellschaft, 1961. Gross-8°. 10 nn. Bll., mit 4 signierten Originallithographien von Hans Fronius. Originalbroschur mit illustriertem Originalschutzumschlag. € 180,00

Eins von 500 auf Zerkall-Bütten gedruckten nummerierten und vom Künstler handschriftlich signierten Exemplaren. Erschienen in einer einmaligen Auflage mit freundlicher Erlaubnis des Estate Stefan Zweig, London und des S. Fischer Verlages, Frankfurt am Main. Zweite Sonderpublikation der Internationalen Stefan-Zweig- Gesellschaft.


FRONIUS - ZWEIG, Stefan.
Die Hochzeit von Lyon. Wien, Edition Graphischer Zirkel, 1980. Gross-8°. 29 S., 1 nn Bl., mit 4 Originallithographien von Hans Fronius. Originalbroschur mit illustriertem Originalschutzumschlag.
€ 80,00

Eins von 400 nummerierten Exemplaren. Die Lithographien vom Künstler signiert. Erschienen als 13. Buchpublikation der Edition Graphischer Zirkel.


MEISTER - GRAPHIK UNSERER ZEIT.
Berlin, Deutsche Buchgemeinschaft, 1935. 4°. Mit je 1 Original-Graphik von Corinth, Kubin, Kohlhoff, Meseck, Gerbig, Scheurich, Rössner und Slevogt. Beiheft: 22 S. mit 7 Abbildungen. Originalhalbpergament-Mappe. € 720,00

Nummer 392 von 1000 nummerierten Exemplaren. - Mit signierten Lithographien von Corinth (Markgfn.v.Bayreuth, Müller 632),  Kubin (Überfall, Raabe 175a), Kohlhoff (Hengst), einer signierten Kaltnadelradierung von Meseck (Landschaft), einem Holzschnitt von Gerbig (Hühner), Lithographien von Scheurich (Dame am Fenster), Rössner (Am Wasser) und einem Holzschnitt von Max Slevogt (Don Juan, aus Rümann 71?). - Mappe minimal fleckig. Kleine Beschädigung des Leinens an der Kante des Vorderdeckels.


SEEWALD - SCHWAB, Gustav.
Die Argonauten. Dem Epos des Apollonius nacherzählt. Berlin, Propyläen, 1923. 4°. 74 S., 3 nn. Bl., mit 43 (11 ganzseitigen) Originallithographien von Richard Seewald. Privates Leinen mit Rückenschild vom Originalhalblederrücken, Kopfgoldschnitt.
€ 380,00

Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Jentsch L 134-177. - Eins von 200 (insgesamt 300) nummerierten Exemplaren bei denen das Frontispiz und der Druckvermerk vom Künstler signiert wurden. Bei diesem Exemplar wurde eine weitere ganzseitige Lithographie signiert. - Papierbedingt minimal gebräunt.


SLEVOGT - OVIDIUS NASO, Publius.
Lehrbuch der Liebe. Deutsch von Ernst Hohenemser. Berlin, Paul Cassirer, 1921. 4°. 90 S., 2 nn. Bl., mit lithographiertem Titel und 7 Originallithographien von Max Slevogt. Originalhalbleder mit Rückentitel, goldgeprägter Deckelvignette und Fileten, Kopfgoldschnitt, (minimal angestaubt). € 640,00

Erste Ausgabe mit den Illustrationen von Max Slevogt. - 18. Druck der Pan-Presse. - Rodenberg 454, 18; Söhn 473-480. - Eins von 300 (insgesamt 320) nummerierten Exemplaren. - Sehr schönes frisches Exemplar.


AVENARIUS - KELLER, Gottfried.
Das Tanzlegendchen. Berlin, Axel Juncker, 1919. 4°. 12 nn. Bl., mit Originallithographien von Hannes M.Avenarius. Originalhalbleder mit goldgeprägtem Rückentitel und Deckeltitel, (gering beschabt). € 50,00

Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Rodenberg S.451. - Erschien als 4. Luxusdruck der Orplidbücher. Eins von 500 nummerierten und signierten Exemplaren. - Gutes Exemplar.


SEEWALD - DEFOE, Daniel.
Robinson Crusoe. München, Goltzverlag, 1919. 4°. 4 nn. Bl., 317 S., mit 2 signierten ganzseitigen Originallithographien und 85 teils ganzseitigen Illustrationen nach Zeichnungen von (Richard) Seewald. Originalleder mit Rückentitel, Deckelprägung und Kopfgoldschnitt (etwas beschabt, Ecken leicht bestoßen, oberes etwas Gelenk eingerissen). € 900,00

Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Jentsch 92-93; Schauer II, 114. - Eins von 80 (insgesamt 500) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe. Mit den signierten Originallithographien, sowie einer Signatur im Druckvermerk. - Eines der frühen von Seewald (1889-1976) illustrierten Bücher. - Handeinband signiert von Frieda Thiersch. - Schnitt etwas gebräunt, sonst gutes Exemplar.


PAPAGEIEN - SOUANCÉ, Charles de.
Iconographie des Perroquets non figurés dans les publications de Levaillant et de M. Bourjot Saint-Hilaire. Avec la coopération de S.A. le prince Bonaparte et de Emile Blanchard. Paris, Bertrand, 1857. Gr.-Fol. 3 nn. Bl., mit 48 kolorierten lithographischen Tafeln mit je 1 Textblatt. Neuerer Lederband mit goldgeprägtem Titel und Rückenfileten. € 14.500,00

Erste und einzige Ausgabe, sehr selten. - Nissen IVB 887; Anker 479; Sitwell 143; Graesse Suppl. 472. - Prachtvolles, großformatiges Papageienwerk. - Das Werk sollte ursprünglich in 30 Lieferungen erscheinen, jedoch wurde die Herausgabe nach Lieferung 12 eingestellt. Die letzte Tafel (laut Erklärung Nr. 48) ist mit der Nummer 79 versehen (jedoch so richtig). Es bildet den Band 4 oder Ergänzungsband der "Histoire naturelle des Perroquets" deren ersten Bände bereits 1801-1805 von Levaillant und der dritte Band 1837-1838 von Saint-Hillaire herausgegeben wurden. - Die ersten 15 Tafeln wurden von Blanchard gezeichnet und lithographiert, die restlichen Tafeln von Daverne. - Teils leicht stockfleckig, sehr schönes Exemplar in leuchtendem Kolorit.


LOUDON, (Jane Wells).
The Ladies' Flower-Garden of Ornamental Annuals. London, W. Smith, 1840. 4°. 1 nn. Bl., XVI, , 272 S., mit 48 kolorierten lithographischen Tafeln. Maroquin der Zeit mit reicher ornamentaler Deckel- und Rückenvergoldung, Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, (Kapitale und Gelenke gering berieben, Ecken leicht gestaucht, kleine Fehlstelle auf Vorderdeckel). € 2.800,00

Erste Ausgabe. - Nissen BBI, 1234; Sitwell S. 66; Pritzel 5632; Stafleu-C. 5023; De Belder 221. - Sehr schönes Pflanzenwerk, das in einer Reihe mit 4 anderen Titeln erschien. - "Mrs. Loudon was the wife of John Claudius Loudon, one of the most important nineteenth-century landscape gardeners and horticultural writers. Her own works are much prized for their attractive illustrations." (De Belder 221). - Die Tafeln mit verschiedenen Arrangements von blühenden Gartenpflanzen, in schönem Kolorit. - "It is astonishing how much beauty may be displayed in a little garden... by a tasteful arrangement of annual flowers... (Vorwort). - Blatt I-IV hinter Blatt XVI eingebunden. - Leicht stockfleckig, Name und Blindstempel auf Titel. Innengelenke verstärkt.


HÖPPNER, Julius.
Die Schule der Blumenmalerei (bzw.) Anleitung zur Blumenmalerei in Wasserfarben (Aquarell-Malerei). Ausgabe B: Mittlere Ausgabe. Leipzig, Haberland, o.J. (um 1900). 4°. Mit 48 farblithographischen Tafeln. Lose in illustrierter Originalmappe mit Originalheftumschlägen, (minimal angestaubt). € 180,00

Mit dem Textheft in der dritten Auflage. - 12 Studien nach der Natur in je 4 die fortschreitende Ausführung zeigenden Blättern der 6 unterschiedlichen Farbengruppen. - Es gab noch eine Ausgabe A mit 96 Tafeln und eine kleinere Ausgabe C mit 24 Tafeln. - Enthält Maiglöckchen, Johannisblume, Kresse, Erdbeere, Glockenblume, Pfirsichblüte, Flieder, Wilde Rosen, Goldregen, Kornblume, Rose und Krokus. - Der Dresdener Zeichner und Aquarellist Julius Höppner (1839-1893) wurde vor allem als Illustrator bekannt. - Widmung auf Titel des Textheftes. - Sehr gutes Exemplar.


ENTOMOLOGIE - ECKSTEIN, Karl.
Die Schmetterlinge Deutschlands mit besonderer Berücksichtigung ihrer Biologie. 4 Teile in 1 Band. Stuttgart, K.G. Lutz, 1913-1923. 8°. Mit 64 farblithographischen Tafeln und Abbildungen im Text. Etwas späteres Halleinen, (gering beschabt, leicht lichtrandig). (Schriften des Deutschen Lehrervereins für Naturkunde, Bd. 26, 32 und 35). € 90,00

Nicht bei Nissen. - 1) Allgemeiner Teil, spezieller Teil; 1. Die Tagfalter. 2) Die Schwärmer und Spinner. 3) Die eulenartigen Falter. 4) ie Spanner und die bärenartigen Falter. - Ohne den erst 1933 erschienenen 5. Teil mit den Kleinschmetterlingen. - Papierbedingt leicht gebräunt, gues Exmplar.


ZOOLOGIE - SCHINZ, H.R.
Naturgeschichte und Abbildungen des Menschen und der Säugethiere. Nach den neuesten Entdeckungen und vorzüglichsten Originalien bearbeitet. 2. Auflage. 2 Teile in 1 Band. Zürich, Honneger, (1840). Folio. 2 nn. Bl., 131 S.; 250 S., mit 2 lithographierten Titeln und 135 lithographischen Tafeln. Halbleder der Zeit, (berieben, Ecken und Kanten etwas bestoßen, Gelenke unterlegt). € 740,00

Nissen 3673. - Der erste Teil umfasst die Menschenkunde mit ihren verschiedenen Völkern, der zweite Band dann die Säugetiere. Die schönen lithographischen Tafeln meist mit mehreren Personen- oder Tierdarstellungen auf einer Tafel, einige der Tafeln zeigen Porträts. - Seite 3-6 alt restauriert mit teilweisem Buchstabenverlust. - Etwas stock- und fingerfleckig, einige Blatt stärker betroffen, Innengelenke verstärkt, einzelne Unterstreichungen im Text. Tafel 3 in Teil 2 mit Eckabriss - minimal in die Abbildung reichend.


AFRIKA/ÄGYPTEN - ST. JOHN, James Augustus.
Oriental Album. Characters, Costumes, and Modes of Life, in the Valley of the Nile. With descriptive letter-press by James Augustus St.John. London, Madden, 1848. Imperial-Folio. 3 nn. Bl., 60 S., mit 31 getönten und handkolorierten Lithographien und zahlreichen Textholzstichen von E. Prisse D'Avesnes. Rotes Halbmaroquin der Zeit mit Rücken- und Deckeltitel, Goldschnitt, (Ecken und Kanten berieben, etwas fleckig). € 9.800,00

Erste Ausgabe, selten. - Ibrahim-Hilmy II, 205; Lipperheide MA 30; Blackmer 1357; Colas 2427; Brunet IV, 885; Graesse V, 449; Hiler 772. - Der französiche Ägyptologe und Archäologe Èmile Prisse d'Avesnes (1807-1879) trug maßgeblich zum wachsenden Interesse an der Kultur Ägyptens im 19. Jahrhundert bei. Ab 1826 verbrachte er viele Jahre in Ägypten, Syrien und dem Nahen Osten und erkundete unter dem Namen Edris Effendi, in arabische Gewänder gehüllt, das Land und seine Bewohner und führte zahlreiche archäologische Ausgrabungen im Niltal durch. Das "Oriental Album" ist eine für seine Zeit ungewöhnliche Darstellung von Charakteren, Kostümen und Lebensweisen der Bewohner des Niltals dar und wird durch einen Kommentar des renommierten Orientalisten und Ägyptologen James Augustus St. John ergänzt. - "... a fine artist and an outstandingly brilliant observer who recorded much that has since disappeared" (Blackmer). - Stellenweise etwas stockfleckig, Tafeln nicht betroffen, Text leicht gebräunt, einige kleinere Randläsuren. Tafeln im Bug an die jeweilige Textseite montiert.


HUMBOLDT - MACGILLIVRAY, W.
Alexander von Humboldt's Reisen und Forschungen. Eine gedrängte Erzählung seiner Wanderungen in den Aequinoctial-Gegenden Amerikas und im Asiatischen Rußland. Nebst einer Zusammenstellung seiner wichtigsten Untersuchungen u.s.w. Leipzig, Baumgärtner, o.J. (1832). Klein-8°. Gestochenes Porträt, XXIII, 430 S., 1 nn. Bl., mit 1 lithographischen Karte und 5 lithographischen Tafeln. Halbleder der Zeit mit leichter Rückenvergoldung und Rückentitel, (etwas beschabt und bestoßen). € 200,00

Erste deutsche Ausgabe. - Sabin 33745. - Die Karte zeigt das Gebiet des Orinoco, die Tafeln mit Darstellungen des Drachenbaums in Orotava (Teneriffa), eines Jaguars, der Luft-Vulkane in Turbaco, der Basaltfelsen von Regla sowie eines Indianerpaares aus Mechoacan. Durchgehend etwas stockfleckig und gebräunt.


HERNSHEIM, Franz.
Südsee-Erinnerungen (1875-1880). Mit einem einleitenden Vorwort von Otto Finsch. Berlin, Hofmann, (1883). 4°. IV S.1 nn. Bl.,109 S., mit 13 chromolithographischen Tafeln und zahlreichen teils ganzseitigen Textabbildungen. Goldgeprägtes Originalleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (minimal beschabt, Kapitale gering gestaucht). € 550,00

Erste Ausgabe. - Henze 6, 31; NDB VIII, 675. - Franz Hersheim (1845-1909) zählte zusammen mit seinem Bruder Eduard zu den großen Unternehmern und Pionieren im deutschen Südseehandel. Der Schwerpunkt des Handels lag auf den Marianen und den Marshall-Inseln, speziell in Jaluit und Matupi. "Die Tätigkeit der Brüder Hernsheim trug wesentlich dazu bei, daß die von ihnen dem deutschen Handel erschlossenen Gebiete (Marshall-Inseln) 1885 unter deutsche Schutzherrschaft gestellt wurden, bzw. 1899 vom Deutschen Reich angekauft wurden (Marianen)" (NDB). - Die schönen Lithographien zeigen u.a. Landschaften, Eingeborene, Gerätschaften etc. "Ein Ahnen baldigen Vergehens weht durch die Blätter. " (Henze). - Minimal fleckig. Sehr gutes Exemplar.


SÜDAMERIKA/CHILE - PISSIS, A.
Geografía Física de la República de Chile. Text- u. Atlasband in 2 Bdn. Paris, Delagrave, 1875. 8° u. quer-4°. X S., 1 nn. Bl., 356 S.; 2 nn. Bl., m. 1 lithogr. Karte u. 22 (3 farb.) lithogr. Tafeln. Originale Halblederbände mit goldgeprägten Wappensupralibros und reicher Rückenvergoldung, (leicht beschabt und leicht fleckig, Textband stärker fleckig und berieben). € 1.500,00

Erste Ausgabe, komplett mit Text- und Atlasband selten. - Palau 227450; Henze IV, 125 ff. - Hauptwerk des in Frankreich geborenen Kartographen und Geologen Pedro Amado Pissis Marin (1812-1889), welches die Erkenntnisse seiner Reisen durch alle Teile Chiles zwischen 1848 und 1868 vereint. - "Nebst Phillipi hat Pissis gewiß den größten Anteil an der wissenschaftlichen Erschließung Chiles in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts." (Henze). - Mit einer Karte Südamerikas, Höhenprofilen, einer farbigen Tafel des Aconcaguamassivs, mehreren anderen Bergdarstellungen der Anden, die Quelle des Lontue, den Vulkan Chillan, einer farbigen Tafel des Kraters des Vulkans Antuco, Lava des Osorno, einer Darstellung eines Gletschers usw. - Der Textband geht ausführlich auf die Orthographie, Geologie, Meteorologie, Hydrographie und botanische Geographie Chiles ein. - Textband an der oberen und unteren Ecke etw. wasserfl., Name v. alter Hand auf Titel, Tafelband m. altem Bibliotheksstempel a. Titel, minimal stockfleckig.


PROUT, Samuel.
Sketches in France, Switzerland & Italy. London, Hodgson & Gaves, o.J. (1839). Imperial-Folio. Widmungsblatt, lithographierter Titel, 2 nn. Bl., mit 25 getönten lithographischen Tafeln. Halbleder der Zeit mit Rückenschild und Deckeltitel, (Rücken erneuert, Ecken und Kanten etwas bestoßen). € 2.400,00

Erste Ausgabe. - Der Druck erfolgte bei C. Hullmandel in London. - Der englische Zeichner Samuel Prout (1783-1852) wurde vor allem durch seine Motive historischer Städte Europas bekannt. Ab 1818 reiste er durch verschiedene Länder und hielt zahlreiche architektonische Details in seinen Zeichnungen fest. - Die Tafeln mit Ansichten von Tours, Chartres, Strassburg, Genf, Lausanne, Mailand, Verona, Venedig, Rom, Basel, etc. - Gering stockfleckig, Titel leicht stärker betroffen.


FRANKREICH - MONSON, (Frederick John) Lord.
Views in the Department of the Isere and the High Alps. London, Dalton, 1840. Groß-Folio. Lithographierter Titel, 2 nn. Bl., 16 S., mit 1 gestochenen Karte und 21 lithographischen Tafeln mit jeweils einem Textblatt. Halbleder des 20. Jahrhunderts mit aufmontiertem Originaldeckeltitel, (minimal fleckig). € 2.600,00

Erste und einzige Ausgabe, selten. - Abbey Travel 60. - Schönes Ansichtenwerk mit Lithographien auf aufgewalztem China von Louis Haghe nach Lord Monson. Dieser wurde durch die Schriften von Felix Neff zu einem Besuch in der Gegend inspiriert und beschreibt in seiner Einleitung die Topographie, die Sitten und Gebräuche der Region. - Text in Französisch und Englisch. - Mit der Karte von John Arrowsmith. - Mit Ansichten von Grenoble, Vizelle, Briancon, La Roche, Embrun, Arvieux u.a. - Etwas stockfleckig, einige Blätter stärker betroffen.


FRANKREICH -
Souvenir de la Basse-Bretagne. O.O. und Drucker, ca. 1860. Klein-8°. Leporello mit 25 altkolorierten Lithographien. Originalleinen mit Deckeltitel, (etwas fleckig). € 300,00

Hübsche, teilweise eiweißgehöhte Kostümdarstellungen aus Cancale, Saint-Malo, Rennes, Lorient usw. - Die einzelnen Darstellungen jeweils 13,3, x 10 darunter Beschriftung.


VENEDIG - PIVIDOR, Gio(vanni).
Vedute dei Monumenti Classici di Venezia. Haupt-Ansichten und Gebäude von Venedig. Venedig, G.G.Alter, o.J. (um 1840). Quer-4°. Kolorierter lithographischer Titel und 8 kolorierte lithographische Tafeln. Originalhalbleinen mit lithographischem Deckeltitel, (etwas berieben und leicht fleckig, Rücken restauriert). € 1.800,00

Seltenes Album mit Lithographien von Venedig. - Mit prachtvollen Ansichten von St. Marco, dem Marcusplatz, Il Molo, Santa Maria della Salute, der Riva dei Schiavoni, Arsenal, der Rialtobrücke und der Kirche Giovanni e Paolo. Jede der Tafeln mit lithographierter und kolorierter Bordüre. Ansichten jeweils 25,5 x 15, ohne die Bordüre. - Leicht stockfleckig, Vor- und Nachsatz erneuert, einige kleinere Randeinrisse.


JENA. Wöllnitz.
Lithographie mit Tonplatte von J.G. Bach nach C. Hirsch. Jena, Otto Deistung, um 1860. 26,4x32. € 350,00

Sehr gut erhaltenes Blatt mit nuancereichem Tonumfang. Wöllnitz ist heute ein Ortsteil von Jena in dem beschaulichen Pennickental. Im Hintergrund ist der Johannisberg zu sehen.


RHEIN. Schloss Stolzenfels.
The Castle of Stolzenfels. Altkolorierte Lithographie. um 1840. 30 x 37,2. € 180,00

Sehr gut erhaltenes und seltenes Blatt in einem leuchtendem Kolorit. Die Titel in Englisch und Deutsch spiegelverkehrt wie auch das Motiv. Vergleichbar mit der typischen Manier eines Guckkastenblattes.


Borussia.
Museum für Preußische Vaterlandskunde. 3 Bände. Dresden, Pietzsch und Comp., 1838-1842. 4°. Mit 3 lithographischen Titeln, 48 lithographischen Porträts und 168 lithographischen Tafeln. Originalpappbände mit Rücken- und Deckeltitel, (Rücken mit Leinen unterlegt, etwas fleckig, Ecken gestaucht). € 2.000,00

Erste und einzige Ausgabe. - Kirchner 7324; Diesch 3966; Engelmann II 789. - Komplett seltenes Ansichtenwerk, das in 72 Lieferungen erschien. - Mit Ansichten von Aachen, Berlin, Bonn, Breslau, Danzig, Erfurt, Halle, Koblenz, Köln, Königsberg, Krefeld, Magdeburg, Münster, Potsdam, Rügen, Stettin, Trier u.a. - Die Porträts zeigen u.a. Friedrich II., Hufeland, A. v. Humboldt, Kant, Königin Luise, Beethoven, Herder, von Savigny, Kopernikus. - Bande 1 und erste Hälfte von Band 2 wasserfleckig, Band 3 teils gebräunt und am Anfang am oberen Rand wasserfleckig. Alle 3 Bände stockfleckig. Namensstempel auf Innendeckeln.


SCHLESWIG-HOLSTEIN - WARNBERG, Karl.
Album Schleswig Holstein und Jütländischer-Ansichten. Seiner Majestät von Bayern Maximilian II. in tiefster Ehrfurcht gewidmet. (Regensburg, Lithographische Anstalt Niedermayr, um 1848). Quer-8°. Lithographierter Titel (Originalbroschur) 3 nn. lithographierte Bl., mit 35 getönten lithographischen Tafeln. Schlichtes Halbleder der Zeit, (etwas berieben, Ecken und Kanten leicht bestoßen). € 1.100,00

Erste und einzige Ausgabe. - Auf dem Titel findet sich noch folgende Angabe: Unterlieutenant im II Bataillon des K. B. 4-ten Inf. Regiments, Gumppenberg. - Seltene Sammlung von Ansichten aus Norddeutschland und Dänemark. - Unter den Tafeln Ansichten von Hamburg, Altona, Rendsburg, Schleswig, Flensburg, Sonderburg, Appenrade, Tondern, Husum, Friedrichstadt, Itzehoe, Glückstadt, Elmshorn, Aarhuus, Skanderborg, Veile, Kolding, u.a., sowie ein Dänisches Kriegsschiff. - Die Ansichten meist mit Personenstaffage oder Schiffen. - Name auf Vorsatz, etwas stock- und fingerfleckig.


NASSAU - ROSSEL, Karl.
Album von Nassau. Sammlung der schönsten Ansichten des Herzogthums nach Original-Aufnahmen. Erste (und einzige) Abtheilung. Wiesbaden, Roth, 1864. Quer-4°. 59 nn. Bl., mit 30 getönten Lithographien nach Michael Sachs. Schlichtes Halbleder der Zeit, Teilumschlag der Originalbroschur auf Vorderdeckel montiert, (etwas berieben, Ecken und Kanten bestoßen). € 2.200,00

Erste und einzige Ausgabe, komplett selten. - Demandt I, 89; vgl. Thieme-Becker 29, 296. - Mit Ansichten von Herborn, Arnstein, Kloster Eberbach, Eppstein, Westerburg, Höchst, Sonnenberg, Schaumburg, Weilburg, Idstein, Adolphseck, Dillenburg, Kronberg, Hadamar, Oranienstein, Usingen, Limburg, u.a. - Stockfleckig und gebräunt, die Tafeln jedoch kaum betroffen, fingerfleckig, Namensstempel (Louis Wagner) auf Innendeckel und Vorsatz.


FRANKFURT/ESCHENHEIMER TURM -
Vue Prise aux Environs de Francfort. Ansicht des Eschenheimer Turms von den Wallanlagen aus. Kolorierte Lithographie von Engelmann nach Villeneuve. Paris, um 1830. 22 x 30. € 440,00

Schöne romantische Ansicht des einzigen erhaltenen Tors der alten Befestigungsmauer in Frankfurt.


ESCHENHEIMER TURM -
Ansicht des Eschenheimer Turms. Altkolorierte getönte Lithographie von und nach Thomas Miler Richardson. London, 1837. 37 x 26,5. Gering stockfleckig.
€ 540,00

Seltenes Blatt mit breitem Rand.


JÜGEL, Carl.
Malerische Ansichten von Frankfurt am Main und dessen Umgegend. Nach der Natur gezeichnet von Radl, Delkeskamp, Goldstein u.a. Erste Lieferung (alles Erschienene). Frankfurt, C. Jügel, um 1840. Quer-Groß-Folio. Mit lithographiertem Titel und 6 Tafeln in Lithographie auf aufgewalztem China. Halb-Pergament der Zeit mit Rückenschild, (gering beschabt). € 5.000,00

Prachtvolles Album. Gezeigt werden eine Gesamtansicht der Stadt vom Westend aus, Römerberg, Untermaintor mit dem Rothschild-Palais, St.Leonhardskirche, Bibliothek und die Promenade vor dem Gallustor. - Exemplar aus dem vormaligen Besitz des Sächsischen Königs Friedrich August II. (1797-1854), der eine bedeutende Kupferstichsammlung zusammentrug. - Ex-Libris auf Innenseite des Umschlags. - Stockfleckig.


TRACHTEN -
Costumes des Environs de Francfort s M. 9 Einzeldarstellungen verschiedener Einwohner Frankfurts und der Umgebung auf einem Blatt. Lithographie von Reinermann nach Dielmann. Reinermann, 1832. 23,5 x 29. Leicht stockfleckig, Ränder leicht wasserfleckig. € 180,00

Die Darstellungen zeigen: Einwohner aus Dietzenbach; Gärtner aus Sachsenhausen, aus Fulda, Tiroler, Einwohner aus Wallau, Milchverkäuferinnen aus Seckbach, Schreiner aus Sachsenhausen und Marktfrauen aus Sachsenhausen. Die Personendarstellungen jeweils mit Gebäuden im Hintergrund.


FRANKFURT/BORNHEIM. Der Louisenhof,
Muster-Ökonomie bei Frankfurt a. M. Architekt Heinrich Burnitz in Frankfurt a.M. Getönte Lithographie. um 1875. 32 x 42,8. € 540,00

Sauberes und rares Blatt. Knickfalte in der Mitte. Der Frankfurter Architekt Heinrich Burnitz hat von der Mitte des 19.Jahrhunderts bis zu seinem Todesjahr 1880 durch seine Bauten wie den Saalbau, das Gebäude der Polytechnischen Gesellschaft, das Bankhaus de Neufville oder die Petersschule das Stadtbild seiner Heimatstadt mitgeprägt. Für den Baron M. C. von Rothschild hat er den Louisenhof in Bornheim erbaut.


GESAMTANSICHT -
Frankfurt. Souvenirblatt mit einer Gesamtansicht von Westen in der Mitte, umgeben von 12 Ansichten von Orten der Umgebung. Lithographie von Stuhl. Um 1840. 35,5 x 43. Aufgezogen aus einem zerschnittenen Exemplar zusammengesetzt. Nicht bei Slg. Cornill. € 1.400,00

Die Abbildung von Frankfurt in einer Größe von 14 x 21, die kleineren Ansichten je 7 x 10. Diese zeigen Eppstein, Königstein, Cronthal, Homburg, Bergen, Bornheim, Hanau, Offenbach, Höchst, Wiesbaden, Rödelheim und Soden. Sehr seltenes Blatt mit dieser Zusammenstellung von Orten aus Frankfurts Umgebung.


HAUPTWACHE -
View of the Zeil at Frankfurt s/M. A tribute of Respect and Gratitude to Her Royal Highness The Princess Elizabeth Landgravine of Hesse Homburg. Ansicht der Hauptwache mit der Katharinenkirche und Blick in die Zeil. Getönte Lithographie von Isabella Berceval. Um 1830. 18,7 x 24. Etwas angestaubt. Slg. Stiebel 120.
€ 850,00

Sehr selten. Elisabeth, Landgräfin zu Hessen-Homburg, lebte nach dem Tod ihres Mannes im Jahre 1829 abwechselnd in Bad Homburg und Frankfurt. Ihr Stadtsitz befand sich in der Großen Eschenheimer Straße - Ecke Zeil.


WUCHERER, Fritz.
Kronberg. Handsignierte Lithographie von Fritz Wucherer. 1913. 27 x 44 cm. € 480,00

Sehr gut erhaltenes Blatt. - Handsigniert unten links. - Unten rechts in der Lithographie bezeichnet: FWucherer. Gedruckt auf grauem Papier bei Werner & Winter, Auflage 75 Exemplare. Malerhauptbuch-No.291. (Weber-Mittelstaedt, L53) - Nach den Ausführungen von Andrea Weber-Mittelstaedt hat Fritz Wucherer die Zeichnungen häufig mit Hilfe eines Umdruckverfahrens auf den Lithostein oder die Aluminiumplatte übertragen, damit das Motiv seitenrichtig abgebildet ist. Vorzugsweise und angeregt durch Hans Thoma hat sich Wucherer in der lithographischen Technik ausgedrückt, mit der er sich verstärkt nach seinem Aufenthalt 1898 in Paris beschäftigt hat. Die Burg von Kronberg im Hintergrund und die Landschaft im Vordergrund sind in schnellem und sicheren Strich mit Lithokreide gezeichnet. Landschaft und Strich lassen den Einfluss der französischen Künstler von Barbizon erkennen. Fritz Wucherer wurde 1873 geboren und gehörte zu der späteren Generation der Kronberger Malerkolonie.


WUCHERER, Fritz.
KÖNIGSTEIN. - Falkensteiner Kirche. In der Lithographie signiert von Fritz Wucherer. 1936. 24 x 30. € 380,00

Sehr gut erhaltenes Blatt. - Unten rechts in der Lithographie bezeichnet: FWucherer, lith. Falkenstein i.T. Nach der Natur gezeichnet am3.4.1936. Gedruckt Siebert, Auflage 18 Exemplare. (Weber-Mittelstaedt, L115) - Vorzugsweise und angeregt durch Hans Thoma hat sich Wucherer in der lithographischen Technik ausgedrückt, mit der er sich verstärkt nach seinem Aufenthalt 1898 in Paris beschäftigt hat. Bäume und Kirche sind in einem zarten Strich mit Lithokreide gezeichnet. Das landschaftliche Motiv lässt den Einfluss der französischen Künstler von Barbizon erkennen. Fritz Wucherer wurde 1873 geboren und gehörte zu der späteren Generation der Kronberger Malerkolonie.


LEIPZIG - SCHMIDT, Hans W.
Festzug zum 450 jährigen Jubiläum der Leipziger Schützengesellschaft 28. Mai 1893. Leipzig, Schützengesellschaft, 1893. Quer-4°. Mehrteiliges, zusammengesetztes, teils ausklappbares, lithographisches Leporello (gefaltet in 63 Blatt) und ein in den Innendeckel montiertes Doppelblatt mit der Zug-Ordnung. Originalleinen, (minimal beschabt). € 200,00

Erste und einzige Ausgabe. - Seltener Festzug in historischer Reihenfolge, beginnend im 15. Jahrhundert. - An den Faltstellen leichte Abreibungen, Widmung auf erstem Blatt verso, sehr schönes Exemplar.


MILITARIA - ECKERT, H(einrich) A. u.( Dietrich MONTEN).
Das deutsche Bundesheer in characteristischen Gruppen, entworfen und gezeichnet. 22 Hefte. Würzburg u. München, Chr. Weiß, um 1840. Folio. 165 altkolorierte und montierte lithographische Uniformtafeln und 11 altkolorierte lithographische Schematafeln. Originalumschläge, in Leinenkassette, (Umschläge mit kleineren Randläsuren, Kassette etwas angestaubt). € 6.800,00

Erste und einzige Ausgabe. - Lipperheide Qc26; Colas 935. - 22 von 48 Heften eines der schönsten Uniformwerke des 19. Jahrhunderts. - Die prächtig kolorierten, teils eiweißgehöhten Lithographien in der sogenannten Prachtausgabe mit Darstellungen von Soldaten in Uniform, teilweise in Gefechtsszenen, mit Landschafts- und Stadtansichten im Hintergrund. Die Königreiche Preussen und Sachsen sind komplett vorhanden. Nachfolgend die genaue Auflistung der vorliegenden Hefte 7, 8 und 10-29: Preussen (komplett mit 41 Uniformdarstellungen und 9 Schematafeln), Mecklenburg-Schwerin (15 Tafeln), Mecklenburg-Strelitz (komplett 2 Tafeln), Sachsen (komplett 23 Tafeln), Sachsen-Weimar (komplett 3 Tafeln), Sachsen-Coburg-Gotha (1 Tafel), Anhalt-Köthen-Dessau (1 Tafel), Hessen-Kassel (12 Tafeln), Hannover (17 Tafeln), Braunschweig (komplett 14 Tafeln), Oldenburg (2 Tafeln), Hamburg-Bremen-Lübeck (7 Tafeln), Holstein-Lauenburg (10 Tafeln), Hessen-Darmstadt (6 Tafeln), Hohenzollern-Sigmaringen (komplett 1 Tafel), Bayern (7 Tafeln, inklusive 2 Schematafeln), Nassau (2 Tafeln), Frankfurt (2 Tafeln). - Minimale Randeinrisse, leicht wellig.


ORTHOPÄDIE - DELPECH, J(acques).
Die Orthomorphie in Beziehung auf den menschlichen Körper, oder anatomisch-pathologische Betrachtungen über die Ursachen, Vorbauungs- und Heilungsmittel der Hauptdeformitäten und über die wahren Grundsätze der Orthopädischen Behandlung. Aus dem Französischen übersetzt. 2 Bände und Textteil zum Atlas in 1 Band und Atlasband, zusammen in 2 Bänden. Weimar, Landes-Industrie-Comptoir, 1830. 8°. u. 4°. Mit 43 lithographischen Tafeln. Halblederband der Zeit mit leichter Rückenvergoldung, (Rücken des Atlasbandes erneuert, Kanten gering beschabt). (Chirurgische Hand-Bibliothek, Bd. 12). € 1.500,00

Erste deutsche Ausgabe, sehr selten! - Garrison/M. 4315, Wellcome II, 447; Hirsch/H. II, 216 (jeweils die franz. EA 1828); Waller 2348. - "Delpech did more than any other man towards the development of orthopaedics in France." (Garrison/M. S. 499). - Die Tafeln zeigen meist Verformungen der Wirbelsäule, sowie Darstellungen verschiedener Übungen und Apparaturen. - Textband papierbedingt gebräunt, Text- und Tafelband stockfl., Stempel auf Vorsatz des Textbandes.


MUSIK - HALBREITER, Ulrich (Hrsg.).
Sammlung auserlesener Gebirgslieder. 3 Hefte (= alles Erschienene) in 1 Band. München, Halbreiter, 1839. 4°. 12; 12; 12 nn. jeweils farbig lithographierte Bl., mit zahlreichen Illustrationen. Leinen der Zeit mit Deckeltitel, lithographierte Originalvorderumschläge eingebunden, (leicht beschabt). € 980,00

Erste Ausgabe. Selten. - Maillinger II, 4059. Pfister 1627 (irrig Pocci zugeschrieben). Rümann 628 und 1605. - "Die Lieder entsprechen der Alpenschwärmerei des Kreises um Herzog Maximilian in Bayern (1808-1888). Dieser Kreis mit z.B. Franz von Kobell (1803-1882), Ulrich Halbreiter (1812-1877) und Eugen Napoleon Neureuther (1806-1882) bewirkte – mit Blick auf den österreichischen Erzherzog Johann (1782-1859) – um 1830-1850 die erste Welle der alpenländischen Volksmusikpflege in Bayern und Deutschland. Die "hohen Herrschaften" und das städtische Bürgertum entdeckten den Volksgesang und dichteten eigene "Volkslieder" und "Gebirgslieder", erfreuten sich an ländlichen Bräuchen, Jodlern und Landlertänzen, erlernten die Zither als "typisches Alpeninstrument" und kleideten sich neu in der "Tracht" der Gebirgsbewohner." (www.volksmusik-archiv.de) - Jedes der Lieder erschien mit Text und Noten auf einem lithographierten Blatt, mit Ranken, Blüten und illustrierten Initialen, Bauernbuschen, Almerinnen, Jäger und Liebespaare darstellend, ganz im Stil der Zeit. - Die Originalumschläge mit in Gold gedruckten Lithographien auf grünem, blauem und rotem Papier. - Leicht gelockert, erster Umschlag etwas fettfleckig, sonst etwas stockfleckig, letztes Blatt etwas wasserfleckig.

NOTIZEN AUS OFFENBACH

E-Gitarren & ataivarT aL Die Fahrt von der Braubachstraße in die Nachbarstadt zum Marktplatz dauert mit der S-Bahn ungefähr 15 Minuten und nur einige Schritte entfernt liegt das Musikhaus André, das seit beinahe 250 Jahren in der Stadt am Main und seit 1923 in der Frankfurter Straße 28 ansässig ist. Hier werden Schlagzeuge, Blas-, Tasten- sowie Saiteninstrumente, elektronisches Zubehör oder sogar Tempelglocken verkauft, vermietet und auch repariert. Weiterhin kann Musikliteratur erworben werden und alte Noten, die einst im Verlag André veröffentlicht wurden - immerhin 17000 Werke! lesen wir staunend - werden für Interessierte der Fachwelt aus dem Archiv im Keller herausgesucht und kopiert. Im Geschäft entdecken wir sogleich das Porträt von Johann Anton André sowie bezeichnete Lithosteine mit seitenverkehrten Schriftzügen ataivarT aL oder grubnepmuH nov reD, die neben E-Gitarren platziert wurden und so auf die Tradition des Familienunternehmens aufmerksam machen. Hans-Jörg André, der 1992 in siebter Generation dieses übernommen hat, hält freundlicherweise für unser Foto einen dieser nicht ganz leichten Steine empor, der aus den Trümmern der im Zweiten Weltkrieg komplett zerstörten Druckerei in der Domstraße geborgen werden konnte. Wer mehr über das Musikhaus André erfahren möchte, kann den folgenden Link betätigen: Musikhaus André Auch die Stadt Offenbach pflegt das Lithografieerbe im Haus der Stadtgeschichte; im Büsingpark finden wir die Skulptur der Lithografie-Steine, auf dem uns das drei buckliche Kameel seitenverkehrt und sehr freundlich entgegenschaut, unweit des Büsing Palais, des für die Buchgestaltung so wichtigen Klingspor-Museums, des Isenburger Schlosses, des Lili-Tempels – denn Goethe hatte eine Liaison in Offenbach mit Lili Schönemann, die er im Hause André kennengelernt haben soll, selbstverständlich musizierend – und schließlich ist auch das Deutsche Ledermuseum nicht weit entfernt. Offebach, wir kommen!

FOTOGRAFIE AM FREITAG


So ein Lederfotoalbum mit goldenen eingeprägten Lettern und aufkaschierten Albuminabzügen im Innern strahlt eine besonders intensive Atmosphäre aus. Warmtonig, rotbraun oder gegilbt erscheinen Menschen am Hafen von Marseille, die Bootssegel in Cannes, die Laternen in Monte-Carlo, die Felsen von Monacco als auch die verblassende Dame mit Sonnenschirm, die tatsächlich durch das Bad in der Silbernitratlösung eine Erscheinung geworden ist. Eine schwebende Erscheinung in Albumingelb ist auch der liegende Hund oder das in einer vergangenen Welt sitzende Herrchen. Dieses besondere Gelb ist durch den Schwefel entstanden, der sich im Eiweiß oder eben im Albumin befindet und mit der Silbernitratlösung reagiert hat. Fast alle diese Aufnahmen sind von unterschiedlichen Berufsfotografen angefertigt, häufig mit dem Fotografennamen versehen und in wuchtigen Alben montiert worden.  


Der Fotograf Jean Giletta hat den Karneval in Nizza als Motiv gewählt und die fröhliche Pappmachéfigur - begleitet von Tausenden von karnevalsbereiten Feiernden - abgelichtet. Die bewegungsfreudigen Karnevalisten sind zumeist scharf abgebildet, was nicht selbstverständlich war, stellte die Bewegungsunschärfe doch aufgrund der Lichtunempfindlichkeit der chemischen Emulsionen einige Jahre zuvor noch ein Problem für jeden Fotografen dar. In dem Florentiner Fotoalbum von Giacomo Brogi, datiert auf circa 1880, sehen wir deswegen entweder menschenleere öffentliche Plätze oder vehuschte Körper neben bewegungslos posierenden Gebäuden und Kunstwerken aus Marmor. Der Wahlrömer James Anderson soll für die Aufnahmen von Skulpturen in dunklen Kirchenecken oder Ölbildern an düsteren Vatikanwänden mitunter Belichtungszeiten von mehreren Stunden benötigt haben. Er und sein Sohn Domenico haben sodann geschäftstüchtig ihre Aufnahmen über eine Buchhandlung an der Piazza di Spagna und diese ins Ausland bis in die Vereinigten Staaten vertrieben. So konnte das riesige Gemälde der Trasfigurazione von Raffael ebenso im fernen Indiana an der Universität Notre-Dame von bildhungrigen Kunstprofessoren bewundert werden. Auch der deutsche Fotograf Alfred Noack aus Dresden ging nach Rom und einige Jahre später - 1860 - nach Genua, um dort fortan als Alfredo Noack Fotografien der ligurischen Küste anzubieten, die besonders gut bei Touristen ankamen. Man liest sogar, dass er auf diese Weise die italienische Riviera erfunden habe. Den Frankfurter Georg Sommer zog es im gleichen Jahr wie seinen sächsischen Kollegen nach Rom; er eröffnete dann in Neapel sein Fotostudio als Giorgio Sommer, von wo aus er Italien mit seiner großen Plattenkamera bereiste. Seine Fotografien des rauchenden Vesuvs, der palmengesäumten Piazza Vittoria in Neapel, aber auch der Isola Bella am Lago Maggiore und der Gotthardbahn nährten so die Erinnerungen der ehemaligen Reisenden und die Neugierde der Daheimgebliebenden.

Erweitert haben wir unser Angebot durch zwei Titel über Optik, durch Glasplatten für die Laterna Magica mit dem Struwwelpeter und einige Guckkastenblätter, die wir mitunter etwas verwirrt betrachten, da der Abdruck seitenverkehrt ist. Hergestellt wurden diese ausschließlich in London, Bassano, Paris und Augsburg - Ende des 18. bis Anfang des 19.Jahrhunderts - um vorzugsweise auf Jahrmärkten von sogenannten Guckkastenmännern, angeblich Kriegsinvalide oder arbeitslose Seeräuber, mit Hilfe von Licht und Linsen nicht nur farbig sondern auch effektreich präsentiert zu werden. Für die Notizen aus Frankfurt sind wir mit unserer Handtaschenkamera lediglich einige Treppenstufen nach oben galoppiert, wo sich das zu empfehlende Fotografie Forum Frankfurt mit einer unlängst neu eröffneten Ausstellung befindet.


KANAREN -
Un Voyage aux Iles Canaries, Avril 1904 (Deckeltitel). Privates Album mit Photographien einer Schiffsreise auf die Kanaren (wohl Teneriffa?). 1904. Quer-4°. 59 montierte Originalabzüge (12x17 und 11x8). Leder der Zeit mit Deckeltitel, (etwas beschabt und Rücken verblasst).
€ 280,00

Ca. die Hälfte der Originalfotos mit Aufnahmen während der Schiffsreise, die anderen dann mit Straßenszenen und Landschaften einer der Kanarischen Inseln.


MITTELMEERKÜSTE
Reise-Erinnerungen. Fotoalbum mit 43 montierten Originalphotographien. Albuminabzüge, meist in der Platte nummeriert und bezeichnet, teilweise signiert. Um 1890. Quer-4°. 20 Blatt mit beidseitig montierten Photos (meist von 27x21 bis 28,5x22 und 10 kleineren Abzügen 16x11). Originalleder mit Deckeltitel, (etwas berieben). € 500,00

Zusammengestelltes Album mit Aufnahmen von San Remo, über Bordighere, Dolce Acqua, Monaco, Cannes und Nizza bis nach Marseille, am Schluss noch Aufnahmen von Lyon und dem Lago die Como. - Einige Abzüge vom Fotostudio Stengel & Co. (8) , Giletta (2) und Nessi (3) - Gering fleckig.


VENEDIG (SALVIATI, u.a.).
Firenze-Venezia. Fotoalbum mit 38 montierten Originalphotographien von Neapel und Florenz. Albuminabzüge, meist auf der Platte bezeichnet, nummeriert und teils signiert. Um 1890. Quer-4°. 19 Blatt mit beidseitig montierten Photos (ca. 25-20 cm). Originalleder mit Deckeltitel, (etwas bestoßen und fleckig, Rücken angeplatzt). € 650,00

Album mit 29 Aufnahmen von Venedig, sowie am Anfang des Album 9 Fotografien mit Wiedergaben von Gemälden aus der Galeria Piti in Florenz. - Die Fotografien von Venedig stammen alle aus dem Fotostudio von Paolo Salviati der zahlreiche Fotografien seiner Heimatstadt schuf. - Gering fleckig.


ROMA.
Fotoalbum mit 40 montierten Originalphotographien. Albuminabzüge, meist in der Platte nummeriert und bezeichnet. Um 1890. Quer-4°. 20 Blatt mit beidseitig montierten Photos (meist 26-20,5 cm und 25x20). Originalleder mit Deckeltitel, (etwas berieben, Ecken gestaucht). € 400,00

Die Aufnahmen zeigen verschiedene Sehenswürdigkeiten Roms und der Umgebung, darunter Piazza Colonna, Camnidoglio, Pantheon, Colosseum, Foro Romano, Petersplatz, Kunstschätze aus dem Vatikan, verschiedener Kirchen und Museen, Tivoli, Castel Gandolfo u.a. Einige Abzüge von Anderson (6). - Gering fleckig.


NEAPEL - (SOMMER, G., DE LUCA, BROGI u.a.)
Napoli - Firenze. Fotoalbum mit 38 montierten Originalphotographien von Neapel, der Amalfiküste und Florenz. Albuminabzüge, meist auf der Platte bezeichnet, nummeriert und teils signiert. Um 1895. Quer-4°. 19 Blatt mit beidseitig montierten Photos (ca. 25-20 cm). Originalleder mit Deckeltitel, (etwas bestoßen und fleckig, Rücken angeplatzt). € 650,00

Album mit Aufnahmen von Neapel (5), dem Vesuv (4), Pompeii (2) der Amalfiküste (11), Capri (1) und Florenz (15), einschliesslich verschiedener Wiedergaben von Kunstwerken. - Jeweils 9 der Fotografien stammen von Giorgio Sommer und Brogi, einige von De Luca und Da Farbis, bzw. sind einige nicht signiert. - Eine Aufnahme des Vesuv mit rot kolorierter Lava und datiert Luglio (Juli) 1895. - Gering fleckig.


GENUA (NOACK, A., SOMMER, G., BROGI, u.a.)
Lugano - Milano - Genova. Fotoalbum mit 40 montierten Originalphotographien von der Gotthardbahn, Lugano, Locarno und dem Lago Maggiore und Genua. Albuminabzüge, meist auf der Platte bezeichnet, nummeriert und teils signiert. Um 1895. Quer-4°. 20 Blatt mit beidseitig montierten Photos (ca. 25-20 cm und 27,5 x 22 cm). Originalleder mit Deckeltitel, (etwas bestoßen und fleckig, Rücken unterlegt). € 500,00

Album mit Aufnahmen von Norditalien mit dem Luganer und Comer See, sowie dem Lago Maggiore, sowie Genua. darunter einige Wiedergaben von Kunstwerken. - Die Fotografien stammen von G. Sommer (5), A. Noack (17), sowie Brogi, Nessi u.a. Fotografen. - Gering fleckig.


FLORENZ - BROGI, Giacomo.
Ricordo di Firenze. Florenz, Neapel, Brogi, um 1880. Quer-4°. 50 Blatt mit montierten, in der Platte bezeichneten Albuminabzügen; Größe 25 bzw. 26 x 20. Leinen der Zeit mit Deckeltitel und Schwarzprägung, (etwas berieben und bestoßen).
€ 750,00

Album mit Fotografien der Stadt und der Kunstschätze von dem italienischen Fotografen Giacomo Brogi (1822-1881), der sein Studio in Florenz hatte. - Etwas angestaubt, alle Abzüge auf Karton montiert, etwas gebogen.


TÜRKEI - SEBAH & JOAILLIER.
Souvenir de Constantinople. Sammlung von 40 eingesteckten Originalphotographien. Um 1890. Groß-quer-8°. 20 Blatt mit 40 Fotografien der Größe 17 x 12. Originalleinen mit Deckeltitel, (etwas beschabt und fleckig).
€ 1.200,00

Einsteckalbum mit Aufnahmen von Konstantinopel/Istanbul und einigen Personen- bzw. Personengruppenporträts. - Meist auf der Platte signiert, nummeriert und bezeichnet. - Pascal Sebah (1823-1886), gilt als einer der führenden Photographen des Osmanischen Reiches. - Teils minimal knittrig.


KOLONIEN - SCHEEL, W.
Deutschlands Kolonien in achtzig farbenfotographischen Abbildungen nach eigenen Naturaufnahmen von Dr. R. Lohmeyer, Kunstmaler Br. Marquardt und Photochemiker Ed. Kiewning. 41.-60. Tausend. Berlin, C.Weller, 1914. Lex.-8°. IV, 159 S. Mit 1 gefalteten Karte und 80 farbigen Textabbildungen. Farbig illustriertes Originalleinen, (minimal unfrisch). € 90,00

Frühes Beispiel der Farbphotographie. Inhalt: Togo, Kamerun, Deutsch-Südwestafrika, Deutsch-Ostafrika, Neu-Guinea, Samoa u.a. - Sehr gutes Exemplar.


AFRIKA - MIETHE, A.
Unter der Sonne Oberägyptens. Neben den Pfaden der Wissenschaft. Berlin, Reimer, 1909. 4°. 4 nn. Bl., 263 S. Mit 208 (45 farbigen) Illustrationen nach photographischen Aufnahmen des Verfassers. Illustriertes Originalleinen, Kopfgoldschnitt, (minimal beschabt). € 80,00

Erste Ausgabe. - Heidtmann 6371a; Kainbacher I, 95. - Das erste und bekannteste Werk des Pioniers der Farbfotografie. - Gering angestaubt, Name (Lotte Delbrück) auf Vorsatz.


FRANKFURT -
Das Salzhaus am Römerberg in Frankfurt am Main. Originalfotografie von Fritz Brieke. Originalabzug in der Platte signiert. Frankfurt, um 1935. 38 x 28. Ränder gering gewellt. € 100,00

Sehr schöne historische Ansicht des Salzhauses am Frankfurter Römerberg. - Die Firma für Fotogroßauflaugen "FBF" befand sich früher in der Kaiserstraße 38.


KIEW (KIEV) -
Wladimirhügel mit Park und Denkmal (Wladimirskaja Gorka) Originalfotografie, Silbergelatineabzug in der Plate bezeichnet und nummeriert. Um 1890. 25,5 x 20,5. Auf Karton montiert. € 110,00


KIEW (KIEV) -
Universität. Hauptgebäude der Wladimir-Universität, heute Nationale Taras-Schewtschenko-Universität Kiew. Originalfotografie, Silbergelatineabzug in der Plate bezeichnet und nummeriert. Um 1890. 25 x 20,5. Auf Karton montiert.
€ 110,00


ST. PETERSBURG -
Nevsky Prospect in Petersburg mit Pferdestrassenbahnen. Originalfotografie, Silbergelatineabzug. Um 1900. 27,5 x 22. Auf Karton montiert. € 170,00


ARCHITEKTUR - MENDELSOHN, Erich.
Russland Europa Amerika. Ein architektonischer Querschnitt. Berlin, Rudolf Mosse, 1929. 4°. 214 S., 5 nn. Bl., mit 100 ganzseitigen photographischen Abbildungen. Originalhalbleinen mit blau-rotem Deckeltitel, (etwas beschabt und fleckig, Rücken restauriert). € 220,00

Erste Ausgabe. - Querschnitt über die Architektur der Vergangenheit und Gegenwart in Russland, Europa und Amerika. Zusammengetragen und kommentiert von dem deutsch-jüdischen Architekten Erich Mendelsohn (1887-1953), der vor allem durch seine expressionistischen Bauten in den 20er Jahren bekannt wurde. - Die Photographien stammen von Adolf Behne, Hilbersheimer, Giedion, Gropius, Mendelsohn u.a. - Vor- und Nachsatz etwas stockfleckig, Ränder gering gebräunt.


RENGER-PATZSCH, Albert.
Lob des Rheingaus. Mit einem Vorwort von Professor L.Curtius. Ingelheim, Boehringer Sohn, 1953. 4°. XV, 206 S., 1 nn. Bl., mit 103 fotografischen Abbildungen. Originalleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (minimal angestaubt, Rücken leicht verblasst).
€ 60,00

Erste Ausgabe. - Heidtmann 15872. - De deutsche Fotograf Renger-Patzsch (1897-1966) gilt als der wichtigste Vertreter der Neuen Sachlichkeit im Bereich der Fotografie. - Sehr gutes Exemplar.

VERKAUFT.


RENGER-PATZSCH, Albert.
Die Halligen. Geleitwort von Johann Johannsen. Unter Mitwirkung von Karl Häberlin. Berlin, Albertus Verlag, 1927. 4°. XXI, 144 S., mit 144 fotografischen Abbildungen. Späteres blaues Leinen mit Rücken- und Deckeltitel, (minimal angestaubt).€ 70,00

Erste Ausgabe. - Renger-Patzsch (1897-1966) gilt als der wichtigste Vertreter der Neuen Sachlichkeit im Bereich der Fotografie. - Nachsatz etwas fleckig, sonst gutes Exemplar.


LÜBBECKE, Fried.
Alt-Frankfurt. Ein Vermächtnis. Herausgegeben von Georg Hartmann. Bearbeitet von Fried Lübbecke. Frankfurt a.M., Verlag der Goldene Brunnen, o.J. (um 1950). 4°. 1 nn. Bl., 271 S. Mit ca. 270 teilweise ganzseitigen Abbildungen nach Fotografien von Paul Wolff, Leonhard Kleemann, Rainer Emanuel u. a. Originalleinen mit goldgeprägtem Rückentitel und goldgeprägter Vignette auf dem Vorderdeckel. € 120,00

Originalausgabe ohne den Text. Einer der schönsten Bildbände über das alte Frankfurt. - Gedruckt mit Weiß-Antiqua-Schriften der Bauerschen Gießerei. - Vgl. Sauer 137 und 1439 (Neudruck von 1971!). - Ex-Libris auf Innendeckel, sehr schönes, sauberes Exemplar.


CHINA -
Scenic China. West Lake, Hangchow. Volume I (and) II in 2 Bänden. Shanghai, The Commercial Press, o.J. (um 1920). Quer-8°. 26; 27 nn. Bl., mit 54 meist ganzseitigen fotografischen Abbildungen. Illustrierte Originalbroschur, (gering beschabt, leicht lichtrandig). € 340,00

Titel und Impressum in Chinesisch, Bildunterschriften in Chinesisch und Englisch. - Der West Lake (Westsee) in Hangzhou ist bis eines der beliebtesten Touristenziele in China. Seine historische Bedeutung und natürliche Schönheit hat zahlreiche Dichter und Künstler Chinas beeinflusst. - Gering eselsohrig.


PERCKHAMMER, Heinz von.
Edle Nacktheit in China. Berlin, Eigenbrödler, 1928. 4°. 7 S., mit 31 Fotografien auf 16 Doppelblatt. Originalhalbleder als Blockbuch mit Kordelbindung, goldgeprägter Rücken- und Deckeltitel, Kopfgoldschnitt, (Kanten etwas beschabt). € 1.400,00

Erste Ausgabe. Ohne den Umschlag, der eine 32. Aufnahme zeigt. - Heidtmann 11188. - Eines von über der Auflage von 150 Exemplaren der Vorzugsausgabe in Halbleder gedruckten Exemplaren ohne Nummer und Signatur.- Der aus Meran stammende Fotograf Perckhammer reiste mehrere Jahre durch China. Nach seiner Rückkehr veröffentlichte er diesen Titel, mit einer Reihe eindrucksvoller Aktfotografien junger Frauen, sowie einen Band mit chinesischen Straßenszenen. - Gutes Exemplar.


BLOSSFELDT, Karl.
Urformen der Kunst. Photographische Pflanzenbilder. Herausgegeben mit einer Einleitung von Karl Nierendorf. Dritte Auflage. Berlin, Wasmuth, 1941. 4°. XVI S., mit 96 Tafeln. Originalhalbleinenleinen mit Rücken- und Deckeltitel, mit Originalschutzumschlag, (gering angestaubt, (Umschlag mit kleineren Randeinrissen und kleinen Fehlstellen). € 180,00

Berühmtes Buch der Pflanzenfotografie. - Der Bildhauer und Fotograf Karl Blossfeldt (1865-1932) wurde mit der ersten Ausgabe 1928 international bekannt und gilt als ein Vertreter der Neuen Sachlichkeit. - Widmung auf Vorsatz , sonst sehr gutes Exemplar.


BLOSSFELDT, Karl.
Urformen der Kunst. Photographische Pflanzenbilder. Herausgegeben mit einer Einleitung von Karl Nierendorf. Berlin, Wasmuth, 1935. 4°. XVI S., mit 96 Tafeln. Originalleinen mit Rücken- und Deckeltitel, (etwas gebräunt und fleckig). € 150,00

Neue Ausgabe der berühmten Pflanzenfotografien. Der Bildhauer und Fotograf Karl Blossfeldt (1865-1932) wurde mit der ersten Ausgabe 1928 international bekannt und gilt als ein Vertreter der Neuen Sachlichkeit. - Minimal gelockert. Gutes Exemplar.


OPTIK - (COURTIVRON, Gaspard le Comapsseur).
Traité d'Optique. Ou l'on donne la Théorie de la Lumiere dans le système Newtonien, avec de nouvelles solutions des principaux Problèmes de Dioptrique & de Catoptrique. Paris, Durand et Pissot, 1752. Kl.-4°. 1 nn. Bl., V, 192 (recte 202) S., 2 nn. Bl., mit 7 gefalteten Kupfertafeln. Marmoriertes Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, Stehkantenvergoldung, (etwas berieben, Ecken leicht gestaucht, Reste eines alten Bibliotheksschildes aus Papier). € 1.900,00

Erste Ausgabe. - Barbier IV, 743; Poggendorff I, 489. - Wichtiger Beitrag zu den optischen Abhandlungen Newtons. - "In his treatise on optics Courtivron assailed the Cartesian concept of light and championed the Newtonian. He did not servilely follow Newton, however, for in his view color results from differences in speed rather than from those in weight. Furthermore, in affirming that dense mediums slow down light corpuscles, he made use of Fermat’s principle of least time, recently revived by Maupertuis." (DSB). - Papierbedingt etwas gebräunt, Innendeckel mit Fehlstelle des Vorsatzpapiers durch entferntes Ex-Libris, Eintrag von alter Hand auf fliegendem Vorsatz. Titel leimschattig.


OPTIK - MARION, F.
L'Optique. Paris, Hachette, 1867. Klein-8°. 2 nn. Bl., 386 S., mit 1 farbigen lithographischen Tafel als Frontispiz und 70 Holzstichillustrationen im Text. Rotes Halbleder der Zeit mit Rückentitel, (gering beschabt). € 80,00

Angebunden:
SAUZAY, A. La Verrerie depuis les temps les plus reculés jusqu'a nos jours. Paris, Hachette, 1868. 2 nn. Bl., IV, 558 S., mit 67 Holzstichillustrationen im Text.
Beide Titel erschienen in der Reihe "Bibliothèque des Merveilles". - Vortitel und einige Blatt gestempelt. Ex-Libris (Liebetrau) auf Innendeckel und Blindstempel auf Titel.


GUCKKASTENBLATT - ALTE BRÜCKE - Vue perspective de la Ville de Francfort et du superbe pont de piere sur le Main, en Allemagne. Seitenverkehrte Gesamtansicht mit der Alten Brücke im Vordergrund. Altkolorierter Guckkastenkupfer bei Mondhare. Paris, um 1780. 21,5 x 37. Mit Museumsglas gerahmt. € 680,00

Der Pariser Mondhare ist einer der bekanntesten Verleger für sogenannte Guckkastenblätter, Kupferstiche die meist zur Belehrung und Unterhaltung des Volkes gedacht waren. Diese Blätter wurden nachdem Fenster oder sonstige helle "Erscheinungen" wie Feuer oder Feuerwerk ausgeschnitten und mit dünnem Papier überzogen wurden meist vor Lichtquellen gespannt und in einem Guckkasten präsentiert.


GUCKKASTENBLATT - HAUPTWACHE - Vue perspective de la Place, dite le Trone de fer... Ansicht des Paradeplatzes mit der Hauptwache mit der Katharinenkirche. Altkolorierter Kupferstich (Guckkastenblatt). Paris, Basset, um 1780. 26 x 40,5. Guter Erhaltungszustand. € 680,00


GUCKKASTENBLATT
- ROSSMARKT - Le Marché aux Chevaux a Francfort sur le Mein. Der Rossmarkt in Frankfurt mit Personen und Reitern. Altkolorierter Guckkastenkupfer. Paris, Basset, um 1780. 25,3 x 43,5. Rand mit Gebrauchsspuren und etwas fingerfleckig. € 380,00


GUCKKASTENBLATT -
Vue de la Place capitale à Quebeck. Prospect des Haupt Plazes der untern Stadt zu Quebec. Seitenverkehrte Ansicht. Altkolorierter Guckkastenkupfer von François Xav. Habermann. Augsburg, Kaiserlich Franziskische Akademie, um 1780. 32 x 43 cm. Mit fast 3 cm breiten Rändern, diese stellenweise knittrig. In der Mitte mit Faltspuren. Farbe im Himmelsbereich an einigen kleine Stellen abgeplatzt. € 320,00

Mit seitenverkehrtem Titel in Französisch, seitenrichtig unter der Abbildung in Deutsch und nochmals in Französisch. In Europa sind Guckkastenblätter nur in Paris, London, Bassano und in Augsburg gefertigt worden. Der Guckkasten, der mit Hilfe von Linse und Licht einen dreidimensionalen Effekt erzeugen konnte, war auf Jahrmärkten sehr beliebt. Die Herstellung der in leuchtenden Fraben kolorierten Guckkastenkupferstiche beschränkte sich auf die zweite Hälfte des 18.Jahrhunderts bis circa 1830 und wurde in Augsburg nur von fünf Verlagen ausgeübt.


GUCKKASTENBLATT -
Vue de la haute Ville à Quebeck. Prospect der obern Stadt zu Quebec auf dem Plaz wo man nach dem Mühlen Cavalier gehet. Seitenverkehrte Ansicht. Altkolorierter Guckkastenkupfer von François Xav. Habermann. Augsburg, Kaiserlich Franziskische Akademie, um 1780. 31,5 x 41 cm. Mit fast 3 cm breiten Rändern, diese stellenweise knittrig. € 320,00

Mit seitenverkehrtem Titel in Französisch, seitenrichtig unter der Abbildung in Deutsch und nochmals in Französisch. In Europa sind Guckkastenblätter nur in Paris, London, Bassano und in Augsburg gefertigt worden. Der Guckkasten, der mit Hilfe von Linse und Licht einen dreidimensionalen Effekt erzeugen konnte, war auf Jahrmärkten sehr beliebt. Die Herstellung der in leuchtenden Fraben kolorierten Guckkastenkupferstiche beschränkte sich auf die zweite Hälfte des 18.Jahrhunderts bis circa 1830 und wurde in Augsburg nur von fünf Verlagen ausgeübt.  Auf diesem Motiv sieht man gut die überzogene Perspektive der Häuser, um den optischen Effekt zu steigern.


LEWES, G.H.
Female Characters of Goethe. From the original drawings of William Kaulbauch. With explanatory text. München, Berlin, Wien, Paris..., Bruckmann, (nach 1867). 8°. Frontispiz, 49 nn. Bl., mit 21 montierten Originalfotografien auf Tafeln. Originalleder mit Rücken- und Deckeltitel und Blindprägung, Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, (etwas beschabt). € 120,00

Ausgabe mit 22 hervorragenden photographischen Wiedergaben der berühmten Illustrationen von Wilhelm Kaulbach. Das Frontispiz mit einem Porträt Goethes. - Mit Texten und Illustrationen zu den berühmten Frauenfiguren Lotte, Lili, Gretchen, Helena, Dorothea u.a. - Widmung auf Innendeckel (Prämie der Luisenschule für Gertrud Schocken, April 1895). Leicht gelockert und minimal stockfleckig.


Album zu Goethe's Frauen-Gestalten von Wilhelm von Kaulbach.
München, Bruckmann, (um 1880). 8°. Titel und 21 von wohl 22 Originalphotographien. Originalleder mit Kupfermedaillon auf Vorderdeckel und Schließe, Goldschnitt, (etwas beschabt und fleckig). € 75,00

Im Gegensatz zur englischen Ausgabe hier ohne Text und das Porträt Goethes.- Beliebtes Galeriewerk mit photographischen Wiedergaben der Kaulbachschen Illustrationen zu den berühmten Frauenfigurenbei Goethe, wie Lotte, Lili, Gretchen, Helena, Dorothea u.a. - Name auf Innendeckel, etwas stockfleckig.


STRUWWELPETER -
Der Struwwelpeter für Laterna-Magica. (Nürnerberg), E(rnst) P(lank), o.J. (um 1900). 8 x 20. 12 Glasstreifen 5 x 18. Originalholzkassette mit Schiebedeckel und Originaldeckelschild, (Bezugspapier der Kassette etwas beschabt). € 480,00

Seltene vollständige Serie der Ausgabe A. - Es erschienen noch 2 weitere, kleinere Formate. - 11 der 12 Glasscheiben jeweils mit 4 runden farbigen Darstellungen. - Die Bilder zeigen: I. Der Struwwelpeter. II. Das Christkind. III. und IV. Der böse Friedrich. V. Das Zundel-Lieschen. VI. Der Daumenlutscher. VII. und VIII. Die schwarzen Buben und der grosse Nicolas. IX. Der Suppen-Kaspar. X. Der Zappel-Philipp. XI. und XII. Hans Guck in die Luft. - Wenige Platten leicht angekratzt, teils einige Luftblasen, vor allem im schwarzen Hintergrundbereich. Insgesamt gut erhaltenes Exemplar.

NOTIZEN AUS FRANKFURT

FFF in der Braubachstraße 30-32 Über dem Antiquariat Tresor am Römer befinden sich die Ausstellungsräume des Vereins Fotografie Forum Frankfurt, kurz FFF. Das FFF wurde 1984 gegründet und bietet den Fotofans gemeinnützig und unabhängig nicht nur regelmäßig Ausstellungen sondern auch Symposien, Buchpublikationen, Vorträge und Kurse an. Nicht zu übersehen sind die Ferienkurse für Kinder und Jugendliche. Diese strömen dann mit Kameras vom FFF aus und suchen in der Stadt Motive, die sie als fotografiewürdig erachten. Mitunter kommt es auch vor, dass ein Knirps mit Finger am Auslöser in der Tür des Antiquariats steht und auf unsere Füße zielt oder das Buchschaufenster als fotogen einstuft. Mit einer Träne der Rührung blicken wir den fidelen und entdeckungsfreudigen Kleinen dann hinterher und beklatschen das fruchtbare Engagement des FFF. Jüngst eröffnet wurde die Ausstellung einer finnischen Fotokünstlerin mit dem Titel In Reference to a sunny place. Elina Brotherus fungiert als Fotografin und zugleich als Motiv ihrer Fotos, die häufig Bildwerke zitieren. Und so erkennen wir auch im Aufbauchaos sogleich den Wanderer wieder, der um 1818 von Caspar David Friedrich auf dem Felsen vor dem Nebelmeer gemalt wurde. Warum die finnische Künstlerin Bezug auf dieses Ölgemälde nimmt, kann man vielleicht im Galeriegespräch erfahren, das am Samstag, den 10.September 2022 um 15 Uhr stattfindet. Weitere Informationen zum FFF und dessen Programm finden Sie unter folgendem Link: FFF

THEATER AM FREITAG

 

Ein Kriminalbühnenspiel.

Vorhang auf.

Auf der Bühne stehen Regale mit Büchern, eine Glasvitrine und ein Schreibtisch, an dem eine als Antiquarin verkleidete Fälscherin sitzt. Mit Federkiel schreibt sie in ein Buch. Sie wendet die Seite, betrachtet das Titelblatt und das Frontispiz des Buches und schreibt weiter. Die Türglocke des Antiquariats bimmelt. Ein Dieb, verkleidet als Buchliebhaber des gehobenen Bürgertums, betritt die Bühne. Er trägt ein Sakko aus feinem Tuch, darüber einen weiten Mantel mit Diebestaschen im Futter.


Fälscherin (setzt schnell eine große Brille auf, steckt einen Bleistift hinter das Ohr und springt auf): Was kann ich für Sie tun?

Dieb: Ich suche wertvolle signierte Ausgaben.

Fälscherin: Da sind Sie bei mir richtig. (lächelt maliziös) Sehen Sie hier. Eine Liebeswidmung des Autors. Anno 1783. Jüngst reingekommen. (sie hält ihm das Buch von ihrem Schreibtisch entgegen)

Dieb (entziffert laut): Meiner Sonnenblume, meiner Sonne hinter den Wolken [Punkt. Punkt. Punkt.] meiner Elsbeth [Ausrufezeichen] Lebe [Ausrufezeichen] denn sterben würde ich für Dich [Punkt] Dein Held Johann C. von Z. (Dieb blättert um und guckt ungläubig) Der Autor … Johann Christoph von Zabuesnig …

Fälscherin: Ein eher unbekannter Autor, jedoch von Rang. Dies ist ein Buch für … Kenner! (Sie fixiert den Dieb ernst durch die Brillengläser, sehr ernst.) Bitte beachten Sie die intelligente Umsetzung der Elemente des Titelkupfers in die lebendige Sprache der Leidenschaft. (Sie tippt mit dem Zeigefinger auf die Illustration) Man nennt dies sprachliche Rückverwandlung einer gezeichneten Allegorie. (Brillenblick)

Dieb (schaut auf die Sonnenblume der Titelei und nestelt an seiner Knopflochrose): Ihr Kopf hängt.

Fälscherin: Wegen der Rauchwolke vor der Sonne.

Dieb (liest): Ein ritterlich National-Trauerspiel.

Fälscherin: Die Besitzerin und Geliebte muss den Band Tag und Nacht bei sich getragen haben. Schauen Sie hier … (wendet das geschlossene Buch hin und her) Glücklicherweise ist das Äußere nie restauriert worden. Alles Indizien der Liebe: starke Gebrauchsspuren am Einband.

Dieb (spielt in der Diebestasche mit dem versteckten Porzellanhündchen, das er im Antiquitätengeschäft nebenan hat mitgehenlassen und betrachtet den angerissenen Papierbezug): Ja, wenn Sie es so sagen. Eine interessante Ausgabe. (hüstelt und tastet mit seinen Augen gierig die ausgestellten Bücher in der Glasvitrine ab). Haben Sie auch einen signierten Goethe?

Fälscherin: Natürlich! (Scheinwerferlicht auf ein Buch in der Vitrine auf der linken Seite) Und hier ein Shakespeare mit Widmung an die schwarze Dame. (Scheinwerferlicht auf die rechte Seite)

Dieb (nickt anerkennend): Und Schiller? ...

In diesem Moment schnellt die Ladentür auf. Ein Polizist springt auf die Bühne; dahinter die Antiquitätenhändlerin, die auf den Dieb zeigt.


Szenenwechsel.

Fälscherin (schreibt - inspiriert durch die vorhergehende Begegnung - in ein weiteres Buch und liest laut vor): Oh Du meine Geliebte [Ausrufezeichen] Wärest Du doch mein Porzellanhündchen in meiner Diebestasche, wärest Du doch meine Knopflochrose in meinem Diebesmantel [Ausrufezeichen] Rauben, rauben würde ich Dich doch zu gerne [Ausrufezeichen] Immer Dein Räuber Friedrich S.

Vorhang fällt. Vorhang geht auf. Die Fälscherin und der Dieb kommen unter anhaltendem Applaus auf die Bühne gelaufen, halten sich an den Händen, verneigen sich.


Dem kurzen Theaterstück, das natürlich frei erfunden ist, folgt unser Angebot zum Thema Theater, Tragödien, Komödien und Schauspielkunst. Das bereits erwähnte National-Trauerspiel von Johann Christoph von Zabuesnig macht den Anfang der Liste – leider ohne Widmung aber dafür ganz ungefälscht. Und um ein Kriminalfernsehstück, für das der Tresor am Römer in Szene gesetzt worden ist, geht es heute in den Notizen aus Frankfurt.


ZABUESNIG, Johann Christoph von.
Elsbeth, oder der Frauenraub; ein ritterlich National-Trauerspiel in fünf Aufzügen. Augsburg, beim Verfasser, 1783. 8°. Gestochenes Frontispiz, 2 nn. Bl., 106 S. Halbleder der Zeit mit Rückenschildern und Rückenvergoldung, (stärker beschabt, unteres und oberes Kapital mit Fehlstellen, Deckelbezug teils abgeplatzt). €180,00

Angebunden:
TÖRRING-SEEFELD, Klement G.v. Der Theure Ring. Ein Lustspiel in vier Aufzügen. München, Strobl, 1783. 144 S.
ECKARTSHAUSEN, Karl von. Liebrecht und Hörwald, oder: so geht's zuweilen auf dem Lande. Ein Schauspiel in drei Aufzügen bearbeitet nach Shakespear. München, Strobl, 1783. 4 nn. Bl., 104 S.
Sammelband mit drei Stücken bayerischer Bühnendichter. 1) vgl. Goed. V, 362, 41 (Prag 1785); 2) Erste Ausgabe. - Goed. V, 358, 16, 6; 3) vgl. Goed. V, 360, 28, 3 (Ausgabe Grätz). - Das Frontispiz wurde von und nach G(ottlieb) F(riedrich) Riedel gestochen (Thieme/B.28, 316 ff.). - Gering stockfleckig, Name auf fliegendem Vorsatz.

KOTZEBUE, A. von. Almanach Dramatischer Spiele zur geselligen Unterhaltung auf dem Lande. Siebenter Jahrgang. Riga, Hartmann, 1809. 12°. Gestochener Titel, 309 S., mit 6 kolorierten Kupfertafeln. Illustrierter Originalpappband, (gering beschabt). € 120,00

Erste Ausgabe. - Goed. V, 285, 180-185; Köhring 18. - Enthält: Die englischen Waaren; Die Seeschlacht und die Meerkatze; Das Landhaus an der Heerstraße; Der kleine Declamator (und) Der Hagestolz und die Körbe. - Gering stockfleckig.


COLLIN, Heinrich J. v.
Sämmtliche Werke. 6 Bände. Wien, Anton Strauß, 1812-1814. 8°. Mit 6 gestochenen Frontispizen. Leinen der Zeit mit Deckelblindprägung, Rückenvergoldung und Rückentitel, (leicht verblasst). € 220,00

Erste Ausgabe. - Goedeke VI, 1017, 13. - "Das dramatische Werk C.s stellt eine interessante und noch viel zu wenig untersuchte Episode in der Sonderentwicklung des österreichischen Dramas dar." (NDB 3, 323). - Mit den 6 Kupfertafeln, darunter einem Porträt, von Friedrich John. - Die gefaltete Tafel zu Collins Denkmal in Band 6 fehlt. - Gering gelockert, minimal stockfleckig.


IFFLAND, A(ugust) W(ilhelm).
Theorie der Schauspielkunst für ausübende Künstler und Kunstfreunde. 2 Bände in 1 Band. Berlin, Neue Societäts-Verlags-Buchhandlung, 1815. Klein-8°. 1 nn. Bl., XXIV, 220 S.; 2 nn. Bl., XVI, 187 S., mit 15 Kupfertafeln. Pappband der Zeit mit Rückenschild und leichter Rückenvergoldung, (gering beschabt). € 240,00

Erste Ausgabe. - WG 74; Goedeke 5, 270, 75. - Iffland (1759-1814) galt als einer der größten Charakterdarsteller des 18. Jahrhunderts und seine Dramen zählten zu den am häufigsten aufgeführten seiner Zeit. In seinen letzten Schaffensjahren entwickelte sich, unter seiner Leitung, Berlin zu einer der führendsten Theaterstädte Deutschlands. Er gilt als "der bedeutendste Schüler Ekhofs und eine der glänzendsten Erscheinungen der deutschen Theatergeschichte" (ADB 14, 6). - Die Kupfer mit Theaterszenen und Porträts von Opitz, Eckhof und Johann David Beil. - Minimal stockfleckig, Ex-Libris (ineinander verschlungene Buchstaben) auf Innendeckel.


KLINGEMANN, Aug. (Hrsg.).
Allgemeiner deutscher Theater-Almanach für das Jahr 1822. Braunschweig, Meyer, 1822. Kl.-8°. Gestochener Titel, X, 495 S., mit 2 gestochenen Porträts. Illustrierter Originalpappband, (etwas beschabt, Ecken und Kanten leicht bestoßen). € 150,00

Erste Ausgabe. - Goed. VI, 442, 30; Köhring 160. - Enthält Theaterstücke, Beiträge zur Dramaturgie, über die Theatermalerei, sowie ein Verzeichnis deutscher Bühnen und deren Repertoire. Der Herausgeber war Direktor des Braunschweiger Nationaltheaters. - Die Porträts zeigen Esslair und den Herzog Christian von Braunschweig. - Leicht stockfleckig, gutes Exemplar.


HASSEL, Samuel Friedrich.
Die Frankfurter Localstücke auf dem Theater der freien Stadt 1821-1866. Skizzen aus meinem Schauspielerleben. Frankfurt, F.B. Auffarth, 1867. 8°. VIII, 215 S. Halbleder der Zeit mit Rückentitel, (etwas beschabt). € 120,00

Erste und einzige Ausgabe. - Askenasy 259; Kosch VII, 470; Sauer 1143. - Hassel (1798-1876) war ein beliebter Frankfurter Dialektschauspieler und berühmter Lokalkomiker. -"Durch den Schauspieler Hassel wurde die Entwicklung der Frankfurter Lokalposse im 19. Jahrhundert auf ihren Höhepunkt geführt." (Sauer). - Minimal stockfleckig, Namensstempel (Langenberger) auf Titel, Vor- und Nachsatz gering leimschattig.


TIECK, Ludwig.
Dramaturgische Blätter. Nebst einem Anhange noch ungedruckter Aufsätze über das deutsche Theater und Berichten über die englische Bühne, geschrieben auf einer Reise im Jahre 1817. 3 Bände. Breslau, Josef Max, und Leipzig, Brockhaus, 1826 und 1852 (Band 3). 8°. Halbleinen der Zeit mit Rückentitel, (gering beschabt). € 360,00

Erste Ausgabe, komplett selten. - Goedecke VI 40, 82 (falsch 1825 für Band 1) und 43, 126; Slg. Borst 1515. - Wichtige Sammlung von Beiträgen, die Tieck 1821-24 in der Dresdner "Abendzeitung" als Theaterkritiker veröffentlichte. Er legt hier sein Theaterideal, das er aus der Shakespearezeit bezog, ausführlich und mit großer Sprachbrillianz dar. - Papierbedingt etwas stockfleckig, Namensstempel (Freiherr v.Weichs) auf Titel, Namenszug (Krause) auf Vorsatz.


BAUDISSIN, Wolf Graf von.
Ben Jonson und seine Schule, dargestellt in einer Auswahl von Lustspielen und Tragödien, übersetzt und erläutert durch Wolf Grafen von Baudissin. 2 Teile in 1 Band. Leipzig, F.A.Brockhaus, 1836. 8°. XLVIII, 444 S.; 4 nn. Bl., 536 S., mit 2 gefalteten gestochenen Tafeln. Halbleinen der Zeit mit Rückentitel und leichter Rückenvergoldung, (gering beschabt). € 120,00

Erste Ausgabe. - Der Autor Ben(jamin) Jonson (1572-1637) gilt neben Shakespeare als der bedeutendste englische Dramatiker der Renaissance. Diese Ausgabe in der erläuternden Übersetzung Baudissins, der auch an der Tieckschen Shakespeare-Übers. beteiligt war, enthält eine Geschichte des englischen Theaters und u.a. Jonsons Komödien: Der Alchimist, Der spanische Pfarrer und Der dumme Teufel, sowie Stücke seiner Zeitgenossen John Fletcher, Philip Massinger und Nathan Field. - Leicht stockfleckig.


(PFEIFFER, Georg Wilhelm).
Der Mehrwardein, oder: Tugendlohn und Borjerglück. Frankfurter Local-Posse in Alexandrinern und in zwei Abtheilungen. Frankfurt a.M., Joh.Friedr. Gerhard, 1837. 8°. VII, 49 S. Interimsbroschur der Zeit mit handschriftlichem Deckeltitel, (minimal fleckig). € 50,00

Erste Ausgabe. - Sauer 1193, Askenasy 251; Klötzer II, 134. - Der Frankfurter Jurist und Repräsentant des traditionellen Frankfurter Bürgertums Georg Wilhelm Pfeiffer (1795-1871) wurde vor allem durch seine Heimatdichtungen bekannt. - Leicht gebräunt, radierter Stempel auf Titel.


SAUERWEIN, Johann Wilhelm.
Der Gräff, wie er leibt und lebt (und) Gräff und die Schuljugend im Garten. Eine wahrhaftige Schulscene (und) ein Seitenstück. 2 Teile in 1 Band. Frankfurt a.M., Reinhold Baist und Carl Koerner, 1856 und 1838. Klein-8°. 40; 68 S., mit 1 lithographischen Tafel. Schlichtes, späteres Halbleinen, (minimal beschabt). € 80,00

Fünfte (und letzte) und erste Ausgabe. - Askenasy 253 und 254; Sauer 1221 und 1222. - Sauerwein (1803-1847) gehörte zu den demokratischen Literaten in den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts, "deren Wirken im Hambacher Fest ihren stärksten Ausdruck fand" (Sauer). - Posse über den bekannten Frankfurter Lehrer Georg Friedrich Gräff (1768-1822), der auch Sauerweins Lehrer war. - Gering stockfleckig, Namensstempel (Else Küchler) auf Titel.


BLUM, R., K. HERLOSSSOHN und H. MARGGRAFF (Hrsg.).
Allgemeines Theater-Lexikon oder Encyklopädie alles Wissenswerthen für Bühnenkünstler, Dilettanten und Theaterfreunde unter Mitwirkung der sachkundigsten Schriftsteller Deutschlands. 7 Bände. Altenburg, Leipzig, Pierer und Heymann, 1839-1842. Klein-8°. mit 13 gefalteten lithographierten Tafeln. Pappbände der Zeit mit handschriftlichen Rückenschildern, (berieben, Ecken und Kanten etwas bestoßen). € 350,00

Erste Ausgabe. - Gilt als die erste umfassende Enzyklopädie zum Theater in Deutschland. Bereits 1840 begannen die Herausgeber mit einer zweiten Auflage. - "Dann gab er (Robert Blum) ein „Theater-Lexikon“ heraus, das vielen Anklang fand und woran sich die Schriftsteller Marggraf und Herloßsohn mit betheiligten. (ADB 2, 740). - Die Tafeln zeigen Theaterhäuser, Bühnenkonstruktionen, Kostüme, Szenen etc. - Titel und Vorsatz jeweils gestempelt (Musikakademie der Stadt Kassel), minimal stockfleckig.


TIECK, Ludwig (Hrsg.).
Phantasus. Eine Sammlung von Mährchen, Erzählungen und Schauspielen. Zweite Ausgabe. 3 Bände. Berlin, Reimer, 1844-1845. 8°. Etwas späteres Halbleder mit Rückentiteln und leichter Rückenvergoldung, (gering beschabt). € 150,00

Goedeke VI, 39, 72. - Eine der bedeutendsten Sammlungen von verschiedenen Erzählungen, Märchen und Dramen der Romantik, eingebettet in eine Rahmenhandlung. - Etwas stockfleckig.


MYSTIFIZINSKY, Deutobold Symbolizetti Alegoriowitsch (d.i. Friedrich Theodor Vischer)
Faust. Der Tragödie dritter Theil in drei Acten. Treu im Geiste des zweiten Theils des Göthe'schen Faust gedichtet. Tübingen, Laupp, 1862. 12°. 134 S., 1 nn. Bl. Originalbroschur, (Rücken mit Fehlstellen, kleinere Eckabrisse und Randeinrisse). € 150,00

Erste Ausgabe. - Holzmann/Boh 191; Slg. Borst 2852; Henning III, 634. - Der süddeutsche Philosoph und Ästhetiker Friedrich Theodor Vischer (1807-1887) verfasste diese, nicht unumstrittene, satirische Schrift nach jahrelangen Goethe- und Fauststudien. - Unbeschnittenes Exemplar., Ränder teils minimal geknickt.

VERKAUFT.


SCHILLER, (Friedrich von).
Werke. Stuttgart, Cotta, 1865-1867. 8°. Etwas späteres Halbleder mit Rückentitel, (etwas beschabt, vorderes Gelenk von Band 12 leicht gelockert). € 150,00

Goedeke V, 144, G. - Mit Einleitungen von Karl Goedeke. - Minimal stockfleckig, gutes Exemplar.

VERKAUFT.


GOETHE, (Johann Wolfgang v.).
Werke. 36 Bände. Stuttgart, Cotta, 1866-1868. 8°. Mit 2 gestochenen Tafeln. Grünes Halbleder der Zeit mit Rückentitel und Rückenvergoldung, (etwas beschabt).
€ 350,00

Erste von Karl Goedeke herausgegebene Ausgabe. - Goed. IV/3,17 G. - Mit einer Biographie Goethes von Goedeke im ersten Band. - Vordergelenk von Band 1 etwas gelockert, sonst sehr schönes, sauberes Exemplar.

VERKAUFT.


KONEWKA - SHAKESPEARE, William.
Ein Sommernachtstraum. Deutsch von A.W.von Schlegel. 2. Auflage. Heidelberg, Bassermann, 1873. Groß-8°. 3 nn. Bl., 90 S., mit 24 Schattenbildern von Paul Konewka. Originalleinen mit reicher Rücken und Deckelvergoldung und Deckeltitel, Goldschnitt, (gering beschabt). € 60,00

Hübsch illustrierte Ausgabe. - Etwas gelockert.


MENTZEL, E.
Geschichte der Schauspielkunst in Frankfurt am Main. Von ihren ersten Anfängen bis zur Eröffnung des Städtischen Komödienhauses. Ein Beitrag zur Deutschen Kultur-und Theatergeschichte. Frankfurt a.M., Völcker, 1882. Lex.-8°. VI, 1 Bl., 544 S. u.2 Tafeln. Original Halblederband mit goldgeprägtem Rückentitel über 4 Bünden, (Ecken etwas bestoßen, Kanten berieben, leicht beschädigt). € 120,00

Bd. IX des Archivs für Frankfurt's Geschichte u. Kunst. - Sauer 389. - Vorsatz etwas braunfleckig.


CORNEILLE, P(ierre).
Chefs-d'Oeuvre dramatiques. Avec les variantes du texte, les examens de pièces et les discours sur la poèsie dramatique. 2 Bände. Paris, Firmin-Didot, 1883. 8°. Mit einem Porträt. Rotes Halbleder der Zeit mit Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (gering beschabt).
€ 50,00

Erschien in der Reihe: Chefs-d'Oeuvre littéraires du XVIIe siècle. - Ex-Libris (Else Tiktin) auf Innendeckel.


SEDOUARD, E.
Pantomimen, Schattenspiele, Kartoffel-Komödien und andere Gesellschafts-Scherze. 2. vermehrte Auflage. Berlin, Eduard Blochs Theater-Buchhandlung, o.J. (um 1890). 8°. VIII, 242 S., 7 nn. Bl. Illustriertes Originalleinen mit Schwarzprägung, (minimal beschabt). - Gutes Exemplar. € 45,00


RITTWEGER, Fr(anz).
Das Urbild des Bürgerkapitäns. Lokalschwank in einem Aufzug. Frankfurt/M., Wilhelm Rommel, 1896. 8°. 22 S. Originalbroschur mit Deckeltitel, minimal fleckig). € 25,00

Erste Ausgabe. - Askenasy 311, 1; Klötzer II, 202. - Stück über die Mitglieder und den Direktor des Frankfurter Theaters Malß, Hassel usw., dessen Erstaufführung im Saalbau anlässlich der Alt-Frankfurter Tage 1896 erfolgte. - Papierbedingt gering gebräunt.


IBSEN, Henrik.
Sämtliche Werke in deutscher Sprache. Durchgesehen und eingeleitet von Georg Brandes, Julius Elias, Paul Schlenther. Vom Dichter autorisiert. 10 Bände. Berlin, Fischer, (1898-1904). 8°. Mit einem Porträt. Originalleinen mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel, Kopfgoldschnitt, (minimal beschabt). € 120,00

Erste deutsche Gesamtausgabe der Werke Ibsens, die anlässlich seines 70. Geburtstages herausgegeben und von Emma Klingenfeld und dem jungen deutschen Dichter Christian Morgenstern übersetzt wurde. - "Bei dieser Ausgabe ist das Hauptaugenmerk darauf gerichtet, dass dem nordischen Originaltext ein ebenso formvollendeter, sprachlich reiner, alles Charakteristische treu und doch frei wiedergebender deutscher Text entspreche, an den der Anspruch gestellt werden darf, als deutsche Originaldichtung zu gelten." (Werbeprospekt zur Ausgabe: Fischer-Verlag, 1898). - Band 2 mit Ex-Libris (Meis) auf Innendeckel. Sehr gutes Exemplar.


SHAKESPEARE, (William).
In deutscher Sprache. Herausgegeben zum Teil neu uebersetzt von Friedrich Gundolf. 10 Bände. Berlin, Georg Bondi, 1908-1918. Gross-8°. Mit Buchschmuck von Melchior Lechter. Bände 1-9 in grünem Originalleinen mit Rücken- und Deckeltitel, sowie Rücken- und Deckelvergoldung, Band 10 in der Originalbroschur, (gering beschabt, Einbände, wie meist, unterschiedlich stark verblaßt, leicht fleckig).
€ 160,00

Erste Ausgabe in dieser Ausstattung und unter der Mitwirkung von Stefan George. - Landmann 225; Rodenberg 241. - Deutsche Monumental-Ausgabe von Shakespeares Werken in wunderbarer Jugendstilausstattung. - Die Titelblätter in Rot und Schwarz und mit identischen Titelbordüren, die Textbordüren wechselnd. Buchschmuck und Einbandgestaltung von Melchior Lechter. Hergestellt bei Otto von Holten. - Einbände wie meist unterschiedlich stark verblichen. Innen sehr schönes Exemplar. Band 10 nicht aufgeschnitten.


STRINDBERG, August.
Werke. Deutsche Gesamtausgabe. Verdeutscht von Emil Schering. Mischauflage. 14 Bände. München, Leipzig, Georg Müller, 1908-1917. 8°. Jeweils mit Frontispiz. Originalhalbleder mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschild, (gering verblasst und minimal beschabt). € 150,00

Ein Teil der Gesamtausgabe des bedeutenden schwedischen Autors und Dramatikers. - Enthält folgende Bände der ersten Abteilung: Dramen: 4) Elf Einakter; 6) Rausch. Totentanz; 7) Jahresfestspiele. Advent. Osern. Mittsommer; 8) Märchenspiel; 9) Kammerspiele; 11) Königsdramen; 13) Dramatische Charakteristiken. Der dritten Abteilung: Novellen: 2) Schweizer Novellen; 5) Drei moderne Erzählungen; 8) Historische Miniaturen; 9) Schwedische Miniaturen. Und der sechsten Abteilung: Wissenschaft: 1) Unter französischen Bauern; 5) Ein Blaubuch und 6 ) Ein neues Blaubuch. - Gut erhaltene, dekorative Bände.


HOFMANNSTRHAL, Hugo von.
Alkestis. Ein Trauerspiel nach Euripides. Leipzig, Insel, 1911. Gr.-8°. 2 nn. Bl., 48 S., 1 nn. Bl. Halbpergament mit handschriftlichem Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (leicht beschabt, gering fleckig). € 60,00

Erste Ausgabe. - WG 47. - Innen sehr sauberes Exemplar in einem privaten Halbpergamentband.


VON MAY - BÜCHNER, Georg.
Dantons Tod. München, Hans von Weber, 1916. 4°. 106 S., 1 nn. Bl., mit 33 teils ganzseitigen Originallithographien von Walo von May. Originalpergament mit 5 durchgezogenen Bünden und Rückenschild, Verlagssignet auf Vorderdeckel in Schwarz, Kopfgoldschnitt, (minimal fleckig). € 550,00

Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Dritter Dreiangeldruck. - Rodenberg 416, 3. - Eins von nur 25 römisch nummerierten (insgesamt 625) Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Van-Geldern-Japan. Vom Künstler im Impressum signiert. - Der Schweizer Walo von May (1879-1928) gehört neben Kubin und Preetorius zu den in der Zeit am meisten besprochenen Künstlern.


STERN - LENZ, Jakob Michael Reinhold.
Die Soldaten. Eine Komödie. Berlin, Erich Reiß, 1916. 8°. 84 S., 2 nn. Bl., mit 18 handkolorierten Federzeichnungen von Ernst Stern. Originalhalbpergament mit goldgeprägter Deckelillustration, Kopfgoldschnitt, (minimal beschabt). € 80,00

Eins von 320 (insgesamt 350) nummerierten Exemplaren auf Japan (Nr. 257). - Die Federzeichnungen von Ernst Stern halten in meisterlichem Umriß die Erinnerung an die Aufführung des Stückes "Die Soldaten", in der Bearbeitung von Max Rheinhardt, am Deutschen Theater fest. - Schönes Exemplar.


LESSING, Gotthold Ephraim.
Minna von Barnhelm, oder das Soldatenglück. Ein Lustspiel in fünf Aufzügen. Leipzig, Insel, 1920. 8°. 3 nn. Bl., 189 S., 1 nn. Bl., m. 12 Tafeln nach Kupfern v. Chodowiecki. OLdr. mit Rückenvergoldung u. Rückenschild, Stehkantenvergoldung, (leicht beschabt). € 120,00

Sarkowski 1023. - Eins von 1200 Exemplaren. - Ex-Libris a. Innendeckel.


ARISTOPHANES.
Komödien. Deutsch von Ludwig Seeger. Neu herausgegeben von Thassilo von Scheffer. 2 Bände. Berlin, Propyläen, (um 1920). 8°. 3 nn. Bl., 429 S., 3 nn. Bl., 509 S. Originalhalbleder mit Rückenvergoldung und Rückenschild, (etwas beschabt). (Klassiker des Altertums, 2. Reihe, Bd. 7/8).
€ 50,00

Gut erhaltenes Exemplar.


SEDAINE, (Michel Jaen).
Der Deserteur. Eine Operette in drey Aufzügen aus dem Französischen. Potsdam, Kiepenheuer, 1921. Kl.-8°. 2 nn. Bl., 118 S., 1 nn. Bl., mit 12 farbig montierten Illustrationen von D. Chodowiecki. Originalpergament mit Deckelfileten und leichter Vergoldung, Kopfgoldschnitt, (angestaubt und minimal beschabt). € 100,00

Eins von 100 nummerierten Exemplaren in Ganzpergament (insgesamt 500 Ex.). Die Einbände wurden in der Fachschule für Kunstgewerbliche Buchbinderei zu Weimar unter der Anleitung von Otto Dorfner gefertigt. - Etwas wellig.


HAUPTMANN, Gerhart.
Gesammelte Werke. 12 Bände. Berlin, S. Fischer, 1922. 8°. Mit 1 Porträt. Originalhalbpergament mit Rückenvergoldung und Rückenschildern, (minimal beschabt, teils etwas lichtrandig). € 260,00

Erste Ausgabe. - WG 56. - Eins von 2000 nummerierten Exemplaren. - Das Porträt Hauptmanns nach einer Radierung von Max Liebermann. - Schönes Exemplar.


RITTER, Karl Bernhard.
Das Brandenburger Domspiel vom Menschensohn. Frankfurt, Verlag des Bühnenvolksbundes, 1925. 8°. 1 nn. Bl., 61 S. Originalpergament mit goldgeprägtem Deckeltitel, Deckelfileten und Rückentitel, Kopfgoldschnitt, (leicht fleckig).
€ 60,00

Erste Ausgabe. - Mit einer 3-zeiligen Widmung des Verfassers an den Offenbacher Buchdrucker Dr. Klingspor. - Schönes Exemplar.


SHAKESPEARE, William.
Meisterdramen. 6 Bände. Leipzig, Insel-Verlag, 1927. 8°. Originalhalbleder mit Rückenvergoldung und Rückenschildern, (etwas beschabt und leicht fleckig, Rücken verblasst). € 120,00

Erste Auflage der Gesamtausgabe der Reihe 'Shakespeares Werke in Einzelausgaben", die bereits ab 1921 erschienen. - Sarkowski 1576. - 1) Tragödien I (Othello, Macbeth, Troilus und Cressida); 2) Tragödien II (Romeo und Julia. Hamlet. König Lear); 3) Historien I (König Heinrich IV. König Richard III.); 4) Historien II (Coriolanus. Julius Cäsar. Antonius und Cleopatra); 5) Komödien I (Der Kaufmann von Venedig. Das Wintermärchen. Viel Lärm um Nichts); 6) Komödien II (Ein Sommernachtstraum. Was ihr wollt. Sturm). - Innen schönes sauberes Exemplar der Halblederausgabe.


KRAAZ - TEPL, Johannes von.
Der Ackermann und der Tod. Memmingen, Maximilian Dietrich, 1965. Folio. 8 nn. Bl., mit 16 Originalgrafiken von Gerhart Kraaz. Illustrierte Originalpappmappe mit Deckeltitel, (Mappe etwas angeschmutzt und stockfleckig). € 100,00

Exemplar außerhalb der Nummerierung (Werbe-Exemplar). Es erschienen 180 nummerierte und signierte Exemplare. - Jede der Originallithographien vom Künstler monogrammiert. - Der Text der Dichtung in der Übertragung von Felix Genzmer. - "Wo immer der Zeichner Gerhart Kraaz sich mit den großen Themen der Literatur befaßt, geht es ihm nicht um die Ausbilderung der Texte, er versucht vielmehr, eine selbstständige Komponente zu schaffen, in der er sich zeichnerisch gestaltend mit der Urfrage eines Themas identifizieren kann." (Verlagswerbung). - Gering angestaubt.

NOTIZEN AUS FRANKFURT

"Wegen Dreharbeiten geschlossen"  Für unsere Ladenkunden ist der Tresor am Römer auf dem Foto kaum wiederzuerkennen, denn in dem Geschäft sind Dreharbeiten mit zeitweise über 20 Filmteammitarbeitern für ein kriminalistisches Fernsehspiel gemacht worden: Ein Fall für Zwei. Da es sich bei dem aktuellen Toten der ZDF-Serie um einen Archäologen handeln soll - soviel dürfen wir wohl schon verraten - führen die Ermittlungswege auch in ein Antiquariat und Antiquitätengeschäft. Um eben diese Rolle übernehmen zu können, wurde der Tresor am Römer passend umgestaltet. Nach einem Tag der Umbauarbeiten - getätigt durch ein lautloses, zumeist zweiköpfiges Team - fanden wir uns wieder zwischen Kerzenleuchtern, gehalten von grimmigen Greifen, zwischen Vasen, verziert mit hellenistischen und vor allem muskulösen Herren, Visitenkarten mit dem Aufdruck Antiquariat Elke Rühl, ägyptischen Pharaonen, die weise vor einem Bronzeapoll und einer Kopie des berühmten David aus glasiertem Gips lächeln, einem Grammophon, mehreren asiatischen Porzellangefäßen zweifelhaften Alters, robusten Transportkisten aus Übersee sowie massigen Möbelstücken aus dunklem Palisanderholz flankiert von einer Holzstele in barocker Fülle aus der Gründerzeit unter einer mingähnlichen Vase. Ob diese Vase, die Hirschfigur, die afrikanische Maske mit dem runden Umbramund oder doch die extrem verschlungenen Kamasutrafiguren den Fall für Zwei ins Rollen bringen werden, ist für uns noch nicht zu entschlüsseln. Auch die Polizei ist vorgefahren, Beamte sind in den Laden gestürmt und haben so die Braubachstraße in Aufregung versetzt. Wir hoffen, dass das Geschäft im Film keine zwielichtige Hehler- oder sogar Mörderhöhle unterhalten hat und freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass der Tresor am Römer inzwischen wieder geöffnet ist: ohne Hehlerware, ohne Tote, ohne Gips-David.